Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
durch gedult vnd trost der schrifft hoffnung haben/ vnd 2.
Tim. 3. v. 16. Alle schrifft von GOtt eingegeben ist
nutze.
Damit er lehret/ das nichts in heiliger Schrifft sey/
darauß man nicht könne Lehr vnd Trost nehmen. Jedoch
gleich wie etliche Gottsfürchtige hohes vnd nidriges standes/
wol etliche Jahr zuvor pflegen von dem gutt/ das jhnen der
Segen Gottes zubracht/ jhr todes geräthe fertig zu machen/
vnd zuverwahren/ biß mans darff den Leichnam hienein zu
hüllen/ dessen viel löblicher Exempel durch den offentlichen
druck in alten vnd newen Historien bekandt sind: Also ist es
sehr gut/ das ein Christ jhm etliche gewisse sprüche/ auß dem
reichen vorrath göttliches worts erwehle/ vnd gleich zu seinem
letzten Todesstündlin beseit lege vnd auffhebe/ lerne sie wol
verstehen/ auff das an seinem ende er seine Seel gleich wie
hinein hüllen vnd mit trost verwaren könne.

Denn da wird offtmals der Verstand geringe/ das Ge-
dechtnüß verfelt/ da kan man nicht auff weitleufftige predig-
ten hören/ sondern ein Trostspruch/ ein Trostwort das durch
den mund Gottes gangen ist/ das erfrewet/ labet/ speiset/ er-
quicket Hertz/ Leib/ vnd Seel. Wen man es aber auff seinem
Todtbette erst lernen soll/ da gehet es schwer zu/ vnd ist offt zu
lange geharret.

Demnach ob wol der Weiland Edele Gestrenge Ehren
veste Hoch vnd Wolbenambte Herr Joachim von Berge/ etc.
Christmilder gedechtnuß vnser jtzo in Christo ruhender lieber
Herr/ die gantze schrifft als seinen grösten schatz/ die gantze
zeit seines lebens gelibet/ fleissig gelesen vnd andechtig be-
trachtet hat/ So hat er jhm doch etliche gewisse Sprüche be-
sonders erwehlet/ die er offt in seinem Munde geführet/ vnd
jhm wol bekant gemacht hat/ die auch seine Trostsprüchlin
biß an das ende blieben sind/ darein seine Seel gleich wie ein
gehüllet vnd vor des todes schrecken verwahret/ sanfft vnd
stille von hinnen geschieden ist.

Vnter

Vorꝛede.
durch gedult vnd troſt der ſchrifft hoffnung haben/ vnd 2.
Tim. 3. v. 16. Alle ſchrifft von GOtt eingegeben iſt
nůtze.
Damit er lehret/ das nichts in heiliger Schrifft ſey/
darauß man nicht koͤnne Lehr vnd Troſt nehmen. Jedoch
gleich wie etliche Gottsfuͤrchtige hohes vnd nidriges ſtandes/
wol etliche Jahr zuvor pflegen von dem gutt/ das jhnen der
Segen Gottes zubracht/ jhr todes geraͤthe fertig zu machen/
vnd zuverwahren/ biß mans darff den Leichnam hienein zu
huͤllen/ deſſen viel loͤblicher Exempel durch den offentlichen
druck in alten vnd newen Hiſtorien bekandt ſind: Alſo iſt es
ſehr gut/ das ein Chriſt jhm etliche gewiſſe ſpruͤche/ auß dem
reichen vorrath goͤttliches worts erwehle/ vnd gleich zu ſeinem
letzten Todesſtuͤndlin beſeit lege vnd auffhebe/ lerne ſie wol
verſtehen/ auff das an ſeinem ende er ſeine Seel gleich wie
hinein huͤllen vnd mit troſt verwaren koͤnne.

Denn da wird offtmals der Verſtand geringe/ das Ge-
dechtnuͤß verfelt/ da kan man nicht auff weitleufftige predig-
ten hoͤren/ ſondern ein Troſtſpruch/ ein Troſtwort das durch
den mund Gottes gangen iſt/ das erfrewet/ labet/ ſpeiſet/ er-
quicket Hertz/ Leib/ vnd Seel. Wen man es aber auff ſeinem
Todtbette erſt lernen ſoll/ da gehet es ſchwer zu/ vnd iſt offt zu
lange geharret.

Demnach ob wol der Weiland Edele Geſtrenge Ehren
veſte Hoch vnd Wolbenambte Herꝛ Joachim von Berge/ ꝛc.
Chriſtmilder gedechtnuß vnſer jtzo in Chriſto ruhender lieber
Herr/ die gantze ſchrifft als ſeinen groͤſten ſchatz/ die gantze
zeit ſeines lebens gelibet/ fleiſſig geleſen vnd andechtig be-
trachtet hat/ So hat er jhm doch etliche gewiſſe Spruͤche be-
ſonders erwehlet/ die er offt in ſeinem Munde gefuͤhret/ vnd
jhm wol bekant gemacht hat/ die auch ſeine Troſtſpruͤchlin
biß an das ende blieben ſind/ darein ſeine Seel gleich wie ein
gehuͤllet vnd vor des todes ſchrecken verwahret/ ſanfft vnd
ſtille von hinnen geſchieden iſt.

Vnter
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0004" n="2"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Vor&#xA75B;ede.</hi></fw><lb/>
durch gedult vnd tro&#x017F;t der &#x017F;chrifft hoffnung haben/ vnd 2.<lb/>
Tim. 3. v. 16. <hi rendition="#fr">Alle &#x017F;chrifft von GOtt eingegeben i&#x017F;t<lb/>
n&#x016F;tze.</hi> Damit er lehret/ das nichts in heiliger Schrifft &#x017F;ey/<lb/>
darauß man nicht ko&#x0364;nne Lehr vnd Tro&#x017F;t nehmen. Jedoch<lb/>
gleich wie etliche Gottsfu&#x0364;rchtige hohes vnd nidriges &#x017F;tandes/<lb/>
wol etliche Jahr zuvor pflegen von dem gutt/ das jhnen der<lb/>
Segen Gottes zubracht/ jhr todes gera&#x0364;the fertig zu machen/<lb/>
vnd zuverwahren/ biß mans darff den Leichnam hienein zu<lb/>
hu&#x0364;llen/ de&#x017F;&#x017F;en viel lo&#x0364;blicher Exempel durch den offentlichen<lb/>
druck in alten vnd newen Hi&#x017F;torien bekandt &#x017F;ind: Al&#x017F;o i&#x017F;t es<lb/>
&#x017F;ehr gut/ das ein Chri&#x017F;t jhm etliche gewi&#x017F;&#x017F;e &#x017F;pru&#x0364;che/ auß dem<lb/>
reichen vorrath go&#x0364;ttliches worts erwehle/ vnd gleich zu &#x017F;einem<lb/>
letzten Todes&#x017F;tu&#x0364;ndlin be&#x017F;eit lege vnd auffhebe/ lerne &#x017F;ie wol<lb/>
ver&#x017F;tehen/ auff das an &#x017F;einem ende er &#x017F;eine Seel gleich wie<lb/>
hinein hu&#x0364;llen vnd mit tro&#x017F;t verwaren ko&#x0364;nne.</p><lb/>
        <p>Denn da wird offtmals der Ver&#x017F;tand geringe/ das Ge-<lb/>
dechtnu&#x0364;ß verfelt/ da kan man nicht auff weitleufftige predig-<lb/>
ten ho&#x0364;ren/ &#x017F;ondern ein Tro&#x017F;t&#x017F;pruch/ ein Tro&#x017F;twort das durch<lb/>
den mund Gottes gangen i&#x017F;t/ das erfrewet/ labet/ &#x017F;pei&#x017F;et/ er-<lb/>
quicket Hertz/ Leib/ vnd Seel. Wen man es aber auff &#x017F;einem<lb/>
Todtbette er&#x017F;t lernen &#x017F;oll/ da gehet es &#x017F;chwer zu/ vnd i&#x017F;t offt zu<lb/>
lange geharret.</p><lb/>
        <p>Demnach ob wol der Weiland Edele Ge&#x017F;trenge Ehren<lb/>
ve&#x017F;te Hoch vnd Wolbenambte Her&#xA75B; Joachim von Berge/ &#xA75B;c.<lb/>
Chri&#x017F;tmilder gedechtnuß vn&#x017F;er jtzo in Chri&#x017F;to ruhender lieber<lb/>
Herr/ die gantze &#x017F;chrifft als &#x017F;einen gro&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;chatz/ die gantze<lb/>
zeit &#x017F;eines lebens gelibet/ flei&#x017F;&#x017F;ig gele&#x017F;en vnd andechtig be-<lb/>
trachtet hat/ So hat er jhm doch etliche gewi&#x017F;&#x017F;e Spru&#x0364;che be-<lb/>
&#x017F;onders erwehlet/ die er offt in &#x017F;einem Munde gefu&#x0364;hret/ vnd<lb/>
jhm wol bekant gemacht hat/ die auch &#x017F;eine Tro&#x017F;t&#x017F;pru&#x0364;chlin<lb/>
biß an das ende blieben &#x017F;ind/ darein &#x017F;eine Seel gleich wie ein<lb/>
gehu&#x0364;llet vnd vor des todes &#x017F;chrecken verwahret/ &#x017F;anfft vnd<lb/>
&#x017F;tille von hinnen ge&#x017F;chieden i&#x017F;t.</p><lb/>
        <fw type="catch" place="bottom">Vnter</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0004] Vorꝛede. durch gedult vnd troſt der ſchrifft hoffnung haben/ vnd 2. Tim. 3. v. 16. Alle ſchrifft von GOtt eingegeben iſt nůtze. Damit er lehret/ das nichts in heiliger Schrifft ſey/ darauß man nicht koͤnne Lehr vnd Troſt nehmen. Jedoch gleich wie etliche Gottsfuͤrchtige hohes vnd nidriges ſtandes/ wol etliche Jahr zuvor pflegen von dem gutt/ das jhnen der Segen Gottes zubracht/ jhr todes geraͤthe fertig zu machen/ vnd zuverwahren/ biß mans darff den Leichnam hienein zu huͤllen/ deſſen viel loͤblicher Exempel durch den offentlichen druck in alten vnd newen Hiſtorien bekandt ſind: Alſo iſt es ſehr gut/ das ein Chriſt jhm etliche gewiſſe ſpruͤche/ auß dem reichen vorrath goͤttliches worts erwehle/ vnd gleich zu ſeinem letzten Todesſtuͤndlin beſeit lege vnd auffhebe/ lerne ſie wol verſtehen/ auff das an ſeinem ende er ſeine Seel gleich wie hinein huͤllen vnd mit troſt verwaren koͤnne. Denn da wird offtmals der Verſtand geringe/ das Ge- dechtnuͤß verfelt/ da kan man nicht auff weitleufftige predig- ten hoͤren/ ſondern ein Troſtſpruch/ ein Troſtwort das durch den mund Gottes gangen iſt/ das erfrewet/ labet/ ſpeiſet/ er- quicket Hertz/ Leib/ vnd Seel. Wen man es aber auff ſeinem Todtbette erſt lernen ſoll/ da gehet es ſchwer zu/ vnd iſt offt zu lange geharret. Demnach ob wol der Weiland Edele Geſtrenge Ehren veſte Hoch vnd Wolbenambte Herꝛ Joachim von Berge/ ꝛc. Chriſtmilder gedechtnuß vnſer jtzo in Chriſto ruhender lieber Herr/ die gantze ſchrifft als ſeinen groͤſten ſchatz/ die gantze zeit ſeines lebens gelibet/ fleiſſig geleſen vnd andechtig be- trachtet hat/ So hat er jhm doch etliche gewiſſe Spruͤche be- ſonders erwehlet/ die er offt in ſeinem Munde gefuͤhret/ vnd jhm wol bekant gemacht hat/ die auch ſeine Troſtſpruͤchlin biß an das ende blieben ſind/ darein ſeine Seel gleich wie ein gehuͤllet vnd vor des todes ſchrecken verwahret/ ſanfft vnd ſtille von hinnen geſchieden iſt. Vnter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/357469
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/357469/4
Zitationshilfe: Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/357469/4>, abgerufen am 17.04.2024.