Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hahnen, Gottfried: Geistliche Verlobung Einer gläubigen Seelen mit Christo. Breslau, [1672].

Bild:
<< vorherige Seite

Welches auch eben unser Text ist/ den wir uns bey
Höchst-Adelicher Sepultur dieser verlobeten Jung-
frau Braut/ kürtzlich abzuhandeln/ und nach Jnhalt
desselben

Von der Gläubigen Seelen Verlo-Propos.
bung mit Christo/

zu reden/ gefallen lassen. Unser JEsus laß alles zu
seiner heiligen Ehre/ der Betrübten kräfftigem Troste/
und unser allerseligsten Erbauung geredet werden/
Amen!

Abhandelung.

JN dem Bildnüß deß heiligen Ehestan-
des
hat unser lieber Heiland Christus Je-
sus das Geheimnüß zwischen jhme und sei-
ner Braut/ oder der Geistlichen Ehe bezeich-
net/ welche nichts anders ist/ als die innerliche und ewi-
ge Vereinigung der Gläubigen mit Gott. Das
Geheimnüß ist groß/ ich sage aber von Christo und
der Gemeine/ sagt Paulus, Ephes. V. v. 32. Wie nu
vor der jrrdischen Hochzeit die Verlobung vorher ge-
het/ so auch vor der geistlichen und himmlischen. Unser
Text redet von der Verlobung: Jch wil mich mit
dir verloben;
Und stellet uns zu betrachten für

I.
Die verlobeten Personen.

DEr Bräutigam redet hier selber/ und deutet
sich an durch das Wort Jch. Dieser ist kein
bloßer Mensch/ wer der auch jmmer seyn/ und sich dafür

außge-

Welches auch eben unſer Text iſt/ den wir uns bey
Hoͤchſt-Adelicher Sepultur dieſer verlobeten Jung-
frau Braut/ kuͤrtzlich abzuhandeln/ und nach Jnhalt
deſſelben

Von der Glaͤubigen Seelen Verlo-Propoſ.
bung mit Chriſto/

zu reden/ gefallen laſſen. Unſer JEſus laß alles zu
ſeiner heiligen Ehre/ der Betruͤbten kraͤfftigem Troſte/
und unſer allerſeligſten Erbauung geredet werden/
Amen!

Abhandelung.

JN dem Bildnuͤß deß heiligen Eheſtan-
des
hat unſer lieber Heiland Chriſtus Je-
ſus das Geheimnuͤß zwiſchen jhme und ſei-
ner Braut/ oder der Geiſtlichen Ehe bezeich-
net/ welche nichts anders iſt/ als die innerliche und ewi-
ge Vereinigung der Glaͤubigen mit Gott. Das
Geheimnuͤß iſt groß/ ich ſage aber von Chriſto und
der Gemeine/ ſagt Paulus, Epheſ. V. v. 32. Wie nu
vor der jrꝛdiſchen Hochzeit die Verlobung vorher ge-
het/ ſo auch vor der geiſtlichen und him̃liſchen. Unſer
Text redet von der Verlobung: Jch wil mich mit
dir verloben;
Und ſtellet uns zu betrachten fuͤr

I.
Die verlobeten Perſonen.

DEr Braͤutigam redet hier ſelber/ und deutet
ſich an durch das Wort Jch. Dieſer iſt kein
bloßer Menſch/ wer der auch jmmer ſeyn/ und ſich dafuͤr

außge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <pb facs="#f0007" n="[7]"/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p>Welches auch eben un&#x017F;er Text i&#x017F;t/ den wir uns bey<lb/>
Ho&#x0364;ch&#x017F;t-Adelicher <hi rendition="#aq">Sepultur</hi> die&#x017F;er verlobeten Jung-<lb/>
frau Braut/ ku&#x0364;rtzlich abzuhandeln/ und nach Jnhalt<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben</p><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><hi rendition="#fr">Von der Gla&#x0364;ubigen Seelen Verlo-<note place="right"><hi rendition="#aq">Propo&#x017F;.</hi></note><lb/>
bung mit Chri&#x017F;to/</hi><lb/>
zu reden/ gefallen la&#x017F;&#x017F;en. Un&#x017F;er JE&#x017F;us laß alles zu<lb/>
&#x017F;einer heiligen Ehre/ der Betru&#x0364;bten kra&#x0364;fftigem Tro&#x017F;te/<lb/>
und un&#x017F;er aller&#x017F;elig&#x017F;ten Erbauung geredet werden/<lb/>
Amen!</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Abhandelung.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>N dem Bildnu&#x0364;ß <hi rendition="#fr">deß heiligen Ehe&#x017F;tan-<lb/>
des</hi> hat un&#x017F;er lieber Heiland Chri&#x017F;tus <hi rendition="#k">Je-</hi><lb/>
&#x017F;us das Geheimnu&#x0364;ß zwi&#x017F;chen jhme und &#x017F;ei-<lb/>
ner Braut/ oder der Gei&#x017F;tlichen Ehe bezeich-<lb/>
net/ welche nichts anders i&#x017F;t/ als die innerliche und ewi-<lb/>
ge Vereinigung der Gla&#x0364;ubigen mit <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Gott.</hi></hi> Das<lb/>
Geheimnu&#x0364;ß i&#x017F;t groß/ ich &#x017F;age aber von Chri&#x017F;to und<lb/>
der Gemeine/ &#x017F;agt <hi rendition="#aq">Paulus, Ephe&#x017F;. V. v.</hi> 32. Wie nu<lb/>
vor der jr&#xA75B;di&#x017F;chen Hochzeit die Verlobung vorher ge-<lb/>
het/ &#x017F;o auch vor der gei&#x017F;tlichen und him&#x0303;li&#x017F;chen. Un&#x017F;er<lb/>
Text redet von der Verlobung: <hi rendition="#fr">Jch wil mich mit<lb/>
dir verloben;</hi> Und &#x017F;tellet uns zu betrachten fu&#x0364;r</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Die verlobeten Per&#x017F;onen.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>Er Bra&#x0364;utigam</hi> redet hier &#x017F;elber/ und deutet<lb/>
&#x017F;ich an durch das Wort <hi rendition="#fr">Jch.</hi> Die&#x017F;er i&#x017F;t kein<lb/>
bloßer Men&#x017F;ch/ wer der auch jmmer &#x017F;eyn/ und &#x017F;ich dafu&#x0364;r<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">außge-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[7]/0007] Welches auch eben unſer Text iſt/ den wir uns bey Hoͤchſt-Adelicher Sepultur dieſer verlobeten Jung- frau Braut/ kuͤrtzlich abzuhandeln/ und nach Jnhalt deſſelben Von der Glaͤubigen Seelen Verlo- bung mit Chriſto/ zu reden/ gefallen laſſen. Unſer JEſus laß alles zu ſeiner heiligen Ehre/ der Betruͤbten kraͤfftigem Troſte/ und unſer allerſeligſten Erbauung geredet werden/ Amen! Abhandelung. JN dem Bildnuͤß deß heiligen Eheſtan- des hat unſer lieber Heiland Chriſtus Je- ſus das Geheimnuͤß zwiſchen jhme und ſei- ner Braut/ oder der Geiſtlichen Ehe bezeich- net/ welche nichts anders iſt/ als die innerliche und ewi- ge Vereinigung der Glaͤubigen mit Gott. Das Geheimnuͤß iſt groß/ ich ſage aber von Chriſto und der Gemeine/ ſagt Paulus, Epheſ. V. v. 32. Wie nu vor der jrꝛdiſchen Hochzeit die Verlobung vorher ge- het/ ſo auch vor der geiſtlichen und him̃liſchen. Unſer Text redet von der Verlobung: Jch wil mich mit dir verloben; Und ſtellet uns zu betrachten fuͤr I. Die verlobeten Perſonen. DEr Braͤutigam redet hier ſelber/ und deutet ſich an durch das Wort Jch. Dieſer iſt kein bloßer Menſch/ wer der auch jmmer ſeyn/ und ſich dafuͤr außge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354528
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354528/7
Zitationshilfe: Hahnen, Gottfried: Geistliche Verlobung Einer gläubigen Seelen mit Christo. Breslau, [1672], S. [7]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354528/7>, abgerufen am 11.05.2021.