Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kleiner, Johann Georg: Die doppelte Glückseligkeit der Gerechten. Brieg, 1722.

Bild:
<< vorherige Seite
PERSONALIA.

GLeich wie die Cronen, nach des weisen Senecae Urtheil/
Insignia honoris, Zeichen der Ehre, und nach des
frommen Bernhardi Ausspruche/ der Schmuck
und die Zierde
der jenigen Menschen sind/ die in
der Welt den höchsten Gipffel des Glücks/ und der Ehre er-
stiegen; So ist kein Wunder/ daß hin und wieder in dem hei-
ligen Worte des Allerhöchsten/ denen Gläubigen oder Ge-
rechten so wol Alten als Neuen Testaments/ unterschiedene/
von der gütigen Hand des HErrn so wol in diesem als zukünff-
tigen Leben ertheilte Cronen beygeleget werden. Massen Sie
vor seinem heiligsten Antlitz gar vortrefflich hoch und edel/ theils
als sein eigener Aug-Apffel/ theils als seine von ihm gemachteDeut. 32.
v.
10.

Könige/ und Priester/ oder das Königliche Priester-und Ei-
genthum angeschrieben stehen. Und diß alles/ nicht nach ih-
rem Verdienst/ sondern eintzig und allein nach seiner pur lau-
tern Gnade und Barmhertzigkeit/ mit der Er sie/ laut des Zeug-
nisses Davids/ zu krönen und zubeseligen pfleget. Ein klar
Beyspiel dessen haben wir an dem heutigen Tage bey dieser ge-
haltenen Gedächtniß-Predigt/ an der Wohlseligen, wey-
land Hoch- und Wohlgebohrnen Frauen, Frauen
Ursula Magdalena, Freyin von Dyhrn und
Schönau, gebohrnen Posadowskyn, Freyin von
Postelwitz, Erb- und Lehns-Frauen auf Ulberßdorff,
Gimmel, Obrot, Reesewitz, und der sämmtlichen Güt-
ter in Niederstradom.
Wie solche nun in dem Reiche seiner
Gnaden als eine Gerechte, unter ihres und aller unsers Him-
mels-Königes und Herrn Vorsorge Schirm und Schutz,

bis
F 2
PERSONALIA.

GLeich wie die Cronen, nach des weiſen Senecæ Urtheil/
Inſignia honoris, Zeichen der Ehre, und nach des
frommen Bernhardi Ausſpruche/ der Schmuck
und die Zierde
der jenigen Menſchen ſind/ die in
der Welt den hoͤchſten Gipffel des Gluͤcks/ und der Ehre er-
ſtiegen; So iſt kein Wunder/ daß hin und wieder in dem hei-
ligen Worte des Allerhoͤchſten/ denen Glaͤubigen oder Ge-
rechten ſo wol Alten als Neuen Teſtaments/ unterſchiedene/
von der guͤtigen Hand des HErrn ſo wol in dieſem als zukuͤnff-
tigen Leben ertheilte Cronen beygeleget werden. Maſſen Sie
vor ſeinem heiligſten Antlitz gar vortrefflich hoch und edel/ theils
als ſein eigener Aug-Apffel/ theils als ſeine von ihm gemachteDeut. 32.
v.
10.

Koͤnige/ und Prieſter/ oder das Koͤnigliche Prieſter-und Ei-
genthum angeſchrieben ſtehen. Und diß alles/ nicht nach ih-
rem Verdienſt/ ſondern eintzig und allein nach ſeiner pur lau-
tern Gnade und Barmhertzigkeit/ mit der Er ſie/ laut des Zeug-
niſſes Davids/ zu kroͤnen und zubeſeligen pfleget. Ein klar
Beyſpiel deſſen haben wir an dem heutigen Tage bey dieſer ge-
haltenen Gedaͤchtniß-Predigt/ an der Wohlſeligen, wey-
land Hoch- und Wohlgebohrnen Frauen, Frauen
Urſula Magdalena, Freyin von Dyhrn und
Schoͤnau, gebohrnen Poſadowskyn, Freyin von
Poſtelwitz, Erb- und Lehns-Frauen auf Ulberßdorff,
Gimmel, Obrot, Reeſewitz, und der ſaͤmmtlichen Guͤt-
ter in Niederſtradom.
Wie ſolche nun in dem Reiche ſeiner
Gnaden als eine Gerechte, unter ihres und aller unſers Him-
mels-Koͤniges und Herrn Vorſorge Schirm und Schutz,

bis
F 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0043" n="43"/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">PERSONALIA.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Leich wie die <hi rendition="#fr">Cronen,</hi> nach des wei&#x017F;en <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Senecæ</hi></hi> Urtheil/<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">In&#x017F;ignia honoris,</hi></hi> <hi rendition="#fr">Zeichen der Ehre,</hi> und nach des<lb/>
frommen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Bernhardi</hi></hi> Aus&#x017F;pruche/ der <hi rendition="#fr">Schmuck<lb/>
und die Zierde</hi> der jenigen Men&#x017F;chen &#x017F;ind/ die in<lb/>
der Welt den ho&#x0364;ch&#x017F;ten Gipffel des Glu&#x0364;cks/ und der Ehre er-<lb/>
&#x017F;tiegen; So i&#x017F;t kein Wunder/ daß hin und wieder in dem hei-<lb/>
ligen Worte des Allerho&#x0364;ch&#x017F;ten/ denen Gla&#x0364;ubigen oder Ge-<lb/>
rechten &#x017F;o wol Alten als Neuen Te&#x017F;taments/ unter&#x017F;chiedene/<lb/>
von der gu&#x0364;tigen Hand des HErrn &#x017F;o wol in die&#x017F;em als zuku&#x0364;nff-<lb/>
tigen Leben ertheilte <hi rendition="#fr">Cronen</hi> beygeleget werden. Ma&#x017F;&#x017F;en Sie<lb/>
vor &#x017F;einem heilig&#x017F;ten Antlitz gar vortrefflich hoch und edel/ theils<lb/>
als &#x017F;ein eigener Aug-Apffel/ theils als &#x017F;eine von ihm gemachte<note place="right"><hi rendition="#aq">Deut. 32.<lb/>
v.</hi> 10.</note><lb/>
Ko&#x0364;nige/ und Prie&#x017F;ter/ oder das Ko&#x0364;nigliche Prie&#x017F;ter-und Ei-<lb/>
genthum ange&#x017F;chrieben &#x017F;tehen. Und diß alles/ nicht nach ih-<lb/>
rem Verdien&#x017F;t/ &#x017F;ondern eintzig und allein nach &#x017F;einer pur lau-<lb/>
tern Gnade und Barmhertzigkeit/ mit der Er &#x017F;ie/ laut des Zeug-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;es Davids/ zu kro&#x0364;nen und zube&#x017F;eligen pfleget. Ein klar<lb/>
Bey&#x017F;piel de&#x017F;&#x017F;en haben wir an dem heutigen Tage bey die&#x017F;er ge-<lb/>
haltenen Geda&#x0364;chtniß-Predigt/ an der <hi rendition="#fr">Wohl&#x017F;eligen, wey-<lb/>
land Hoch- und Wohlgebohrnen Frauen, Frauen<lb/>
Ur&#x017F;ula Magdalena, Freyin von Dyhrn und<lb/>
Scho&#x0364;nau, gebohrnen Po&#x017F;adowskyn, Freyin von<lb/>
Po&#x017F;telwitz, Erb- und Lehns-Frauen auf Ulberßdorff,<lb/>
Gimmel, Obrot, Ree&#x017F;ewitz, und der &#x017F;a&#x0364;mmtlichen Gu&#x0364;t-<lb/>
ter in Nieder&#x017F;tradom.</hi> Wie &#x017F;olche nun in dem Reiche &#x017F;einer<lb/>
Gnaden als eine <hi rendition="#fr">Gerechte,</hi> unter ihres und aller un&#x017F;ers <hi rendition="#fr">Him-<lb/>
mels-Ko&#x0364;niges und Herrn Vor&#x017F;orge Schirm und Schutz,</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F 2</fw><fw place="bottom" type="catch">bis</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0043] PERSONALIA. GLeich wie die Cronen, nach des weiſen Senecæ Urtheil/ Inſignia honoris, Zeichen der Ehre, und nach des frommen Bernhardi Ausſpruche/ der Schmuck und die Zierde der jenigen Menſchen ſind/ die in der Welt den hoͤchſten Gipffel des Gluͤcks/ und der Ehre er- ſtiegen; So iſt kein Wunder/ daß hin und wieder in dem hei- ligen Worte des Allerhoͤchſten/ denen Glaͤubigen oder Ge- rechten ſo wol Alten als Neuen Teſtaments/ unterſchiedene/ von der guͤtigen Hand des HErrn ſo wol in dieſem als zukuͤnff- tigen Leben ertheilte Cronen beygeleget werden. Maſſen Sie vor ſeinem heiligſten Antlitz gar vortrefflich hoch und edel/ theils als ſein eigener Aug-Apffel/ theils als ſeine von ihm gemachte Koͤnige/ und Prieſter/ oder das Koͤnigliche Prieſter-und Ei- genthum angeſchrieben ſtehen. Und diß alles/ nicht nach ih- rem Verdienſt/ ſondern eintzig und allein nach ſeiner pur lau- tern Gnade und Barmhertzigkeit/ mit der Er ſie/ laut des Zeug- niſſes Davids/ zu kroͤnen und zubeſeligen pfleget. Ein klar Beyſpiel deſſen haben wir an dem heutigen Tage bey dieſer ge- haltenen Gedaͤchtniß-Predigt/ an der Wohlſeligen, wey- land Hoch- und Wohlgebohrnen Frauen, Frauen Urſula Magdalena, Freyin von Dyhrn und Schoͤnau, gebohrnen Poſadowskyn, Freyin von Poſtelwitz, Erb- und Lehns-Frauen auf Ulberßdorff, Gimmel, Obrot, Reeſewitz, und der ſaͤmmtlichen Guͤt- ter in Niederſtradom. Wie ſolche nun in dem Reiche ſeiner Gnaden als eine Gerechte, unter ihres und aller unſers Him- mels-Koͤniges und Herrn Vorſorge Schirm und Schutz, bis Deut. 32. v. 10. F 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/358654
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/358654/43
Zitationshilfe: Kleiner, Johann Georg: Die doppelte Glückseligkeit der Gerechten. Brieg, 1722, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/358654/43>, abgerufen am 12.04.2021.