Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmuck, Vincentius: Leichpredigt Vber den Spruch Apocal. 14. Leipzig, 1621.

Bild:
<< vorherige Seite
Leichpredigt

IIII.
Vermah-
nung zum
Fleiß guter
Werck.
Wir hören endlich/ das den frommen Christen jhre
gute Werck nachfolgen/ vnd dort herrlich sollen beloh-
net werden. Lasset vns derselben viel thun/ vnd fleissig
sein in guten Wercken. Denn ob sie schon den Himmel
nicht verdienen/ denn der wird aus gnaden geschencket
durch das Verdienst Christi/ so wird es vns doch dort
eine grosse Ehre seyn/ wenn vnsere Werck vns nachfol-
gen/ vnd wir dere Ruhm vnd Lob haben/ vnd so reiche
Vergeltung/ die nicht außzusprechen ist/ das wir vns
doch ja nicht dürffen rewen lassen/ einiger Mühe/ die wir
hie auffs gute haben angewendet.

Solche angeführte Lehren weren weitläufftiger
außzuführen/ aber wir lassens bey diesen wenigem be-
wenden/ vnd befehlen das vbrige in E. L. Andacht.

Kehren vns nu zum Beschluß zu dem verstorbenen/
von denselben kurtzen Bericht zu thun/ so viel vns dessen
ist zukommen. Der lautet wie folget:

Es ist der Edle/ Ehrenveste vnd wolbenamte vnd
nu in Gott ruhende Herr Adam von Seliger aus alten
ehrlichen Geschlechten in der Sechsstadt Lauban Anno
1591. den 27. Novemb.st.novi auff diese Welt geboren.

Sein Herr Vater ist der Edle/ Ehrenveste/ Hoch-
weise vnd wolbenambte Herr Joachim von Seliger in
jetztgedachter Stadt/ nicht allein regierender Bürger-
meister/ sondern auch bey der gantzen Landschafft ein
wolverdienten alter Mann.

Seine Fraw Mutter ist die Erbare/ Ehrentugend-
reiche Fraw Elisabeth/ so aus der Wirthe Geschlecht
erboren/ welche Familia dann auch in der Stadt Leipzig

jhres
Leichpredigt

IIII.
Vermah-
nung zum
Fleiß guter
Werck.
Wir hoͤren endlich/ das den frommen Chriſten jhre
gute Werck nachfolgen/ vnd dort herrlich ſollen beloh-
net werden. Laſſet vns derſelben viel thun/ vnd fleiſſig
ſein in guten Wercken. Denn ob ſie ſchon den Himmel
nicht verdienen/ denn der wird aus gnaden geſchencket
durch das Verdienſt Chriſti/ ſo wird es vns doch dort
eine groſſe Ehre ſeyn/ wenn vnſere Werck vns nachfol-
gen/ vnd wir dere Ruhm vnd Lob haben/ vnd ſo reiche
Vergeltung/ die nicht außzuſprechen iſt/ das wir vns
doch ja nicht duͤrffen rewen laſſen/ einiger Muͤhe/ die wir
hie auffs gute haben angewendet.

Solche angefuͤhrte Lehren weren weitlaͤufftiger
außzufuͤhren/ aber wir laſſens bey dieſen wenigem be-
wenden/ vnd befehlen das vbrige in E. L. Andacht.

Kehren vns nu zum Beſchluß zu dem verſtorbenen/
von denſelben kurtzen Bericht zu thun/ ſo viel vns deſſen
iſt zukommen. Der lautet wie folget:

Es iſt der Edle/ Ehrenveſte vnd wolbenamte vnd
nu in Gott ruhende Herr Adam von Seliger aus alten
ehrlichen Geſchlechten in der Sechsſtadt Lauban Anno
1591. den 27. Novemb.ſt.novi auff dieſe Welt geboren.

Sein Herr Vater iſt der Edle/ Ehrenveſte/ Hoch-
weiſe vnd wolbenambte Herr Joachim von Seliger in
jetztgedachter Stadt/ nicht allein regierender Buͤrger-
meiſter/ ſondern auch bey der gantzen Landſchafft ein
wolverdienten alter Mann.

Seine Fraw Mutter iſt die Erbare/ Ehrentugend-
reiche Fraw Eliſabeth/ ſo aus der Wirthe Geſchlecht
erboren/ welche Familia dann auch in der Stadt Leipzig

jhres
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0016" n="[16]"/>
            <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Leichpredigt</hi> </fw><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">IIII.</hi></hi><lb/>
Vermah-<lb/>
nung zum<lb/>
Fleiß guter<lb/>
Werck.</note>Wir ho&#x0364;ren endlich/ das den frommen Chri&#x017F;ten jhre<lb/>
gute Werck nachfolgen/ vnd dort herrlich &#x017F;ollen beloh-<lb/>
net werden. La&#x017F;&#x017F;et vns der&#x017F;elben viel thun/ vnd flei&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
&#x017F;ein in guten Wercken. Denn ob &#x017F;ie &#x017F;chon den Himmel<lb/>
nicht verdienen/ denn der wird aus gnaden ge&#x017F;chencket<lb/>
durch das Verdien&#x017F;t Chri&#x017F;ti/ &#x017F;o wird es vns doch dort<lb/>
eine gro&#x017F;&#x017F;e Ehre &#x017F;eyn/ wenn vn&#x017F;ere Werck vns nachfol-<lb/>
gen/ vnd wir dere Ruhm vnd Lob haben/ vnd &#x017F;o reiche<lb/>
Vergeltung/ die nicht außzu&#x017F;prechen i&#x017F;t/ das wir vns<lb/>
doch ja nicht du&#x0364;rffen rewen la&#x017F;&#x017F;en/ einiger Mu&#x0364;he/ die wir<lb/>
hie auffs gute haben angewendet.</p><lb/>
            <p>Solche angefu&#x0364;hrte Lehren weren weitla&#x0364;ufftiger<lb/>
außzufu&#x0364;hren/ aber wir la&#x017F;&#x017F;ens bey die&#x017F;en wenigem be-<lb/>
wenden/ vnd befehlen das vbrige in E. L. Andacht.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <p>Kehren vns nu zum Be&#x017F;chluß zu dem ver&#x017F;torbenen/<lb/>
von den&#x017F;elben kurtzen Bericht zu thun/ &#x017F;o viel vns de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
i&#x017F;t zukommen. Der lautet wie folget:</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t der Edle/ Ehrenve&#x017F;te vnd wolbenamte vnd<lb/>
nu in Gott ruhende Herr Adam von Seliger aus alten<lb/>
ehrlichen Ge&#x017F;chlechten in der Sechs&#x017F;tadt Lauban <hi rendition="#aq">Anno</hi><lb/>
1591. den 27. <hi rendition="#aq">Novemb.&#x017F;t.novi</hi> auff die&#x017F;e Welt geboren.</p><lb/>
          <p>Sein Herr Vater i&#x017F;t der Edle/ Ehrenve&#x017F;te/ Hoch-<lb/>
wei&#x017F;e vnd wolbenambte Herr Joachim von Seliger in<lb/>
jetztgedachter Stadt/ nicht allein regierender Bu&#x0364;rger-<lb/>
mei&#x017F;ter/ &#x017F;ondern auch bey der gantzen Land&#x017F;chafft ein<lb/>
wolverdienten alter Mann.</p><lb/>
          <p>Seine Fraw Mutter i&#x017F;t die Erbare/ Ehrentugend-<lb/>
reiche Fraw Eli&#x017F;abeth/ &#x017F;o aus der Wirthe Ge&#x017F;chlecht<lb/>
erboren/ welche <hi rendition="#aq">Familia</hi> dann auch in der Stadt Leipzig<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">jhres</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[16]/0016] Leichpredigt Wir hoͤren endlich/ das den frommen Chriſten jhre gute Werck nachfolgen/ vnd dort herrlich ſollen beloh- net werden. Laſſet vns derſelben viel thun/ vnd fleiſſig ſein in guten Wercken. Denn ob ſie ſchon den Himmel nicht verdienen/ denn der wird aus gnaden geſchencket durch das Verdienſt Chriſti/ ſo wird es vns doch dort eine groſſe Ehre ſeyn/ wenn vnſere Werck vns nachfol- gen/ vnd wir dere Ruhm vnd Lob haben/ vnd ſo reiche Vergeltung/ die nicht außzuſprechen iſt/ das wir vns doch ja nicht duͤrffen rewen laſſen/ einiger Muͤhe/ die wir hie auffs gute haben angewendet. IIII. Vermah- nung zum Fleiß guter Werck. Solche angefuͤhrte Lehren weren weitlaͤufftiger außzufuͤhren/ aber wir laſſens bey dieſen wenigem be- wenden/ vnd befehlen das vbrige in E. L. Andacht. Kehren vns nu zum Beſchluß zu dem verſtorbenen/ von denſelben kurtzen Bericht zu thun/ ſo viel vns deſſen iſt zukommen. Der lautet wie folget: Es iſt der Edle/ Ehrenveſte vnd wolbenamte vnd nu in Gott ruhende Herr Adam von Seliger aus alten ehrlichen Geſchlechten in der Sechsſtadt Lauban Anno 1591. den 27. Novemb.ſt.novi auff dieſe Welt geboren. Sein Herr Vater iſt der Edle/ Ehrenveſte/ Hoch- weiſe vnd wolbenambte Herr Joachim von Seliger in jetztgedachter Stadt/ nicht allein regierender Buͤrger- meiſter/ ſondern auch bey der gantzen Landſchafft ein wolverdienten alter Mann. Seine Fraw Mutter iſt die Erbare/ Ehrentugend- reiche Fraw Eliſabeth/ ſo aus der Wirthe Geſchlecht erboren/ welche Familia dann auch in der Stadt Leipzig jhres

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/358766
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/358766/16
Zitationshilfe: Schmuck, Vincentius: Leichpredigt Vber den Spruch Apocal. 14. Leipzig, 1621, S. [16]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/358766/16>, abgerufen am 29.07.2021.