Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmuck, Vincentius: Leichpredigt Vber den Spruch Apocal. 14. Leipzig, 1621.

Bild:
<< vorherige Seite


Text der Predigt/
Apocal. 14.
VNd ich höret eine Stimme vom
Himmel zu mir sagen/ Schrei-
be/ selig sind die Todten/ die in dem
HERRN sterben von nu an. Ja/
der Geist spricht/ daß sie ruhen von
jhrer Arbeit/ denn jhre Werck folgen
jhnen nach.

GEliebte im HERRN Christo/
von vnserm Todt vnd Sterben haben
wir einen gemeinen Spruch/ das man
pflegt zu sagen/ Es ist nichts gewis-Vngewis-
heit oder Te-
desstunde.

sers als der Todt/ nichts vngewis-
sers aber als die Stunde des Todes.
Dieses/ nechst
dem das wirs alle war befinden/ denn vnser keiner kan die
Stunde seines Todes wissen/ vnd tragen doch alle den
Todt am Halse/ bekräfftigen insonderheit die Exempla
derjenigen/ die in der Frembde/ ausser jhrem Heimat
vnd Vaterland/ mit jhrem Ende vberfallen werden vnd
sterben/ wie wir solcher Fälle in newlichst verschienenem

Marckt
A iij


Text der Predigt/
Apocal. 14.
VNd ich hoͤret eine Stimme vom
Himmel zu mir ſagen/ Schrei-
be/ ſelig ſind die Todten/ die in dem
HERRN ſterben von nu an. Ja/
der Geiſt ſpricht/ daß ſie ruhen von
jhrer Arbeit/ denn jhre Werck folgen
jhnen nach.

GEliebte im HERRN Chriſto/
von vnſerm Todt vnd Sterben haben
wir einen gemeinen Spruch/ das man
pflegt zu ſagen/ Es iſt nichts gewiſ-Vngewiſ-
heit oder Te-
desſtunde.

ſers als der Todt/ nichts vngewiſ-
ſers aber als die Stunde des Todes.
Dieſes/ nechſt
dem das wirs alle war befinden/ deñ vnſer keiner kan die
Stunde ſeines Todes wiſſen/ vnd tragen doch alle den
Todt am Halſe/ bekraͤfftigen inſonderheit die Exempla
derjenigen/ die in der Frembde/ auſſer jhrem Heimat
vnd Vaterland/ mit jhrem Ende vberfallen werden vnd
ſterben/ wie wir ſolcher Faͤlle in newlichſt verſchienenem

Marckt
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0005" n="[5]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <head/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Text der Predigt/</hi> </head><lb/>
          <cit>
            <bibl> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">Apocal.</hi> 14.</hi> </bibl><lb/>
            <quote> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">V</hi>Nd ich ho&#x0364;ret eine Stimme vom<lb/>
Himmel zu mir &#x017F;agen/ Schrei-<lb/>
be/ &#x017F;elig &#x017F;ind die Todten/ die in dem<lb/><hi rendition="#g">HERRN</hi> &#x017F;terben von nu an. Ja/<lb/>
der Gei&#x017F;t &#x017F;pricht/ daß &#x017F;ie ruhen von<lb/>
jhrer Arbeit/ denn jhre Werck folgen<lb/>
jhnen nach.</hi> </quote>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte im <hi rendition="#g">HERRN</hi> Chri&#x017F;to/</hi><lb/>
von vn&#x017F;erm Todt vnd Sterben haben<lb/>
wir einen gemeinen Spruch/ das man<lb/>
pflegt zu &#x017F;agen/ <hi rendition="#fr">Es i&#x017F;t nichts gewi&#x017F;-</hi><note place="right">Vngewi&#x017F;-<lb/>
heit oder Te-<lb/>
des&#x017F;tunde.</note><lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;ers als der Todt/ nichts vngewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ers aber als die Stunde des Todes.</hi> Die&#x017F;es/ nech&#x017F;t<lb/>
dem das wirs alle war befinden/ den&#x0303; vn&#x017F;er keiner kan die<lb/>
Stunde &#x017F;eines Todes wi&#x017F;&#x017F;en/ vnd tragen doch alle den<lb/>
Todt am Hal&#x017F;e/ bekra&#x0364;fftigen in&#x017F;onderheit die Exempla<lb/>
derjenigen/ die in der Frembde/ au&#x017F;&#x017F;er jhrem Heimat<lb/>
vnd Vaterland/ mit jhrem Ende vberfallen werden vnd<lb/>
&#x017F;terben/ wie wir &#x017F;olcher Fa&#x0364;lle in newlich&#x017F;t ver&#x017F;chienenem<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A iij</fw><fw type="catch" place="bottom">Marckt</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0005] Text der Predigt/ Apocal. 14. VNd ich hoͤret eine Stimme vom Himmel zu mir ſagen/ Schrei- be/ ſelig ſind die Todten/ die in dem HERRN ſterben von nu an. Ja/ der Geiſt ſpricht/ daß ſie ruhen von jhrer Arbeit/ denn jhre Werck folgen jhnen nach. GEliebte im HERRN Chriſto/ von vnſerm Todt vnd Sterben haben wir einen gemeinen Spruch/ das man pflegt zu ſagen/ Es iſt nichts gewiſ- ſers als der Todt/ nichts vngewiſ- ſers aber als die Stunde des Todes. Dieſes/ nechſt dem das wirs alle war befinden/ deñ vnſer keiner kan die Stunde ſeines Todes wiſſen/ vnd tragen doch alle den Todt am Halſe/ bekraͤfftigen inſonderheit die Exempla derjenigen/ die in der Frembde/ auſſer jhrem Heimat vnd Vaterland/ mit jhrem Ende vberfallen werden vnd ſterben/ wie wir ſolcher Faͤlle in newlichſt verſchienenem Marckt Vngewiſ- heit oder Te- desſtunde. A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/358766
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/358766/5
Zitationshilfe: Schmuck, Vincentius: Leichpredigt Vber den Spruch Apocal. 14. Leipzig, 1621, S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/358766/5>, abgerufen am 19.09.2021.