Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartman, Adam-Samuel: Das Lebendige Wasser. Lissa, 1684.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
als der eigentlichen Früchte des Landes. Daß wir mit Thränen
säen/ und gehen hin weinend/ nach dem hundert und sechs und
Ps. 126, 5, 6.
Ps.
42, 4.
zwantzigsten Psalm. Und iederman von uns müsse sagen: Meine
Thränen sind meine Speise Tag und Nacht/ nach dem 42. Psalm.

Die Welt ist ein Jammer-Thal. Wir reisen dadurch/ wie
das betrübte Jsrael/ durch die Wüsten/ und machen uns Brun-
Ps. 84, 7.nen/ nach dem vier und achtzigsten Psalm. GOtt führet uns sol-
chen Weg/ nicht nur daß wir andere im Jammer sehen/ und uns
ihrer jammern lassen: (wie jener Samariter des verwundeten und
Luc. 10, 30.halb-getödteten/ zwischen Jerusalem und Jericho/ Lucä am zehen-
den Capittel/) sondern/ daß wir auch selbst den Jammer mit gros-
ser Maaß erfahren/ bis an die Ohnmacht/ und werden genöthiget
mit Hiob zu sagen: Wenn man meinen Jammer wäge/ und mein
Leiden zusammen in eine Wage legte/ so würde es schwerer seyn
Job. 6, 1, 2, 2.denn Sand am Meer/ auß seinem Gedult-Buch am 6. Capittel.

Die Welt ist ein Klag- und Trauer-Thal. Wir reisen da-
durch/ wie die Jnnwohner von Jerusalem bey Hadadrimmon
Zach. 12.im Felde Megiddo, Zachariä 12. GOTT führet uns solchen
Weg/ nicht nur daß wir andere beklagen/ und/ wie Paulus ver-
Rom. 12, 15.mahnet/ weinen mit den Weinenden/ (an die Römer am 12. Cap.)
sondern daß wir auch selbst trauren und klagen. Jhr werdet heu-
Joh. 16, 20.len und traurig seyn/ spricht Christus/ Johannis am 16. Capittel.

Solche unseelige Mühe hat GOtt den Menschen-Kindern ge-
Eccl. 1, 13.geben/ daß sie sich darinnen müssen qvälen/ spricht der Prediger im
ersten Capittel. Und solches ihr Leben lang/ bis an den Tod/ wel-
cher zwar ihren Trähnen/ ihrem Jammer/ ihrer Klage ein Ende
machet/ doch aber sie lässet schmecken/ wie bitter Er selbst fey/ und
wie jhn/ außer der Liebe und Gnade Gottes/ nichts könne versus-
sen. Er ist gewiß/ aber seine Umbstände sehr ungewiß.

Wir wissen nicht Modum, die Art und Weise/ wie wir wer-
den sterben? Deun Una est Nascendi, Moriendi mille Figurae.

Hiob

Chriſtliche Leich-Predigt.
als der eigentlichen Früchte des Landes. Daß wir mit Thraͤnen
ſaͤen/ und gehen hin weinend/ nach dem hundert und ſechs und
Pſ. 126, 5, 6.
Pſ.
42, 4.
zwantzigſten Pſalm. Und iederman von uns muͤſſe ſagen: Meine
Thraͤnen ſind meine Speiſe Tag und Nacht/ nach dem 42. Pſalm.

Die Welt iſt ein Jammer-Thal. Wir reiſen dadurch/ wie
das betruͤbte Jſrael/ durch die Wuͤſten/ und machen uns Brun-
Pſ. 84, 7.nen/ nach dem vier und achtzigſten Pſalm. GOtt fuͤhret uns ſol-
chen Weg/ nicht nur daß wir andere im Jammer ſehen/ und uns
ihrer jammern laſſen: (wie jener Samariter des verwundeten und
Luc. 10, 30.halb-getoͤdteten/ zwiſchen Jeruſalem und Jericho/ Lucaͤ am zehen-
den Capittel/) ſondern/ daß wir auch ſelbſt den Jammer mit groſ-
ſer Maaß erfahren/ bis an die Ohnmacht/ und werden genoͤthiget
mit Hiob zu ſagen: Wenn man meinen Jammer waͤge/ und mein
Leiden zuſammen in eine Wage legte/ ſo wuͤrde es ſchwerer ſeyn
Job. 6, 1, 2, 2.denn Sand am Meer/ auß ſeinem Gedult-Buch am 6. Capittel.

Die Welt iſt ein Klag- und Trauer-Thal. Wir reiſen da-
durch/ wie die Jnnwohner von Jeruſalem bey Hadadrimmon
Zach. 12.im Felde Megiddo, Zachariaͤ 12. GOTT führet uns ſolchen
Weg/ nicht nur daß wir andere beklagen/ und/ wie Paulus ver-
Rom. 12, 15.mahnet/ weinen mit den Weinenden/ (an die Roͤmer am 12. Cap.)
ſondern daß wir auch ſelbſt trauren und klagen. Jhr werdet heu-
Joh. 16, 20.len und traurig ſeyn/ ſpricht Chriſtus/ Johannis am 16. Capittel.

Solche unſeelige Mühe hat GOtt den Menſchen-Kindern ge-
Eccl. 1, 13.geben/ daß ſie ſich darinnen muͤſſen qvaͤlen/ ſpricht der Prediger im
erſten Capittel. Und ſolches ihr Leben lang/ bis an den Tod/ wel-
cher zwar ihren Traͤhnen/ ihrem Jammer/ ihrer Klage ein Ende
machet/ doch aber ſie laͤſſet ſchmecken/ wie bitter Er ſelbſt fey/ und
wie jhn/ außer der Liebe und Gnade Gottes/ nichts koͤnne verſůſ-
ſen. Er iſt gewiß/ aber ſeine Umbſtaͤnde ſehr ungewiß.

Wir wiſſen nicht Modum, die Art und Weiſe/ wie wir wer-
den ſterben? Deũ Una eſt Naſcendi, Moriendi mille Figuræ.

Hiob
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0004" n="2"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</hi></fw><lb/>
als der eigentlichen Früchte des Landes. Daß wir mit Thra&#x0364;nen<lb/>
&#x017F;a&#x0364;en/ und gehen hin weinend/ nach dem hundert und &#x017F;echs und<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. 126, 5, 6.<lb/>
P&#x017F;.</hi> 42, 4.</note>zwantzig&#x017F;ten P&#x017F;alm. Und iederman von uns mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;agen: Meine<lb/>
Thra&#x0364;nen &#x017F;ind meine Spei&#x017F;e Tag und Nacht/ nach dem 42. P&#x017F;alm.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Die Welt i&#x017F;t ein Jammer-Thal.</hi> Wir rei&#x017F;en dadurch/ wie<lb/>
das betru&#x0364;bte J&#x017F;rael/ durch die Wu&#x0364;&#x017F;ten/ und machen uns Brun-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 84, 7.</note>nen/ nach dem vier und achtzig&#x017F;ten P&#x017F;alm. GOtt fu&#x0364;hret uns &#x017F;ol-<lb/>
chen Weg/ nicht nur daß wir andere im Jammer &#x017F;ehen/ und uns<lb/>
ihrer jammern la&#x017F;&#x017F;en: (wie jener Samariter des verwundeten und<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 10, 30.</note>halb-geto&#x0364;dteten/ zwi&#x017F;chen Jeru&#x017F;alem und Jericho/ Luca&#x0364; am zehen-<lb/>
den Capittel/) &#x017F;ondern/ daß wir auch &#x017F;elb&#x017F;t den Jammer mit gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er Maaß erfahren/ bis an die Ohnmacht/ und werden geno&#x0364;thiget<lb/>
mit Hiob zu &#x017F;agen: Wenn man meinen Jammer wa&#x0364;ge/ und mein<lb/>
Leiden zu&#x017F;ammen in eine Wage legte/ &#x017F;o wu&#x0364;rde es &#x017F;chwerer &#x017F;eyn<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Job.</hi> 6, 1, 2, 2.</note>denn Sand am Meer/ auß &#x017F;einem Gedult-Buch am 6. Capittel.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Die Welt i&#x017F;t ein Klag- und Trauer-Thal.</hi> Wir rei&#x017F;en da-<lb/>
durch/ wie die Jnnwohner von Jeru&#x017F;alem bey <hi rendition="#aq">Hadadrimmon</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Zach.</hi> 12.</note>im Felde <hi rendition="#aq">Megiddo,</hi> Zacharia&#x0364; 12. GOTT führet uns &#x017F;olchen<lb/>
Weg/ nicht nur daß wir andere beklagen/ und/ wie Paulus ver-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 12, 15.</note>mahnet/ weinen mit den Weinenden/ (an die Ro&#x0364;mer am 12. Cap.)<lb/>
&#x017F;ondern daß wir auch &#x017F;elb&#x017F;t trauren und klagen. Jhr werdet heu-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Joh.</hi> 16, 20.</note>len und traurig &#x017F;eyn/ &#x017F;pricht Chri&#x017F;tus/ Johannis am 16. Capittel.</p><lb/>
          <p>Solche un&#x017F;eelige Mühe hat GOtt den Men&#x017F;chen-Kindern ge-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Eccl.</hi> 1, 13.</note>geben/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich darinnen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en qva&#x0364;len/ &#x017F;pricht der Prediger im<lb/>
er&#x017F;ten Capittel. Und &#x017F;olches ihr Leben lang/ bis an den Tod/ wel-<lb/>
cher zwar ihren Tra&#x0364;hnen/ ihrem Jammer/ ihrer Klage ein Ende<lb/>
machet/ doch aber &#x017F;ie la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;chmecken/ wie bitter Er &#x017F;elb&#x017F;t fey/ und<lb/>
wie jhn/ außer der Liebe und Gnade Gottes/ nichts ko&#x0364;nne ver&#x017F;&#x016F;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. Er i&#x017F;t gewiß/ aber &#x017F;eine Umb&#x017F;ta&#x0364;nde &#x017F;ehr ungewiß.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Wir wi&#x017F;&#x017F;en nicht</hi><hi rendition="#aq">Modum,</hi> die Art und Wei&#x017F;e/ wie wir wer-<lb/>
den &#x017F;terben? Deu&#x0303; <hi rendition="#aq">Una e&#x017F;t Na&#x017F;cendi, Moriendi mille Figuræ.</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Hiob</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0004] Chriſtliche Leich-Predigt. als der eigentlichen Früchte des Landes. Daß wir mit Thraͤnen ſaͤen/ und gehen hin weinend/ nach dem hundert und ſechs und zwantzigſten Pſalm. Und iederman von uns muͤſſe ſagen: Meine Thraͤnen ſind meine Speiſe Tag und Nacht/ nach dem 42. Pſalm. Pſ. 126, 5, 6. Pſ. 42, 4. Die Welt iſt ein Jammer-Thal. Wir reiſen dadurch/ wie das betruͤbte Jſrael/ durch die Wuͤſten/ und machen uns Brun- nen/ nach dem vier und achtzigſten Pſalm. GOtt fuͤhret uns ſol- chen Weg/ nicht nur daß wir andere im Jammer ſehen/ und uns ihrer jammern laſſen: (wie jener Samariter des verwundeten und halb-getoͤdteten/ zwiſchen Jeruſalem und Jericho/ Lucaͤ am zehen- den Capittel/) ſondern/ daß wir auch ſelbſt den Jammer mit groſ- ſer Maaß erfahren/ bis an die Ohnmacht/ und werden genoͤthiget mit Hiob zu ſagen: Wenn man meinen Jammer waͤge/ und mein Leiden zuſammen in eine Wage legte/ ſo wuͤrde es ſchwerer ſeyn denn Sand am Meer/ auß ſeinem Gedult-Buch am 6. Capittel. Pſ. 84, 7. Luc. 10, 30. Job. 6, 1, 2, 2. Die Welt iſt ein Klag- und Trauer-Thal. Wir reiſen da- durch/ wie die Jnnwohner von Jeruſalem bey Hadadrimmon im Felde Megiddo, Zachariaͤ 12. GOTT führet uns ſolchen Weg/ nicht nur daß wir andere beklagen/ und/ wie Paulus ver- mahnet/ weinen mit den Weinenden/ (an die Roͤmer am 12. Cap.) ſondern daß wir auch ſelbſt trauren und klagen. Jhr werdet heu- len und traurig ſeyn/ ſpricht Chriſtus/ Johannis am 16. Capittel. Zach. 12. Rom. 12, 15. Joh. 16, 20. Solche unſeelige Mühe hat GOtt den Menſchen-Kindern ge- geben/ daß ſie ſich darinnen muͤſſen qvaͤlen/ ſpricht der Prediger im erſten Capittel. Und ſolches ihr Leben lang/ bis an den Tod/ wel- cher zwar ihren Traͤhnen/ ihrem Jammer/ ihrer Klage ein Ende machet/ doch aber ſie laͤſſet ſchmecken/ wie bitter Er ſelbſt fey/ und wie jhn/ außer der Liebe und Gnade Gottes/ nichts koͤnne verſůſ- ſen. Er iſt gewiß/ aber ſeine Umbſtaͤnde ſehr ungewiß. Eccl. 1, 13. Wir wiſſen nicht Modum, die Art und Weiſe/ wie wir wer- den ſterben? Deũ Una eſt Naſcendi, Moriendi mille Figuræ. Hiob

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354524
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354524/4
Zitationshilfe: Hartman, Adam-Samuel: Das Lebendige Wasser. Lissa, 1684, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354524/4>, abgerufen am 24.05.2022.