Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602.

Bild:
<< vorherige Seite
Leichpredigt.

2. Darnach auch hat der Edele Herr davon bracht/ die perseverantz
oder die beharligkeit im Glauben/ der er in seinem leben gewiß gewesen/
vermöge dieses seines Trostsprüchlins: Welchem zu stimmet der 73. Psal.
v. 23. Jch bleibe stets an dir/ denn du heltest mich bey meiner
rechten Handt/ vnd der 65. v. 5. Wol dem den du erwelest vnd
zu dir lessest/ das er wohne in deinen Höfen/ der hat reichen
Trost von deinem Hause/ von deinem heiligen Tempel/ vnd
der 89. v. 29. Jch wil jhm ewiglich behalten meine gnade/ vnd
Vide 2.
Sam. 7.
v. 14. 15.

mein bund soll jhm fest bleiben/ v. 34. Meine gnade wil ich nit
von jhm wenden/ v. 36. Jch wil Danid nicht liegen/ Welches alles seine
gar liebe sprüch gewesen/ vnd ich sonderlich von dem aus dem 65. Ps. weiß
von 10. Jahren her/ wie lieb er jhn gehabt/ vnd gerne davon geredet hat.

Vnd nahe an seinem ende/ hat er mehr denn einmahl diese perseve-
rantz oder bestendigkeit im glauben wol bezeuget.

Denn 8. tag vor seiner letzten niederlage/ hat er gegen glaubwürdi-
gen vom Adel zum Zeugnuß seiner bestendigkeit im glauben sehr Jnbrün-
stig gesagt: Ego Dei beneficio nunquam fui ita obfirmatus, in vera sen-
tentia, & nunquam sensi majus testimonium Spiritus Sancti in corde
meo, quod veram sententiam amplexus sim, quam hoc tempore. Ego
nunc etiam paratus essem subire Martyrium, quod antea non potui.

Das ist/ Jch bin auß Gottes Gnade niemals mehr befestiget gewesen im
waren glauben/ habe auch nie ein grösser Zeugnuß des heiligen Geistes in
meinem hertzen gefühlet/ das ich den waren glauben angenommen habe/
als jtzo. Jch were auch nu bereit einen Martyrer zu geben/ Welches jhr
wisset/ das jch vor der zeit nicht wol habe von mir sagen können. Vnd hat
sie gebetten/ sie wolten deß zeugen sein/ Mit solchem ernst vnd eyfer/ das er
sich auff seinem Siechbett gleich auffgericht/ vnd jm die milte threnen von
Wangen geronnen/ vnd noch dazu gesagt/ er wolte es publico testimonio
hintersich verlassen.

Vnd Montags nach mittag/ als er sich aus seiner ruhe ein wenig
ermuntert/ habe ich jme das vom Morgen vberbliebene letzte theil/ deß 8.
Capitels zum Römern vorgelesen/ wir wissen daß denen/ die Gott lieben
alle ding zum besten dienen/ etc. vnd gefraget/ ob er solchen Trost auch in sei-
nem Hertzen fühlete/ sonderlich ob er mit dem Apostel Paulo gewiß were/
seiner endtlichen beharligkeit/ das jn weder todt noch leben scheiden würde
von der liebe Gottes/ die da ist in Christo Jesu/ etc. hat ers nicht allein ver-
jahet/ sondern noch dazu gesaget/ Dabey bleibe es.

Deßglei-
F ij
Leichpredigt.

2. Darnach auch hat der Edele Herr davon bracht/ die perſeverantz
oder die beharligkeit im Glauben/ der er in ſeinem leben gewiß geweſen/
vermoͤge dieſes ſeines Troſtſpruͤchlins: Welchem zu ſtimmet der 73. Pſal.
v. 23. Jch bleibe ſtets an dir/ denn du helteſt mich bey meiner
rechten Handt/ vnd der 65. v. 5. Wol dem den du erweleſt vnd
zu dir leſſeſt/ das er wohne in deinen Hoͤfen/ der hat reichen
Troſt von deinem Hauſe/ von deinem heiligen Tempel/ vnd
der 89. v. 29. Jch wil jhm ewiglich behalten meine gnade/ vnd
Vide 2.
Sam. 7.
v. 14. 15.

mein bund ſoll jhm feſt bleiben/ v. 34. Meine gnade wil ich nit
von jhm wenden/ v. 36. Jch wil Danid nicht liegen/ Welches alles ſeine
gar liebe ſpruͤch geweſen/ vnd ich ſonderlich von dem aus dem 65. Pſ. weiß
von 10. Jahren her/ wie lieb er jhn gehabt/ vnd gerne davon geredet hat.

Vnd nahe an ſeinem ende/ hat er mehr denn einmahl dieſe perſeve-
rantz oder beſtendigkeit im glauben wol bezeuget.

Denn 8. tag vor ſeiner letzten niederlage/ hat er gegen glaubwuͤrdi-
gen vom Adel zum Zeugnuß ſeiner beſtendigkeit im glauben ſehr Jnbruͤn-
ſtig geſagt: Ego Dei beneficio nunquam fui ita obfirmatus, in vera ſen-
tentiâ, & nunquam ſenſi majus teſtimonium Spiritus Sancti in corde
meo, quod veram ſententiam amplexus ſim, quàm hoc tempore. Ego
nunc etiam paratus eſſem ſubire Martyrium, quod antea non potui.

Das iſt/ Jch bin auß Gottes Gnade niemals mehr befeſtiget geweſen im
waren glauben/ habe auch nie ein groͤſſer Zeugnuß des heiligen Geiſtes in
meinem hertzen gefuͤhlet/ das ich den waren glauben angenommen habe/
als jtzo. Jch were auch nu bereit einen Martyrer zu geben/ Welches jhr
wiſſet/ das jch vor der zeit nicht wol habe von mir ſagen koͤnnen. Vnd hat
ſie gebetten/ ſie wolten deß zeugen ſein/ Mit ſolchem ernſt vnd eyfer/ das er
ſich auff ſeinem Siechbett gleich auffgericht/ vnd jm die milte threnen von
Wangen geronnen/ vnd noch dazu geſagt/ er wolte es publico teſtimonio
hinterſich verlaſſen.

Vnd Montags nach mittag/ als er ſich aus ſeiner ruhe ein wenig
ermuntert/ habe ich jme das vom Morgen vberbliebene letzte theil/ deß 8.
Capitels zum Roͤmern vorgeleſen/ wir wiſſen daß denen/ die Gott lieben
alle ding zum beſten dienen/ ꝛc. vnd gefraget/ ob er ſolchen Troſt auch in ſei-
nem Hertzen fuͤhlete/ ſonderlich ob er mit dem Apoſtel Paulo gewiß were/
ſeiner endtlichen beharligkeit/ das jn weder todt noch leben ſcheiden wuͤrde
von der liebe Gottes/ die da iſt in Chriſto Jeſu/ ꝛc. hat ers nicht allein ver-
jahet/ ſondern noch dazu geſaget/ Dabey bleibe es.

Deßglei-
F ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0043" n="41"/>
              <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
              <p>2. Darnach auch hat der Edele Herr davon bracht/ die per&#x017F;everantz<lb/>
oder die beharligkeit im Glauben/ der er in &#x017F;einem leben gewiß gewe&#x017F;en/<lb/>
vermo&#x0364;ge die&#x017F;es &#x017F;eines Tro&#x017F;t&#x017F;pru&#x0364;chlins: Welchem zu &#x017F;timmet der 73. P&#x017F;al.<lb/><hi rendition="#fr">v. 23. Jch bleibe &#x017F;tets an dir/ denn du helte&#x017F;t mich bey meiner<lb/>
rechten Handt/ vnd der 65. v. 5. Wol dem den du erwele&#x017F;t vnd<lb/>
zu dir le&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t/ das er wohne in deinen Ho&#x0364;fen/ der hat reichen<lb/>
Tro&#x017F;t von deinem Hau&#x017F;e/ von deinem heiligen Tempel/ vnd<lb/>
der 89. v. 29. Jch wil jhm ewiglich behalten meine gnade/ vnd</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Vide 2.<lb/>
Sam. 7.<lb/>
v. 14. 15.</hi></hi></note><lb/><hi rendition="#fr">mein bund &#x017F;oll jhm fe&#x017F;t bleiben/ v. 34. Meine gnade wil ich nit</hi><lb/>
von jhm wenden/ v. 36. Jch wil Danid nicht liegen/ Welches alles &#x017F;eine<lb/>
gar liebe &#x017F;pru&#x0364;ch gewe&#x017F;en/ vnd ich &#x017F;onderlich von dem aus dem 65. P&#x017F;. weiß<lb/>
von 10. Jahren her/ wie lieb er jhn gehabt/ vnd gerne davon geredet hat.</p><lb/>
              <p>Vnd nahe an &#x017F;einem ende/ hat er mehr denn einmahl die&#x017F;e per&#x017F;eve-<lb/>
rantz oder be&#x017F;tendigkeit im glauben wol bezeuget.</p><lb/>
              <p>Denn 8. tag vor &#x017F;einer letzten niederlage/ hat er gegen glaubwu&#x0364;rdi-<lb/>
gen vom Adel zum Zeugnuß &#x017F;einer be&#x017F;tendigkeit im glauben &#x017F;ehr Jnbru&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;tig ge&#x017F;agt: <hi rendition="#aq">Ego Dei beneficio nunquam fui ita obfirmatus, in vera &#x017F;en-<lb/>
tentiâ, &amp; nunquam &#x017F;en&#x017F;i majus te&#x017F;timonium Spiritus Sancti in corde<lb/>
meo, quod veram &#x017F;ententiam amplexus &#x017F;im, quàm hoc tempore. Ego<lb/>
nunc etiam paratus e&#x017F;&#x017F;em &#x017F;ubire Martyrium, quod antea non potui.</hi><lb/>
Das i&#x017F;t/ Jch bin auß Gottes Gnade niemals mehr befe&#x017F;tiget gewe&#x017F;en im<lb/>
waren glauben/ habe auch nie ein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Zeugnuß des heiligen Gei&#x017F;tes in<lb/>
meinem hertzen gefu&#x0364;hlet/ das ich den waren glauben angenommen habe/<lb/>
als jtzo. Jch were auch nu bereit einen Martyrer zu geben/ Welches jhr<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;et/ das jch vor der zeit nicht wol habe von mir &#x017F;agen ko&#x0364;nnen. Vnd hat<lb/>
&#x017F;ie gebetten/ &#x017F;ie wolten deß zeugen &#x017F;ein/ Mit &#x017F;olchem ern&#x017F;t vnd eyfer/ das er<lb/>
&#x017F;ich auff &#x017F;einem Siechbett gleich auffgericht/ vnd jm die milte threnen von<lb/>
Wangen geronnen/ vnd noch dazu ge&#x017F;agt/ er wolte es <hi rendition="#aq">publico te&#x017F;timonio</hi><lb/>
hinter&#x017F;ich verla&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
              <p>Vnd Montags nach mittag/ als er &#x017F;ich aus &#x017F;einer ruhe ein wenig<lb/>
ermuntert/ habe ich jme das vom Morgen vberbliebene letzte theil/ deß 8.<lb/>
Capitels zum Ro&#x0364;mern vorgele&#x017F;en/ wir wi&#x017F;&#x017F;en daß denen/ die Gott lieben<lb/>
alle ding zum be&#x017F;ten dienen/ &#xA75B;c. vnd gefraget/ ob er &#x017F;olchen Tro&#x017F;t auch in &#x017F;ei-<lb/>
nem Hertzen fu&#x0364;hlete/ &#x017F;onderlich ob er mit dem Apo&#x017F;tel Paulo gewiß were/<lb/>
&#x017F;einer endtlichen beharligkeit/ das jn weder todt noch leben &#x017F;cheiden wu&#x0364;rde<lb/>
von der liebe Gottes/ die da i&#x017F;t in Chri&#x017F;to Je&#x017F;u/ &#xA75B;c. hat ers nicht allein ver-<lb/>
jahet/ &#x017F;ondern noch dazu ge&#x017F;aget/ <hi rendition="#fr">Dabey bleibe es.</hi></p><lb/>
              <fw type="sig" place="bottom">F ij</fw>
              <fw type="catch" place="bottom">Deßglei-</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0043] Leichpredigt. 2. Darnach auch hat der Edele Herr davon bracht/ die perſeverantz oder die beharligkeit im Glauben/ der er in ſeinem leben gewiß geweſen/ vermoͤge dieſes ſeines Troſtſpruͤchlins: Welchem zu ſtimmet der 73. Pſal. v. 23. Jch bleibe ſtets an dir/ denn du helteſt mich bey meiner rechten Handt/ vnd der 65. v. 5. Wol dem den du erweleſt vnd zu dir leſſeſt/ das er wohne in deinen Hoͤfen/ der hat reichen Troſt von deinem Hauſe/ von deinem heiligen Tempel/ vnd der 89. v. 29. Jch wil jhm ewiglich behalten meine gnade/ vnd mein bund ſoll jhm feſt bleiben/ v. 34. Meine gnade wil ich nit von jhm wenden/ v. 36. Jch wil Danid nicht liegen/ Welches alles ſeine gar liebe ſpruͤch geweſen/ vnd ich ſonderlich von dem aus dem 65. Pſ. weiß von 10. Jahren her/ wie lieb er jhn gehabt/ vnd gerne davon geredet hat. Vide 2. Sam. 7. v. 14. 15. Vnd nahe an ſeinem ende/ hat er mehr denn einmahl dieſe perſeve- rantz oder beſtendigkeit im glauben wol bezeuget. Denn 8. tag vor ſeiner letzten niederlage/ hat er gegen glaubwuͤrdi- gen vom Adel zum Zeugnuß ſeiner beſtendigkeit im glauben ſehr Jnbruͤn- ſtig geſagt: Ego Dei beneficio nunquam fui ita obfirmatus, in vera ſen- tentiâ, & nunquam ſenſi majus teſtimonium Spiritus Sancti in corde meo, quod veram ſententiam amplexus ſim, quàm hoc tempore. Ego nunc etiam paratus eſſem ſubire Martyrium, quod antea non potui. Das iſt/ Jch bin auß Gottes Gnade niemals mehr befeſtiget geweſen im waren glauben/ habe auch nie ein groͤſſer Zeugnuß des heiligen Geiſtes in meinem hertzen gefuͤhlet/ das ich den waren glauben angenommen habe/ als jtzo. Jch were auch nu bereit einen Martyrer zu geben/ Welches jhr wiſſet/ das jch vor der zeit nicht wol habe von mir ſagen koͤnnen. Vnd hat ſie gebetten/ ſie wolten deß zeugen ſein/ Mit ſolchem ernſt vnd eyfer/ das er ſich auff ſeinem Siechbett gleich auffgericht/ vnd jm die milte threnen von Wangen geronnen/ vnd noch dazu geſagt/ er wolte es publico teſtimonio hinterſich verlaſſen. Vnd Montags nach mittag/ als er ſich aus ſeiner ruhe ein wenig ermuntert/ habe ich jme das vom Morgen vberbliebene letzte theil/ deß 8. Capitels zum Roͤmern vorgeleſen/ wir wiſſen daß denen/ die Gott lieben alle ding zum beſten dienen/ ꝛc. vnd gefraget/ ob er ſolchen Troſt auch in ſei- nem Hertzen fuͤhlete/ ſonderlich ob er mit dem Apoſtel Paulo gewiß were/ ſeiner endtlichen beharligkeit/ das jn weder todt noch leben ſcheiden wuͤrde von der liebe Gottes/ die da iſt in Chriſto Jeſu/ ꝛc. hat ers nicht allein ver- jahet/ ſondern noch dazu geſaget/ Dabey bleibe es. Deßglei- F ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/357469
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/357469/43
Zitationshilfe: Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/357469/43>, abgerufen am 16.04.2024.