Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartman, Adam-Samuel: Das Lebendige Wasser. Lissa, 1684.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
auff solchen fall/ können die besten nützlichsten Dinge/ böse/ schäd-
lich; Manna selbst würmicht/ und Christus der gesegnete Eck-
stein zum Fall und Steine des Anstosses werden/ Lucä am 2. Cap.Luc. 2.
Nichts desto minder bleibet das Wasser ein excellentes herrliches
Geschöpffe Gottes. Unmöglich ist desselben zu entpären. Da es
in Palaestina nicht verhanden gewesen/ were die arme Hagar mit
ihrem kleinen Spötter bey nahe Durstes gestorben/ wann ihr Gott
und sein Engel nicht die Augen geöffnet/ und einen Brunnen gezei-
get hätte/ in dem ersten Buch Mose am ein und zwantzigsten Cap.Gen. 21.
Und/ wie wehe that es dem Isaak? da die Hirten zu Gerar seine
Brunnen verstopffet hatten? in dem ersten Buch Mose am 26. C:Gen. 16.
Das gantze Israel were in der Wüsten verschmachtet/ wenn ihme
Gott nicht durch Mosen auß dem Felsen Wasser herfür gebracht
hätte. Jn dem andern Buch Mose am siebenzehenden Capittel.Exod. 17, 6.

Es sind ehemalen hoch-gelährte Gemüther gewesen/ die das
Wasser für ein Principium gehalten/ darauß alle Dinge worden
sind. Allezeit haben die Lateiner dahin gezielet/ denn bey Jhnen
heisset Wasser/ Aqva, gleichsam eine allgemeine Mutter; Als
wolten Sie sagen: A Qva, von welcher und auß welcher alles
herrühret. Und wir alle sind wie das Wasser das auff Erden ver-
schleifft/ das man nicht auffhält. saget die Thecoitin in dem an-2. Sam. 14.
dern Buch Samuelis am 14. Capittel. GOtt selbst heisset das
Menschliche Geschlechte/ oder doch die Menge der Völcker/
Wässer. in der Offenbahrung Johannis am siebenzehenden Cap.Apoc. 17, 15.
Und das so genante Primum Mobile, welches einige den Crystal-
len Himmel nennen/ wird von den geharnischten Augen in seinemCoelum
Crystalli-
num.

Wesen nicht anderst befunden/ als Wasser/ welches in einem
Crystall zusammen gefroren ist. Allewege giebts die erleuchtete
Vernunfft/ daß es durch die diaphanen (transparentiam Diapha-
nicam) repraesentiret
oder abbildet ein Wasser/ so klar als Cry-
stall/ und vielleicht mag genennet werden das Wasser über der

Festen.

Chriſtliche Leich-Predigt.
auff ſolchen fall/ koͤnnen die beſten nuͤtzlichſten Dinge/ boͤſe/ ſchaͤd-
lich; Manna ſelbſt würmicht/ und Chriſtus der geſegnete Eck-
ſtein zum Fall und Steine des Anſtoſſes werden/ Lucaͤ am 2. Cap.Luc. 2.
Nichts deſto minder bleibet das Waſſer ein excellentes herꝛliches
Geſchoͤpffe Gottes. Unmoͤglich iſt deſſelben zu entpaͤren. Da es
in Palæſtina nicht verhanden geweſen/ were die arme Hagar mit
ihrem kleinen Spoͤtter bey nahe Durſtes geſtorben/ wañ ihr Gott
und ſein Engel nicht die Augen geoͤffnet/ und einen Brunnen gezei-
get haͤtte/ in dem erſten Buch Moſe am ein und zwantzigſten Cap.Gen. 21.
Und/ wie wehe that es dem Iſaak? da die Hirten zu Gerar ſeine
Brunnen verſtopffet hatten? in dem erſten Buch Moſe am 26. C:Gen. 16.
Das gantze Iſrael were in der Wüſten verſchmachtet/ wenn ihme
Gott nicht durch Moſen auß dem Felſen Waſſer herfür gebracht
haͤtte. Jn dem andern Buch Moſe am ſiebenzehenden Capittel.Exod. 17, 6.

Es ſind ehemalen hoch-gelaͤhrte Gemuͤther geweſen/ die das
Waſſer fuͤr ein Principium gehalten/ darauß alle Dinge worden
ſind. Allezeit haben die Lateiner dahin gezielet/ denn bey Jhnen
heiſſet Waſſer/ Aqva, gleichſam eine allgemeine Mutter; Als
wolten Sie ſagen: A Qvâ, von welcher und auß welcher alles
herrühret. Und wir alle ſind wie das Waſſer das auff Erden ver-
ſchleifft/ das man nicht auffhaͤlt. ſaget die Thecoitin in dem an-2. Sam. 14.
dern Buch Samuelis am 14. Capittel. GOtt ſelbſt heiſſet das
Menſchliche Geſchlechte/ oder doch die Menge der Voͤlcker/
Waͤſſer. in der Offenbahrung Johannis am ſiebenzehenden Cap.Apoc. 17, 15.
Und das ſo genante Primum Mobile, welches einige den Cryſtal-
len Himmel nennen/ wird von den geharniſchten Augen in ſeinemCœlum
Cryſtalli-
num.

Weſen nicht anderſt befunden/ als Waſſer/ welches in einem
Cryſtall zuſammen gefroren iſt. Allewege giebts die erleuchtete
Vernunfft/ daß es durch die δίαφανήν (transparentiam Diapha-
nicam) repræſentiret
oder abbildet ein Waſſer/ ſo klar als Cry-
ſtall/ und vielleicht mag genennet werden das Waſſer uͤber der

Feſten.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0009" n="7"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</hi></fw><lb/>
auff &#x017F;olchen fall/ ko&#x0364;nnen die be&#x017F;ten nu&#x0364;tzlich&#x017F;ten Dinge/ bo&#x0364;&#x017F;e/ &#x017F;cha&#x0364;d-<lb/>
lich; <hi rendition="#aq">Manna</hi> &#x017F;elb&#x017F;t würmicht/ und <hi rendition="#aq">Chri&#x017F;tus</hi> der ge&#x017F;egnete Eck-<lb/>
&#x017F;tein zum Fall und Steine des An&#x017F;to&#x017F;&#x017F;es werden/ Luca&#x0364; am 2. Cap.<note place="right"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 2.</note><lb/>
Nichts de&#x017F;to minder bleibet das Wa&#x017F;&#x017F;er ein <hi rendition="#aq">excellentes</hi> her&#xA75B;liches<lb/>
Ge&#x017F;cho&#x0364;pffe <hi rendition="#k">Go</hi>ttes. Unmo&#x0364;glich i&#x017F;t de&#x017F;&#x017F;elben zu entpa&#x0364;ren. Da es<lb/>
in <hi rendition="#aq">Palæ&#x017F;tina</hi> nicht verhanden gewe&#x017F;en/ were die arme <hi rendition="#aq">Hagar</hi> mit<lb/>
ihrem kleinen Spo&#x0364;tter bey nahe Dur&#x017F;tes ge&#x017F;torben/ wan&#x0303; ihr Gott<lb/>
und &#x017F;ein Engel nicht die Augen geo&#x0364;ffnet/ und einen Brunnen gezei-<lb/>
get ha&#x0364;tte/ in dem er&#x017F;ten Buch Mo&#x017F;e am ein und zwantzig&#x017F;ten Cap.<note place="right"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 21.</note><lb/>
Und/ wie wehe that es dem <hi rendition="#aq">I&#x017F;aak?</hi> da die Hirten zu <hi rendition="#aq">Gerar</hi> &#x017F;eine<lb/>
Brunnen ver&#x017F;topffet hatten? in dem er&#x017F;ten Buch Mo&#x017F;e am 26. C:<note place="right"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 16.</note><lb/>
Das gantze <hi rendition="#aq">I&#x017F;rael</hi> were in der Wü&#x017F;ten ver&#x017F;chmachtet/ wenn ihme<lb/>
Gott nicht durch <hi rendition="#aq">Mo&#x017F;en</hi> auß dem Fel&#x017F;en Wa&#x017F;&#x017F;er herfür gebracht<lb/>
ha&#x0364;tte. Jn dem andern Buch Mo&#x017F;e am &#x017F;iebenzehenden Capittel.<note place="right"><hi rendition="#aq">Exod.</hi> 17, 6.</note></p><lb/>
          <p>Es &#x017F;ind ehemalen hoch-gela&#x0364;hrte Gemu&#x0364;ther gewe&#x017F;en/ die das<lb/><hi rendition="#fr">Wa&#x017F;&#x017F;er</hi> fu&#x0364;r ein <hi rendition="#aq">Principium</hi> gehalten/ darauß alle Dinge worden<lb/>
&#x017F;ind. Allezeit haben die Lateiner dahin gezielet/ denn bey Jhnen<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;et <hi rendition="#fr">Wa&#x017F;&#x017F;er/</hi> <hi rendition="#aq">Aqva,</hi> gleich&#x017F;am eine allgemeine Mutter; Als<lb/>
wolten Sie &#x017F;agen: <hi rendition="#aq">A Qvâ,</hi> von welcher und auß welcher alles<lb/>
herrühret. Und wir alle &#x017F;ind wie das Wa&#x017F;&#x017F;er das auff Erden ver-<lb/>
&#x017F;chleifft/ das man nicht auffha&#x0364;lt. &#x017F;aget die <hi rendition="#aq">Thecoitin</hi> in dem an-<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Sam.</hi> 14.</note><lb/>
dern Buch Samuelis am 14. Capittel. GOtt &#x017F;elb&#x017F;t hei&#x017F;&#x017F;et das<lb/>
Men&#x017F;chliche Ge&#x017F;chlechte/ oder doch die Menge der Vo&#x0364;lcker/<lb/><hi rendition="#fr">Wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er.</hi> in der Offenbahrung Johannis am &#x017F;iebenzehenden Cap.<note place="right"><hi rendition="#aq">Apoc.</hi> 17, 15.</note><lb/>
Und das &#x017F;o genante <hi rendition="#aq">Primum Mobile,</hi> welches einige den Cry&#x017F;tal-<lb/>
len Himmel nennen/ wird von den geharni&#x017F;chten Augen in &#x017F;einem<note place="right"><hi rendition="#aq">C&#x0153;lum<lb/>
Cry&#x017F;talli-<lb/>
num.</hi></note><lb/>
We&#x017F;en nicht ander&#x017F;t befunden/ <hi rendition="#fr">als Wa&#x017F;&#x017F;er/</hi> welches in einem<lb/>
Cry&#x017F;tall zu&#x017F;ammen gefroren i&#x017F;t. Allewege giebts die erleuchtete<lb/>
Vernunfft/ daß es durch die &#x03B4;&#x03AF;&#x03B1;&#x03C6;&#x03B1;&#x03BD;&#x03AE;&#x03BD; <hi rendition="#aq">(transparentiam Diapha-<lb/>
nicam) repræ&#x017F;entiret</hi> oder abbildet ein Wa&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;o klar als Cry-<lb/>
&#x017F;tall/ und vielleicht mag genennet werden <hi rendition="#fr">das Wa&#x017F;&#x017F;er u&#x0364;ber der</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Fe&#x017F;ten.</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0009] Chriſtliche Leich-Predigt. auff ſolchen fall/ koͤnnen die beſten nuͤtzlichſten Dinge/ boͤſe/ ſchaͤd- lich; Manna ſelbſt würmicht/ und Chriſtus der geſegnete Eck- ſtein zum Fall und Steine des Anſtoſſes werden/ Lucaͤ am 2. Cap. Nichts deſto minder bleibet das Waſſer ein excellentes herꝛliches Geſchoͤpffe Gottes. Unmoͤglich iſt deſſelben zu entpaͤren. Da es in Palæſtina nicht verhanden geweſen/ were die arme Hagar mit ihrem kleinen Spoͤtter bey nahe Durſtes geſtorben/ wañ ihr Gott und ſein Engel nicht die Augen geoͤffnet/ und einen Brunnen gezei- get haͤtte/ in dem erſten Buch Moſe am ein und zwantzigſten Cap. Und/ wie wehe that es dem Iſaak? da die Hirten zu Gerar ſeine Brunnen verſtopffet hatten? in dem erſten Buch Moſe am 26. C: Das gantze Iſrael were in der Wüſten verſchmachtet/ wenn ihme Gott nicht durch Moſen auß dem Felſen Waſſer herfür gebracht haͤtte. Jn dem andern Buch Moſe am ſiebenzehenden Capittel. Luc. 2. Gen. 21. Gen. 16. Exod. 17, 6. Es ſind ehemalen hoch-gelaͤhrte Gemuͤther geweſen/ die das Waſſer fuͤr ein Principium gehalten/ darauß alle Dinge worden ſind. Allezeit haben die Lateiner dahin gezielet/ denn bey Jhnen heiſſet Waſſer/ Aqva, gleichſam eine allgemeine Mutter; Als wolten Sie ſagen: A Qvâ, von welcher und auß welcher alles herrühret. Und wir alle ſind wie das Waſſer das auff Erden ver- ſchleifft/ das man nicht auffhaͤlt. ſaget die Thecoitin in dem an- dern Buch Samuelis am 14. Capittel. GOtt ſelbſt heiſſet das Menſchliche Geſchlechte/ oder doch die Menge der Voͤlcker/ Waͤſſer. in der Offenbahrung Johannis am ſiebenzehenden Cap. Und das ſo genante Primum Mobile, welches einige den Cryſtal- len Himmel nennen/ wird von den geharniſchten Augen in ſeinem Weſen nicht anderſt befunden/ als Waſſer/ welches in einem Cryſtall zuſammen gefroren iſt. Allewege giebts die erleuchtete Vernunfft/ daß es durch die δίαφανήν (transparentiam Diapha- nicam) repræſentiret oder abbildet ein Waſſer/ ſo klar als Cry- ſtall/ und vielleicht mag genennet werden das Waſſer uͤber der Feſten. 2. Sam. 14. Apoc. 17, 15. Cœlum Cryſtalli- num.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354524
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354524/9
Zitationshilfe: Hartman, Adam-Samuel: Das Lebendige Wasser. Lissa, 1684, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354524/9>, abgerufen am 24.05.2022.