Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gerlach, Benjamin: Sterbe- und Begräbnüß-Tag. Breslau, 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Wille ist/ geduldig annehmen werden. GOtt hat
die beste Macht über unsere Kinder/ und weis wol/
wenn jhnen Sterben seeliger ist/ als Leben. Wenn
er sie in der Tauffe zu seinen Kindern annimmt/ so be-
hält er jhm für/ daß er sie mit jhrem Nahmen im
Tode wider zu sich ruffen möge. Sie leben/ wenn sie
sterben/ und behalten jhren Nahmen/ wenn sie begra-
ben werden. Jetzo werden die Christlichen Poserischen
Eltern erkennen/ daß jhre seeligste einen Geburts-
Tag im Himmel begehe/ der jhr zur Ewigkeit wird/
und ihr Gebündnüß/ in der weissen Seiden der ewigen
Gerechtigkeit bestehe. Denn eines Christen
Sterbe-Tag ist sein Geburts- und sein Be-
gräbnüß-Tag/
ist sein Nahmens-Tag.
Dieses hinauß zuführen heisset mich die Andacht deß
verordneten Leichen-Texts/ und Pflicht der Nah-
mens Festin unser seel. Jungfer Catharina.
Schicket euch mit mir mit einem heiligen Gebete
dazu.

Textus.
Esaiae. XLIII. 1.
JCH habe dich bey deinem
Nahmen geruffen/ du bist
mein.
Erklä-

Wille iſt/ geduldig annehmen werden. GOtt hat
die beſte Macht uͤber unſere Kinder/ und weis wol/
wenn jhnen Sterben ſeeliger iſt/ als Leben. Wenn
er ſie in der Tauffe zu ſeinen Kindern annim̃t/ ſo be-
haͤlt er jhm fuͤr/ daß er ſie mit jhrem Nahmen im
Tode wider zu ſich ruffen moͤge. Sie leben/ wenn ſie
ſterben/ und behalten jhren Nahmen/ wenn ſie begra-
ben werdẽ. Jetzo werden die Chriſtlichen Poſeriſchen
Eltern erkennen/ daß jhre ſeeligſte einen Geburts-
Tag im Himmel begehe/ der jhr zur Ewigkeit wird/
und ihr Gebuͤndnuͤß/ in der weiſſen Seiden der ewigen
Gerechtigkeit beſtehe. Denn eines Chriſten
Sterbe-Tag iſt ſein Geburts- und ſein Be-
graͤbnuͤß-Tag/
iſt ſein Nahmens-Tag.
Dieſes hinauß zufuͤhren heiſſet mich die Andacht deß
verordneten Leichen-Texts/ und Pflicht der Nah-
mens Feſtin unſer ſeel. Jungfer Catharina.
Schicket euch mit mir mit einem heiligen Gebete
dazu.

Textus.
Eſaiæ. XLIII. 1.
JCH habe dich bey deinem
Nahmen geruffen/ du biſt
mein.
Erklaͤ-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0012" n="[10]"/>
Wille i&#x017F;t/ geduldig annehmen werden. GOtt hat<lb/>
die be&#x017F;te Macht u&#x0364;ber un&#x017F;ere Kinder/ und weis wol/<lb/>
wenn jhnen Sterben &#x017F;eeliger i&#x017F;t/ als Leben. Wenn<lb/>
er &#x017F;ie in der Tauffe zu &#x017F;einen Kindern annim&#x0303;t/ &#x017F;o be-<lb/>
ha&#x0364;lt er jhm fu&#x0364;r/ daß er &#x017F;ie mit jhrem Nahmen im<lb/>
Tode wider zu &#x017F;ich ruffen mo&#x0364;ge. Sie leben/ wenn &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;terben/ und behalten jhren Nahmen/ wenn &#x017F;ie begra-<lb/>
ben werde&#x0303;. Jetzo werden die Chri&#x017F;tlichen Po&#x017F;eri&#x017F;chen<lb/>
Eltern erkennen/ daß jhre &#x017F;eelig&#x017F;te einen Geburts-<lb/>
Tag im Himmel begehe/ der jhr zur Ewigkeit wird/<lb/>
und ihr Gebu&#x0364;ndnu&#x0364;ß/ in der wei&#x017F;&#x017F;en Seiden der ewigen<lb/>
Gerechtigkeit be&#x017F;tehe. Denn eines Chri&#x017F;ten<lb/><hi rendition="#fr">Sterbe-Tag</hi> i&#x017F;t &#x017F;ein <hi rendition="#fr">Geburts-</hi> und &#x017F;ein <hi rendition="#fr">Be-<lb/>
gra&#x0364;bnu&#x0364;ß-Tag/</hi> i&#x017F;t &#x017F;ein <hi rendition="#fr">Nahmens-Tag.</hi><lb/>
Die&#x017F;es hinauß zufu&#x0364;hren hei&#x017F;&#x017F;et mich die Andacht deß<lb/>
verordneten Leichen-Texts/ und Pflicht der Nah-<lb/>
mens Fe&#x017F;tin un&#x017F;er &#x017F;eel. Jungfer <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Catharina.</hi></hi></hi><lb/>
Schicket euch mit mir mit einem heiligen  Gebete<lb/>
dazu.</p>
        </div><lb/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Textus.</hi> </head><lb/>
          <cit>
            <bibl> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">E&#x017F;aiæ. XLIII. 1.</hi> </hi> </hi> </bibl><lb/>
            <quote> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">J</hi>CH habe dich bey deinem<lb/>
Nahmen geruffen/ du bi&#x017F;t<lb/>
mein.</hi> </quote>
          </cit>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Erkla&#x0364;-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[10]/0012] Wille iſt/ geduldig annehmen werden. GOtt hat die beſte Macht uͤber unſere Kinder/ und weis wol/ wenn jhnen Sterben ſeeliger iſt/ als Leben. Wenn er ſie in der Tauffe zu ſeinen Kindern annim̃t/ ſo be- haͤlt er jhm fuͤr/ daß er ſie mit jhrem Nahmen im Tode wider zu ſich ruffen moͤge. Sie leben/ wenn ſie ſterben/ und behalten jhren Nahmen/ wenn ſie begra- ben werdẽ. Jetzo werden die Chriſtlichen Poſeriſchen Eltern erkennen/ daß jhre ſeeligſte einen Geburts- Tag im Himmel begehe/ der jhr zur Ewigkeit wird/ und ihr Gebuͤndnuͤß/ in der weiſſen Seiden der ewigen Gerechtigkeit beſtehe. Denn eines Chriſten Sterbe-Tag iſt ſein Geburts- und ſein Be- graͤbnuͤß-Tag/ iſt ſein Nahmens-Tag. Dieſes hinauß zufuͤhren heiſſet mich die Andacht deß verordneten Leichen-Texts/ und Pflicht der Nah- mens Feſtin unſer ſeel. Jungfer Catharina. Schicket euch mit mir mit einem heiligen Gebete dazu. Textus. Eſaiæ. XLIII. 1. JCH habe dich bey deinem Nahmen geruffen/ du biſt mein. Erklaͤ-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354525
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354525/12
Zitationshilfe: Gerlach, Benjamin: Sterbe- und Begräbnüß-Tag. Breslau, 1669, S. [10]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354525/12>, abgerufen am 27.07.2021.