Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
drumb nicht meinen sollen/ es sey damit außgericht/ wenn wir ein Creutz
mit gedult ertragen/ sondern gedencken Ein jeglich tag hat seine
plage. Drumb sollen wir täglich bereit sein/ dem Herren zu ehren das
Creutz in aller gedult zutragen. Denn das ist ein köstlich ding/ spricht Je-
remias in Klagliedern c. 3. v. 26. 27. Die gedult sol feste bleiben biß aus
ende/ spricht Jacobus 1. c. v. 4.

Vnd das wir vns desto besser ins Creutz wissen zu schicken/ so gehet
vns Christus mit seinem Creutz vor/ vnd spricht/ folge mir nach. Er
hat vns ein vorbilt gelassen/ daß wir sollen nachfolgen seinen Fußstappen
spricht Petrus 1. Pet. 2. v. 21.

Wie nu Christus im leiden erzeigete alle gedult/ vnd zwar den Va-
ter bat/ er wolte jhn deß Kelches vberheben/ da es aber je nicht sein wolte/
sondern dem Vater anders gefiel da nam er den Kelch zu beyden henden/
vnd tranck jn getrost auß/ Solich den Kelch nit trincken/ den mier mein
Vater gegeben hat Joan. 18. v. 11. Also sollen gleubige Christen auch
thun/ denn das heist/ sie folgen mir/ etc. Vnd das sind die Kennzeichen.

Was nehmen sie aber vor
ein ende?

Da stehet im text: Jch gebe jhnen das ewige Leben/ welches
jhnen der Herr in vorgehenden Capiteln/ sonderlich Joh. 6. auch gar offt
verheischet. Vnd Paulus spricht: Sind wir den Kinder/ so sind wir auch
erben/ nemlich Gottes erben vndmiterben Christi.

Das ewige Leben fenget nu hie an in diesem leben/ wie geschrieben
stehet/ das ist aber daß Ewige leben/ das sie dich/ das du allein
warer Gott bist/ vnd den du gesand hast Jesum Christerkennen/ Joh. 17.
v. 3. vnd Paulus zun Röm: 14. v. 17. Das Reich Gottes ist nicht
essen vnd trincken/ sondern gerechtigkeit/ vnd friede/ vnd frewde
in dem heiligen Geist.

Vnd was nu hie angefangen ist/ derogestalt wie jetzo gehöret/ daß
höret nimmer auff.

Denn also folget weiter im text/ vnd sie werden nimmermehr
vmbkommen/ Niemand wird sie mir aus meiner hand reissen/

der

Chriſtliche
drumb nicht meinen ſollen/ es ſey damit außgericht/ wenn wir ein Creutz
mit gedult ertragen/ ſondern gedencken Ein jeglich tag hat ſeine
plage. Drumb ſollen wir taͤglich bereit ſein/ dem Herren zu ehren das
Creutz in aller gedult zutragen. Denn das iſt ein koͤſtlich ding/ ſpricht Je-
remias in Klagliedern c. 3. v. 26. 27. Die gedult ſol feſte bleiben biß aus
ende/ ſpricht Jacobus 1. c. v. 4.

Vnd das wir vns deſto beſſer ins Creutz wiſſen zu ſchicken/ ſo gehet
vns Chriſtus mit ſeinem Creutz vor/ vnd ſpricht/ folge mir nach. Er
hat vns ein vorbilt gelaſſen/ daß wir ſollen nachfolgen ſeinen Fußſtappen
ſpricht Petrus 1. Pet. 2. v. 21.

Wie nu Chriſtus im leiden erzeigete alle gedult/ vnd zwar den Va-
ter bat/ er wolte jhn deß Kelches vberheben/ da es aber je nicht ſein wolte/
ſondern dem Vater anders gefiel da nam er den Kelch zu beyden henden/
vnd tranck jn getroſt auß/ Solich den Kelch nit trincken/ den mier mein
Vater gegeben hat Joan. 18. v. 11. Alſo ſollen gleubige Chriſten auch
thun/ denn das heiſt/ ſie folgen mir/ ꝛc. Vnd das ſind die Kennzeichen.

Was nehmen ſie aber vor
ein ende?

Da ſtehet im text: Jch gebe jhnen das ewige Leben/ welches
jhnen der Herr in vorgehenden Capiteln/ ſonderlich Joh. 6. auch gar offt
verheiſchet. Vnd Paulus ſpricht: Sind wir den Kinder/ ſo ſind wir auch
erben/ nemlich Gottes erben vndmiterben Chriſti.

Das ewige Leben fenget nu hie an in dieſem leben/ wie geſchrieben
ſtehet/ das iſt aber daß Ewige leben/ das ſie dich/ das du allein
warer Gott biſt/ vnd den du geſand haſt Jeſum Chriſterkennen/ Joh. 17.
v. 3. vnd Paulus zun Roͤm: 14. v. 17. Das Reich Gottes iſt nicht
eſſen vnd trincken/ ſondern gerechtigkeit/ vñ friede/ vnd frewde
in dem heiligen Geiſt.

Vnd was nu hie angefangen iſt/ derogeſtalt wie jetzo gehoͤret/ daß
hoͤret nimmer auff.

Denn alſo folget weiter im text/ vnd ſie werden nimmermehr
vmbkommen/ Niemand wird ſie mir aus meiner hand reiſſen/

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0024" n="22"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/>
drumb nicht meinen &#x017F;ollen/ es &#x017F;ey damit außgericht/ wenn wir ein Creutz<lb/>
mit gedult ertragen/ &#x017F;ondern gedencken <hi rendition="#fr">Ein jeglich tag hat &#x017F;eine</hi><lb/>
plage. Drumb &#x017F;ollen wir ta&#x0364;glich bereit &#x017F;ein/ dem Herren zu ehren das<lb/>
Creutz in aller gedult zutragen. Denn das i&#x017F;t ein ko&#x0364;&#x017F;tlich ding/ &#x017F;pricht Je-<lb/>
remias in Klagliedern c. 3. v. 26. 27. Die gedult &#x017F;ol fe&#x017F;te bleiben biß aus<lb/>
ende/ &#x017F;pricht Jacobus 1. c. v. 4.</p><lb/>
              <p>Vnd das wir vns de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er ins Creutz wi&#x017F;&#x017F;en zu &#x017F;chicken/ &#x017F;o gehet<lb/>
vns Chri&#x017F;tus mit &#x017F;einem Creutz vor/ vnd &#x017F;pricht/ <hi rendition="#fr">folge mir nach. Er</hi><lb/>
hat vns ein vorbilt gela&#x017F;&#x017F;en/ daß wir &#x017F;ollen nachfolgen &#x017F;einen Fuß&#x017F;tappen<lb/>
&#x017F;pricht Petrus 1. Pet. 2. v. 21.</p><lb/>
              <p>Wie nu Chri&#x017F;tus im leiden erzeigete alle gedult/ vnd zwar den Va-<lb/>
ter bat/ er wolte jhn deß Kelches vberheben/ da es aber je nicht &#x017F;ein wolte/<lb/>
&#x017F;ondern dem Vater anders gefiel da nam er den Kelch zu beyden henden/<lb/>
vnd tranck jn getro&#x017F;t auß/ Solich den Kelch nit trincken/ den mier mein<lb/>
Vater gegeben hat Joan. 18. v. 11. Al&#x017F;o &#x017F;ollen gleubige Chri&#x017F;ten auch<lb/>
thun/ denn das hei&#x017F;t/ &#x017F;ie folgen mir/ &#xA75B;c. Vnd das &#x017F;ind die Kennzeichen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b #c">Was nehmen &#x017F;ie aber vor<lb/>
ein ende?</hi> </head><lb/>
              <p>Da &#x017F;tehet im text: <hi rendition="#fr">Jch gebe jhnen das ewige Leben/ welches</hi><lb/>
jhnen der Herr in vorgehenden Capiteln/ &#x017F;onderlich Joh. 6. auch gar offt<lb/>
verhei&#x017F;chet. Vnd Paulus &#x017F;pricht: Sind wir den Kinder/ &#x017F;o &#x017F;ind wir auch<lb/>
erben/ nemlich Gottes erben vndmiterben Chri&#x017F;ti.</p><lb/>
              <p>Das ewige Leben fenget nu hie an in die&#x017F;em leben/ wie ge&#x017F;chrieben<lb/>
&#x017F;tehet/ <hi rendition="#fr">das i&#x017F;t aber daß Ewige leben/ das &#x017F;ie dich/ das du allein</hi><lb/>
warer Gott bi&#x017F;t/ vnd den du ge&#x017F;and ha&#x017F;t Je&#x017F;um Chri&#x017F;terkennen/ Joh. 17.<lb/>
v. 3. vnd Paulus zun Ro&#x0364;m: 14. v. 17. <hi rendition="#fr">Das Reich Gottes i&#x017F;t nicht<lb/>
e&#x017F;&#x017F;en vnd trincken/ &#x017F;ondern gerechtigkeit/ vn&#x0303; friede/ vnd frewde<lb/>
in dem heiligen Gei&#x017F;t.</hi></p><lb/>
              <p>Vnd was nu hie angefangen i&#x017F;t/ deroge&#x017F;talt wie jetzo geho&#x0364;ret/ daß<lb/>
ho&#x0364;ret nimmer auff.</p><lb/>
              <p>Denn al&#x017F;o folget weiter im text/ <hi rendition="#fr">vnd &#x017F;ie werden nimmermehr<lb/>
vmbkommen/ Niemand wird &#x017F;ie mir aus meiner hand rei&#x017F;&#x017F;en/</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">der</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0024] Chriſtliche drumb nicht meinen ſollen/ es ſey damit außgericht/ wenn wir ein Creutz mit gedult ertragen/ ſondern gedencken Ein jeglich tag hat ſeine plage. Drumb ſollen wir taͤglich bereit ſein/ dem Herren zu ehren das Creutz in aller gedult zutragen. Denn das iſt ein koͤſtlich ding/ ſpricht Je- remias in Klagliedern c. 3. v. 26. 27. Die gedult ſol feſte bleiben biß aus ende/ ſpricht Jacobus 1. c. v. 4. Vnd das wir vns deſto beſſer ins Creutz wiſſen zu ſchicken/ ſo gehet vns Chriſtus mit ſeinem Creutz vor/ vnd ſpricht/ folge mir nach. Er hat vns ein vorbilt gelaſſen/ daß wir ſollen nachfolgen ſeinen Fußſtappen ſpricht Petrus 1. Pet. 2. v. 21. Wie nu Chriſtus im leiden erzeigete alle gedult/ vnd zwar den Va- ter bat/ er wolte jhn deß Kelches vberheben/ da es aber je nicht ſein wolte/ ſondern dem Vater anders gefiel da nam er den Kelch zu beyden henden/ vnd tranck jn getroſt auß/ Solich den Kelch nit trincken/ den mier mein Vater gegeben hat Joan. 18. v. 11. Alſo ſollen gleubige Chriſten auch thun/ denn das heiſt/ ſie folgen mir/ ꝛc. Vnd das ſind die Kennzeichen. Was nehmen ſie aber vor ein ende? Da ſtehet im text: Jch gebe jhnen das ewige Leben/ welches jhnen der Herr in vorgehenden Capiteln/ ſonderlich Joh. 6. auch gar offt verheiſchet. Vnd Paulus ſpricht: Sind wir den Kinder/ ſo ſind wir auch erben/ nemlich Gottes erben vndmiterben Chriſti. Das ewige Leben fenget nu hie an in dieſem leben/ wie geſchrieben ſtehet/ das iſt aber daß Ewige leben/ das ſie dich/ das du allein warer Gott biſt/ vnd den du geſand haſt Jeſum Chriſterkennen/ Joh. 17. v. 3. vnd Paulus zun Roͤm: 14. v. 17. Das Reich Gottes iſt nicht eſſen vnd trincken/ ſondern gerechtigkeit/ vñ friede/ vnd frewde in dem heiligen Geiſt. Vnd was nu hie angefangen iſt/ derogeſtalt wie jetzo gehoͤret/ daß hoͤret nimmer auff. Denn alſo folget weiter im text/ vnd ſie werden nimmermehr vmbkommen/ Niemand wird ſie mir aus meiner hand reiſſen/ der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/357469
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/357469/24
Zitationshilfe: Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/357469/24>, abgerufen am 16.04.2021.