Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hahnen, Gottfried: Geistliche Verlobung Einer gläubigen Seelen mit Christo. Breslau, [1672].

Bild:
<< vorherige Seite

trägt er jhn heimlich in sein Haus/ daß er jhn deß
Nachts begrübe. Drauff aß er zwar sein Brodt/ aber
mit Trauren/ und dachte an das Wort deß HErren/
c. VIII. v. 10.welches er durch Am[verlorenes Material - 2 Zeichen fehlen], den Propheten geredet hatte:
Euer Feyer-Tage sollen zu Trauer-Tagen werden.

So macht es Gott mit den Seinen. Keine zeit-
liche Freude ist so groß/ die er jhnen nicht mit Trauren
vermische. Keine Lieb ohne Leid. Den bösen Tag
schaffet Gott nebst dem guten. Eccles. VII. v. 15.

Was soll ich jetzo anders zu jhnen sagen/ Hoch-
Edel-geborne/ Gestrenge/ hertz-bekümmer-
ter Herr Vater/ aller-betrübtester Herr
Bräutigam/
als: Euer Feyer-und frölichen Hoch-
zeit-Tage/ die heute jhren Anfang nehmen sollen/ sind
zu Trauer-Tagen worden. Jhr Freuden-Mahl war
auch allbereit angestellet/ die Gottfürchtigen dazu ein-
geladen/ und es ist durch den unverhofften Todes-Fall
jhrer allerliebtesten Jungfrau Tochter und verlobeten
Braut/ zum Trauer-Mahl worden. Heute solte
die Freude deß Herren Vaters/ die Er über-glücklicher
und wolgerathenen Aufferziehung seiner allerliebte-
sten Jungfrau Tochter gehabt/ durch ehrliche Auß-
stattung gleichsam vollkommen werden; und Er
wird durch jhren unverhofften Todes-Fall betrübet.
Heute solte der edele Herr Bräutigam dieses seines
außerwehlten Schatzes theilhafftig werden/ und sie
wird jhm entzogen. Heute solte man diese edele
Braut mit Freuden/ in jhren gestückten Hochzeit-
Kleidern zu jhrem Allerliebtesten führen/ und Sie ist
mit dem Sterbe-Kittel angeleget. Heute solte Sie

durch

traͤgt er jhn heimlich in ſein Haus/ daß er jhn deß
Nachts begruͤbe. Drauff aß er zwar ſein Brodt/ aber
mit Trauren/ und dachte an das Wort deß HErren/
c. VIII. v. 10.welches er durch Am[verlorenes Material – 2 Zeichen fehlen], den Propheten geredet hatte:
Euer Feyer-Tage ſollen zu Trauer-Tagen werden.

So macht es Gott mit den Seinen. Keine zeit-
liche Freude iſt ſo groß/ die er jhnen nicht mit Trauren
vermiſche. Keine Lieb ohne Leid. Den boͤſen Tag
ſchaffet Gott nebſt dem guten. Eccleſ. VII. v. 15.

Was ſoll ich jetzo anders zu jhnen ſagen/ Hoch-
Edel-geborne/ Geſtrenge/ hertz-bekuͤmmer-
ter Herꝛ Vater/ aller-betruͤbteſter Herꝛ
Braͤutigam/
als: Euer Feyer-und froͤlichen Hoch-
zeit-Tage/ die heute jhren Anfang nehmen ſollen/ ſind
zu Trauer-Tagen worden. Jhr Freuden-Mahl war
auch allbereit angeſtellet/ die Gottfuͤrchtigen dazu ein-
geladen/ und es iſt durch den unverhofften Todes-Fall
jhrer allerliebteſten Jungfrau Tochter und verlobeten
Braut/ zum Trauer-Mahl worden. Heute ſolte
die Freude deß Herren Vaters/ die Er uͤber-gluͤcklicher
und wolgerathenen Aufferziehung ſeiner allerliebte-
ſten Jungfrau Tochter gehabt/ durch ehrliche Auß-
ſtattung gleichſam vollkommen werden; und Er
wird durch jhren unverhofften Todes-Fall betruͤbet.
Heute ſolte der edele Herꝛ Braͤutigam dieſes ſeines
außerwehlten Schatzes theilhafftig werden/ und ſie
wird jhm entzogen. Heute ſolte man dieſe edele
Braut mit Freuden/ in jhren geſtuͤckten Hochzeit-
Kleidern zu jhrem Allerliebteſten fuͤhren/ und Sie iſt
mit dem Sterbe-Kittel angeleget. Heute ſolte Sie

durch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0004" n="[4]"/>
tra&#x0364;gt er jhn heimlich in &#x017F;ein Haus/ daß er jhn deß<lb/>
Nachts begru&#x0364;be. Drauff aß er zwar &#x017F;ein Brodt/ aber<lb/>
mit Trauren/ und dachte an das Wort deß HErren/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">c. VIII. v.</hi> 10.</note>welches er durch Am<gap reason="lost" unit="chars" quantity="2"/>, den Propheten geredet hatte:<lb/>
Euer Feyer-Tage &#x017F;ollen zu Trauer-Tagen werden.</p><lb/>
          <p>So macht es <hi rendition="#k">Gott</hi> mit den Seinen. Keine zeit-<lb/>
liche Freude i&#x017F;t &#x017F;o groß/ die er jhnen nicht mit Trauren<lb/>
vermi&#x017F;che. Keine Lieb ohne Leid. Den bo&#x0364;&#x017F;en Tag<lb/>
&#x017F;chaffet <hi rendition="#k">Gott</hi> neb&#x017F;t dem guten. <hi rendition="#aq">Eccle&#x017F;. VII. v.</hi> 15.</p><lb/>
          <p>Was &#x017F;oll ich jetzo anders zu jhnen &#x017F;agen/ <hi rendition="#fr">Hoch-<lb/>
Edel-geborne/ Ge&#x017F;trenge/ hertz-beku&#x0364;mmer-<lb/>
ter Her&#xA75B; Vater/ aller-betru&#x0364;bte&#x017F;ter Her&#xA75B;<lb/>
Bra&#x0364;utigam/</hi> als: Euer Feyer-und fro&#x0364;lichen Hoch-<lb/>
zeit-Tage/ die heute jhren Anfang nehmen &#x017F;ollen/ &#x017F;ind<lb/>
zu Trauer-Tagen worden. Jhr Freuden-Mahl war<lb/>
auch allbereit ange&#x017F;tellet/ die Gottfu&#x0364;rchtigen dazu ein-<lb/>
geladen/ und es i&#x017F;t durch den unverhofften Todes-Fall<lb/>
jhrer allerliebte&#x017F;ten Jungfrau Tochter und verlobeten<lb/>
Braut/ zum Trauer-Mahl worden. <hi rendition="#fr">Heute</hi> &#x017F;olte<lb/>
die Freude deß Herren Vaters/ die Er u&#x0364;ber-glu&#x0364;cklicher<lb/>
und wolgerathenen Aufferziehung &#x017F;einer allerliebte-<lb/>
&#x017F;ten Jungfrau Tochter gehabt/ durch ehrliche Auß-<lb/>
&#x017F;tattung gleich&#x017F;am vollkommen werden; und Er<lb/>
wird durch jhren unverhofften Todes-Fall betru&#x0364;bet.<lb/><hi rendition="#fr">Heute</hi> &#x017F;olte der edele Her&#xA75B; Bra&#x0364;utigam die&#x017F;es &#x017F;eines<lb/>
außerwehlten Schatzes theilhafftig werden/ und &#x017F;ie<lb/>
wird jhm entzogen. <hi rendition="#fr">Heute</hi> &#x017F;olte man die&#x017F;e edele<lb/>
Braut mit Freuden/ in jhren ge&#x017F;tu&#x0364;ckten Hochzeit-<lb/>
Kleidern zu jhrem Allerliebte&#x017F;ten fu&#x0364;hren/ und Sie i&#x017F;t<lb/>
mit dem Sterbe-Kittel angeleget. <hi rendition="#fr">Heute</hi> &#x017F;olte Sie<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">durch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] traͤgt er jhn heimlich in ſein Haus/ daß er jhn deß Nachts begruͤbe. Drauff aß er zwar ſein Brodt/ aber mit Trauren/ und dachte an das Wort deß HErren/ welches er durch Am__, den Propheten geredet hatte: Euer Feyer-Tage ſollen zu Trauer-Tagen werden. c. VIII. v. 10. So macht es Gott mit den Seinen. Keine zeit- liche Freude iſt ſo groß/ die er jhnen nicht mit Trauren vermiſche. Keine Lieb ohne Leid. Den boͤſen Tag ſchaffet Gott nebſt dem guten. Eccleſ. VII. v. 15. Was ſoll ich jetzo anders zu jhnen ſagen/ Hoch- Edel-geborne/ Geſtrenge/ hertz-bekuͤmmer- ter Herꝛ Vater/ aller-betruͤbteſter Herꝛ Braͤutigam/ als: Euer Feyer-und froͤlichen Hoch- zeit-Tage/ die heute jhren Anfang nehmen ſollen/ ſind zu Trauer-Tagen worden. Jhr Freuden-Mahl war auch allbereit angeſtellet/ die Gottfuͤrchtigen dazu ein- geladen/ und es iſt durch den unverhofften Todes-Fall jhrer allerliebteſten Jungfrau Tochter und verlobeten Braut/ zum Trauer-Mahl worden. Heute ſolte die Freude deß Herren Vaters/ die Er uͤber-gluͤcklicher und wolgerathenen Aufferziehung ſeiner allerliebte- ſten Jungfrau Tochter gehabt/ durch ehrliche Auß- ſtattung gleichſam vollkommen werden; und Er wird durch jhren unverhofften Todes-Fall betruͤbet. Heute ſolte der edele Herꝛ Braͤutigam dieſes ſeines außerwehlten Schatzes theilhafftig werden/ und ſie wird jhm entzogen. Heute ſolte man dieſe edele Braut mit Freuden/ in jhren geſtuͤckten Hochzeit- Kleidern zu jhrem Allerliebteſten fuͤhren/ und Sie iſt mit dem Sterbe-Kittel angeleget. Heute ſolte Sie durch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354528
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354528/4
Zitationshilfe: Hahnen, Gottfried: Geistliche Verlobung Einer gläubigen Seelen mit Christo. Breslau, [1672], S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354528/4>, abgerufen am 01.07.2022.