Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böttner, Kaspar Damian: Geistlicher Hirschen Zustand. Zittau, [1664].

Bild:
<< vorherige Seite
Stand-Predigt.
Wie ein Hirsch nach frischem Wasser
schreyet mit grosser Begier/
Also ich auch nicht ablasse
zu ruffen/ O Gott zu dir
Nach dir lebendigem Gott
Mein Hertz groß Verlangen hat/
Ach! Ach! wenn wirds doch geschehen
Daß ich dich/ mein Gott/ werd sehen.

So wollen wir es auch nach Ihrem seligen
Tode dabey bleiben lassen/ und ist demnach für
gut angesehen worden/ die ersten Worte
des 42. Psalms:

WIe der Hirsch schreyet nach fri-
schem Wasser/ so schreyet meine
Seele Gott zu dir. Meine Seele dür-
stet nach Gott/ nach dem lebendigen
Gott: Wenn werde ich dahin kommen/
daß ich GOttes Angesicht schaue?

Bey Ihrer Stand-Predigt zu handeln/ daraus
wir besehen wollen

Prop.

Triplicem Piorum adumbrationem,
Eine dreyfacheAbbildung der gläubigen
Christen unter dem Gleichnüs von Hir-
schen/ da wir denn die seelige J. Axlebin
auch als ein geistl. Hirschlein finden wer-
den.

Votum.
Stand-Predigt.
Wie ein Hirſch nach friſchem Waſſer
ſchreyet mit groſſer Begier/
Alſo ich auch nicht ablaſſe
zu ruffen/ O Gott zu dir
Nach dir lebendigem Gott
Mein Hertz groß Verlangen hat/
Ach! Ach! wenn wirds doch geſchehen
Daß ich dich/ mein Gott/ werd ſehen.

So wollen wir es auch nach Ihrem ſeligen
Tode dabey bleiben laſſen/ und iſt demnach fuͤr
gut angeſehen worden/ die erſten Worte
des 42. Pſalms:

WIe der Hirſch ſchreyet nach fri-
ſchem Waſſer/ ſo ſchreyet meine
Seele Gott zu dir. Meine Seele duͤr-
ſtet nach Gott/ nach dem lebendigen
Gott: Wenn werde ich dahin kom̃en/
daß ich GOttes Angeſicht ſchaue?

Bey Ihrer Stand-Predigt zu handeln/ daraus
wir beſehen wollen

Prop.

Triplicem Piorum adumbrationem,
Eine dreyfacheAbbildung der glaͤubigen
Chriſten unter dem Gleichnuͤs von Hir-
ſchen/ da wir denn die ſeelige J. Axlebin
auch als ein geiſtl. Hirſchlein finden wer-
den.

Votum.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <pb facs="#f0007"/>
          <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Stand-Predigt.</hi> </fw><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Wie ein Hir&#x017F;ch nach fri&#x017F;chem Wa&#x017F;&#x017F;er</l><lb/>
            <l>&#x017F;chreyet mit gro&#x017F;&#x017F;er Begier/</l><lb/>
            <l>Al&#x017F;o ich auch nicht abla&#x017F;&#x017F;e</l><lb/>
            <l>zu ruffen/ O Gott zu dir</l><lb/>
            <l>Nach dir lebendigem Gott</l><lb/>
            <l>Mein Hertz groß Verlangen hat/</l><lb/>
            <l>Ach! Ach<hi rendition="#i">!</hi> wenn wirds doch ge&#x017F;chehen</l><lb/>
            <l>Daß ich dich/ mein Gott/ werd &#x017F;ehen.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <p>So wollen wir es auch nach Ihrem &#x017F;eligen<lb/>
Tode dabey bleiben la&#x017F;&#x017F;en/ und i&#x017F;t demnach fu&#x0364;r<lb/>
gut ange&#x017F;ehen worden/ die er&#x017F;ten Worte<lb/>
des 42. P&#x017F;alms:</p><lb/>
          <p><cit><quote><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">W</hi>Ie der Hir&#x017F;ch &#x017F;chreyet nach fri-<lb/>
&#x017F;chem Wa&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;o &#x017F;chreyet meine<lb/>
Seele Gott zu dir. Meine Seele du&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;tet nach Gott/ nach dem lebendigen<lb/>
Gott: Wenn werde ich dahin kom&#x0303;en/<lb/>
daß ich GOttes Ange&#x017F;icht &#x017F;chaue?</hi></quote><bibl/></cit><lb/>
Bey Ihrer Stand-Predigt zu handeln/ daraus<lb/>
wir be&#x017F;ehen wollen</p><lb/>
        </div>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">Prop.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Triplicem Piorum adumbrationem,</hi></hi><lb/>
Eine dreyfacheAbbildung der gla&#x0364;ubigen<lb/>
Chri&#x017F;ten unter dem Gleichnu&#x0364;s von Hir-<lb/>
&#x017F;chen/ da wir denn die &#x017F;eelige J. Axlebin<lb/>
auch als ein gei&#x017F;tl. Hir&#x017F;chlein finden wer-<lb/>
den.</p><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#aq">Votum.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0007] Stand-Predigt. Wie ein Hirſch nach friſchem Waſſer ſchreyet mit groſſer Begier/ Alſo ich auch nicht ablaſſe zu ruffen/ O Gott zu dir Nach dir lebendigem Gott Mein Hertz groß Verlangen hat/ Ach! Ach! wenn wirds doch geſchehen Daß ich dich/ mein Gott/ werd ſehen. So wollen wir es auch nach Ihrem ſeligen Tode dabey bleiben laſſen/ und iſt demnach fuͤr gut angeſehen worden/ die erſten Worte des 42. Pſalms: WIe der Hirſch ſchreyet nach fri- ſchem Waſſer/ ſo ſchreyet meine Seele Gott zu dir. Meine Seele duͤr- ſtet nach Gott/ nach dem lebendigen Gott: Wenn werde ich dahin kom̃en/ daß ich GOttes Angeſicht ſchaue? Bey Ihrer Stand-Predigt zu handeln/ daraus wir beſehen wollen Prop. Triplicem Piorum adumbrationem, Eine dreyfacheAbbildung der glaͤubigen Chriſten unter dem Gleichnuͤs von Hir- ſchen/ da wir denn die ſeelige J. Axlebin auch als ein geiſtl. Hirſchlein finden wer- den. Votum.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354531
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354531/7
Zitationshilfe: Böttner, Kaspar Damian: Geistlicher Hirschen Zustand. Zittau, [1664], S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354531/7>, abgerufen am 05.03.2021.