Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
Galatern am 4. v. 6. Weil jhr den Kinder seyt/ hat Gott gesand den
Geist seines Sohnes in ewre hertzen/ der schreiet/ Abba lieber Vater.

Wo nu ein Hertz solch erkentnuß/ solch Zeugnuß des heiligen Geistes
fühlet/ das hat daran nicht allein ein Zeichen/ sondern auch ein Siegel
seiner Wahl/ daß es ein Schäflein Christi sey.

Darnach fühlen sie es durch den glauben an Christum.
Wer da begeret zu wissen/ ob er sey von Gott erkandt oder erwehlet/ der sol
es nicht suchen im geheimen Rhat Gottes/ ich heiß es jhn nit/ die schrifft
auch nit/ sondern wer es gewiß sein wil/ der gleube an Christum/ so weiß
ers. Denn alle die da gleuben/ sind erwehlet/ Wie geschrieben stehet/ der

Glaub ist der außerwehlten Gottes/ Tit. 1. v. 1. Vnd die ver-
heischung bleibet vnfelbar/ auff daß alle die an jhn gleuben/
nicht verlohren werden/ sondern haben das ewige leben/ Joh. 3.
v.
15. 16.

Danher vermahnet der Apostel Paulus nicht ohn vrsach 2. Cor. 13
v. 5. Versucht euch selbst/ ob jhr im glauben seyd/ prüfet euch selbst.

Vnd ob wol der Glaub in vns etwa sehr gering ist/ so sollen wir
drumb nicht verzweiffeln/ denn das zerstossene Rohr wird er (Christus)
nicht zerbrechen/ vnd das glimmende Tacht wird er nicht außleschen/
Es. 42. v. 3. Jtem/ wer da zu mir kompt (spricht Christus) den werde
ich nicht hinauß stossen Joh. 6. v. 17. Das aber heist auch zu Christo
kommen/ begeren durch jhn selig zu werden. Wenn du nu die begierds
hast/ so wird er dich nicht verstossen/ dein glaub sey so schwach als er immer
wolle.

3. Mehr fühlen sie es durch das tegliche zunehmen in den früchten deß
glaubens. Wer da wil je lenger je gewisser werden/ das jhn Gott kenne
vnd erwehlet habe/ der werde je lenger je frömmer. Denn das thun die
von Christo erkandten Schäflin: das meinet Petrüs 2. Pet. 1. v. 10.
Darumb lieben brüder/ thut desto mehr vleiß ewern Beruff
vnd erwelung feste zu machen/ etc. vnd Paulus Eph. 1. v.
4.

lehret fein rund/ das/ welche Gott hat erkendt/ vnd zum ewigen leben er-
wehlet/ denselben gibt er auch den glauben an Christum/ vnd den fürsatz
vnd vleiß eines Christlichen guten lebens vnd wandels. Denn also lauten
seine wort.

Er hat vns erwehlet durch denselben (Christum) ehe der Welt
grund geleget ward/ das wir sollen sein heilig vnd vnstrefflich für jhm/ in

der
C iij

Leichpredigt.
Galatern am 4. v. 6. Weil jhr den Kinder ſeyt/ hat Gott geſand den
Geiſt ſeines Sohnes in ewre hertzen/ der ſchreiet/ Abba lieber Vater.

Wo nu ein Hertz ſolch erkentnuß/ ſolch Zeugnuß des heiligen Geiſtes
fuͤhlet/ das hat daran nicht allein ein Zeichen/ ſondern auch ein Siegel
ſeiner Wahl/ daß es ein Schaͤflein Chriſti ſey.

Darnach fuͤhlen ſie es durch den glauben an Chriſtum.
Wer da begeret zu wiſſen/ ob er ſey von Gott erkandt oder erwehlet/ der ſol
es nicht ſuchen im geheimen Rhat Gottes/ ich heiß es jhn nit/ die ſchrifft
auch nit/ ſondern wer es gewiß ſein wil/ der gleube an Chriſtum/ ſo weiß
ers. Denn alle die da gleuben/ ſind erwehlet/ Wie geſchrieben ſtehet/ der

Glaub iſt der außerwehlten Gottes/ Tit. 1. v. 1. Vnd die ver-
heiſchung bleibet vnfelbar/ auff daß alle die an jhn gleuben/
nicht verlohren werden/ ſondern haben das ewige leben/ Joh. 3.
v.
15. 16.

Danher vermahnet der Apoſtel Paulus nicht ohn vrſach 2. Cor. 13
v. 5. Verſucht euch ſelbſt/ ob jhr im glauben ſeyd/ pruͤfet euch ſelbſt.

Vnd ob wol der Glaub in vns etwa ſehr gering iſt/ ſo ſollen wir
drumb nicht verzweiffeln/ denn das zerſtoſſene Rohr wird er (Chriſtus)
nicht zerbrechen/ vnd das glimmende Tacht wird er nicht außleſchen/
Es. 42. v. 3. Jtem/ wer da zu mir kompt (ſpricht Chriſtus) den werde
ich nicht hinauß ſtoſſen Joh. 6. v. 17. Das aber heiſt auch zu Chriſto
kommen/ begeren durch jhn ſelig zu werden. Wenn du nu die begierds
haſt/ ſo wird er dich nicht verſtoſſen/ dein glaub ſey ſo ſchwach als er immer
wolle.

3. Mehr fuͤhlen ſie es durch das tegliche zunehmen in den fruͤchten deß
glaubens. Wer da wil je lenger je gewiſſer werden/ das jhn Gott kenne
vnd erwehlet habe/ der werde je lenger je froͤmmer. Denn das thun die
von Chriſto erkandten Schaͤflin: das meinet Petruͤs 2. Pet. 1. v. 10.
Darumb lieben bruͤder/ thut deſto mehr vleiß ewern Beruff
vnd erwelung feſte zu machen/ ꝛc. vnd Paulus Eph. 1. v.
4.

lehret fein rund/ das/ welche Gott hat erkendt/ vnd zum ewigen leben er-
wehlet/ denſelben gibt er auch den glauben an Chriſtum/ vnd den fuͤrſatz
vnd vleiß eines Chriſtlichen guten lebens vnd wandels. Denn alſo lauten
ſeine wort.

Er hat vns erwehlet durch denſelben (Chriſtum) ehe der Welt
grund geleget ward/ das wir ſollen ſein heilig vnd vnſtrefflich fuͤr jhm/ in

der
C iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0021" n="19"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
Galatern am 4. v. 6. Weil jhr den Kinder &#x017F;eyt/ hat Gott ge&#x017F;and den<lb/>
Gei&#x017F;t &#x017F;eines Sohnes in ewre hertzen/ der &#x017F;chreiet/ Abba lieber Vater.</p><lb/>
            <p>Wo nu ein Hertz &#x017F;olch erkentnuß/ &#x017F;olch Zeugnuß des heiligen Gei&#x017F;tes<lb/>
fu&#x0364;hlet/ das hat daran nicht allein ein Zeichen/ &#x017F;ondern auch ein Siegel<lb/>
&#x017F;einer Wahl/ daß es ein Scha&#x0364;flein Chri&#x017F;ti &#x017F;ey.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Darnach fu&#x0364;hlen &#x017F;ie es durch den glauben an Chri&#x017F;tum.</hi><lb/>
Wer da begeret zu wi&#x017F;&#x017F;en/ ob er &#x017F;ey von Gott erkandt oder erwehlet/ der &#x017F;ol<lb/>
es nicht &#x017F;uchen im geheimen Rhat Gottes/ ich heiß es jhn nit/ die &#x017F;chrifft<lb/>
auch nit/ &#x017F;ondern wer es gewiß &#x017F;ein wil/ der gleube an Chri&#x017F;tum/ &#x017F;o weiß<lb/>
ers. Denn alle die da gleuben/ &#x017F;ind erwehlet/ Wie ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehet/ der</p><lb/>
            <cit>
              <quote><hi rendition="#fr">Glaub i&#x017F;t der außerwehlten Gottes/ Tit. 1. v. 1. Vnd die ver-<lb/>
hei&#x017F;chung bleibet vnfelbar/ auff daß alle die an jhn gleuben/<lb/>
nicht verlohren werden/ &#x017F;ondern haben das ewige leben/ Joh. 3.<lb/>
v.</hi> 15. 16.</quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p>Danher vermahnet der Apo&#x017F;tel Paulus nicht ohn vr&#x017F;ach 2. Cor. 13<lb/>
v. 5. Ver&#x017F;ucht euch &#x017F;elb&#x017F;t/ ob jhr im glauben &#x017F;eyd/ pru&#x0364;fet euch &#x017F;elb&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Vnd ob wol der Glaub in vns etwa &#x017F;ehr gering i&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;ollen wir<lb/>
drumb nicht verzweiffeln/ denn das zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ene Rohr wird er (Chri&#x017F;tus)<lb/>
nicht zerbrechen/ vnd das glimmende Tacht wird er nicht außle&#x017F;chen/<lb/>
Es. 42. v. 3. Jtem/ wer da zu mir kompt (&#x017F;pricht Chri&#x017F;tus) den werde<lb/>
ich nicht hinauß &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en Joh. 6. v. 17. Das aber hei&#x017F;t auch zu Chri&#x017F;to<lb/>
kommen/ begeren durch jhn &#x017F;elig zu werden. Wenn du nu die begierds<lb/>
ha&#x017F;t/ &#x017F;o wird er dich nicht ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ dein glaub &#x017F;ey &#x017F;o &#x017F;chwach als er immer<lb/>
wolle.</p><lb/>
            <p>3. Mehr fu&#x0364;hlen &#x017F;ie es durch das tegliche zunehmen in den fru&#x0364;chten deß<lb/>
glaubens. Wer da wil je lenger je gewi&#x017F;&#x017F;er werden/ das jhn Gott kenne<lb/>
vnd erwehlet habe/ der werde je lenger je fro&#x0364;mmer. Denn das thun die<lb/>
von Chri&#x017F;to erkandten Scha&#x0364;flin: das meinet Petru&#x0364;s 2. Pet. 1. v. 10.<lb/><cit><quote><hi rendition="#fr">Darumb lieben bru&#x0364;der/ thut de&#x017F;to mehr vleiß ewern Beruff<lb/>
vnd erwelung fe&#x017F;te zu machen/ &#xA75B;c. vnd Paulus Eph. 1. v.</hi> 4.</quote><bibl/></cit><lb/>
lehret fein rund/ das/ welche Gott hat erkendt/ vnd zum ewigen leben er-<lb/>
wehlet/ den&#x017F;elben gibt er auch den glauben an Chri&#x017F;tum/ vnd den fu&#x0364;r&#x017F;atz<lb/>
vnd vleiß eines Chri&#x017F;tlichen guten lebens vnd wandels. Denn al&#x017F;o lauten<lb/>
&#x017F;eine wort.</p><lb/>
            <p>Er hat vns erwehlet durch den&#x017F;elben (Chri&#x017F;tum) ehe der Welt<lb/>
grund geleget ward/ das wir &#x017F;ollen &#x017F;ein heilig vnd vn&#x017F;trefflich fu&#x0364;r jhm/ in<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C iij</fw><fw type="catch" place="bottom">der</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0021] Leichpredigt. Galatern am 4. v. 6. Weil jhr den Kinder ſeyt/ hat Gott geſand den Geiſt ſeines Sohnes in ewre hertzen/ der ſchreiet/ Abba lieber Vater. Wo nu ein Hertz ſolch erkentnuß/ ſolch Zeugnuß des heiligen Geiſtes fuͤhlet/ das hat daran nicht allein ein Zeichen/ ſondern auch ein Siegel ſeiner Wahl/ daß es ein Schaͤflein Chriſti ſey. Darnach fuͤhlen ſie es durch den glauben an Chriſtum. Wer da begeret zu wiſſen/ ob er ſey von Gott erkandt oder erwehlet/ der ſol es nicht ſuchen im geheimen Rhat Gottes/ ich heiß es jhn nit/ die ſchrifft auch nit/ ſondern wer es gewiß ſein wil/ der gleube an Chriſtum/ ſo weiß ers. Denn alle die da gleuben/ ſind erwehlet/ Wie geſchrieben ſtehet/ der Glaub iſt der außerwehlten Gottes/ Tit. 1. v. 1. Vnd die ver- heiſchung bleibet vnfelbar/ auff daß alle die an jhn gleuben/ nicht verlohren werden/ ſondern haben das ewige leben/ Joh. 3. v. 15. 16. Danher vermahnet der Apoſtel Paulus nicht ohn vrſach 2. Cor. 13 v. 5. Verſucht euch ſelbſt/ ob jhr im glauben ſeyd/ pruͤfet euch ſelbſt. Vnd ob wol der Glaub in vns etwa ſehr gering iſt/ ſo ſollen wir drumb nicht verzweiffeln/ denn das zerſtoſſene Rohr wird er (Chriſtus) nicht zerbrechen/ vnd das glimmende Tacht wird er nicht außleſchen/ Es. 42. v. 3. Jtem/ wer da zu mir kompt (ſpricht Chriſtus) den werde ich nicht hinauß ſtoſſen Joh. 6. v. 17. Das aber heiſt auch zu Chriſto kommen/ begeren durch jhn ſelig zu werden. Wenn du nu die begierds haſt/ ſo wird er dich nicht verſtoſſen/ dein glaub ſey ſo ſchwach als er immer wolle. 3. Mehr fuͤhlen ſie es durch das tegliche zunehmen in den fruͤchten deß glaubens. Wer da wil je lenger je gewiſſer werden/ das jhn Gott kenne vnd erwehlet habe/ der werde je lenger je froͤmmer. Denn das thun die von Chriſto erkandten Schaͤflin: das meinet Petruͤs 2. Pet. 1. v. 10. Darumb lieben bruͤder/ thut deſto mehr vleiß ewern Beruff vnd erwelung feſte zu machen/ ꝛc. vnd Paulus Eph. 1. v. 4. lehret fein rund/ das/ welche Gott hat erkendt/ vnd zum ewigen leben er- wehlet/ denſelben gibt er auch den glauben an Chriſtum/ vnd den fuͤrſatz vnd vleiß eines Chriſtlichen guten lebens vnd wandels. Denn alſo lauten ſeine wort. Er hat vns erwehlet durch denſelben (Chriſtum) ehe der Welt grund geleget ward/ das wir ſollen ſein heilig vnd vnſtrefflich fuͤr jhm/ in der C iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/357469
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/357469/21
Zitationshilfe: Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/357469/21>, abgerufen am 21.04.2024.