Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602.

Bild:
<< vorherige Seite
Leichpredigt.

2. Darnach muß er jhm für dem lieben Creutz nicht grawen lassen/
denn wie hie stehet/ Ein jeder Christ hat sein Creutz/ merck es wol/
Sein Creutz/ nemlich/ das jhm von Gott auff erleget vnd zu-
geordnet ist/
einem grösser/ dem andern kleiner/ einem auff diese/ dem an
dern auff eine andere weise/ nach dem der getrewe Gott vnd Vater ver-
stehet/ das wirs arme kinder tragen können. Denn er hat den becher in
seiner hand/ vnd schenckt aus demselben einem jederen wie er wil/ Psal. 75.
v. 9. Er ist getrewe/ der keinen Menschen versucht vber sein vermögen/
1. Cor. 10. v. 13.

On das Creutz kan kein Christ sein/ kein kind Gottes sein/ wie ge-
schrieben stehet zun Ebreern am 12. v. 6. Welchen der Herr lieb hat/
denn züchtiget er. Er steupt einen jeglichen Sohn/ denn er auffnimpt.
So jhr die züchtigung erduldet/ so erbeut sich euch Gott/ als Kindern.
Denn wo ist ein Sohn/ den der Vater nicht züchtiget/ Seyd jhr aber
ohne züchtigung/ welcher sie alle sind theilhafftig worden/ so seyt jhr Ba-
starte vnd nicht kinder. Welcher Spruch auch eines aus den wolbe-
kandten Trostsprüchen/ deß verstorbenen Edlen Herren gewesen: Drumb
saget David im 34. Psalm. v. 20. Der gerechte muß viel leiden. VndLutherus in d
Vorrede die-
ses 34. Psal.
Es ist be-
schlossen
(spricht der
Psalm) daß d
gerechte muß
viel leiden/ da
wirdt nicht
anders auß.
Wilt du ge-
recht seyn/ so
schicke dich
zum Creutz
vnnd leiden.
So muß
sein/ etc.

Paulus 2. Tim. 3. v. 12. Alle die Gottselig leben wollen in Christo Jesu/
Müssen verfolgung leiden/ vnd in der Aposteln geschichten/
c. 14. v. 22. stehet vom Paulo vnd Barnaba/ sie sterckten die
Seele der Jünger/ vnd ermanten sie/ das sie im glauben blie-

ben/ vnd das wir durch viel trübsal müffen in das Reich Gottes gehen/
welches sie ohne zweiffel vom Herren gelernet/ Der eben so prediget Luc.
24. v. 26. Muste nicht Christus solches leiden/ vnd zu seiner herrligkeit ein-
gehen.

Von dem Creutz sagt der Herr Christus/ Er neme es auff sich/
als wolt er sagen/ Er fasse es getrost/ vnd sey nicht vnwillig. Denn wenn
einer eine bürde oder last tragen sol/ vnd fasset dieselbe nur recht/ wird sie
jhm nicht halb so schwer: Also das Creutz/ das dem Fleisch als eine bürde
vnd schwere last fürkompt/ das wil recht gefast sein/ sols vns nicht zu
schwer werden.

Merck aber daß dabey stehet/ täglich. Denn damit lehret
Christus/ das vnser leben ein stetwerendes Creutz sein werde/ da
ein vnglück das ander/ ein threnen den andern jagen werde/ vnd wir

drumb
Leichpredigt.

2. Darnach muß er jhm fuͤr dem lieben Creutz nicht grawen laſſen/
denn wie hie ſtehet/ Ein jeder Chriſt hat ſein Creutz/ merck es wol/
Sein Creutz/ nemlich/ das jhm von Gott auff erleget vnd zu-
geordnet iſt/
einem groͤſſer/ dem andern kleiner/ einem auff dieſe/ dem an
dern auff eine andere weiſe/ nach dem der getrewe Gott vnd Vater ver-
ſtehet/ das wirs arme kinder tragen koͤnnen. Denn er hat den becher in
ſeiner hand/ vnd ſchenckt aus demſelben einem jederen wie er wil/ Pſal. 75.
v. 9. Er iſt getrewe/ der keinen Menſchen verſucht vber ſein vermoͤgen/
1. Cor. 10. v. 13.

On das Creutz kan kein Chriſt ſein/ kein kind Gottes ſein/ wie ge-
ſchrieben ſtehet zun Ebreern am 12. v. 6. Welchen der Herr lieb hat/
denn zuͤchtiget er. Er ſteupt einen jeglichen Sohn/ denn er auffnimpt.
So jhr die zuͤchtigung erduldet/ ſo erbeut ſich euch Gott/ als Kindern.
Denn wo iſt ein Sohn/ den der Vater nicht zuͤchtiget/ Seyd jhr aber
ohne zuͤchtigung/ welcher ſie alle ſind theilhafftig worden/ ſo ſeyt jhr Ba-
ſtarte vnd nicht kinder. Welcher Spruch auch eines aus den wolbe-
kandten Troſtſpruͤchen/ deß verſtorbenen Edlen Herren geweſen: Drumb
ſaget David im 34. Pſalm. v. 20. Der gerechte muß viel leiden. VndLutherus in ď
Vorrede die-
ſes 34. Pſal.
Es iſt be-
ſchloſſen
(ſpricht der
Pſalm) daß ď
gerechte muß
viel leiden/ da
wirdt nicht
anders auß.
Wilt du ge-
recht ſeyn/ ſo
ſchicke dich
zum Creutz
vnnd leiden.
So muß
ſein/ ꝛc.

Paulus 2. Tim. 3. v. 12. Alle die Gottſelig leben wollen in Chriſto Jeſu/
Muͤſſen verfolgung leiden/ vnd in der Apoſteln geſchichten/
c. 14. v. 22. ſtehet vom Paulo vnd Barnaba/ ſie ſterckten die
Seele der Juͤnger/ vnd ermanten ſie/ das ſie im glauben blie-

ben/ vnd das wir durch viel truͤbſal muͤffen in das Reich Gottes gehen/
welches ſie ohne zweiffel vom Herren gelernet/ Der eben ſo prediget Luc.
24. v. 26. Muſte nicht Chriſtus ſolches leiden/ vnd zu ſeiner herꝛligkeit ein-
gehen.

Von dem Creutz ſagt der Herr Chriſtus/ Er neme es auff ſich/
als wolt er ſagen/ Er faſſe es getroſt/ vnd ſey nicht vnwillig. Denn wenn
einer eine buͤrde oder laſt tragen ſol/ vnd faſſet dieſelbe nur recht/ wird ſie
jhm nicht halb ſo ſchwer: Alſo das Creutz/ das dem Fleiſch als eine buͤrde
vnd ſchwere laſt fuͤrkompt/ das wil recht gefaſt ſein/ ſols vns nicht zu
ſchwer werden.

Merck aber daß dabey ſtehet/ taͤglich. Denn damit lehret
Chriſtus/ das vnſer leben ein ſtetwerendes Creutz ſein werde/ da
ein vngluͤck das ander/ ein threnen den andern jagen werde/ vnd wir

drumb
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0023" n="21"/>
              <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
              <p>2. Darnach muß er jhm fu&#x0364;r dem lieben Creutz nicht grawen la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
denn wie hie &#x017F;tehet/ Ein jeder Chri&#x017F;t hat &#x017F;ein Creutz/ merck es wol/<lb/><hi rendition="#fr">Sein Creutz/ nemlich/ das jhm von Gott auff erleget vnd zu-<lb/>
geordnet i&#x017F;t/</hi> einem gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ dem andern kleiner/ einem auff die&#x017F;e/ dem an<lb/>
dern auff eine andere wei&#x017F;e/ nach dem der getrewe Gott vnd Vater ver-<lb/>
&#x017F;tehet/ das wirs arme kinder tragen ko&#x0364;nnen. Denn er hat den becher in<lb/>
&#x017F;einer hand/ vnd &#x017F;chenckt aus dem&#x017F;elben einem jederen wie er wil/ P&#x017F;al. 75.<lb/>
v. 9. Er i&#x017F;t getrewe/ der keinen Men&#x017F;chen ver&#x017F;ucht vber &#x017F;ein vermo&#x0364;gen/<lb/>
1. Cor. 10. v. 13.</p><lb/>
              <p>On das Creutz kan kein Chri&#x017F;t &#x017F;ein/ kein kind Gottes &#x017F;ein/ wie ge-<lb/>
&#x017F;chrieben &#x017F;tehet zun Ebreern am 12. v. 6. <hi rendition="#fr">Welchen der Herr lieb hat/</hi><lb/>
denn zu&#x0364;chtiget er. Er &#x017F;teupt einen jeglichen Sohn/ denn er auffnimpt.<lb/>
So jhr die zu&#x0364;chtigung erduldet/ &#x017F;o erbeut &#x017F;ich euch Gott/ als Kindern.<lb/>
Denn wo i&#x017F;t ein Sohn/ den der Vater nicht zu&#x0364;chtiget/ Seyd jhr aber<lb/>
ohne zu&#x0364;chtigung/ welcher &#x017F;ie alle &#x017F;ind theilhafftig worden/ &#x017F;o &#x017F;eyt jhr Ba-<lb/>
&#x017F;tarte vnd nicht kinder. Welcher Spruch auch eines aus den wolbe-<lb/>
kandten Tro&#x017F;t&#x017F;pru&#x0364;chen/ deß ver&#x017F;torbenen Edlen Herren gewe&#x017F;en: Drumb<lb/>
&#x017F;aget David im 34. P&#x017F;alm. v. 20. Der gerechte muß viel leiden. Vnd<note place="right">Lutherus in &#x010F;<lb/>
Vorrede die-<lb/>
&#x017F;es 34. P&#x017F;al.<lb/>
Es i&#x017F;t be-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
(&#x017F;pricht der<lb/>
P&#x017F;alm) daß &#x010F;<lb/>
gerechte muß<lb/>
viel leiden/ da<lb/>
wirdt nicht<lb/>
anders auß.<lb/>
Wilt du ge-<lb/>
recht &#x017F;eyn/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;chicke dich<lb/>
zum Creutz<lb/>
vnnd leiden.<lb/>
So muß<lb/>
&#x017F;ein/ &#xA75B;c.</note><lb/>
Paulus 2. Tim. 3. v. 12. Alle die Gott&#x017F;elig leben wollen in Chri&#x017F;to Je&#x017F;u/<lb/><hi rendition="#fr">Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en verfolgung leiden/ vnd in der Apo&#x017F;teln ge&#x017F;chichten/<lb/>
c. 14. v. 22. &#x017F;tehet vom Paulo vnd Barnaba/ &#x017F;ie &#x017F;terckten die<lb/>
Seele der Ju&#x0364;nger/ vnd ermanten &#x017F;ie/ das &#x017F;ie im glauben blie-</hi><lb/>
ben/ vnd das wir durch viel tru&#x0364;b&#x017F;al mu&#x0364;ffen in das Reich Gottes gehen/<lb/>
welches &#x017F;ie ohne zweiffel vom Herren gelernet/ Der eben &#x017F;o prediget Luc.<lb/>
24. v. 26. Mu&#x017F;te nicht Chri&#x017F;tus &#x017F;olches leiden/ vnd zu &#x017F;einer her&#xA75B;ligkeit ein-<lb/>
gehen.</p><lb/>
              <p>Von dem Creutz &#x017F;agt der Herr Chri&#x017F;tus/ <hi rendition="#fr">Er neme es auff &#x017F;ich/</hi><lb/>
als wolt er &#x017F;agen/ Er fa&#x017F;&#x017F;e es getro&#x017F;t/ vnd &#x017F;ey nicht vnwillig. Denn wenn<lb/>
einer eine bu&#x0364;rde oder la&#x017F;t tragen &#x017F;ol/ vnd fa&#x017F;&#x017F;et die&#x017F;elbe nur recht/ wird &#x017F;ie<lb/>
jhm nicht halb &#x017F;o &#x017F;chwer: Al&#x017F;o das Creutz/ das dem Flei&#x017F;ch als eine bu&#x0364;rde<lb/>
vnd &#x017F;chwere la&#x017F;t fu&#x0364;rkompt/ das wil recht gefa&#x017F;t &#x017F;ein/ &#x017F;ols vns nicht zu<lb/>
&#x017F;chwer werden.</p><lb/>
              <p>Merck aber daß dabey &#x017F;tehet/ ta&#x0364;glich. Denn damit lehret<lb/>
Chri&#x017F;tus/ das vn&#x017F;er leben ein &#x017F;tetwerendes Creutz &#x017F;ein werde/ da<lb/>
ein vnglu&#x0364;ck das ander/ ein threnen den andern jagen werde/ vnd wir<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">drumb</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0023] Leichpredigt. 2. Darnach muß er jhm fuͤr dem lieben Creutz nicht grawen laſſen/ denn wie hie ſtehet/ Ein jeder Chriſt hat ſein Creutz/ merck es wol/ Sein Creutz/ nemlich/ das jhm von Gott auff erleget vnd zu- geordnet iſt/ einem groͤſſer/ dem andern kleiner/ einem auff dieſe/ dem an dern auff eine andere weiſe/ nach dem der getrewe Gott vnd Vater ver- ſtehet/ das wirs arme kinder tragen koͤnnen. Denn er hat den becher in ſeiner hand/ vnd ſchenckt aus demſelben einem jederen wie er wil/ Pſal. 75. v. 9. Er iſt getrewe/ der keinen Menſchen verſucht vber ſein vermoͤgen/ 1. Cor. 10. v. 13. On das Creutz kan kein Chriſt ſein/ kein kind Gottes ſein/ wie ge- ſchrieben ſtehet zun Ebreern am 12. v. 6. Welchen der Herr lieb hat/ denn zuͤchtiget er. Er ſteupt einen jeglichen Sohn/ denn er auffnimpt. So jhr die zuͤchtigung erduldet/ ſo erbeut ſich euch Gott/ als Kindern. Denn wo iſt ein Sohn/ den der Vater nicht zuͤchtiget/ Seyd jhr aber ohne zuͤchtigung/ welcher ſie alle ſind theilhafftig worden/ ſo ſeyt jhr Ba- ſtarte vnd nicht kinder. Welcher Spruch auch eines aus den wolbe- kandten Troſtſpruͤchen/ deß verſtorbenen Edlen Herren geweſen: Drumb ſaget David im 34. Pſalm. v. 20. Der gerechte muß viel leiden. Vnd Paulus 2. Tim. 3. v. 12. Alle die Gottſelig leben wollen in Chriſto Jeſu/ Muͤſſen verfolgung leiden/ vnd in der Apoſteln geſchichten/ c. 14. v. 22. ſtehet vom Paulo vnd Barnaba/ ſie ſterckten die Seele der Juͤnger/ vnd ermanten ſie/ das ſie im glauben blie- ben/ vnd das wir durch viel truͤbſal muͤffen in das Reich Gottes gehen/ welches ſie ohne zweiffel vom Herren gelernet/ Der eben ſo prediget Luc. 24. v. 26. Muſte nicht Chriſtus ſolches leiden/ vnd zu ſeiner herꝛligkeit ein- gehen. Lutherus in ď Vorrede die- ſes 34. Pſal. Es iſt be- ſchloſſen (ſpricht der Pſalm) daß ď gerechte muß viel leiden/ da wirdt nicht anders auß. Wilt du ge- recht ſeyn/ ſo ſchicke dich zum Creutz vnnd leiden. So muß ſein/ ꝛc. Von dem Creutz ſagt der Herr Chriſtus/ Er neme es auff ſich/ als wolt er ſagen/ Er faſſe es getroſt/ vnd ſey nicht vnwillig. Denn wenn einer eine buͤrde oder laſt tragen ſol/ vnd faſſet dieſelbe nur recht/ wird ſie jhm nicht halb ſo ſchwer: Alſo das Creutz/ das dem Fleiſch als eine buͤrde vnd ſchwere laſt fuͤrkompt/ das wil recht gefaſt ſein/ ſols vns nicht zu ſchwer werden. Merck aber daß dabey ſtehet/ taͤglich. Denn damit lehret Chriſtus/ das vnſer leben ein ſtetwerendes Creutz ſein werde/ da ein vngluͤck das ander/ ein threnen den andern jagen werde/ vnd wir drumb

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/357469
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/357469/23
Zitationshilfe: Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/357469/23>, abgerufen am 20.04.2021.