Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartman, Adam-Samuel: Das Lebendige Wasser. Lissa, 1684.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
terstehen wil? gebraucht sich eines falschen Schlüssels und bricht
ein/ in sein verschlossenes Cabinet. GOttes Kinder finden sich
willig und gedultig in alles was ihr Schöpffer ordnet. Sie gehn
in ihrem Leben hin und weinen/ und tragen edlen Saamen/ und
kommen mit Freuden/ und bringen ihre Garben. Nach dem hun-
Ps. 126. v. 6.dert und sechs und zwantzigsten Psalm.

Ein Exempel dessen hat uns hinterlassen die weyland/ Hoch-
Wohl-Edel-Gebohrne/ etc. etc. Fraw Maria von Looßin/
Geborne von Canitzin/ Fraw auff Groß-Osten/ Qvaritz/ etc.
des auch weyland Hoch- und Wohl-Edel-Gebornen Ritters und
Herrn/ Herrn Adam von Looßen/ auff Groß-Osten/ Qvaritz/
Wald-Forwerck/ und Sackaw. Römischer Kayserlicher und Kö-
niglicher Majestät/ wohl-meritirten nun gewesenen Eltisten
Herrn Ritt-Meisters/ unter dem Hoch-löblichen General Feld-
Marschall Lieutenant Graff Dünewaldischen Kührüßirer-Re-
gimente,
gewesene Hertz-geliebte Ehe-Gemahlin. Denn als Sie
ihr Leben/ eine rechte Wallfarth zu seyn/ Christlich erkennet/ hat
Sie ihre Reise/ durch den Thränen-Jammer- und Trauer-Thal/
nach dem ewigen Vater-Lande gerichtet/ ist Gottseelig/ wie alle-
zeit/ so allenthalben/ an einem ieden Orth/ zu ieder Zeit und Stun-
de/ in wahrem Glauben an ihren Heyland und in der Liebe Got-
tes/ bereit gewesen abzuscheiden/ und bey Christo zu seyn! Bis Sie
ihr Erlöser dem Sie sich ergeben und vertrauet/ in der Frembde/
mitten in der Unruhe der irrdischen blutigen Kriege/ in Ober-Oe-
ster-Reich zu Krembß an der Dohnau/ den vierdten Augusti des
verwichenen 1683sten Jahres/ sanfft und seelig verscheiden/ und in
versicherung der ewigen Liebe GOttes auch ungezweiffelter Erb-
schafft des Ewigen Lebens/ diese Welt gesegnen lassen. Jhre Hoch-
Adeliche abgelebte Leiche/ wird Christlichem Adelichem Brauche
nach/ auff künfftigen Dienst-tag/ mit Adelichen Ceremonien, in
dehro Kirchen zu Groß-Osten in der Adelichen unter-irrdischen

Grufft

Chriſtliche Leich-Predigt.
terſtehen wil? gebraucht ſich eines falſchen Schluͤſſels und bricht
ein/ in ſein verſchloſſenes Cabinet. GOttes Kinder finden ſich
willig und gedultig in alles was ihr Schoͤpffer ordnet. Sie gehn
in ihrem Leben hin und weinen/ und tragen edlen Saamen/ und
kommen mit Freuden/ und bringen ihre Garben. Nach dem hun-
Pſ. 126. v. 6.dert und ſechs und zwantzigſten Pſalm.

Ein Exempel deſſen hat uns hinterlaſſen die weyland/ Hoch-
Wohl-Edel-Gebohrne/ etc. etc. Fraw Maria von Looßin/
Geborne von Canitzin/ Fraw auff Groß-Oſten/ Qvaritz/ etc.
des auch weyland Hoch- und Wohl-Edel-Gebornen Ritters und
Herꝛn/ Herꝛn Adam von Looßen/ auff Groß-Oſten/ Qvaritz/
Wald-Forwerck/ und Sackaw. Römiſcher Kayſerlicher und Koͤ-
niglicher Majeſtaͤt/ wohl-meritirten nun geweſenen Eltiſten
Herꝛn Ritt-Meiſters/ unter dem Hoch-loͤblichen General Feld-
Marſchall Lieutenant Graff Duͤnewaldiſchen Kuͤhruͤßirer-Re-
gimente,
geweſene Hertz-geliebte Ehe-Gemahlin. Deñ als Sie
ihr Leben/ eine rechte Wallfarth zu ſeyn/ Chriſtlich erkennet/ hat
Sie ihre Reiſe/ durch den Thraͤnen-Jammer- und Trauer-Thal/
nach dem ewigen Vater-Lande gerichtet/ iſt Gottſeelig/ wie alle-
zeit/ ſo allenthalben/ an einem ieden Orth/ zu ieder Zeit und Stun-
de/ in wahrem Glauben an ihren Heyland und in der Liebe Got-
tes/ bereit geweſen abzuſcheiden/ und bey Chriſto zu ſeyn! Bis Sie
ihr Erloͤſer dem Sie ſich ergeben und vertrauet/ in der Frembde/
mitten in der Unruhe der irꝛdiſchen blutigen Kriege/ in Ober-Oe-
ſter-Reich zu Krembß an der Dohnau/ den vierdten Auguſti des
verwichenen 1683ſten Jahres/ ſanfft und ſeelig verſcheiden/ und in
verſicherung der ewigen Liebe GOttes auch ungezweiffelter Erb-
ſchafft des Ewigen Lebens/ dieſe Welt geſegnen laſſen. Jhre Hoch-
Adeliche abgelebte Leiche/ wird Chriſtlichem Adelichem Brauche
nach/ auff kuͤnfftigen Dienſt-tag/ mit Adelichen Ceremonien, in
dehro Kirchen zu Groß-Oſten in der Adelichen unter-irꝛdiſchen

Grufft
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0006" n="4"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</hi></fw><lb/>
ter&#x017F;tehen wil? gebraucht &#x017F;ich eines fal&#x017F;chen Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;els und bricht<lb/>
ein/ in &#x017F;ein ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enes <hi rendition="#aq">Cabinet.</hi> GOttes Kinder finden &#x017F;ich<lb/>
willig und gedultig in alles was ihr Scho&#x0364;pffer ordnet. Sie gehn<lb/>
in ihrem Leben hin und weinen/ und tragen edlen Saamen/ und<lb/>
kommen mit Freuden/ und bringen ihre Garben. Nach dem hun-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. 126. v.</hi> 6.</note>dert und &#x017F;echs und zwantzig&#x017F;ten P&#x017F;alm.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Ein Exempel de&#x017F;&#x017F;en</hi> hat uns hinterla&#x017F;&#x017F;en die weyland/ Hoch-<lb/>
Wohl-Edel-Gebohrne/ etc. etc. <hi rendition="#fr">Fraw Maria von Looßin/</hi><lb/>
Geborne <hi rendition="#fr">von Canitzin/</hi> Fraw auff Groß-O&#x017F;ten/ Qvaritz/ etc.<lb/>
des auch weyland Hoch- und Wohl-Edel-Gebornen Ritters und<lb/>
Her&#xA75B;n/ <hi rendition="#fr">Her&#xA75B;n Adam von Looßen/</hi> auff Groß-O&#x017F;ten/ Qvaritz/<lb/>
Wald-Forwerck/ und Sackaw. Römi&#x017F;cher Kay&#x017F;erlicher und Ko&#x0364;-<lb/>
niglicher Maje&#x017F;ta&#x0364;t/ wohl-<hi rendition="#aq">meritirten</hi> nun gewe&#x017F;enen Elti&#x017F;ten<lb/>
Her&#xA75B;n Ritt-Mei&#x017F;ters/ unter dem Hoch-lo&#x0364;blichen General Feld-<lb/>
Mar&#x017F;chall <hi rendition="#aq">Lieutenant</hi> Graff Du&#x0364;newaldi&#x017F;chen Ku&#x0364;hru&#x0364;ßirer-<hi rendition="#aq">Re-<lb/>
gimente,</hi> gewe&#x017F;ene Hertz-geliebte Ehe-Gemahlin. Den&#x0303; als Sie<lb/>
ihr Leben/ eine rechte Wallfarth zu &#x017F;eyn/ Chri&#x017F;tlich erkennet/ hat<lb/>
Sie ihre Rei&#x017F;e/ durch den Thra&#x0364;nen-Jammer- und Trauer-Thal/<lb/>
nach dem ewigen Vater-Lande gerichtet/ i&#x017F;t Gott&#x017F;eelig/ wie alle-<lb/>
zeit/ &#x017F;o allenthalben/ an einem ieden Orth/ zu ieder Zeit und Stun-<lb/>
de/ in wahrem Glauben an ihren Heyland und in der Liebe Got-<lb/>
tes/ bereit gewe&#x017F;en abzu&#x017F;cheiden/ und bey Chri&#x017F;to zu &#x017F;eyn! Bis Sie<lb/>
ihr Erlo&#x0364;&#x017F;er dem Sie &#x017F;ich ergeben und vertrauet/ in der Frembde/<lb/>
mitten in der Unruhe der ir&#xA75B;di&#x017F;chen blutigen Kriege/ in Ober-Oe-<lb/>
&#x017F;ter-Reich zu Krembß an der Dohnau/ den vierdten Augu&#x017F;ti des<lb/>
verwichenen 1683&#x017F;ten Jahres/ &#x017F;anfft und &#x017F;eelig ver&#x017F;cheiden/ und in<lb/>
ver&#x017F;icherung der ewigen Liebe GOttes auch ungezweiffelter Erb-<lb/>
&#x017F;chafft des Ewigen Lebens/ die&#x017F;e Welt ge&#x017F;egnen la&#x017F;&#x017F;en. Jhre Hoch-<lb/>
Adeliche abgelebte Leiche/ wird Chri&#x017F;tlichem Adelichem Brauche<lb/>
nach/ auff ku&#x0364;nfftigen Dien&#x017F;t-tag/ mit Adelichen <hi rendition="#aq">Ceremonien,</hi> in<lb/>
dehro Kirchen zu Groß-O&#x017F;ten in der Adelichen unter-ir&#xA75B;di&#x017F;chen<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Grufft</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0006] Chriſtliche Leich-Predigt. terſtehen wil? gebraucht ſich eines falſchen Schluͤſſels und bricht ein/ in ſein verſchloſſenes Cabinet. GOttes Kinder finden ſich willig und gedultig in alles was ihr Schoͤpffer ordnet. Sie gehn in ihrem Leben hin und weinen/ und tragen edlen Saamen/ und kommen mit Freuden/ und bringen ihre Garben. Nach dem hun- dert und ſechs und zwantzigſten Pſalm. Pſ. 126. v. 6. Ein Exempel deſſen hat uns hinterlaſſen die weyland/ Hoch- Wohl-Edel-Gebohrne/ etc. etc. Fraw Maria von Looßin/ Geborne von Canitzin/ Fraw auff Groß-Oſten/ Qvaritz/ etc. des auch weyland Hoch- und Wohl-Edel-Gebornen Ritters und Herꝛn/ Herꝛn Adam von Looßen/ auff Groß-Oſten/ Qvaritz/ Wald-Forwerck/ und Sackaw. Römiſcher Kayſerlicher und Koͤ- niglicher Majeſtaͤt/ wohl-meritirten nun geweſenen Eltiſten Herꝛn Ritt-Meiſters/ unter dem Hoch-loͤblichen General Feld- Marſchall Lieutenant Graff Duͤnewaldiſchen Kuͤhruͤßirer-Re- gimente, geweſene Hertz-geliebte Ehe-Gemahlin. Deñ als Sie ihr Leben/ eine rechte Wallfarth zu ſeyn/ Chriſtlich erkennet/ hat Sie ihre Reiſe/ durch den Thraͤnen-Jammer- und Trauer-Thal/ nach dem ewigen Vater-Lande gerichtet/ iſt Gottſeelig/ wie alle- zeit/ ſo allenthalben/ an einem ieden Orth/ zu ieder Zeit und Stun- de/ in wahrem Glauben an ihren Heyland und in der Liebe Got- tes/ bereit geweſen abzuſcheiden/ und bey Chriſto zu ſeyn! Bis Sie ihr Erloͤſer dem Sie ſich ergeben und vertrauet/ in der Frembde/ mitten in der Unruhe der irꝛdiſchen blutigen Kriege/ in Ober-Oe- ſter-Reich zu Krembß an der Dohnau/ den vierdten Auguſti des verwichenen 1683ſten Jahres/ ſanfft und ſeelig verſcheiden/ und in verſicherung der ewigen Liebe GOttes auch ungezweiffelter Erb- ſchafft des Ewigen Lebens/ dieſe Welt geſegnen laſſen. Jhre Hoch- Adeliche abgelebte Leiche/ wird Chriſtlichem Adelichem Brauche nach/ auff kuͤnfftigen Dienſt-tag/ mit Adelichen Ceremonien, in dehro Kirchen zu Groß-Oſten in der Adelichen unter-irꝛdiſchen Grufft

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354524
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354524/6
Zitationshilfe: Hartman, Adam-Samuel: Das Lebendige Wasser. Lissa, 1684, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354524/6>, abgerufen am 24.05.2022.