Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hahnen, Gottfried: Geistliche Verlobung Einer gläubigen Seelen mit Christo. Breslau, [1672].

Bild:
<< vorherige Seite

also die Braut Christi vielmehr: Jch freue mich in
dem HErren/ sagt Sie/ und meine Seele ist frölich in
meinem Gott. Jch berde in meinem Geschmeide/
Esa. LXI. 10. Sein Schmuck ist jhre Schönheit.
Darinnen sihet Er sie am liebsten. Wie ein Bräuti-
gam seine Braut am allerliebsten sihet in dem
Schmuck/ welchen Er jhr selbst gegeben: Also sihet
auch JEsus eine gläubige Seele/ in seinem eigenen
Schmucke/ in seiner Gerechtigkeit und denen jhr ver-
liehenen Gaben deß Heiligen Geistes am liebsten. Und
so heists von jhr: Die Braut stehet zu deiner Rechten
in eitel köstlichem Golde. Deß Königes Tochter ist
gantz herrlich inwendig/ sie ist mit güldenen Stücken
gekleidet. Man führet sie in gestückten Kleidern zum
Könige. Psal. XLV. v. 14. Er schützet und ver-
sorget sie.
Jst jhre feurige Mauer umb sie her/
Er zeiget sich herrlich/ und ist bey jhr drinnen/ Zach.
II. 5. Psal XLVI. v.
6. Und daß er durch angenehme
Geschencke jhre Liebe je mehr und mehr gewinne/
Nimmt Er sie in die Gemeinschafft seiner
Güter/
schencket jhr alle seine Gerechtigkeit/ daß sie
saget: Jm Herrn hab ich Gerechtigkeit und Stär-
cke/ Esa. XLV. v. 24. alles ist mein/ I. Cor. III. v. 22.
Und endlich führet Er sie heim/ daß sie ist/ wo
Er/ und seine Herrligkeit sihet/ die jhm sein hmmlischer
Vater gegeben hat/ Joh. XVII. v. 24.

II.
Die Verlobung an Jhr selber.

JSt allenthalben in dem dreymal widerholeten
Worte: [fremdsprachliches Material - 6 Zeichen fehlen] verloben/ vertrauen/

verlo-

alſo die Braut Chriſti vielmehr: Jch freue mich in
dem HErren/ ſagt Sie/ und meine Seele iſt froͤlich in
meinem Gott. Jch berde in meinem Geſchmeide/
Eſa. LXI. 10. Sein Schmuck iſt jhre Schoͤnheit.
Darinnen ſihet Er ſie am liebſten. Wie ein Braͤuti-
gam ſeine Braut am allerliebſten ſihet in dem
Schmuck/ welchen Er jhr ſelbſt gegeben: Alſo ſihet
auch JEſus eine glaͤubige Seele/ in ſeinem eigenen
Schmucke/ in ſeiner Gerechtigkeit und denen jhr ver-
liehenen Gaben deß Heiligen Geiſtes am liebſten. Und
ſo heiſts von jhr: Die Braut ſtehet zu deiner Rechten
in eitel koͤſtlichem Golde. Deß Koͤniges Tochter iſt
gantz herꝛlich inwendig/ ſie iſt mit guͤldenen Stuͤcken
gekleidet. Man fuͤhret ſie in geſtuͤckten Kleidern zum
Koͤnige. Pſal. XLV. v. 14. Er ſchuͤtzet und ver-
ſorget ſie.
Jſt jhre feurige Mauer umb ſie her/
Er zeiget ſich herꝛlich/ und iſt bey jhr drinnen/ Zach.
II. 5. Pſal XLVI. v.
6. Und daß er durch angenehme
Geſchencke jhre Liebe je mehr und mehr gewinne/
Nim̃t Er ſie in die Gemeinſchafft ſeiner
Guͤter/
ſchencket jhr alle ſeine Gerechtigkeit/ daß ſie
ſaget: Jm Herrn hab ich Gerechtigkeit und Staͤr-
cke/ Eſa. XLV. v. 24. alles iſt mein/ I. Cor. III. v. 22.
Und endlich fuͤhret Er ſie heim/ daß ſie iſt/ wo
Er/ und ſeine Herꝛligkeit ſihet/ die jhm ſein hm̃liſcher
Vater gegeben hat/ Joh. XVII. v. 24.

II.
Die Verlobung an Jhr ſelber.

JSt allenthalben in dem dreymal widerholeten
Worte: [fremdsprachliches Material – 6 Zeichen fehlen] verloben/ vertrauen/

verlo-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0012" n="[12]"/>
al&#x017F;o die Braut Chri&#x017F;ti vielmehr: Jch freue mich in<lb/>
dem HErren/ &#x017F;agt Sie/ und meine Seele i&#x017F;t fro&#x0364;lich in<lb/>
meinem <hi rendition="#k">Gott.</hi> Jch berde in meinem Ge&#x017F;chmeide/<lb/><hi rendition="#aq">E&#x017F;a. LXI.</hi> 10. Sein Schmuck i&#x017F;t jhre Scho&#x0364;nheit.<lb/>
Darinnen &#x017F;ihet Er &#x017F;ie am lieb&#x017F;ten. Wie ein Bra&#x0364;uti-<lb/>
gam &#x017F;eine Braut am allerlieb&#x017F;ten &#x017F;ihet in dem<lb/>
Schmuck/ welchen Er jhr &#x017F;elb&#x017F;t gegeben: Al&#x017F;o &#x017F;ihet<lb/>
auch JE&#x017F;us eine gla&#x0364;ubige Seele/ in &#x017F;einem eigenen<lb/>
Schmucke/ in &#x017F;einer Gerechtigkeit und denen jhr ver-<lb/>
liehenen Gaben deß Heiligen Gei&#x017F;tes am lieb&#x017F;ten. Und<lb/>
&#x017F;o hei&#x017F;ts von jhr: Die Braut &#x017F;tehet zu deiner Rechten<lb/>
in eitel ko&#x0364;&#x017F;tlichem Golde. Deß Ko&#x0364;niges Tochter i&#x017F;t<lb/>
gantz her&#xA75B;lich inwendig/ &#x017F;ie i&#x017F;t mit gu&#x0364;ldenen Stu&#x0364;cken<lb/>
gekleidet. Man fu&#x0364;hret &#x017F;ie in ge&#x017F;tu&#x0364;ckten Kleidern zum<lb/>
Ko&#x0364;nige. <hi rendition="#aq">P&#x017F;al. XLV. v.</hi> 14. <hi rendition="#fr">Er &#x017F;chu&#x0364;tzet und ver-<lb/>
&#x017F;orget &#x017F;ie.</hi> J&#x017F;t jhre feurige Mauer umb &#x017F;ie her/<lb/>
Er zeiget &#x017F;ich her&#xA75B;lich/ und i&#x017F;t bey jhr drinnen/ <hi rendition="#aq">Zach.<lb/>
II. 5. P&#x017F;al XLVI. v.</hi> 6. Und daß er durch angenehme<lb/>
Ge&#x017F;chencke jhre Liebe je mehr und mehr gewinne/<lb/><hi rendition="#fr">Nim&#x0303;t Er &#x017F;ie in die Gemein&#x017F;chafft &#x017F;einer<lb/>
Gu&#x0364;ter/</hi> &#x017F;chencket jhr alle &#x017F;eine Gerechtigkeit/ daß &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;aget: Jm <hi rendition="#k">Herrn</hi> hab ich Gerechtigkeit und Sta&#x0364;r-<lb/>
cke/ <hi rendition="#aq">E&#x017F;a. XLV. v.</hi> 24. alles i&#x017F;t mein/ <hi rendition="#aq">I. Cor. III. v.</hi> 22.<lb/>
Und endlich <hi rendition="#fr">fu&#x0364;hret Er &#x017F;ie heim/</hi> daß &#x017F;ie i&#x017F;t/ wo<lb/>
Er/ und &#x017F;eine Her&#xA75B;ligkeit &#x017F;ihet/ die jhm &#x017F;ein hm&#x0303;li&#x017F;cher<lb/>
Vater gegeben hat/ <hi rendition="#aq">Joh. XVII. v.</hi> 24.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
Die Verlobung an Jhr &#x017F;elber.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>St allenthalben in dem dreymal widerholeten<lb/>
Worte: <gap reason="fm" unit="chars" quantity="6"/><note type="editorial">&#x1498;&#x1497;&#x1514;&#x1513;&#x1512;&#x1488;</note> <hi rendition="#fr">verloben/ vertrauen/</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">verlo-</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[12]/0012] alſo die Braut Chriſti vielmehr: Jch freue mich in dem HErren/ ſagt Sie/ und meine Seele iſt froͤlich in meinem Gott. Jch berde in meinem Geſchmeide/ Eſa. LXI. 10. Sein Schmuck iſt jhre Schoͤnheit. Darinnen ſihet Er ſie am liebſten. Wie ein Braͤuti- gam ſeine Braut am allerliebſten ſihet in dem Schmuck/ welchen Er jhr ſelbſt gegeben: Alſo ſihet auch JEſus eine glaͤubige Seele/ in ſeinem eigenen Schmucke/ in ſeiner Gerechtigkeit und denen jhr ver- liehenen Gaben deß Heiligen Geiſtes am liebſten. Und ſo heiſts von jhr: Die Braut ſtehet zu deiner Rechten in eitel koͤſtlichem Golde. Deß Koͤniges Tochter iſt gantz herꝛlich inwendig/ ſie iſt mit guͤldenen Stuͤcken gekleidet. Man fuͤhret ſie in geſtuͤckten Kleidern zum Koͤnige. Pſal. XLV. v. 14. Er ſchuͤtzet und ver- ſorget ſie. Jſt jhre feurige Mauer umb ſie her/ Er zeiget ſich herꝛlich/ und iſt bey jhr drinnen/ Zach. II. 5. Pſal XLVI. v. 6. Und daß er durch angenehme Geſchencke jhre Liebe je mehr und mehr gewinne/ Nim̃t Er ſie in die Gemeinſchafft ſeiner Guͤter/ ſchencket jhr alle ſeine Gerechtigkeit/ daß ſie ſaget: Jm Herrn hab ich Gerechtigkeit und Staͤr- cke/ Eſa. XLV. v. 24. alles iſt mein/ I. Cor. III. v. 22. Und endlich fuͤhret Er ſie heim/ daß ſie iſt/ wo Er/ und ſeine Herꝛligkeit ſihet/ die jhm ſein hm̃liſcher Vater gegeben hat/ Joh. XVII. v. 24. II. Die Verlobung an Jhr ſelber. JSt allenthalben in dem dreymal widerholeten Worte: ______ verloben/ vertrauen/ verlo-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354528
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354528/12
Zitationshilfe: Hahnen, Gottfried: Geistliche Verlobung Einer gläubigen Seelen mit Christo. Breslau, [1672], S. [12]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354528/12>, abgerufen am 15.04.2021.