Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böttner, Gottfried: Eine in Gott ruhende/ und also gantz ruhige Elisabeth. Zittau, 1686.

Bild:
<< vorherige Seite
der Auserwehlten.
Also HERR CHrist/
Mein Zuflucht ist/
Die Höle deiner Wunden/
Wenn Sünd und Tod/
Mich bracht in Noth/
Hab ich mich drein gefunden.

Sie hat als Seine Freundin und Braut Seiner
Güttern und Gerechtigkeit sich theilhafftig gemacht/ und
mit dem Kleide des Heyls sich geschmücket befunden.
Und da auch jhr liebster Bräutigam jhr zum letzten ge-
ruffen; Stehe auff meine Freundin und komm/ meine
Schöne komm her/ und Sie durch einen seligen Tod der
Seelen nach in das Himmlische Hochzeit Hauß heimfüh-
ren wollen/ ist Sie nicht nur willig sondern auch Freu-
dig gewesen durch die Wunden Jhres Erlösers JESU
ins Himmlische Vaterland und daß schöne Paradieß zu
ziehen: in gewisser Zuversicht/ daß jhr der Himmlische
Braut-Krantz und Ehren-Krone würde zu theil werden.
Und das hat Sie mit jhrem ausgesetzten Leichen-Texte zu
verstehen gegeben/ welchem in einfältiger kürtze abzuhan-
deln wir an dieser H. Stete versamlet sind. Last uns
um den Himmlischen Beystand anhalten durch ein gläu-
biges Vater Unser.

TEXTUS 2. Tim. IV. v. 7.
JCh hab einen guten Kampff
gekämpfet/ ich hab den Lauff

vol-
der Auserwehlten.
Alſo HERR CHriſt/
Mein Zuflucht iſt/
Die Hoͤle deiner Wunden/
Wenn Suͤnd und Tod/
Mich bracht in Noth/
Hab ich mich drein gefunden.

Sie hat als Seine Freundin und Braut Seiner
Guͤttern und Gerechtigkeit ſich theilhafftig gemacht/ und
mit dem Kleide des Heyls ſich geſchmuͤcket befunden.
Und da auch jhr liebſter Braͤutigam jhr zum letzten ge-
ruffen; Stehe auff meine Freundin und komm/ meine
Schoͤne komm her/ und Sie durch einen ſeligen Tod der
Seelen nach in das Himmliſche Hochzeit Hauß heimfuͤh-
ren wollen/ iſt Sie nicht nur willig ſondern auch Freu-
dig geweſen durch die Wunden Jhres Erloͤſers JESU
ins Himmliſche Vaterland und daß ſchoͤne Paradieß zu
ziehen: in gewiſſer Zuverſicht/ daß jhr der Himmliſche
Braut-Krantz und Ehren-Krone wuͤrde zu theil werden.
Und das hat Sie mit jhrem ausgeſetzten Leichen-Texte zu
verſtehen gegeben/ welchem in einfaͤltiger kuͤrtze abzuhan-
deln wir an dieſer H. Stete verſamlet ſind. Laſt uns
um den Himmliſchen Beyſtand anhalten durch ein glaͤu-
biges Vater Unſer.

TEXTUS 2. Tim. IV. v. 7.
JCh hab einen guten Kampff
gekaͤmpfet/ ich hab den Lauff

vol-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div type="fsSermon" n="1">
              <div type="preface" n="2">
                <lg type="poem">
                  <pb facs="#f0047" n="47"/>
                  <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">der Auserwehlten.</hi> </fw><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Al&#x017F;o HERR CHri&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Mein Zuflucht i&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Die Ho&#x0364;le deiner Wunden/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Wenn Su&#x0364;nd und Tod/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Mich bracht in Noth/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Hab ich mich drein gefunden.</hi> </l>
                </lg><lb/>
                <p>Sie hat als Seine Freundin und Braut Seiner<lb/>
Gu&#x0364;ttern und Gerechtigkeit &#x017F;ich theilhafftig gemacht/ und<lb/>
mit dem Kleide des Heyls &#x017F;ich ge&#x017F;chmu&#x0364;cket befunden.<lb/>
Und da auch jhr lieb&#x017F;ter Bra&#x0364;utigam jhr zum letzten ge-<lb/>
ruffen; Stehe auff meine Freundin und komm/ meine<lb/>
Scho&#x0364;ne komm her/ und Sie durch einen &#x017F;eligen Tod der<lb/>
Seelen nach in das Himmli&#x017F;che Hochzeit Hauß heimfu&#x0364;h-<lb/>
ren wollen/ i&#x017F;t Sie nicht nur willig &#x017F;ondern auch Freu-<lb/>
dig gewe&#x017F;en durch die Wunden Jhres Erlo&#x0364;&#x017F;ers JESU<lb/>
ins Himmli&#x017F;che Vaterland und daß &#x017F;cho&#x0364;ne Paradieß zu<lb/>
ziehen: in gewi&#x017F;&#x017F;er Zuver&#x017F;icht/ daß jhr der Himmli&#x017F;che<lb/>
Braut-Krantz und Ehren-Krone wu&#x0364;rde zu theil werden.<lb/>
Und das hat Sie mit jhrem ausge&#x017F;etzten Leichen-Texte zu<lb/>
ver&#x017F;tehen gegeben/ welchem in einfa&#x0364;ltiger ku&#x0364;rtze abzuhan-<lb/>
deln wir an die&#x017F;er H. Stete ver&#x017F;amlet &#x017F;ind. La&#x017F;t uns<lb/>
um den Himmli&#x017F;chen Bey&#x017F;tand anhalten durch ein gla&#x0364;u-<lb/>
biges Vater Un&#x017F;er.</p>
              </div><lb/>
              <div type="fsBibleVerse" n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">TEXTUS</hi> <cit corresp="#quo47b" xml:id="quo47a">
                    <bibl>2. <hi rendition="#aq">Tim. IV. v.</hi> 7.</bibl>
                    <quote/>
                  </cit>
                </head><lb/>
                <cit corresp="#quo47a" xml:id="quo47b">
                  <quote> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">J</hi>Ch hab einen guten Kampff<lb/>
geka&#x0364;mpfet/ ich hab den Lauff</hi><lb/>
                    <fw type="catch" place="bottom">vol-</fw><lb/>
                  </quote>
                </cit>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0047] der Auserwehlten. Alſo HERR CHriſt/ Mein Zuflucht iſt/ Die Hoͤle deiner Wunden/ Wenn Suͤnd und Tod/ Mich bracht in Noth/ Hab ich mich drein gefunden. Sie hat als Seine Freundin und Braut Seiner Guͤttern und Gerechtigkeit ſich theilhafftig gemacht/ und mit dem Kleide des Heyls ſich geſchmuͤcket befunden. Und da auch jhr liebſter Braͤutigam jhr zum letzten ge- ruffen; Stehe auff meine Freundin und komm/ meine Schoͤne komm her/ und Sie durch einen ſeligen Tod der Seelen nach in das Himmliſche Hochzeit Hauß heimfuͤh- ren wollen/ iſt Sie nicht nur willig ſondern auch Freu- dig geweſen durch die Wunden Jhres Erloͤſers JESU ins Himmliſche Vaterland und daß ſchoͤne Paradieß zu ziehen: in gewiſſer Zuverſicht/ daß jhr der Himmliſche Braut-Krantz und Ehren-Krone wuͤrde zu theil werden. Und das hat Sie mit jhrem ausgeſetzten Leichen-Texte zu verſtehen gegeben/ welchem in einfaͤltiger kuͤrtze abzuhan- deln wir an dieſer H. Stete verſamlet ſind. Laſt uns um den Himmliſchen Beyſtand anhalten durch ein glaͤu- biges Vater Unſer. TEXTUS 2. Tim. IV. v. 7. JCh hab einen guten Kampff gekaͤmpfet/ ich hab den Lauff vol-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/358833
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/358833/47
Zitationshilfe: Böttner, Gottfried: Eine in Gott ruhende/ und also gantz ruhige Elisabeth. Zittau, 1686, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/358833/47>, abgerufen am 08.03.2021.