Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Holfeld, Johannes: Abschied Der Gerechten auß dieser Welt. Polnisch Lissa, 1644.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
1. an DEUM Auxiliantem,
An die Hülffe GOttes/

Meine Hülffe kompt vom HErren/ der Himmel
vnd Erden gemacht hat.

Dem Buchstaben nach/ setzet König David/ als ein Krie-
ges-Mann/ hiemit auß den Augen alle Menschliche praesidia,
vnd Schutz-Wehren/ wider seine/ vnd seines Volcks Fein-
de/ so etwa in einem grossen Krieges-Heer vnd Manschafft/
oder in gutter Krieges-Wissenschafft/ oder in viel Tonnen
Goldes/ oder in frembder Hülffe vnd Bündnissen/ oder in
anderer Gewalt bestehen möchten/ vnd getröstet sich alleine
der Hülffe GOttes/ der der HErr ist/ der rechte Krie-
ges-Mann/
im 2. Buch Mose 15. v. 3. Welche Hülffe2. B. Mos.
15. . 3.

er allhie auß gläubigen Hertzen nennet
Seine Hülffe;

Darnach eine Herrliche Hülffe/ die vom HErren
komme:

Ferner eine bereitete Hülffe/ die da komme/
vnd vorhanden sey:

Vnd denn eine mächtige Hülffe/ weil sie von ei-
nem solchen HErren komme/ der Himmel vnd Erden auß
nichts gemacht habe.

Vnser jetzigen Deutung nach/ halten sich fromme
sterbende Hertzen gleichsfals mit Glauben an solche Hülffe
GOttes.

Sie rühmen 1. Die Hülffe/ vnd erjnnern sich da-
bey jhrer Noth/ die jhnen gemeiniglich auff die letzte am heff-
tigsten zusetzet/ wenn sich jetzo sindet Leibes-Noth/ darun-

ter

Chriſtliche Leich-Predigt.
1. an DEUM Auxiliantem,
An die Huͤlffe GOttes/

Meine Huͤlffe kompt vom HErren/ der Himmel
vnd Erden gemacht hat.

Dem Buchſtaben nach/ ſetzet Koͤnig David/ als ein Krie-
ges-Mañ/ hiemit auß den Augen alle Menſchliche præſidia,
vnd Schutz-Wehren/ wider ſeine/ vnd ſeines Volcks Fein-
de/ ſo etwa in einem groſſen Krieges-Heer vnd Manſchafft/
oder in gutter Krieges-Wiſſenſchafft/ oder in viel Tonnen
Goldes/ oder in frembder Huͤlffe vnd Buͤndniſſen/ oder in
anderer Gewalt beſtehen moͤchten/ vnd getroͤſtet ſich alleine
der Huͤlffe GOttes/ der der HErr iſt/ der rechte Krie-
ges-Mann/
im 2. Buch Moſe 15. v. 3. Welche Huͤlffe2. B. Moſ.
15. ꝟ. 3.

er allhie auß glaͤubigen Hertzen nennet
Seine Huͤlffe;

Darnach eine Herrliche Huͤlffe/ die vom HErren
komme:

Ferner eine bereitete Huͤlffe/ die da komme/
vnd vorhanden ſey:

Vnd denn eine maͤchtige Huͤlffe/ weil ſie von ei-
nem ſolchen HErren komme/ der Himmel vnd Erden auß
nichts gemacht habe.

Vnſer jetzigen Deutung nach/ halten ſich fromme
ſterbende Hertzen gleichsfals mit Glauben an ſolche Huͤlffe
GOttes.

Sie ruͤhmen 1. Die Huͤlffe/ vnd erjnnern ſich da-
bey jhrer Noth/ die jhnen gemeiniglich auff die letzte am heff-
tigſten zuſetzet/ wenn ſich jetzo ſindet Leibes-Noth/ darun-

ter
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p>
            <pb facs="#f0023" n="[23]"/>
            <fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/> <hi rendition="#c">1. an <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">DEUM</hi> Auxiliantem,</hi><lb/><hi rendition="#fr">An die Hu&#x0364;lffe GOttes/</hi></hi><lb/> <hi rendition="#fr">Meine Hu&#x0364;lffe kompt vom <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">HErr</hi></hi>en/ der Himmel<lb/>
vnd Erden gemacht hat.</hi> </p><lb/>
          <p>Dem Buch&#x017F;taben nach/ &#x017F;etzet Ko&#x0364;nig David/ als ein Krie-<lb/>
ges-Man&#x0303;/ hiemit auß den Augen alle Men&#x017F;chliche <hi rendition="#aq">præ&#x017F;idia,</hi><lb/>
vnd Schutz-Wehren/ wider &#x017F;eine/ vnd &#x017F;eines Volcks Fein-<lb/>
de/ &#x017F;o etwa in einem gro&#x017F;&#x017F;en Krieges-Heer vnd Man&#x017F;chafft/<lb/>
oder in gutter Krieges-Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft/ oder in viel Tonnen<lb/>
Goldes/ oder in frembder Hu&#x0364;lffe vnd Bu&#x0364;ndni&#x017F;&#x017F;en/ oder in<lb/>
anderer Gewalt be&#x017F;tehen mo&#x0364;chten/ vnd getro&#x0364;&#x017F;tet &#x017F;ich alleine<lb/>
der Hu&#x0364;lffe GOttes/ der <hi rendition="#fr">der HErr i&#x017F;t/ der rechte Krie-<lb/>
ges-Mann/</hi> im 2. Buch Mo&#x017F;e 15. <hi rendition="#aq">v.</hi> 3. Welche Hu&#x0364;lffe<note place="right">2. B. Mo&#x017F;.<lb/>
15. <hi rendition="#aq">&#xA75F;.</hi> 3.</note><lb/>
er allhie auß gla&#x0364;ubigen Hertzen nennet<lb/><hi rendition="#c">Seine Hu&#x0364;lffe;</hi></p><lb/>
          <p>Darnach <hi rendition="#fr">eine Herrliche Hu&#x0364;lffe/</hi> die vom HErren<lb/>
komme:</p><lb/>
          <p>Ferner <hi rendition="#fr">eine bereitete Hu&#x0364;lffe/</hi> die da komme/<lb/>
vnd vorhanden &#x017F;ey:</p><lb/>
          <p>Vnd denn <hi rendition="#fr">eine ma&#x0364;chtige Hu&#x0364;lffe/</hi> weil &#x017F;ie von ei-<lb/>
nem &#x017F;olchen HErren komme/ der Himmel vnd Erden auß<lb/>
nichts gemacht habe.</p><lb/>
          <p>Vn&#x017F;er jetzigen Deutung nach/ halten &#x017F;ich fromme<lb/>
&#x017F;terbende Hertzen gleichsfals mit Glauben an &#x017F;olche Hu&#x0364;lffe<lb/>
GOttes.</p><lb/>
          <p>Sie ru&#x0364;hmen 1. <hi rendition="#fr">Die Hu&#x0364;lffe/</hi> vnd erjnnern &#x017F;ich da-<lb/>
bey jhrer Noth/ die jhnen gemeiniglich auff die letzte am heff-<lb/>
tig&#x017F;ten zu&#x017F;etzet/ wenn &#x017F;ich jetzo &#x017F;indet <hi rendition="#fr">Leibes-Noth/</hi> darun-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ter</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[23]/0023] Chriſtliche Leich-Predigt. 1. an DEUM Auxiliantem, An die Huͤlffe GOttes/ Meine Huͤlffe kompt vom HErren/ der Himmel vnd Erden gemacht hat. Dem Buchſtaben nach/ ſetzet Koͤnig David/ als ein Krie- ges-Mañ/ hiemit auß den Augen alle Menſchliche præſidia, vnd Schutz-Wehren/ wider ſeine/ vnd ſeines Volcks Fein- de/ ſo etwa in einem groſſen Krieges-Heer vnd Manſchafft/ oder in gutter Krieges-Wiſſenſchafft/ oder in viel Tonnen Goldes/ oder in frembder Huͤlffe vnd Buͤndniſſen/ oder in anderer Gewalt beſtehen moͤchten/ vnd getroͤſtet ſich alleine der Huͤlffe GOttes/ der der HErr iſt/ der rechte Krie- ges-Mann/ im 2. Buch Moſe 15. v. 3. Welche Huͤlffe er allhie auß glaͤubigen Hertzen nennet Seine Huͤlffe; 2. B. Moſ. 15. ꝟ. 3. Darnach eine Herrliche Huͤlffe/ die vom HErren komme: Ferner eine bereitete Huͤlffe/ die da komme/ vnd vorhanden ſey: Vnd denn eine maͤchtige Huͤlffe/ weil ſie von ei- nem ſolchen HErren komme/ der Himmel vnd Erden auß nichts gemacht habe. Vnſer jetzigen Deutung nach/ halten ſich fromme ſterbende Hertzen gleichsfals mit Glauben an ſolche Huͤlffe GOttes. Sie ruͤhmen 1. Die Huͤlffe/ vnd erjnnern ſich da- bey jhrer Noth/ die jhnen gemeiniglich auff die letzte am heff- tigſten zuſetzet/ wenn ſich jetzo ſindet Leibes-Noth/ darun- ter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/359996
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/359996/23
Zitationshilfe: Holfeld, Johannes: Abschied Der Gerechten auß dieser Welt. Polnisch Lissa, 1644, S. [23]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/359996/23>, abgerufen am 04.07.2022.