Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böttner, Gottfried: Eine in Gott ruhende/ und also gantz ruhige Elisabeth. Zittau, 1686.

Bild:
<< vorherige Seite


PERSONALIA.

TUgend grünt doch auch wieder aus
dem Grabe hervor/ und die schweresten Stei-
ne sind nicht vermögend jhre Keimen zuver-
drücken/ die Macht der Zeit und des Todes
kan zwar Jhre Blätter welckend machen/
nicht aber die Wurtzel durchaus verderben.

Von einer Corinthischen Jungfrau erzehlet Vitru-
Lib. I. cap. 4vius, daß/ als nach jhrer Beerdigung jhre Wärterin die
Trinck Geschirre/ deren Sie sich im Leben gebraucht/ in
einen Korb zusammen gepacket/ und mit darüber gelegten
Ziegeln oben auff daß Grab gesetzet/ solches ohngefehr
auff eine Wurzel von Beern-Klau getroffen/ welche nach-
gehends lieblich darunter hervor gewachsen/ und mit jhren
Blättern und Stängeln unter der Last der Ziegel sich der-
massen artig um das Gefäß gewunden/ daß der berühm-
te Bau-Meister Callimachus, als Er es vorbeygehend
gesehen/ nach solchem anmuthigen Vorbilde/ die noch
heutiges Tages zuvornehmster außziehrung der Bau-Kunst
übliche Corinthische Säulen mit jhren Capitälen/ zuer-
finden anlaß genommen.

Wenn wir anjetzt/ bey dem Leich Begängnüß der
Weyland Hoch-Edel gebohrnen höchst-Tugend-Belobten
Jungfr. Jungfrau Elisabeth von Festenberg Packisch
genant/ Jungfr. auff Friedersdorff/ Wiesenthal/ Jonßdorff
und Vogelsdorff/ jhren mit den Herrlichsten Tugenden
ausgeschmückten Lebens-Lauff in etwas betrachten/ werden
wir dadurch zu solchen vortrefflichen Tugend-Gewächsen

ge-


PERSONALIA.

TUgend gruͤnt doch auch wieder aus
dem Grabe hervor/ und die ſchwereſten Stei-
ne ſind nicht vermoͤgend jhre Keimen zuver-
druͤcken/ die Macht der Zeit und des Todes
kan zwar Jhre Blaͤtter welckend machen/
nicht aber die Wurtzel durchaus verderben.

Von einer Corinthiſchen Jungfrau erzehlet Vitru-
Lib. I. cap. 4vius, daß/ als nach jhrer Beerdigung jhre Waͤrterin die
Trinck Geſchirre/ deren Sie ſich im Leben gebraucht/ in
einen Korb zuſammen gepacket/ und mit daruͤber gelegten
Ziegeln oben auff daß Grab geſetzet/ ſolches ohngefehr
auff eine Wurzel von Beern-Klau getroffen/ welche nach-
gehends lieblich darunter hervor gewachſen/ und mit jhren
Blaͤttern und Staͤngeln unter der Laſt der Ziegel ſich der-
maſſen artig um das Gefaͤß gewunden/ daß der beruͤhm-
te Bau-Meiſter Callimachus, als Er es vorbeygehend
geſehen/ nach ſolchem anmuthigen Vorbilde/ die noch
heutiges Tages zuvornehmſter außziehrung der Bau-Kunſt
uͤbliche Corinthiſche Saͤulen mit jhren Capitälen/ zuer-
finden anlaß genommen.

Wenn wir anjetzt/ bey dem Leich Begaͤngnuͤß der
Weyland Hoch-Edel gebohrnen hoͤchſt-Tugend-Belobten
Jungfr. Jungfrau Eliſabeth von Feſtenberg Packiſch
genant/ Jungfr. auff Friedersdorff/ Wieſenthal/ Jonßdorff
und Vogelsdorff/ jhren mit den Herrlichſten Tugenden
ausgeſchmuͤckten Lebens-Lauff in etwas betrachten/ werden
wir dadurch zu ſolchen vortrefflichen Tugend-Gewaͤchſen

ge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div type="fsSermon" n="1">
              <pb facs="#f0078" n="76[78]"/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <div type="fsPersonalia" n="2">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">PERSONALIA.</hi> </hi> </head><lb/>
                <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">T</hi>Ugend gru&#x0364;nt doch auch wieder aus</hi><lb/>
dem Grabe hervor/ und die &#x017F;chwere&#x017F;ten Stei-<lb/>
ne &#x017F;ind nicht vermo&#x0364;gend jhre Keimen zuver-<lb/>
dru&#x0364;cken/ die Macht der Zeit und des Todes<lb/>
kan zwar Jhre Bla&#x0364;tter welckend machen/<lb/>
nicht aber die Wurtzel durchaus verderben.</p><lb/>
                <p>Von einer Corinthi&#x017F;chen Jungfrau erzehlet <hi rendition="#aq">Vitru-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Lib. I. cap.</hi> 4</note><hi rendition="#aq">vius,</hi> daß/ als nach jhrer Beerdigung jhre Wa&#x0364;rterin die<lb/>
Trinck Ge&#x017F;chirre/ deren Sie &#x017F;ich im Leben gebraucht/ in<lb/>
einen Korb zu&#x017F;ammen gepacket/ und mit daru&#x0364;ber gelegten<lb/>
Ziegeln oben auff daß Grab ge&#x017F;etzet/ &#x017F;olches ohngefehr<lb/>
auff eine Wurzel von Beern-Klau getroffen/ welche nach-<lb/>
gehends lieblich darunter hervor gewach&#x017F;en/ und mit jhren<lb/>
Bla&#x0364;ttern und Sta&#x0364;ngeln unter der La&#x017F;t der Ziegel &#x017F;ich der-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en artig um das Gefa&#x0364;ß gewunden/ daß der beru&#x0364;hm-<lb/>
te Bau-Mei&#x017F;ter <hi rendition="#aq">Callimachus,</hi> als Er es vorbeygehend<lb/>
ge&#x017F;ehen/ nach &#x017F;olchem anmuthigen Vorbilde/ die noch<lb/>
heutiges Tages zuvornehm&#x017F;ter außziehrung der Bau-Kun&#x017F;t<lb/>
u&#x0364;bliche <hi rendition="#aq">Corin</hi>thi&#x017F;che Sa&#x0364;ulen mit jhren <hi rendition="#aq">Capitäl</hi>en/ zuer-<lb/>
finden anlaß genommen.</p><lb/>
                <p>Wenn wir anjetzt/ bey dem Leich Bega&#x0364;ngnu&#x0364;ß der<lb/>
Weyland Hoch-Edel gebohrnen ho&#x0364;ch&#x017F;t-Tugend-Belobten<lb/>
Jungfr. Jungfrau Eli&#x017F;abeth von Fe&#x017F;tenberg Packi&#x017F;ch<lb/>
genant/ Jungfr. auff Friedersdorff/ Wie&#x017F;enthal/ Jonßdorff<lb/>
und Vogelsdorff/ jhren mit den Herrlich&#x017F;ten Tugenden<lb/>
ausge&#x017F;chmu&#x0364;ckten Lebens-Lauff in etwas betrachten/ werden<lb/>
wir dadurch zu &#x017F;olchen vortrefflichen Tugend-Gewa&#x0364;ch&#x017F;en<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ge-</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[76[78]/0078] PERSONALIA. TUgend gruͤnt doch auch wieder aus dem Grabe hervor/ und die ſchwereſten Stei- ne ſind nicht vermoͤgend jhre Keimen zuver- druͤcken/ die Macht der Zeit und des Todes kan zwar Jhre Blaͤtter welckend machen/ nicht aber die Wurtzel durchaus verderben. Von einer Corinthiſchen Jungfrau erzehlet Vitru- vius, daß/ als nach jhrer Beerdigung jhre Waͤrterin die Trinck Geſchirre/ deren Sie ſich im Leben gebraucht/ in einen Korb zuſammen gepacket/ und mit daruͤber gelegten Ziegeln oben auff daß Grab geſetzet/ ſolches ohngefehr auff eine Wurzel von Beern-Klau getroffen/ welche nach- gehends lieblich darunter hervor gewachſen/ und mit jhren Blaͤttern und Staͤngeln unter der Laſt der Ziegel ſich der- maſſen artig um das Gefaͤß gewunden/ daß der beruͤhm- te Bau-Meiſter Callimachus, als Er es vorbeygehend geſehen/ nach ſolchem anmuthigen Vorbilde/ die noch heutiges Tages zuvornehmſter außziehrung der Bau-Kunſt uͤbliche Corinthiſche Saͤulen mit jhren Capitälen/ zuer- finden anlaß genommen. Lib. I. cap. 4 Wenn wir anjetzt/ bey dem Leich Begaͤngnuͤß der Weyland Hoch-Edel gebohrnen hoͤchſt-Tugend-Belobten Jungfr. Jungfrau Eliſabeth von Feſtenberg Packiſch genant/ Jungfr. auff Friedersdorff/ Wieſenthal/ Jonßdorff und Vogelsdorff/ jhren mit den Herrlichſten Tugenden ausgeſchmuͤckten Lebens-Lauff in etwas betrachten/ werden wir dadurch zu ſolchen vortrefflichen Tugend-Gewaͤchſen ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/358833
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/358833/78
Zitationshilfe: Böttner, Gottfried: Eine in Gott ruhende/ und also gantz ruhige Elisabeth. Zittau, 1686, S. 76[78]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/358833/78>, abgerufen am 08.03.2021.