Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hahnen, Gottfried: Geistliche Verlobung Einer gläubigen Seelen mit Christo. Breslau, [1672].

Bild:
<< vorherige Seite

außgeben möchte. Sondern der Sohn Gottes/ wah-
c. XIII. v. 14.rer Gott und Mensch/ der eben bey diesem Prophe-
ten sich so trostreich verlauten lässet/ Er wolle uns er-
lösen auß der Hölle/ und vom Tode erretten/ dem Tode
eine Gifft/ und der Höllen eine Pestilentz seyn. Der
mahlet sich hier ab in dem Bildnüsse eines Bräuti-
gams/ wie sonsten anderwerts mehr. Wie sich ein
Bräutigam freuet über der Braut/ so wird sich dein
Gott über dir freuen/ Esa. LXII. v. 5. Johannes sein
Vorläuffer nennet jhn auch also: Wer die Braut
hat/ der ist der Bräutigam/ der Freund aber deß
Bräutigams stehet/ und höret jhm zu/ und freuet sich
hoch über deß Bräutigams Stimme/ Joh. III. v. 29.
König David in seinem XLV. Psalm/ und Salomo
in seinem Hohen Liede können sich an diesem Bildnüß
nicht genug belustigen. Was sie singen und sagen/ das
ist von diesem Bräutigam. Hiemit gab unser Hei-
land zu verstehen/ es könne das Werck unserer Erlö-
sung und Seligkeit nicht deutlicher und tröstlicher
erkläret werden/ als in dem Bildnüß eines jrrdischen
Bräutigams und seiner Braut/ die nach jhrer Verlo-
bung mit einander vereheliget/ und unaufflößlich zu-
sammen gefüget werden. Den Zustand seines Him-
melreichs auff Erden/ seiner heiligen Kirchen verglei-
chet er selber einem Könige/ der seinem Sohne Hoch-
zeit machte/ und die Gäste dazu ruffen ließ/ Matth.
XXII. v.
2. Könte auch meines Bedünckens/ in der
gantzen heiligen Schrifft was lieblichers von Christo
zu finden und zu hören seyn/ als daß Er sich in dem Bil-
de eines Bräutigams darstellet? Und zwar eines sol-
chen/ der allen Jrrdischen vorgehet am Geschlechte/
Er ist eines Königs Sohn. Zwar biß dahin bringt

es

außgeben moͤchte. Sondern der Sohn Gottes/ wah-
c. XIII. v. 14.rer Gott und Menſch/ der eben bey dieſem Prophe-
ten ſich ſo troſtreich verlauten laͤſſet/ Er wolle uns er-
loͤſen auß der Hoͤlle/ und vom Tode erretten/ dem Tode
eine Gifft/ und der Hoͤllen eine Peſtilentz ſeyn. Der
mahlet ſich hier ab in dem Bildnuͤſſe eines Braͤuti-
gams/ wie ſonſten anderwerts mehr. Wie ſich ein
Braͤutigam freuet uͤber der Braut/ ſo wird ſich dein
Gott uͤber dir freuen/ Eſa. LXII. v. 5. Johannes ſein
Vorlaͤuffer nennet jhn auch alſo: Wer die Braut
hat/ der iſt der Braͤutigam/ der Freund aber deß
Braͤutigams ſtehet/ und hoͤret jhm zu/ und freuet ſich
hoch uͤber deß Braͤutigams Stimme/ Joh. III. v. 29.
Koͤnig David in ſeinem XLV. Pſalm/ und Salomo
in ſeinem Hohen Liede koͤnnen ſich an dieſem Bildnuͤß
nicht genug beluſtigen. Was ſie ſingen und ſagen/ das
iſt von dieſem Braͤutigam. Hiemit gab unſer Hei-
land zu verſtehen/ es koͤnne das Werck unſerer Erloͤ-
ſung und Seligkeit nicht deutlicher und troͤſtlicher
erklaͤret werden/ als in dem Bildnuͤß eines jrꝛdiſchen
Braͤutigams und ſeiner Braut/ die nach jhrer Verlo-
bung mit einander vereheliget/ und unauffloͤßlich zu-
ſammen gefuͤget werden. Den Zuſtand ſeines Him-
melreichs auff Erden/ ſeiner heiligen Kirchen verglei-
chet er ſelber einem Koͤnige/ der ſeinem Sohne Hoch-
zeit machte/ und die Gaͤſte dazu ruffen ließ/ Matth.
XXII. v.
2. Koͤnte auch meines Beduͤnckens/ in der
gantzen heiligen Schrifft was lieblichers von Chriſto
zu finden und zu hoͤren ſeyn/ als daß Er ſich in dem Bil-
de eines Braͤutigams darſtellet? Und zwar eines ſol-
chen/ der allen Jrꝛdiſchen vorgehet am Geſchlechte/
Er iſt eines Koͤnigs Sohn. Zwar biß dahin bringt

es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0008" n="[8]"/>
außgeben mo&#x0364;chte. Sondern der Sohn Gottes/ wah-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">c. XIII. v.</hi> 14.</note>rer <hi rendition="#k">Gott</hi> und Men&#x017F;ch/ der eben bey die&#x017F;em Prophe-<lb/>
ten &#x017F;ich &#x017F;o tro&#x017F;treich verlauten la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ Er wolle uns er-<lb/>
lo&#x0364;&#x017F;en auß der Ho&#x0364;lle/ und vom Tode erretten/ dem Tode<lb/>
eine Gifft/ und der Ho&#x0364;llen eine Pe&#x017F;tilentz &#x017F;eyn. Der<lb/>
mahlet &#x017F;ich hier ab in dem Bildnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e eines Bra&#x0364;uti-<lb/>
gams/ wie &#x017F;on&#x017F;ten anderwerts mehr. Wie &#x017F;ich ein<lb/>
Bra&#x0364;utigam freuet u&#x0364;ber der Braut/ &#x017F;o wird &#x017F;ich dein<lb/><hi rendition="#k">Gott</hi> u&#x0364;ber dir freuen/ <hi rendition="#aq">E&#x017F;a. LXII. v.</hi> 5. Johannes &#x017F;ein<lb/>
Vorla&#x0364;uffer nennet jhn auch al&#x017F;o: Wer die Braut<lb/>
hat/ der i&#x017F;t der Bra&#x0364;utigam/ der Freund aber deß<lb/>
Bra&#x0364;utigams &#x017F;tehet/ und ho&#x0364;ret jhm zu/ und freuet &#x017F;ich<lb/>
hoch u&#x0364;ber deß Bra&#x0364;utigams Stimme/ <hi rendition="#aq">Joh. III. v.</hi> 29.<lb/>
Ko&#x0364;nig David in &#x017F;einem <hi rendition="#aq">XLV.</hi> P&#x017F;alm/ und Salomo<lb/>
in &#x017F;einem Hohen Liede ko&#x0364;nnen &#x017F;ich an die&#x017F;em Bildnu&#x0364;ß<lb/>
nicht genug belu&#x017F;tigen. Was &#x017F;ie &#x017F;ingen und &#x017F;agen/ das<lb/>
i&#x017F;t von die&#x017F;em Bra&#x0364;utigam. Hiemit gab un&#x017F;er Hei-<lb/>
land zu ver&#x017F;tehen/ es ko&#x0364;nne das Werck un&#x017F;erer Erlo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ung und Seligkeit nicht deutlicher und tro&#x0364;&#x017F;tlicher<lb/>
erkla&#x0364;ret werden/ als in dem Bildnu&#x0364;ß eines jr&#xA75B;di&#x017F;chen<lb/>
Bra&#x0364;utigams und &#x017F;einer Braut/ die nach jhrer Verlo-<lb/>
bung mit einander vereheliget/ und unaufflo&#x0364;ßlich zu-<lb/>
&#x017F;ammen gefu&#x0364;get werden. Den Zu&#x017F;tand &#x017F;eines Him-<lb/>
melreichs auff Erden/ &#x017F;einer heiligen Kirchen verglei-<lb/>
chet er &#x017F;elber einem Ko&#x0364;nige/ der &#x017F;einem Sohne Hoch-<lb/>
zeit machte/ und die Ga&#x0364;&#x017F;te dazu ruffen ließ/ <hi rendition="#aq">Matth.<lb/>
XXII. v.</hi> 2. Ko&#x0364;nte auch meines Bedu&#x0364;nckens/ in der<lb/>
gantzen heiligen Schrifft was lieblichers von Chri&#x017F;to<lb/>
zu finden und zu ho&#x0364;ren &#x017F;eyn/ als daß Er &#x017F;ich in dem Bil-<lb/>
de eines Bra&#x0364;utigams dar&#x017F;tellet? Und zwar eines &#x017F;ol-<lb/>
chen/ der allen Jr&#xA75B;di&#x017F;chen vorgehet <hi rendition="#fr">am Ge&#x017F;chlechte/</hi><lb/>
Er i&#x017F;t eines Ko&#x0364;nigs Sohn. Zwar biß dahin bringt<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">es</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[8]/0008] außgeben moͤchte. Sondern der Sohn Gottes/ wah- rer Gott und Menſch/ der eben bey dieſem Prophe- ten ſich ſo troſtreich verlauten laͤſſet/ Er wolle uns er- loͤſen auß der Hoͤlle/ und vom Tode erretten/ dem Tode eine Gifft/ und der Hoͤllen eine Peſtilentz ſeyn. Der mahlet ſich hier ab in dem Bildnuͤſſe eines Braͤuti- gams/ wie ſonſten anderwerts mehr. Wie ſich ein Braͤutigam freuet uͤber der Braut/ ſo wird ſich dein Gott uͤber dir freuen/ Eſa. LXII. v. 5. Johannes ſein Vorlaͤuffer nennet jhn auch alſo: Wer die Braut hat/ der iſt der Braͤutigam/ der Freund aber deß Braͤutigams ſtehet/ und hoͤret jhm zu/ und freuet ſich hoch uͤber deß Braͤutigams Stimme/ Joh. III. v. 29. Koͤnig David in ſeinem XLV. Pſalm/ und Salomo in ſeinem Hohen Liede koͤnnen ſich an dieſem Bildnuͤß nicht genug beluſtigen. Was ſie ſingen und ſagen/ das iſt von dieſem Braͤutigam. Hiemit gab unſer Hei- land zu verſtehen/ es koͤnne das Werck unſerer Erloͤ- ſung und Seligkeit nicht deutlicher und troͤſtlicher erklaͤret werden/ als in dem Bildnuͤß eines jrꝛdiſchen Braͤutigams und ſeiner Braut/ die nach jhrer Verlo- bung mit einander vereheliget/ und unauffloͤßlich zu- ſammen gefuͤget werden. Den Zuſtand ſeines Him- melreichs auff Erden/ ſeiner heiligen Kirchen verglei- chet er ſelber einem Koͤnige/ der ſeinem Sohne Hoch- zeit machte/ und die Gaͤſte dazu ruffen ließ/ Matth. XXII. v. 2. Koͤnte auch meines Beduͤnckens/ in der gantzen heiligen Schrifft was lieblichers von Chriſto zu finden und zu hoͤren ſeyn/ als daß Er ſich in dem Bil- de eines Braͤutigams darſtellet? Und zwar eines ſol- chen/ der allen Jrꝛdiſchen vorgehet am Geſchlechte/ Er iſt eines Koͤnigs Sohn. Zwar biß dahin bringt es c. XIII. v. 14.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354528
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354528/8
Zitationshilfe: Hahnen, Gottfried: Geistliche Verlobung Einer gläubigen Seelen mit Christo. Breslau, [1672], S. [8]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354528/8>, abgerufen am 18.08.2022.