Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hahnen, Gottfried: Geistliche Verlobung Einer gläubigen Seelen mit Christo. Breslau, [1672].

Bild:
<< vorherige Seite

durch Priesterliche Hand/ mit jhrem Liebtesten ver-
trauet/ und eingesegnet werden/ und jhr Todes-Fall
wird beklaget. Heute solte man Sie in jhre Braut-
Kammer führen/ und man trägt Sie in die Grufft.
Jhr Braut-Bette ist in diesen Sarg verwandelt.
Heute solten Sie allerseits/ in jhren Hochzeitlichen
Freuden-Kleidern/ mit allerhand frölichen Glück-
wüntschungen bey dieser Hochzeit erscheinen/ und müs-
sen hingegen in jhren Trauer-Kleidern/ mit jämmer-
lichen Klagen/ tausendfachen Seufftzern/ und unauff-
hörlichen Thränen die edele Braut zur Erden bestat-
ten. Ach! Euer Feyer-Tage sind zu Trau-
er-Tagen worden!
Jene überauß schöne Jndia-Erasmus
Franc.
im
Kunst- und
Sitten-Spie-
gel/ p. 27.

nische Braut/ die/ nach jhrer Sprache/ den Nahmen
der Allerschönesten führete/ und einem überauß-reichen
Fürsten verlobet/ ward am Hochzeit-Tage von einem
Tygerthier zerrissen. Ein edeler Spanier Maldona-
tus
kam jhr zwar zu Hülffe/ erlegte auch die Bestie
glücklich/ aber zu langsam. Die Braut war zerrissen
und tod. Deß gelehrten Frantzosen Jacobi BongarsiiCasaub. Epist.
128.

Braut/ starb zu Straßburg die Stunde/ da sie mit ge-
dachtem jhrem Bräutigam solte copuliret werden.
Und unser edele Braut wird am Tage jhrer Hochzeit
zur Erden bestattet. So ward auß der Hoch-
zeit ein Hertzeleid/ und auß dem Pfeiffen
ein Heulen/
heist es auch von eurer/ wie von der
Kinder Jambri Hochzeit/ I. Macc. IX. v. 41.

Ob nun zwar dieser unverhoffte Todes-Fall/ wie
dem Hochbekümmerten Herren Vater/ also sonderlich
dem Allerbetrübtesten Herren Bräutigam höchst-

schmertz-
A iij

durch Prieſterliche Hand/ mit jhrem Liebteſten ver-
trauet/ und eingeſegnet werden/ und jhr Todes-Fall
wird beklaget. Heute ſolte man Sie in jhre Braut-
Kammer fuͤhren/ und man traͤgt Sie in die Grufft.
Jhr Braut-Bette iſt in dieſen Sarg verwandelt.
Heute ſolten Sie allerſeits/ in jhren Hochzeitlichen
Freuden-Kleidern/ mit allerhand froͤlichen Gluͤck-
wuͤntſchungen bey dieſer Hochzeit erſcheinen/ und muͤſ-
ſen hingegen in jhren Trauer-Kleidern/ mit jaͤmmer-
lichen Klagen/ tauſendfachen Seufftzern/ und unauff-
hoͤrlichen Thraͤnen die edele Braut zur Erden beſtat-
ten. Ach! Euer Feyer-Tage ſind zu Trau-
er-Tagen worden!
Jene uͤberauß ſchoͤne Jndia-Eraſmus
Franc.
im
Kunſt- und
Sitten-Spie-
gel/ p. 27.

niſche Braut/ die/ nach jhrer Sprache/ den Nahmen
der Allerſchoͤneſten fuͤhrete/ und einem uͤberauß-reichen
Fuͤrſten verlobet/ ward am Hochzeit-Tage von einem
Tygerthier zerriſſen. Ein edeler Spanier Maldona-
tus
kam jhr zwar zu Huͤlffe/ erlegte auch die Beſtie
gluͤcklich/ aber zu langſam. Die Braut war zerriſſen
und tod. Deß gelehrten Frantzoſen Jacobi BongarſiiCaſaub. Epiſt.
128.

Braut/ ſtarb zu Straßburg die Stunde/ da ſie mit ge-
dachtem jhrem Braͤutigam ſolte copuliret werden.
Und unſer edele Braut wird am Tage jhrer Hochzeit
zur Erden beſtattet. So ward auß der Hoch-
zeit ein Hertzeleid/ und auß dem Pfeiffen
ein Heulen/
heiſt es auch von eurer/ wie von der
Kinder Jambri Hochzeit/ I. Macc. IX. v. 41.

Ob nun zwar dieſer unverhoffte Todes-Fall/ wie
dem Hochbekuͤmmerten Herren Vater/ alſo ſonderlich
dem Allerbetruͤbteſten Herren Braͤutigam hoͤchſt-

ſchmertz-
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0005" n="[5]"/>
durch Prie&#x017F;terliche Hand/ mit jhrem Liebte&#x017F;ten ver-<lb/>
trauet/ und einge&#x017F;egnet werden/ und jhr Todes-Fall<lb/>
wird beklaget. <hi rendition="#fr">Heute</hi> &#x017F;olte man Sie in jhre Braut-<lb/>
Kammer fu&#x0364;hren/ und man tra&#x0364;gt Sie in die Grufft.<lb/>
Jhr Braut-Bette i&#x017F;t in die&#x017F;en Sarg verwandelt.<lb/><hi rendition="#fr">Heute</hi> &#x017F;olten Sie aller&#x017F;eits/ in jhren Hochzeitlichen<lb/>
Freuden-Kleidern/ mit allerhand fro&#x0364;lichen Glu&#x0364;ck-<lb/>
wu&#x0364;nt&#x017F;chungen bey die&#x017F;er Hochzeit er&#x017F;cheinen/ und mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en hingegen in jhren Trauer-Kleidern/ mit ja&#x0364;mmer-<lb/>
lichen Klagen/ tau&#x017F;endfachen Seufftzern/ und unauff-<lb/>
ho&#x0364;rlichen Thra&#x0364;nen die edele Braut zur Erden be&#x017F;tat-<lb/>
ten. <hi rendition="#fr">Ach! Euer Feyer-Tage &#x017F;ind zu Trau-<lb/>
er-Tagen worden!</hi> Jene u&#x0364;berauß &#x017F;cho&#x0364;ne Jndia-<note place="right"><hi rendition="#aq">Era&#x017F;mus<lb/>
Franc.</hi> im<lb/>
Kun&#x017F;t- und<lb/>
Sitten-Spie-<lb/>
gel/ <hi rendition="#aq">p.</hi> 27.</note><lb/>
ni&#x017F;che Braut/ die/ nach jhrer Sprache/ den Nahmen<lb/>
der Aller&#x017F;cho&#x0364;ne&#x017F;ten fu&#x0364;hrete/ und einem u&#x0364;berauß-reichen<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten verlobet/ ward am Hochzeit-Tage von einem<lb/>
Tygerthier zerri&#x017F;&#x017F;en. Ein edeler Spanier <hi rendition="#aq">Maldona-<lb/>
tus</hi> kam jhr zwar zu Hu&#x0364;lffe/ erlegte auch die Be&#x017F;tie<lb/>
glu&#x0364;cklich/ aber zu lang&#x017F;am. Die Braut war zerri&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und tod. Deß gelehrten Frantzo&#x017F;en <hi rendition="#aq">Jacobi Bongar&#x017F;ii</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Ca&#x017F;aub. Epi&#x017F;t.</hi><lb/>
128.</note><lb/>
Braut/ &#x017F;tarb zu Straßburg die Stunde/ da &#x017F;ie mit ge-<lb/>
dachtem jhrem Bra&#x0364;utigam &#x017F;olte <hi rendition="#aq">copulir</hi>et werden.<lb/>
Und un&#x017F;er edele Braut wird am Tage jhrer Hochzeit<lb/>
zur Erden be&#x017F;tattet. <hi rendition="#fr">So ward auß der Hoch-<lb/>
zeit ein Hertzeleid/ und auß dem Pfeiffen<lb/>
ein Heulen/</hi> hei&#x017F;t es auch von eurer/ wie von der<lb/>
Kinder <hi rendition="#aq">Jambri</hi> Hochzeit/ <hi rendition="#aq">I. Macc. IX. v.</hi> 41.</p><lb/>
          <p>Ob nun zwar die&#x017F;er unverhoffte Todes-Fall/ wie<lb/>
dem Hochbeku&#x0364;mmerten Herren Vater/ al&#x017F;o &#x017F;onderlich<lb/>
dem Allerbetru&#x0364;bte&#x017F;ten Herren Bra&#x0364;utigam ho&#x0364;ch&#x017F;t-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A iij</fw><fw type="catch" place="bottom">&#x017F;chmertz-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0005] durch Prieſterliche Hand/ mit jhrem Liebteſten ver- trauet/ und eingeſegnet werden/ und jhr Todes-Fall wird beklaget. Heute ſolte man Sie in jhre Braut- Kammer fuͤhren/ und man traͤgt Sie in die Grufft. Jhr Braut-Bette iſt in dieſen Sarg verwandelt. Heute ſolten Sie allerſeits/ in jhren Hochzeitlichen Freuden-Kleidern/ mit allerhand froͤlichen Gluͤck- wuͤntſchungen bey dieſer Hochzeit erſcheinen/ und muͤſ- ſen hingegen in jhren Trauer-Kleidern/ mit jaͤmmer- lichen Klagen/ tauſendfachen Seufftzern/ und unauff- hoͤrlichen Thraͤnen die edele Braut zur Erden beſtat- ten. Ach! Euer Feyer-Tage ſind zu Trau- er-Tagen worden! Jene uͤberauß ſchoͤne Jndia- niſche Braut/ die/ nach jhrer Sprache/ den Nahmen der Allerſchoͤneſten fuͤhrete/ und einem uͤberauß-reichen Fuͤrſten verlobet/ ward am Hochzeit-Tage von einem Tygerthier zerriſſen. Ein edeler Spanier Maldona- tus kam jhr zwar zu Huͤlffe/ erlegte auch die Beſtie gluͤcklich/ aber zu langſam. Die Braut war zerriſſen und tod. Deß gelehrten Frantzoſen Jacobi Bongarſii Braut/ ſtarb zu Straßburg die Stunde/ da ſie mit ge- dachtem jhrem Braͤutigam ſolte copuliret werden. Und unſer edele Braut wird am Tage jhrer Hochzeit zur Erden beſtattet. So ward auß der Hoch- zeit ein Hertzeleid/ und auß dem Pfeiffen ein Heulen/ heiſt es auch von eurer/ wie von der Kinder Jambri Hochzeit/ I. Macc. IX. v. 41. Eraſmus Franc. im Kunſt- und Sitten-Spie- gel/ p. 27. Caſaub. Epiſt. 128. Ob nun zwar dieſer unverhoffte Todes-Fall/ wie dem Hochbekuͤmmerten Herren Vater/ alſo ſonderlich dem Allerbetruͤbteſten Herren Braͤutigam hoͤchſt- ſchmertz- A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354528
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354528/5
Zitationshilfe: Hahnen, Gottfried: Geistliche Verlobung Einer gläubigen Seelen mit Christo. Breslau, [1672], S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354528/5>, abgerufen am 08.05.2021.