Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartman, Adam-Samuel: Das Lebendige Wasser. Lissa, 1684.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
Hiob vergleichet unser Leben einem Läuffer/ Esaias einem Grase/
David einer Blumen/ Johannes der Täuffer einem Baume.
Wer weiß aber/ ob der Läuffer diese Nacht seine Herberge errei-
chen/ oder wie Jacob unterweges im Felde einschlaffen wird? Ob
das Graß verdorren oder vom Viehe zutreten und gefressen wird?
Ob die Blume verwelcken/ oder von gewaltsamer Hand abgebro-
chen wird? Ob der Baum vermodern/ oder von der Axt abgeha-
wen und gefället wird? Doch: Qvacunq; morte praeoccupa-
tus fuerit Justus, semper in refrigerio est.
Der Gerechte (er
sterbe wie er wolle) ob er gleich zeitlich stirbt/ ist er doch in der Ruhe/Sap. 4, 7.
spricht Philo im Büchlein der Weißheit am vierden Capittel.

Wir wissen nicht Locum, den Orth und Stelle/ wo wir wer-
den sterben? denn der Tod wartet unser überall. Rahel starb
auff dem Wege/ Jesebel auff der Gassen/ Jonathan im Streit.
Doch: Circulus aeqvaliter distat a puncto, der Circkel ist allent-
halben dem Mittelpuncte gleich nahe: Jst nun die Erde der Mit-
telpunct? Jhr Circkel aber der Himmel? Wohl dann! Einer sterbe
wo er wolle aufErden/ er hat allerwegen gleich nahe zum Himmel.

Wir wissen nicht Tempus, die Zeit/ wann wir sterben?
Alle Stunden und Augenblicke seynd wir reiff zum Tode. Das
Söhnlein Davids stirbt in der Kindheit/ der Sohn der Wit-
tib in der Jugend/ Barsyllay im hohen Alter. Wissen also nicht
des Todes Zeit noch Stunde. Doch: Es wuste eine Stunde
nicht/ auch selbst Christus/ als Menschen Sohn. Genung daß
Er Sie und alles wuste/ als Gottes Sohn. Ne ergo illam mo-
leste feramus ignorantiam qvae nobis cum Christo & Ange-
Bernh.
lis communis est. Die Unwissenheit soll uns nicht unangenehm
fallen/ die wir gemein haben mit Christo und seinen Engeln. Ne
inqviras prohibitum, ne perdas concessum. Tutum est ne-
scire qvod tegitur,
Es ist am sichersten nicht einst begehren zu-
wissen/ was GOtt verbirget/ und wer sich solches zu erforschen un-

ter-
A 2

Chriſtliche Leich-Predigt.
Hiob vergleichet unſer Leben einem Laͤuffer/ Eſaias einem Graſe/
David einer Blumen/ Johannes der Taͤuffer einem Baume.
Wer weiß aber/ ob der Laͤuffer dieſe Nacht ſeine Herberge errei-
chen/ oder wie Jacob unterweges im Felde einſchlaffen wird? Ob
das Graß verdorren oder vom Viehe zutreten und gefreſſen wird?
Ob die Blume verwelcken/ oder von gewaltſamer Hand abgebro-
chen wird? Ob der Baum vermodern/ oder von der Axt abgeha-
wen und gefaͤllet wird? Doch: Qvacunq́; morte præoccupa-
tus fuerit Juſtus, ſemper in refrigerio eſt.
Der Gerechte (er
ſterbe wie er wolle) ob er gleich zeitlich ſtirbt/ iſt er doch in der Ruhe/Sap. 4, 7.
ſpricht Philo im Buͤchlein der Weißheit am vierden Capittel.

Wir wiſſen nicht Locum, den Orth und Stelle/ wo wir wer-
den ſterben? denn der Tod wartet unſer uͤberall. Rahel ſtarb
auff dem Wege/ Jeſebel auff der Gaſſen/ Jonathan im Streit.
Doch: Circulus æqvaliter diſtat â puncto, der Circkel iſt allent-
halben dem Mittelpuncte gleich nahe: Jſt nun die Erde der Mit-
telpunct? Jhr Circkel aber der Himmel? Wohl dañ! Einer ſterbe
wo er wolle aufErden/ er hat allerwegen gleich nahe zum Himmel.

Wir wiſſen nicht Tempus, die Zeit/ wann wir ſterben?
Alle Stunden und Augenblicke ſeynd wir reiff zum Tode. Das
Soͤhnlein Davids ſtirbt in der Kindheit/ der Sohn der Wit-
tib in der Jugend/ Barſyllay im hohen Alter. Wiſſen alſo nicht
des Todes Zeit noch Stunde. Doch: Es wuſte eine Stunde
nicht/ auch ſelbſt Chriſtus/ als Menſchen Sohn. Genung daß
Er Sie und alles wuſte/ als Gottes Sohn. Ne ergo illam mo-
leſtè feramus ignorantiam qvæ nobis cum Chriſto & Ange-
Bernh.
lis communis eſt. Die Unwiſſenheit ſoll uns nicht unangenehm
fallen/ die wir gemein haben mit Chriſto und ſeinen Engeln. Ne
inqviras prohibitum, ne perdas conceſſum. Tutum eſt ne-
ſcire qvod tegitur,
Es iſt am ſicherſten nicht einſt begehren zu-
wiſſen/ was GOtt verbirget/ und wer ſich ſolches zu erforſchen un-

ter-
A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0005" n="3"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">Hiob</hi> vergleichet un&#x017F;er Leben einem La&#x0364;uffer/ <hi rendition="#aq">E&#x017F;aias</hi> einem Gra&#x017F;e/<lb/><hi rendition="#aq">David</hi> einer Blumen/ <hi rendition="#aq">Johannes</hi> der Ta&#x0364;uffer einem Baume.<lb/>
Wer weiß aber/ ob der La&#x0364;uffer die&#x017F;e Nacht &#x017F;eine Herberge errei-<lb/>
chen/ oder wie Jacob unterweges im Felde ein&#x017F;chlaffen wird? Ob<lb/>
das Graß verdorren oder vom Viehe zutreten und gefre&#x017F;&#x017F;en wird?<lb/>
Ob die Blume verwelcken/ oder von gewalt&#x017F;amer Hand abgebro-<lb/>
chen wird? Ob der Baum vermodern/ oder von der Axt abgeha-<lb/>
wen und gefa&#x0364;llet wird? Doch: <hi rendition="#aq">Qvacunq&#x0301;; morte præoccupa-<lb/>
tus fuerit Ju&#x017F;tus, &#x017F;emper in refrigerio e&#x017F;t.</hi> Der Gerechte (er<lb/>
&#x017F;terbe wie er wolle) ob er gleich zeitlich &#x017F;tirbt/ i&#x017F;t er doch in der Ruhe/<note place="right"><hi rendition="#aq">Sap.</hi> 4, 7.</note><lb/>
&#x017F;pricht <hi rendition="#aq">Philo</hi> im Bu&#x0364;chlein der Weißheit am vierden Capittel.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Wir wi&#x017F;&#x017F;en nicht</hi><hi rendition="#aq">Locum,</hi> den Orth und Stelle/ wo wir wer-<lb/>
den &#x017F;terben? denn der Tod wartet un&#x017F;er u&#x0364;berall. <hi rendition="#aq">Rahel</hi> &#x017F;tarb<lb/>
auff dem Wege/ <hi rendition="#aq">Je&#x017F;ebel</hi> auff der Ga&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">Jonathan</hi> im Streit.<lb/>
Doch: <hi rendition="#aq">Circulus æqvaliter di&#x017F;tat â puncto,</hi> der Circkel i&#x017F;t allent-<lb/>
halben dem Mittelpuncte gleich nahe: J&#x017F;t nun die Erde der Mit-<lb/>
telpunct? Jhr Circkel aber der Himmel? Wohl dan&#x0303;! Einer &#x017F;terbe<lb/>
wo er wolle aufErden/ er hat allerwegen gleich nahe zum Himmel.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Wir wi&#x017F;&#x017F;en nicht</hi><hi rendition="#aq">Tempus,</hi> die Zeit/ wann wir &#x017F;terben?<lb/>
Alle Stunden und Augenblicke &#x017F;eynd wir reiff zum Tode. Das<lb/>
So&#x0364;hnlein Davids &#x017F;tirbt in der Kindheit/ der Sohn der Wit-<lb/>
tib in der Jugend/ <hi rendition="#aq">Bar&#x017F;yllay</hi> im hohen Alter. Wi&#x017F;&#x017F;en al&#x017F;o nicht<lb/>
des Todes Zeit noch Stunde. Doch: Es wu&#x017F;te eine Stunde<lb/>
nicht/ auch &#x017F;elb&#x017F;t Chri&#x017F;tus/ als Men&#x017F;chen Sohn. Genung daß<lb/>
Er Sie und alles wu&#x017F;te/ als Gottes Sohn. <hi rendition="#aq">Ne ergo illam mo-<lb/>
le&#x017F;tè feramus ignorantiam qvæ nobis cum Chri&#x017F;to &amp; Ange-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Bernh.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">lis communis e&#x017F;t.</hi> Die Unwi&#x017F;&#x017F;enheit &#x017F;oll uns nicht unangenehm<lb/>
fallen/ die wir gemein haben mit Chri&#x017F;to und &#x017F;einen Engeln. <hi rendition="#aq">Ne<lb/>
inqviras prohibitum, ne perdas conce&#x017F;&#x017F;um. Tutum e&#x017F;t ne-<lb/>
&#x017F;cire qvod tegitur,</hi> Es i&#x017F;t am &#x017F;icher&#x017F;ten nicht ein&#x017F;t begehren zu-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en/ was GOtt verbirget/ und wer &#x017F;ich &#x017F;olches zu erfor&#x017F;chen un-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 2</fw><fw place="bottom" type="catch">ter-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0005] Chriſtliche Leich-Predigt. Hiob vergleichet unſer Leben einem Laͤuffer/ Eſaias einem Graſe/ David einer Blumen/ Johannes der Taͤuffer einem Baume. Wer weiß aber/ ob der Laͤuffer dieſe Nacht ſeine Herberge errei- chen/ oder wie Jacob unterweges im Felde einſchlaffen wird? Ob das Graß verdorren oder vom Viehe zutreten und gefreſſen wird? Ob die Blume verwelcken/ oder von gewaltſamer Hand abgebro- chen wird? Ob der Baum vermodern/ oder von der Axt abgeha- wen und gefaͤllet wird? Doch: Qvacunq́; morte præoccupa- tus fuerit Juſtus, ſemper in refrigerio eſt. Der Gerechte (er ſterbe wie er wolle) ob er gleich zeitlich ſtirbt/ iſt er doch in der Ruhe/ ſpricht Philo im Buͤchlein der Weißheit am vierden Capittel. Sap. 4, 7. Wir wiſſen nicht Locum, den Orth und Stelle/ wo wir wer- den ſterben? denn der Tod wartet unſer uͤberall. Rahel ſtarb auff dem Wege/ Jeſebel auff der Gaſſen/ Jonathan im Streit. Doch: Circulus æqvaliter diſtat â puncto, der Circkel iſt allent- halben dem Mittelpuncte gleich nahe: Jſt nun die Erde der Mit- telpunct? Jhr Circkel aber der Himmel? Wohl dañ! Einer ſterbe wo er wolle aufErden/ er hat allerwegen gleich nahe zum Himmel. Wir wiſſen nicht Tempus, die Zeit/ wann wir ſterben? Alle Stunden und Augenblicke ſeynd wir reiff zum Tode. Das Soͤhnlein Davids ſtirbt in der Kindheit/ der Sohn der Wit- tib in der Jugend/ Barſyllay im hohen Alter. Wiſſen alſo nicht des Todes Zeit noch Stunde. Doch: Es wuſte eine Stunde nicht/ auch ſelbſt Chriſtus/ als Menſchen Sohn. Genung daß Er Sie und alles wuſte/ als Gottes Sohn. Ne ergo illam mo- leſtè feramus ignorantiam qvæ nobis cum Chriſto & Ange- lis communis eſt. Die Unwiſſenheit ſoll uns nicht unangenehm fallen/ die wir gemein haben mit Chriſto und ſeinen Engeln. Ne inqviras prohibitum, ne perdas conceſſum. Tutum eſt ne- ſcire qvod tegitur, Es iſt am ſicherſten nicht einſt begehren zu- wiſſen/ was GOtt verbirget/ und wer ſich ſolches zu erforſchen un- ter- Bernh. A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354524
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354524/5
Zitationshilfe: Hartman, Adam-Samuel: Das Lebendige Wasser. Lissa, 1684, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354524/5>, abgerufen am 25.05.2022.