Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredig.
der Vater der sie mir gegeben hat/ ist grösser den alles/ vnd nie-
mand kan sie aus meines Vaters Hand reissen/ ich vnd der
Vater sind eins.

Das ist das edle Zeugnuß des Sohnes Gottes von der entlichen
beharligkeit aller außerwehlten im glauben/ das es vnmüglich sey/ das sie
solten vom rechten glauben abfallen vnd verloren werden/ dieweil sie auß
Gottes macht durch den glauben bewaret werden zur seligkeit/ 1. Pet. 1.
v. 5. in welchem ort der Apostel etliche schöne gründe anzeucht/ vnd damit
die entliche beharligkeit oder bestendigkeit im glauben gewaltig erweiset.

Hieher gehöret auch das Zeugnuß Johannis in seiner ersten Epi-
stel c. 3. v. 9. vnd c. 5. v. 18. Wie auch andere vnzelich viel mehr Altes vnd
Newes Testaments/ die wir kurtze halben alhie müssen geschweigen.

Diese lehr von der perseverantz oder entlichen bestendigkeit/ das
es vnmüglich sey/ das seine Schäflin sollen vmbkommen vnd verloren
werden/ hat der Herr Christus offt widerholet/ wie auch aus dem 24.
Capitel Matth. v. 24. zusehen/ da er spricht/ Wo es müglich were/
so würden auch die außerwehlten in den Jrthumb verführet

werden. Mit welchen worten Christus klärlich zuverstehen giebet/ es sey
nicht müglich/ wie geschrieben stehet Joh. 18. v. 9. Es müsse erfüllet
werden das wort/ welches er saget/ Jch habe der keinen verlohren/
die du mir gegeben hast.

Welches denn auch vnser vnd aller außerwehleten Kinder Gottes
höchster trost ist/ dz wir nemlich sagen können mit dem Apostel Paulo/ Jch
bin gewiß daß weder todt noch leben/ weder Engel noch Für-
stenthumb/ noch gewalt/ weder gegenwertiges noch zukünff-
tiges/ weder hohes noch tieffes/ noch kein andere Creatur mag
vns scheiden/ von der liebe Gottes/ die in Christo Jesu ist vn-
serem Herren/ Rom. 8. v. 38. 39. vnd 2. Tim. 1. v. 12. Jch weiß
an welchen ich gleube/ vnd bin gewiß/ das er mir kan meine
beylage bewahren biß an jenen tag.

Hiemit werden die Kinder Gottes/ vnd rechtgleubigen vnterschle-
den/ von den vngleubigen/ von den heuchlern vnd wetterhanen/ die nicht
wissen/ ob sie mögen bestendig bleiben/ wie sie sich ohne schew offentlich ver-
lauten lassen/ kinder Gottes aber seints gewiß nach dem Exempel Pauli/
vnd zweiffeln an jhrer beharligkeit gar nicht.

ist
D

Leichpredig.
der Vater der ſie mir gegeben hat/ iſt groͤſſer den alles/ vnd nie-
mand kan ſie aus meines Vaters Hand reiſſen/ ich vnd der
Vater ſind eins.

Das iſt das edle Zeugnuß des Sohnes Gottes von der entlichen
beharligkeit aller außerwehlten im glauben/ das es vnmuͤglich ſey/ das ſie
ſolten vom rechten glauben abfallen vnd verloren werden/ dieweil ſie auß
Gottes macht durch den glauben bewaret werden zur ſeligkeit/ 1. Pet. 1.
v. 5. in welchem ort der Apoſtel etliche ſchoͤne gruͤnde anzeucht/ vnd damit
die entliche beharligkeit oder beſtendigkeit im glauben gewaltig erweiſet.

Hieher gehoͤret auch das Zeugnuß Johannis in ſeiner erſten Epi-
ſtel c. 3. v. 9. vnd c. 5. v. 18. Wie auch andere vnzelich viel mehr Altes vnd
Newes Teſtaments/ die wir kurtze halben alhie muͤſſen geſchweigen.

Dieſe lehr von der perſeverantz oder entlichen beſtendigkeit/ das
es vnmuͤglich ſey/ das ſeine Schaͤflin ſollen vmbkommen vnd verloren
werden/ hat der Herr Chriſtus offt widerholet/ wie auch aus dem 24.
Capitel Matth. v. 24. zuſehen/ da er ſpricht/ Wo es muͤglich were/
ſo wuͤrden auch die außerwehlten in den Jrthumb verfuͤhret

werden. Mit welchen worten Chriſtus klaͤrlich zuverſtehen giebet/ es ſey
nicht muͤglich/ wie geſchrieben ſtehet Joh. 18. v. 9. Es muͤſſe erfuͤllet
werden das wort/ welches er ſaget/ Jch habe der keinen verlohren/
die du mir gegeben haſt.

Welches denn auch vnſer vnd aller außerwehleten Kinder Gottes
hoͤchſter troſt iſt/ dz wir nemlich ſagen koͤnnẽ mit dem Apoſtel Paulo/ Jch
bin gewiß daß weder todt noch leben/ weder Engel noch Fuͤr-
ſtenthumb/ noch gewalt/ weder gegenwertiges noch zukuͤnff-
tiges/ weder hohes noch tieffes/ noch kein andere Creatur mag
vns ſcheiden/ von der liebe Gottes/ die in Chriſto Jeſu iſt vn-
ſerem Herꝛen/ Rom. 8. v. 38. 39. vnd 2. Tim. 1. v. 12. Jch weiß
an welchen ich gleube/ vnd bin gewiß/ das er mir kan meine
beylage bewahren biß an jenen tag.

Hiemit werden die Kinder Gottes/ vnd rechtgleubigen vnterſchle-
den/ von den vngleubigen/ von den heuchlern vnd wetterhanen/ die nicht
wiſſen/ ob ſie moͤgen beſtendig bleiben/ wie ſie ſich ohne ſchew offentlich ver-
lauten laſſen/ kinder Gottes aber ſeints gewiß nach dem Exempel Pauli/
vnd zweiffeln an jhrer beharligkeit gar nicht.

iſt
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p>
                <pb facs="#f0025" n="23"/>
                <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Leichpredig.</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">der Vater der &#x017F;ie mir gegeben hat/ i&#x017F;t gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er den alles/ vnd nie-<lb/>
mand kan &#x017F;ie aus meines Vaters Hand rei&#x017F;&#x017F;en/ ich vnd der<lb/>
Vater &#x017F;ind eins.</hi> </p><lb/>
              <p>Das i&#x017F;t das edle Zeugnuß des Sohnes Gottes von der entlichen<lb/>
beharligkeit aller außerwehlten im glauben/ das es vnmu&#x0364;glich &#x017F;ey/ das &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;olten vom rechten glauben abfallen vnd verloren werden/ dieweil &#x017F;ie auß<lb/>
Gottes macht durch den glauben bewaret werden zur &#x017F;eligkeit/ 1. Pet. 1.<lb/>
v. 5. in welchem ort der Apo&#x017F;tel etliche &#x017F;cho&#x0364;ne gru&#x0364;nde anzeucht/ vnd damit<lb/>
die entliche beharligkeit oder be&#x017F;tendigkeit im glauben gewaltig erwei&#x017F;et.</p><lb/>
              <p>Hieher geho&#x0364;ret auch das Zeugnuß Johannis in &#x017F;einer er&#x017F;ten Epi-<lb/>
&#x017F;tel c. 3. v. 9. vnd c. 5. v. 18. Wie auch andere vnzelich viel mehr Altes vnd<lb/>
Newes Te&#x017F;taments/ die wir kurtze halben alhie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;chweigen.</p><lb/>
              <p>Die&#x017F;e lehr von der <hi rendition="#aq">per&#x017F;everantz</hi> oder entlichen be&#x017F;tendigkeit/ das<lb/>
es vnmu&#x0364;glich &#x017F;ey/ das &#x017F;eine Scha&#x0364;flin &#x017F;ollen vmbkommen vnd verloren<lb/>
werden/ hat der Herr Chri&#x017F;tus offt widerholet/ wie auch aus dem 24.<lb/>
Capitel Matth. v. 24. zu&#x017F;ehen/ da er &#x017F;pricht/ <hi rendition="#fr">Wo es mu&#x0364;glich were/<lb/>
&#x017F;o wu&#x0364;rden auch die außerwehlten in den Jrthumb verfu&#x0364;hret</hi><lb/>
werden. Mit welchen worten Chri&#x017F;tus kla&#x0364;rlich zuver&#x017F;tehen giebet/ es &#x017F;ey<lb/>
nicht mu&#x0364;glich/ wie ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehet Joh. 18. v. 9. Es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e erfu&#x0364;llet<lb/>
werden das wort/ welches er &#x017F;aget/ <hi rendition="#fr">Jch habe der keinen verlohren/<lb/>
die du mir gegeben ha&#x017F;t.</hi></p><lb/>
              <p>Welches denn auch vn&#x017F;er vnd aller außerwehleten Kinder Gottes<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;ter tro&#x017F;t i&#x017F;t/ dz wir nemlich &#x017F;agen ko&#x0364;nne&#x0303; mit dem Apo&#x017F;tel Paulo/ Jch<lb/><hi rendition="#fr">bin gewiß daß weder todt noch leben/ weder Engel noch Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;tenthumb/ noch gewalt/ weder gegenwertiges noch zuku&#x0364;nff-<lb/>
tiges/ weder hohes noch tieffes/ noch kein andere Creatur mag<lb/>
vns &#x017F;cheiden/ von der liebe Gottes/ die in Chri&#x017F;to Je&#x017F;u i&#x017F;t vn-<lb/>
&#x017F;erem Her&#xA75B;en/ Rom. 8. v. 38. 39. vnd 2. Tim. 1. v. 12. Jch weiß<lb/>
an welchen ich gleube/ vnd bin gewiß/ das er mir kan meine<lb/>
beylage bewahren biß an jenen tag.</hi></p><lb/>
              <p>Hiemit werden die Kinder Gottes/ vnd rechtgleubigen vnter&#x017F;chle-<lb/>
den/ von den vngleubigen/ von den heuchlern vnd wetterhanen/ die nicht<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en/ ob &#x017F;ie mo&#x0364;gen be&#x017F;tendig bleiben/ wie &#x017F;ie &#x017F;ich ohne &#x017F;chew offentlich ver-<lb/>
lauten la&#x017F;&#x017F;en/ kinder Gottes aber &#x017F;eints gewiß nach dem Exempel Pauli/<lb/>
vnd zweiffeln an jhrer beharligkeit gar nicht.</p><lb/>
              <fw type="sig" place="bottom">D</fw>
              <fw type="catch" place="bottom">i&#x017F;t</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0025] Leichpredig. der Vater der ſie mir gegeben hat/ iſt groͤſſer den alles/ vnd nie- mand kan ſie aus meines Vaters Hand reiſſen/ ich vnd der Vater ſind eins. Das iſt das edle Zeugnuß des Sohnes Gottes von der entlichen beharligkeit aller außerwehlten im glauben/ das es vnmuͤglich ſey/ das ſie ſolten vom rechten glauben abfallen vnd verloren werden/ dieweil ſie auß Gottes macht durch den glauben bewaret werden zur ſeligkeit/ 1. Pet. 1. v. 5. in welchem ort der Apoſtel etliche ſchoͤne gruͤnde anzeucht/ vnd damit die entliche beharligkeit oder beſtendigkeit im glauben gewaltig erweiſet. Hieher gehoͤret auch das Zeugnuß Johannis in ſeiner erſten Epi- ſtel c. 3. v. 9. vnd c. 5. v. 18. Wie auch andere vnzelich viel mehr Altes vnd Newes Teſtaments/ die wir kurtze halben alhie muͤſſen geſchweigen. Dieſe lehr von der perſeverantz oder entlichen beſtendigkeit/ das es vnmuͤglich ſey/ das ſeine Schaͤflin ſollen vmbkommen vnd verloren werden/ hat der Herr Chriſtus offt widerholet/ wie auch aus dem 24. Capitel Matth. v. 24. zuſehen/ da er ſpricht/ Wo es muͤglich were/ ſo wuͤrden auch die außerwehlten in den Jrthumb verfuͤhret werden. Mit welchen worten Chriſtus klaͤrlich zuverſtehen giebet/ es ſey nicht muͤglich/ wie geſchrieben ſtehet Joh. 18. v. 9. Es muͤſſe erfuͤllet werden das wort/ welches er ſaget/ Jch habe der keinen verlohren/ die du mir gegeben haſt. Welches denn auch vnſer vnd aller außerwehleten Kinder Gottes hoͤchſter troſt iſt/ dz wir nemlich ſagen koͤnnẽ mit dem Apoſtel Paulo/ Jch bin gewiß daß weder todt noch leben/ weder Engel noch Fuͤr- ſtenthumb/ noch gewalt/ weder gegenwertiges noch zukuͤnff- tiges/ weder hohes noch tieffes/ noch kein andere Creatur mag vns ſcheiden/ von der liebe Gottes/ die in Chriſto Jeſu iſt vn- ſerem Herꝛen/ Rom. 8. v. 38. 39. vnd 2. Tim. 1. v. 12. Jch weiß an welchen ich gleube/ vnd bin gewiß/ das er mir kan meine beylage bewahren biß an jenen tag. Hiemit werden die Kinder Gottes/ vnd rechtgleubigen vnterſchle- den/ von den vngleubigen/ von den heuchlern vnd wetterhanen/ die nicht wiſſen/ ob ſie moͤgen beſtendig bleiben/ wie ſie ſich ohne ſchew offentlich ver- lauten laſſen/ kinder Gottes aber ſeints gewiß nach dem Exempel Pauli/ vnd zweiffeln an jhrer beharligkeit gar nicht. iſt D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/357469
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/357469/25
Zitationshilfe: Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/357469/25>, abgerufen am 16.04.2021.