Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
seinen händen gehabt/ vnd jhm doch kein leid gethan/ nur wegen Gött-
liches verbots) Sondern er erkent es/ das Gott mit jm gut meinete/ vnd
danckte jhm dafür/ vnd es muß vnd wird mit mir gut werden.

Dergleichen hat er sich auch vernehmen lassen/ gegen sei-Origenes Psal. 37. hom. 1,
Das beger ich von hertzen/
daß ich allenthalben mit
allerley trübsal wol heim-
gesucht werde/ damit mir
Gott die Straff nit auff-
zihe zur ewigen Pein vnd
Verdamnüß/ darumb lie-
ber Herr/ so dirs gefellt/ so
schicke mir vnglück zu/ ich
wils warten/ Nim mir all
mein Hab vnd Gut ist es
dir gefellig/ allein die Seel
erhalt in deiner gnade/ Jch
ben zu frieden mit allerley
ruthen gezüchtiget zu wer-
den/ allein daß der dort mei-
ner verschonest.

ner hertzlieben Ehefrawen/ vnlengst vor seiner letzten niderlage/
wens jhm nicht möchte von Leuten vbel gedeutet werden/ so wol-
te er jhm lassen ein Bild machen/ als er dem Herren Christo
vnter den füssen lege/ vnd der Herr Christus auff jhn trette/ er
aber herumb sich wendete/ vnd dazu schreiben/ Trit lieber Herr
Christe trit wol/ wie dirs gefelt.

O seelige Menschen/ die sich also Christo vnter die Füsse
legen/ vnd von jhm gerne tretten lassen/ das ist/ die sich demüti-
gen vnter die gewaltige Hand Gottes/ vnd in Creutz vnd wider-
wertigkeit nicht so sehr auff Menschen/ als auff Gott sehen/ der
seine Kinder züchtiget. Denn von solchen zeuget Petrus das sie
Gott wiederumb werde erhöhen zu seiner zeit.

Lutherus in der Vorrede
dis 37. Psal. Es ist eine
grosse Kunst solche gedult
zu erzeigen.

Vrtheile nu abermahl/ mein Christ/ du hast hie den Ede-
len frommen Herren in grosser gedult/ ob auch ein arger ver-
dampter Mensch/ solche tugent habe.

Vns vergewissert auch dieses kennezeichen an der gewissen Seelig-
keit dieses Herren/ etc. Denn also stehet geschrieben im 94. Psal. v. 12. 13.
Wol dem/ den du Herr züchtigest/ vnd lehrest jhn durch dein
Gesetz/ daß er gedult habe/ wens vbel gehet/ biß dem Gottlo-
sen die Gruben bereitet werde.
Welches auch einer ist aus den be-
kandten Trostsprüchen dieses frommen Herren/ den er in seinem Psal-
terbuch vleissig vnterstrichen/ vnd Sanct Paulus 2. Cor. 6. v. 4.
Jn allen dingen lasset vns erweisen/ als die diener Gottes in
grosser gedult/ etc.
Merck es wol/ der Apostel lehret/ das grosse Gedult
sey ein vrkunde vnd anzeigung eines dieners Gottes/ zun Galatern 5.
v. 22. Die frucht deß Geistes ist gedult/ zun Ebreern am 10. v. 16. Ge-
dult ist euch noht/ daß jhr den willen Gottes thut/ vnd die verheissung
empfahet. Welches dem verstorbenen Herren auch ein sehr bekandtes
liebes Sprüchlin gewesen/ das ich auß seinem Munde offte gehöret/ vnd
er in seinem Testament mit grossem vleiß gezeichnet/ vnd ohne zweiffel

sein
F

Leichpredigt.
ſeinen haͤnden gehabt/ vnd jhm doch kein leid gethan/ nur wegen Goͤtt-
liches verbots) Sondern er erkent es/ das Gott mit jm gut meinete/ vnd
danckte jhm dafuͤr/ vnd es muß vnd wird mit mir gut werden.

Dergleichen hat er ſich auch vernehmen laſſen/ gegen ſei-Origenes Pſal. 37. hom. 1,
Das beger ich von hertzen/
daß ich allenthalben mit
allerley truͤbſal wol heim-
geſucht werde/ damit mir
Gott die Straff nit auff-
zihe zur ewigen Pein vnd
Verdamnuͤß/ darumb lie-
ber Herr/ ſo dirs gefellt/ ſo
ſchicke mir vngluͤck zu/ ich
wils warten/ Nim mir all
mein Hab vnd Gut iſt es
dir gefellig/ allein die Seel
erhalt in deiner gnade/ Jch
ben zu frieden mit allerley
ruthen gezuͤchtiget zu wer-
den/ allein daß der dort mei-
ner verſchoneſt.

ner hertzlieben Ehefrawen/ vnlengſt vor ſeiner letzten niderlage/
wens jhm nicht moͤchte von Leuten vbel gedeutet werden/ ſo wol-
te er jhm laſſen ein Bild machen/ als er dem Herren Chriſto
vnter den fuͤſſen lege/ vnd der Herr Chriſtus auff jhn trette/ er
aber herumb ſich wendete/ vnd dazu ſchreiben/ Trit lieber Herr
Chriſte trit wol/ wie dirs gefelt.

O ſeelige Menſchen/ die ſich alſo Chriſto vnter die Fuͤſſe
legen/ vnd von jhm gerne tretten laſſen/ das iſt/ die ſich demuͤti-
gen vnter die gewaltige Hand Gottes/ vnd in Creutz vnd wider-
wertigkeit nicht ſo ſehr auff Menſchen/ als auff Gott ſehen/ der
ſeine Kinder zuͤchtiget. Denn von ſolchen zeuget Petrus das ſie
Gott wiederumb werde erhoͤhen zu ſeiner zeit.

Lutherus in der Vorrede
dis 37. Pſal. Es iſt eine
groſſe Kunſt ſolche gedult
zu erzeigen.

Vrtheile nu abermahl/ mein Chriſt/ du haſt hie den Ede-
len frommen Herren in groſſer gedult/ ob auch ein arger ver-
dampter Menſch/ ſolche tugent habe.

Vns vergewiſſert auch dieſes kennezeichen an der gewiſſen Seelig-
keit dieſes Herren/ ꝛc. Denn alſo ſtehet geſchrieben im 94. Pſal. v. 12. 13.
Wol dem/ den du Herr zuͤchtigeſt/ vnd lehreſt jhn durch dein
Geſetz/ daß er gedult habe/ wens vbel gehet/ biß dem Gottlo-
ſen die Gruben bereitet werde.
Welches auch einer iſt aus den be-
kandten Troſtſpruͤchen dieſes frommen Herren/ den er in ſeinem Pſal-
terbuch vleiſſig vnterſtrichen/ vnd Sanct Paulus 2. Cor. 6. v. 4.
Jn allen dingen laſſet vns erweiſen/ als die diener Gottes in
groſſer gedult/ ꝛc.
Merck es wol/ der Apoſtel lehret/ das groſſe Gedult
ſey ein vrkunde vnd anzeigung eines dieners Gottes/ zun Galatern 5.
v. 22. Die frucht deß Geiſtes iſt gedult/ zun Ebreern am 10. v. 16. Ge-
dult iſt euch noht/ daß jhr den willen Gottes thut/ vnd die verheiſſung
empfahet. Welches dem verſtorbenen Herren auch ein ſehr bekandtes
liebes Spruͤchlin geweſen/ das ich auß ſeinem Munde offte gehoͤret/ vnd
er in ſeinem Teſtament mit groſſem vleiß gezeichnet/ vnd ohne zweiffel

ſein
F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0041" n="39"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
&#x017F;einen ha&#x0364;nden gehabt/ vnd jhm doch kein leid gethan/ nur wegen Go&#x0364;tt-<lb/>
liches verbots) Sondern er erkent es/ das Gott mit jm gut meinete/ vnd<lb/>
danckte jhm dafu&#x0364;r/ vnd es muß vnd wird mit mir gut werden.</p><lb/>
              <p>Dergleichen hat er &#x017F;ich auch vernehmen la&#x017F;&#x017F;en/ gegen &#x017F;ei-<note place="right">Origenes P&#x017F;al. 37. hom. 1,<lb/>
Das beger ich von hertzen/<lb/>
daß ich allenthalben mit<lb/>
allerley tru&#x0364;b&#x017F;al wol heim-<lb/>
ge&#x017F;ucht werde/ damit mir<lb/>
Gott die Straff nit auff-<lb/>
zihe zur ewigen Pein vnd<lb/>
Verdamnu&#x0364;ß/ darumb lie-<lb/>
ber Herr/ &#x017F;o dirs gefellt/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;chicke mir vnglu&#x0364;ck zu/ ich<lb/>
wils warten/ Nim mir all<lb/>
mein Hab vnd Gut i&#x017F;t es<lb/>
dir gefellig/ allein die Seel<lb/>
erhalt in deiner gnade/ Jch<lb/>
ben zu frieden mit allerley<lb/>
ruthen gezu&#x0364;chtiget zu wer-<lb/>
den/ allein daß der dort mei-<lb/>
ner ver&#x017F;chone&#x017F;t.</note><lb/>
ner hertzlieben Ehefrawen/ vnleng&#x017F;t vor &#x017F;einer letzten niderlage/<lb/>
wens jhm nicht mo&#x0364;chte von Leuten vbel gedeutet werden/ &#x017F;o wol-<lb/>
te er jhm la&#x017F;&#x017F;en ein Bild machen/ als er dem Herren Chri&#x017F;to<lb/>
vnter den fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en lege/ vnd der Herr Chri&#x017F;tus auff jhn trette/ er<lb/>
aber herumb &#x017F;ich wendete/ vnd dazu &#x017F;chreiben/ Trit lieber Herr<lb/>
Chri&#x017F;te trit wol/ wie dirs gefelt.</p><lb/>
              <p>O &#x017F;eelige Men&#x017F;chen/ die &#x017F;ich al&#x017F;o Chri&#x017F;to vnter die Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
legen/ vnd von jhm gerne tretten la&#x017F;&#x017F;en/ das i&#x017F;t/ die &#x017F;ich demu&#x0364;ti-<lb/>
gen vnter die gewaltige Hand Gottes/ vnd in Creutz vnd wider-<lb/>
wertigkeit nicht &#x017F;o &#x017F;ehr auff Men&#x017F;chen/ als auff Gott &#x017F;ehen/ der<lb/>
&#x017F;eine Kinder zu&#x0364;chtiget. Denn von &#x017F;olchen zeuget Petrus das &#x017F;ie<lb/>
Gott wiederumb werde erho&#x0364;hen zu &#x017F;einer zeit.</p>
              <note place="right">Lutherus in der Vorrede<lb/>
dis 37. P&#x017F;al. Es i&#x017F;t eine<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Kun&#x017F;t &#x017F;olche gedult<lb/>
zu erzeigen.</note><lb/>
              <p>Vrtheile nu abermahl/ mein Chri&#x017F;t/ du ha&#x017F;t hie den Ede-<lb/>
len frommen Herren in gro&#x017F;&#x017F;er gedult/ ob auch ein arger ver-<lb/>
dampter Men&#x017F;ch/ &#x017F;olche tugent habe.</p><lb/>
              <p>Vns vergewi&#x017F;&#x017F;ert auch die&#x017F;es kennezeichen an der gewi&#x017F;&#x017F;en Seelig-<lb/>
keit die&#x017F;es Herren/ &#xA75B;c. Denn al&#x017F;o &#x017F;tehet ge&#x017F;chrieben im 94. P&#x017F;al. v. 12. 13.<lb/><hi rendition="#fr">Wol dem/ den du Herr zu&#x0364;chtige&#x017F;t/ vnd lehre&#x017F;t jhn durch dein<lb/>
Ge&#x017F;etz/ daß er gedult habe/ wens vbel gehet/ biß dem Gottlo-<lb/>
&#x017F;en die Gruben bereitet werde.</hi> Welches auch einer i&#x017F;t aus den be-<lb/>
kandten Tro&#x017F;t&#x017F;pru&#x0364;chen die&#x017F;es frommen Herren/ den er in &#x017F;einem P&#x017F;al-<lb/>
terbuch vlei&#x017F;&#x017F;ig vnter&#x017F;trichen/ vnd Sanct Paulus 2. Cor. 6. v. 4.<lb/><hi rendition="#fr">Jn allen dingen la&#x017F;&#x017F;et vns erwei&#x017F;en/ als die diener Gottes in<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er gedult/ &#xA75B;c.</hi> Merck es wol/ der Apo&#x017F;tel lehret/ das gro&#x017F;&#x017F;e Gedult<lb/>
&#x017F;ey ein vrkunde vnd anzeigung eines dieners Gottes/ zun Galatern 5.<lb/>
v. 22. Die frucht deß Gei&#x017F;tes i&#x017F;t gedult/ zun Ebreern am 10. v. 16. Ge-<lb/>
dult i&#x017F;t euch noht/ daß jhr den willen Gottes thut/ vnd die verhei&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
empfahet. Welches dem ver&#x017F;torbenen Herren auch ein &#x017F;ehr bekandtes<lb/>
liebes Spru&#x0364;chlin gewe&#x017F;en/ das ich auß &#x017F;einem Munde offte geho&#x0364;ret/ vnd<lb/>
er in &#x017F;einem Te&#x017F;tament mit gro&#x017F;&#x017F;em vleiß gezeichnet/ vnd ohne zweiffel<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">F</fw><fw type="catch" place="bottom">&#x017F;ein</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0041] Leichpredigt. ſeinen haͤnden gehabt/ vnd jhm doch kein leid gethan/ nur wegen Goͤtt- liches verbots) Sondern er erkent es/ das Gott mit jm gut meinete/ vnd danckte jhm dafuͤr/ vnd es muß vnd wird mit mir gut werden. Dergleichen hat er ſich auch vernehmen laſſen/ gegen ſei- ner hertzlieben Ehefrawen/ vnlengſt vor ſeiner letzten niderlage/ wens jhm nicht moͤchte von Leuten vbel gedeutet werden/ ſo wol- te er jhm laſſen ein Bild machen/ als er dem Herren Chriſto vnter den fuͤſſen lege/ vnd der Herr Chriſtus auff jhn trette/ er aber herumb ſich wendete/ vnd dazu ſchreiben/ Trit lieber Herr Chriſte trit wol/ wie dirs gefelt. Origenes Pſal. 37. hom. 1, Das beger ich von hertzen/ daß ich allenthalben mit allerley truͤbſal wol heim- geſucht werde/ damit mir Gott die Straff nit auff- zihe zur ewigen Pein vnd Verdamnuͤß/ darumb lie- ber Herr/ ſo dirs gefellt/ ſo ſchicke mir vngluͤck zu/ ich wils warten/ Nim mir all mein Hab vnd Gut iſt es dir gefellig/ allein die Seel erhalt in deiner gnade/ Jch ben zu frieden mit allerley ruthen gezuͤchtiget zu wer- den/ allein daß der dort mei- ner verſchoneſt. O ſeelige Menſchen/ die ſich alſo Chriſto vnter die Fuͤſſe legen/ vnd von jhm gerne tretten laſſen/ das iſt/ die ſich demuͤti- gen vnter die gewaltige Hand Gottes/ vnd in Creutz vnd wider- wertigkeit nicht ſo ſehr auff Menſchen/ als auff Gott ſehen/ der ſeine Kinder zuͤchtiget. Denn von ſolchen zeuget Petrus das ſie Gott wiederumb werde erhoͤhen zu ſeiner zeit. Vrtheile nu abermahl/ mein Chriſt/ du haſt hie den Ede- len frommen Herren in groſſer gedult/ ob auch ein arger ver- dampter Menſch/ ſolche tugent habe. Vns vergewiſſert auch dieſes kennezeichen an der gewiſſen Seelig- keit dieſes Herren/ ꝛc. Denn alſo ſtehet geſchrieben im 94. Pſal. v. 12. 13. Wol dem/ den du Herr zuͤchtigeſt/ vnd lehreſt jhn durch dein Geſetz/ daß er gedult habe/ wens vbel gehet/ biß dem Gottlo- ſen die Gruben bereitet werde. Welches auch einer iſt aus den be- kandten Troſtſpruͤchen dieſes frommen Herren/ den er in ſeinem Pſal- terbuch vleiſſig vnterſtrichen/ vnd Sanct Paulus 2. Cor. 6. v. 4. Jn allen dingen laſſet vns erweiſen/ als die diener Gottes in groſſer gedult/ ꝛc. Merck es wol/ der Apoſtel lehret/ das groſſe Gedult ſey ein vrkunde vnd anzeigung eines dieners Gottes/ zun Galatern 5. v. 22. Die frucht deß Geiſtes iſt gedult/ zun Ebreern am 10. v. 16. Ge- dult iſt euch noht/ daß jhr den willen Gottes thut/ vnd die verheiſſung empfahet. Welches dem verſtorbenen Herren auch ein ſehr bekandtes liebes Spruͤchlin geweſen/ das ich auß ſeinem Munde offte gehoͤret/ vnd er in ſeinem Teſtament mit groſſem vleiß gezeichnet/ vnd ohne zweiffel ſein F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/357469
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/357469/41
Zitationshilfe: Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/357469/41>, abgerufen am 21.04.2024.