Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartman, Adam-Samuel: Das Lebendige Wasser. Lissa, 1684.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
grössesten Ehre von GOtt. Denn der Geist Gottes schwebete
über den Wässern.
Es bedeckte den gantzen Erdboden so lange/
bis es der Schöpffer zum theil hinweg gethan/ und gesagt hat: Es
samle sich das Wasser unter dem Himmel an sondere Oer-
ther/ daß man das Trockne sehe. Und es geschach also.
Wie
Genes. 1.wir lesen in dem Ersten Buch Mose am 1. Capittel. Wie es hie-
mit zugangen? bekümmern sich einige wie sorg-fältig so vergeblich.
Eugubinus meynet/ die Wässer seyen von der Hitze der Sonnen
außgetrocknet/ und sey das Norden oder Mitter-nächtige Theil
der Erden/ am ersten treig worden. Andere sagen/ es habe sol-
ches der Wind gethan/ wie hernach in der Sünd-Fluth. Es hat
Sie aber alle vergessen/ daß damals noch weder Sonn noch Wind
gewesen/ und würden es auch Sonn und Wind/ in so kurtzer Zeit
nicht gerichtet haben. Noch andere wollen/ die Erde sey damahl
überall gantz gleich gewesen/ ohne Berge/ und habe hiemit das
Wasser ohne einigen wiederhalt so geschwinde verschiessen und ver-
fliessen können/ weil die Berge die es hemmen könten/ erst nach
und durch die Sünd-fluth worden. Aber auch diese hats vergessen/
daß die Sündfluth auch die höchsten Berge bedeckt/ und hiemit die-
selben schon damals müssen gewesen seyn. Ja/ daß sie bald mit der
Erschaffung der Erden worden seyn/ wie von ihnen die Weißheit
Prov. 8, 25.saget; in den Sprüchwörtern am 8. Cap. Was Paulus Brugen-
sis
und andere mehr hievon träumen/ ist nicht einst zugedencken.

Were es aber nicht sicherer? wenn wir sprächen/ des Herrn
Wort FIAT! habe so geschwinde die Wasser von einem Orthe
zum andern gewiesen. Wie Ambrosius urtheilet? Daß sie von
seinem Schelten geflohen/ und von seinem Donner dahin ge-

Psal. 104, 7.fahren? Wie David redet im hundert und vierden Psalm?
Gott hat das Wasser geschaffen dem Menschen zu gut/ so lange
er guttes thut. Zu seinem Verderben/ wenn er übels thut. Da
kan es ihme und der gantzen Welt zur Sündfluth werden. Denn/

auff

Chriſtliche Leich-Predigt.
groͤſſeſten Ehre von GOtt. Denn der Geiſt Gottes ſchwebete
uͤber den Waͤſſern.
Es bedeckte den gantzen Erdboden ſo lange/
bis es der Schoͤpffer zum theil hinweg gethan/ und geſagt hat: Es
ſamle ſich das Waſſer unter dem Himmel an ſondere Oer-
ther/ daß man das Trockne ſehe. Und es geſchach alſo.
Wie
Geneſ. 1.wir leſen in dem Erſten Buch Moſe am 1. Capittel. Wie es hie-
mit zugangen? bekuͤmmern ſich einige wie ſorg-faͤltig ſo vergeblich.
Eugubinus meynet/ die Waͤſſer ſeyen von der Hitze der Sonnen
außgetrocknet/ und ſey das Norden oder Mitter-naͤchtige Theil
der Erden/ am erſten treig worden. Andere ſagen/ es habe ſol-
ches der Wind gethan/ wie hernach in der Suͤnd-Fluth. Es hat
Sie aber alle vergeſſen/ daß damals noch weder Soñ noch Wind
geweſen/ und wuͤrden es auch Sonn und Wind/ in ſo kurtzer Zeit
nicht gerichtet haben. Noch andere wollen/ die Erde ſey damahl
uͤberall gantz gleich geweſen/ ohne Berge/ und habe hiemit das
Waſſer ohne einigen wiederhalt ſo geſchwinde verſchieſſen und ver-
flieſſen koͤnnen/ weil die Berge die es hemmen koͤnten/ erſt nach
und durch die Suͤnd-fluth worden. Aber auch dieſe hats vergeſſen/
daß die Suͤndfluth auch die hoͤchſten Berge bedeckt/ und hiemit die-
ſelben ſchon damals muͤſſen geweſen ſeyn. Ja/ daß ſie bald mit der
Erſchaffung der Erden worden ſeyn/ wie von ihnen die Weißheit
Prov. 8, 25.ſaget; in den Spruͤchwoͤrtern am 8. Cap. Was Paulus Brugen-
ſis
und andere mehr hievon traͤumen/ iſt nicht einſt zugedencken.

Were es aber nicht ſicherer? weñ wir ſpraͤchen/ des Herrn
Wort FIAT! habe ſo geſchwinde die Waſſer von einem Orthe
zum andern gewieſen. Wie Ambroſius urtheilet? Daß ſie von
ſeinem Schelten geflohen/ und von ſeinem Donner dahin ge-

Pſal. 104, 7.fahren? Wie David redet im hundert und vierden Pſalm?
Gott hat das Waſſer geſchaffen dem Menſchen zu gut/ ſo lange
er guttes thut. Zu ſeinem Verderben/ wenn er uͤbels thut. Da
kan es ihme und der gantzen Welt zur Suͤndfluth werden. Denn/

auff
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0008" n="6"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</hi></fw><lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten Ehre von GOtt. Denn <hi rendition="#fr">der Gei&#x017F;t Gottes &#x017F;chwebete<lb/>
u&#x0364;ber den Wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern.</hi> Es bedeckte den gantzen Erdboden &#x017F;o lange/<lb/>
bis es der Scho&#x0364;pffer zum theil hinweg gethan/ und ge&#x017F;agt hat: <hi rendition="#fr">Es<lb/>
&#x017F;amle &#x017F;ich das Wa&#x017F;&#x017F;er unter dem Himmel an &#x017F;ondere Oer-<lb/>
ther/ daß man das Trockne &#x017F;ehe. Und es ge&#x017F;chach al&#x017F;o.</hi> Wie<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gene&#x017F;.</hi> 1.</note>wir le&#x017F;en in dem Er&#x017F;ten Buch Mo&#x017F;e am 1. Capittel. Wie es hie-<lb/>
mit zugangen? beku&#x0364;mmern &#x017F;ich einige wie &#x017F;org-fa&#x0364;ltig &#x017F;o vergeblich.<lb/><hi rendition="#aq">Eugubinus</hi> meynet/ die Wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er &#x017F;eyen von der Hitze der Sonnen<lb/>
außgetrocknet/ und &#x017F;ey das Norden oder Mitter-na&#x0364;chtige Theil<lb/>
der Erden/ am er&#x017F;ten treig worden. Andere &#x017F;agen/ es habe &#x017F;ol-<lb/>
ches der Wind gethan/ wie hernach in der Su&#x0364;nd-Fluth. Es hat<lb/>
Sie aber alle verge&#x017F;&#x017F;en/ daß damals noch weder Son&#x0303; noch Wind<lb/>
gewe&#x017F;en/ und wu&#x0364;rden es auch Sonn und Wind/ in &#x017F;o kurtzer Zeit<lb/>
nicht gerichtet haben. Noch andere wollen/ die Erde &#x017F;ey damahl<lb/>
u&#x0364;berall gantz gleich gewe&#x017F;en/ ohne Berge/ und habe hiemit das<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er ohne einigen wiederhalt &#x017F;o ge&#x017F;chwinde ver&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en und ver-<lb/>
flie&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen/ weil die Berge die es hemmen ko&#x0364;nten/ er&#x017F;t nach<lb/>
und durch die Su&#x0364;nd-fluth worden. Aber auch die&#x017F;e hats verge&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
daß die Su&#x0364;ndfluth auch die ho&#x0364;ch&#x017F;ten Berge bedeckt/ und hiemit die-<lb/>
&#x017F;elben &#x017F;chon damals mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gewe&#x017F;en &#x017F;eyn. Ja/ daß &#x017F;ie bald mit der<lb/>
Er&#x017F;chaffung der Erden worden &#x017F;eyn/ wie von ihnen die Weißheit<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Prov.</hi> 8, 25.</note>&#x017F;aget; in den Spru&#x0364;chwo&#x0364;rtern am 8. Cap. Was <hi rendition="#aq">Paulus Brugen-<lb/>
&#x017F;is</hi> und andere mehr hievon tra&#x0364;umen/ i&#x017F;t nicht ein&#x017F;t zugedencken.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Were es aber nicht &#x017F;icherer?</hi> wen&#x0303; wir &#x017F;pra&#x0364;chen/ des <hi rendition="#k">Herrn</hi><lb/>
Wort <hi rendition="#aq">FIAT!</hi> habe &#x017F;o ge&#x017F;chwinde die Wa&#x017F;&#x017F;er von einem Orthe<lb/>
zum andern gewie&#x017F;en. Wie <hi rendition="#aq">Ambro&#x017F;ius</hi> urtheilet? <hi rendition="#fr">Daß &#x017F;ie von<lb/>
&#x017F;einem Schelten geflohen/ und von &#x017F;einem Donner dahin ge-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 104, 7.</note><hi rendition="#fr">fahren?</hi> Wie David redet im hundert und vierden P&#x017F;alm?<lb/><hi rendition="#k">Go</hi>tt hat das Wa&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;chaffen dem Men&#x017F;chen zu gut/ &#x017F;o lange<lb/>
er guttes thut. Zu &#x017F;einem Verderben/ wenn er u&#x0364;bels thut. Da<lb/>
kan es ihme und der gantzen Welt zur Su&#x0364;ndfluth werden. Denn/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auff</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0008] Chriſtliche Leich-Predigt. groͤſſeſten Ehre von GOtt. Denn der Geiſt Gottes ſchwebete uͤber den Waͤſſern. Es bedeckte den gantzen Erdboden ſo lange/ bis es der Schoͤpffer zum theil hinweg gethan/ und geſagt hat: Es ſamle ſich das Waſſer unter dem Himmel an ſondere Oer- ther/ daß man das Trockne ſehe. Und es geſchach alſo. Wie wir leſen in dem Erſten Buch Moſe am 1. Capittel. Wie es hie- mit zugangen? bekuͤmmern ſich einige wie ſorg-faͤltig ſo vergeblich. Eugubinus meynet/ die Waͤſſer ſeyen von der Hitze der Sonnen außgetrocknet/ und ſey das Norden oder Mitter-naͤchtige Theil der Erden/ am erſten treig worden. Andere ſagen/ es habe ſol- ches der Wind gethan/ wie hernach in der Suͤnd-Fluth. Es hat Sie aber alle vergeſſen/ daß damals noch weder Soñ noch Wind geweſen/ und wuͤrden es auch Sonn und Wind/ in ſo kurtzer Zeit nicht gerichtet haben. Noch andere wollen/ die Erde ſey damahl uͤberall gantz gleich geweſen/ ohne Berge/ und habe hiemit das Waſſer ohne einigen wiederhalt ſo geſchwinde verſchieſſen und ver- flieſſen koͤnnen/ weil die Berge die es hemmen koͤnten/ erſt nach und durch die Suͤnd-fluth worden. Aber auch dieſe hats vergeſſen/ daß die Suͤndfluth auch die hoͤchſten Berge bedeckt/ und hiemit die- ſelben ſchon damals muͤſſen geweſen ſeyn. Ja/ daß ſie bald mit der Erſchaffung der Erden worden ſeyn/ wie von ihnen die Weißheit ſaget; in den Spruͤchwoͤrtern am 8. Cap. Was Paulus Brugen- ſis und andere mehr hievon traͤumen/ iſt nicht einſt zugedencken. Geneſ. 1. Prov. 8, 25. Were es aber nicht ſicherer? weñ wir ſpraͤchen/ des Herrn Wort FIAT! habe ſo geſchwinde die Waſſer von einem Orthe zum andern gewieſen. Wie Ambroſius urtheilet? Daß ſie von ſeinem Schelten geflohen/ und von ſeinem Donner dahin ge- fahren? Wie David redet im hundert und vierden Pſalm? Gott hat das Waſſer geſchaffen dem Menſchen zu gut/ ſo lange er guttes thut. Zu ſeinem Verderben/ wenn er uͤbels thut. Da kan es ihme und der gantzen Welt zur Suͤndfluth werden. Denn/ auff Pſal. 104, 7.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354524
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354524/8
Zitationshilfe: Hartman, Adam-Samuel: Das Lebendige Wasser. Lissa, 1684, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354524/8>, abgerufen am 24.05.2022.