Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmuck, Vincentius: Leichpredigt Vber den Spruch Apocal. 14. Leipzig, 1621.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt
jhre Werck jhnen nachfolgen/ das ist/ daß jhnen
dort reichliche Vergeltung widerfehret/ alles des guten
das sie hie gethan haben/ vnd Ergetzung alles des leides/
daß sie außgestanden haben mögen/ vnd jhr Lohn dort
im Himmel groß ist/ wie der HErr Christus vertröstet/
Matth. 5. Denn hie wird das gute nicht alles belohnet/
wie an Johanne dem Täuffer zu sehen ist/ der für seine
Amptstrew den Lohn auff dieser Welt empfähet/ das
man jhm den Kopff abreisset/ aber dort wird sichs fin-
den/ vnd eine vberreiche Belohnung sein/ darauff sich
alle Gläubigen zu trösten haben/ vnd das heist hie/ jhre
Werck/
was sie guts gethan haben/ die folgen jhnen
nach/
sie sind vnvergessen/ dort ist jhnen die Krone bey-
gelegt/ damit sie Gott als trewe Kämpffer krönen wil.

De II.

NV also ist diß die Texterklärung/ vnsers vorha-
Wie der
angehö[r]te
Spruch
nützlich zu
gebrau-
chen.
benden Spruchs/ Wozu nu solcher dienet vnd
gebraucht werden sol/ das wird sich bey andächti-
gen Zuhörern selber geben. Erstlich hören wir/ das zwey-
erley Todten sind/ etliche die im HErrn sterben/ vnd
1.
Vermah-
nung zu
wahrem
Glauben.
etliche die nicht im HErrn sterben. Im HErrn aber
sterben/ das heist/ im Glauben JEsu Christi von dieser
Welt abscheiden/ vnd solche sind selig/ die andern sind
vnselige Todten/ die ohne dem Glauben des Sohn Got-
tes dahin fahren. Darumb so nemet euch dessen an/ ge-
liebte im HErrn/ daß jhr im Glauben allwege erfunden
werdet/ vnd darinnen stehet/ vnd auff Jesum Christum
ewren Trost allwege setzet/ so könnet jhr/ so es seyn sol/

frölich

Leichpredigt
jhre Werck jhnen nachfolgen/ das iſt/ daß jhnen
dort reichliche Vergeltung widerfehret/ alles des guten
das ſie hie gethan haben/ vnd Ergetzung alles des leides/
daß ſie außgeſtanden haben moͤgen/ vnd jhr Lohn dort
im Himmel groß iſt/ wie der HErr Chriſtus vertroͤſtet/
Matth. 5. Denn hie wird das gute nicht alles belohnet/
wie an Johanne dem Taͤuffer zu ſehen iſt/ der fuͤr ſeine
Amptstrew den Lohn auff dieſer Welt empfaͤhet/ das
man jhm den Kopff abreiſſet/ aber dort wird ſichs fin-
den/ vnd eine vberreiche Belohnung ſein/ darauff ſich
alle Glaͤubigen zu troͤſten haben/ vnd das heiſt hie/ jhre
Werck/
was ſie guts gethan haben/ die folgen jhnen
nach/
ſie ſind vnvergeſſen/ dort iſt jhnen die Krone bey-
gelegt/ damit ſie Gott als trewe Kaͤmpffer kroͤnen wil.

De II.

NV alſo iſt diß die Texterklaͤrung/ vnſers vorha-
Wie der
angehoͤ[r]te
Spruch
nuͤtzlich zu
gebrau-
chen.
benden Spruchs/ Wozu nu ſolcher dienet vnd
gebraucht werden ſol/ das wird ſich bey andaͤchti-
gen Zuhoͤrern ſelber geben. Erſtlich hoͤren wir/ das zwey-
erley Todten ſind/ etliche die im HErrn ſterben/ vnd
1.
Vermah-
nung zu
wahrem
Glauben.
etliche die nicht im HErrn ſterben. Im HErrn aber
ſterben/ das heiſt/ im Glauben JEſu Chriſti von dieſer
Welt abſcheiden/ vnd ſolche ſind ſelig/ die andern ſind
vnſelige Todten/ die ohne dem Glauben des Sohn Got-
tes dahin fahren. Darumb ſo nemet euch deſſen an/ ge-
liebte im HErrn/ daß jhr im Glauben allwege erfunden
werdet/ vnd darinnen ſtehet/ vnd auff Jeſum Chriſtum
ewren Troſt allwege ſetzet/ ſo koͤnnet jhr/ ſo es ſeyn ſol/

froͤlich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0014" n="[14]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leichpredigt</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">jhre Werck jhnen nachfolgen/</hi> das i&#x017F;t/ daß jhnen<lb/>
dort reichliche Vergeltung widerfehret/ alles des guten<lb/>
das &#x017F;ie hie gethan haben/ vnd Ergetzung alles des leides/<lb/>
daß &#x017F;ie außge&#x017F;tanden haben mo&#x0364;gen/ vnd jhr Lohn dort<lb/>
im Himmel groß i&#x017F;t/ wie der HErr Chri&#x017F;tus vertro&#x0364;&#x017F;tet/<lb/><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 5. Denn hie wird das gute nicht alles belohnet/<lb/>
wie an Johanne dem Ta&#x0364;uffer zu &#x017F;ehen i&#x017F;t/ der fu&#x0364;r &#x017F;eine<lb/>
Amptstrew den Lohn auff die&#x017F;er Welt empfa&#x0364;het/ das<lb/>
man jhm den Kopff abrei&#x017F;&#x017F;et/ aber dort wird &#x017F;ichs fin-<lb/>
den/ vnd eine vberreiche Belohnung &#x017F;ein/ darauff &#x017F;ich<lb/>
alle Gla&#x0364;ubigen zu tro&#x0364;&#x017F;ten haben/ vnd das hei&#x017F;t hie/ <hi rendition="#fr">jhre<lb/>
Werck/</hi> was &#x017F;ie guts gethan haben/ <hi rendition="#fr">die folgen jhnen<lb/>
nach/</hi> &#x017F;ie &#x017F;ind vnverge&#x017F;&#x017F;en/ dort i&#x017F;t jhnen die Krone bey-<lb/>
gelegt/ damit &#x017F;ie Gott als trewe Ka&#x0364;mpffer kro&#x0364;nen wil.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">De <hi rendition="#g">II.</hi></hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>V al&#x017F;o i&#x017F;t diß die Texterkla&#x0364;rung/ vn&#x017F;ers vorha-<lb/><note place="left">Wie der<lb/>
angeho&#x0364;<supplied>r</supplied>te<lb/>
Spruch<lb/>
nu&#x0364;tzlich zu<lb/>
gebrau-<lb/>
chen.</note>benden Spruchs/ Wozu nu &#x017F;olcher dienet vnd<lb/>
gebraucht werden &#x017F;ol/ das wird &#x017F;ich bey anda&#x0364;chti-<lb/>
gen Zuho&#x0364;rern &#x017F;elber geben. Er&#x017F;tlich ho&#x0364;ren wir/ das zwey-<lb/>
erley Todten &#x017F;ind/ etliche die im HErrn &#x017F;terben/ vnd<lb/><note place="left">1.<lb/>
Vermah-<lb/>
nung zu<lb/>
wahrem<lb/>
Glauben.</note>etliche die nicht im HErrn &#x017F;terben. Im HErrn aber<lb/>
&#x017F;terben/ das hei&#x017F;t/ im Glauben JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti von die&#x017F;er<lb/>
Welt ab&#x017F;cheiden/ vnd &#x017F;olche &#x017F;ind &#x017F;elig/ die andern &#x017F;ind<lb/>
vn&#x017F;elige Todten/ die ohne dem Glauben des Sohn Got-<lb/>
tes dahin fahren. Darumb &#x017F;o nemet euch de&#x017F;&#x017F;en an/ ge-<lb/>
liebte im HErrn/ daß jhr im Glauben allwege erfunden<lb/>
werdet/ vnd darinnen &#x017F;tehet/ vnd auff Je&#x017F;um Chri&#x017F;tum<lb/>
ewren Tro&#x017F;t allwege &#x017F;etzet/ &#x017F;o ko&#x0364;nnet jhr/ &#x017F;o es &#x017F;eyn &#x017F;ol/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fro&#x0364;lich</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[14]/0014] Leichpredigt jhre Werck jhnen nachfolgen/ das iſt/ daß jhnen dort reichliche Vergeltung widerfehret/ alles des guten das ſie hie gethan haben/ vnd Ergetzung alles des leides/ daß ſie außgeſtanden haben moͤgen/ vnd jhr Lohn dort im Himmel groß iſt/ wie der HErr Chriſtus vertroͤſtet/ Matth. 5. Denn hie wird das gute nicht alles belohnet/ wie an Johanne dem Taͤuffer zu ſehen iſt/ der fuͤr ſeine Amptstrew den Lohn auff dieſer Welt empfaͤhet/ das man jhm den Kopff abreiſſet/ aber dort wird ſichs fin- den/ vnd eine vberreiche Belohnung ſein/ darauff ſich alle Glaͤubigen zu troͤſten haben/ vnd das heiſt hie/ jhre Werck/ was ſie guts gethan haben/ die folgen jhnen nach/ ſie ſind vnvergeſſen/ dort iſt jhnen die Krone bey- gelegt/ damit ſie Gott als trewe Kaͤmpffer kroͤnen wil. De II. NV alſo iſt diß die Texterklaͤrung/ vnſers vorha- benden Spruchs/ Wozu nu ſolcher dienet vnd gebraucht werden ſol/ das wird ſich bey andaͤchti- gen Zuhoͤrern ſelber geben. Erſtlich hoͤren wir/ das zwey- erley Todten ſind/ etliche die im HErrn ſterben/ vnd etliche die nicht im HErrn ſterben. Im HErrn aber ſterben/ das heiſt/ im Glauben JEſu Chriſti von dieſer Welt abſcheiden/ vnd ſolche ſind ſelig/ die andern ſind vnſelige Todten/ die ohne dem Glauben des Sohn Got- tes dahin fahren. Darumb ſo nemet euch deſſen an/ ge- liebte im HErrn/ daß jhr im Glauben allwege erfunden werdet/ vnd darinnen ſtehet/ vnd auff Jeſum Chriſtum ewren Troſt allwege ſetzet/ ſo koͤnnet jhr/ ſo es ſeyn ſol/ froͤlich Wie der angehoͤrte Spruch nuͤtzlich zu gebrau- chen. 1. Vermah- nung zu wahrem Glauben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/358766
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/358766/14
Zitationshilfe: Schmuck, Vincentius: Leichpredigt Vber den Spruch Apocal. 14. Leipzig, 1621, S. [14]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/358766/14>, abgerufen am 29.01.2022.