Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Holfeld, Johannes: Abschied Der Gerechten auß dieser Welt. Polnisch Lissa, 1644.

Bild:
<< vorherige Seite

Chr istliche Leich-Predigt.
wehren/ vmb welches alles wir mit dem fromen Patre Bern-
hardo
hertzlich beten/ auß seiner Oratione rhythmica,Bernh. ad
facien Chri-
sti patien-
tis col.
1659.

Dum me mori est necesse,
Noli mihi tunc deesse
In tremenda mortis hora
Veni JESU abs mora,
Tuere me, & libera.

Welches Seufftzerlein in vnserm Kirchen-Gesange
wolgegeben ist:
Wenn mein Stündlein verhanden ist/
Vnd ich sol fahrn mein Strasse/
So b[e]gleit du mich HErr JEsu Christ/
Mit Hülff mich nicht verlasse.
Mein Seel an meinem letzten End/
Befehl ich dir in deine Händ/
Du wirst mich wol bewahren.

Noch eins ist vbrig/ wie nemblich fromme gläubige
Christen auch endlich Abschied nehmen/ was zumIII.
Mit Ge-
segnen.

III. Jhre Verwandte vnd Hinterbliebene anreichet/
Cum benedictione suorum,
Mit Gesegnen/

Vnd sagen auß vnserm Psalm: Der HErr behütte dich
für allem Vbel/ Er behütte deine Seele/ der HErr
behütte deinen Außgang vnd Eingang/ von nun an
biß in Ewigkeit.

Das ist ein sehr schöner Segen/ vnd hat ohne allen
Zweiffel König David hiemit das Volck gesegnet/ wenn es
jetzo wider die Feinde ist außgezogen/ allerdings/ wie vor zei-
ten Melchisedech/ der König von Salem/ der ein Prie-

ster
E ij

Chr iſtliche Leich-Predigt.
wehren/ vmb welches alles wir mit dem fromen Patre Bern-
hardo
hertzlich beten/ auß ſeiner Oratione rhythmicâ,Bernh. ad
faciẽ Chri-
ſti patien-
tis col.
1659.

Dum me mori eſt neceſse,
Noli mihi tunc deeſſe
In tremendâ mortis horâ
Veni JESU abſꝙ́ morâ,
Tuere me, & libera.

Welches Seufftzerlein in vnſerm Kirchen-Geſange
wolgegeben iſt:
Wenn mein Stuͤndlein verhanden iſt/
Vnd ich ſol fahrn mein Straſſe/
So b[e]gleit du mich HErr JEſu Chriſt/
Mit Huͤlff mich nicht verlaſſe.
Mein Seel an meinem letzten End/
Befehl ich dir in deine Haͤnd/
Du wirſt mich wol bewahren.

Noch eins iſt vbrig/ wie nemblich fromme glaͤubige
Chriſten auch endlich Abſchied nehmen/ was zumIII.
Mit Ge-
ſegnen.

III. Jhre Verwandte vnd Hinterbliebene anreichet/
Cum benedictione ſuorum,
Mit Geſegnen/

Vnd ſagen auß vnſerm Pſalm: Der HErr behuͤtte dich
fuͤr allem Vbel/ Er behuͤtte deine Seele/ der HErr
behuͤtte deinen Außgang vnd Eingang/ von nun an
biß in Ewigkeit.

Das iſt ein ſehr ſchoͤner Segen/ vnd hat ohne allen
Zweiffel Koͤnig David hiemit das Volck geſegnet/ wenn es
jetzo wider die Feinde iſt außgezogen/ allerdings/ wie vor zei-
ten Melchiſedech/ der Koͤnig von Salem/ der ein Prie-

ſter
E ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0035" n="[35]"/><fw type="header" place="top">Chr i&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/>
wehren/ vmb welches alles wir mit dem fromen<hi rendition="#aq"> Patre Bern-<lb/>
hardo</hi> hertzlich beten/ auß &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Oratione rhythmicâ,</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Bernh. ad<lb/>
facie&#x0303; Chri-<lb/>
&#x017F;ti patien-<lb/>
tis col.</hi> 1659.</note></p><lb/>
          <cit>
            <quote>
              <lg type="poem">
                <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Dum me mori e&#x017F;t nece&#x017F;se,</hi> </hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Noli mihi tunc dee&#x017F;&#x017F;e</hi> </hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">In tremendâ mortis horâ</hi> </hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Veni <hi rendition="#g">JESU</hi> ab&#x017F;&#xA759;&#x0301; morâ,</hi> </hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Tuere me, &amp; libera.</hi> </hi> </l>
              </lg>
            </quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
          <p>Welches Seufftzerlein in vn&#x017F;erm Kirchen-Ge&#x017F;ange<lb/>
wolgegeben i&#x017F;t:<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Wenn mein Stu&#x0364;ndlein verhanden i&#x017F;t/<lb/>
Vnd ich &#x017F;ol fahrn mein Stra&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
So b<supplied>e</supplied>gleit du mich HErr JE&#x017F;u Chri&#x017F;t/<lb/>
Mit Hu&#x0364;lff mich nicht verla&#x017F;&#x017F;e.<lb/>
Mein Seel an meinem letzten End/<lb/>
Befehl ich dir in deine Ha&#x0364;nd/<lb/>
Du wir&#x017F;t mich wol bewahren.</hi></hi></p><lb/>
          <p>Noch eins i&#x017F;t vbrig/ wie nemblich fromme gla&#x0364;ubige<lb/>
Chri&#x017F;ten auch endlich Ab&#x017F;chied nehmen/ was zum<note place="right"><hi rendition="#aq">III.</hi><lb/>
Mit Ge-<lb/>
&#x017F;egnen.</note><lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">III.</hi> Jhre Verwandte vnd Hinterbliebene anreichet/<lb/><hi rendition="#aq">Cum benedictione &#x017F;uorum,</hi><lb/><hi rendition="#fr">Mit Ge&#x017F;egnen/</hi></hi><lb/>
Vnd &#x017F;agen auß vn&#x017F;erm P&#x017F;alm: <hi rendition="#fr">Der HErr behu&#x0364;tte dich<lb/>
fu&#x0364;r allem Vbel/ <hi rendition="#k">Er</hi> behu&#x0364;tte deine Seele/ der HErr<lb/>
behu&#x0364;tte deinen Außgang vnd Eingang/ von nun an<lb/>
biß in Ewigkeit.</hi></p><lb/>
          <p>Das i&#x017F;t ein &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;ner Segen/ vnd hat ohne allen<lb/>
Zweiffel Ko&#x0364;nig David hiemit das Volck ge&#x017F;egnet/ wenn es<lb/>
jetzo wider die Feinde i&#x017F;t außgezogen/ allerdings/ wie vor zei-<lb/>
ten <hi rendition="#fr">Melchi&#x017F;edech/ der Ko&#x0364;nig von Salem/ der ein Prie-</hi><lb/>
<fw type="sig" place="bottom"><hi rendition="#fr">E</hi> ij</fw><fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">&#x017F;ter</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[35]/0035] Chr iſtliche Leich-Predigt. wehren/ vmb welches alles wir mit dem fromen Patre Bern- hardo hertzlich beten/ auß ſeiner Oratione rhythmicâ, Bernh. ad faciẽ Chri- ſti patien- tis col. 1659. Dum me mori eſt neceſse, Noli mihi tunc deeſſe In tremendâ mortis horâ Veni JESU abſꝙ́ morâ, Tuere me, & libera. Welches Seufftzerlein in vnſerm Kirchen-Geſange wolgegeben iſt: Wenn mein Stuͤndlein verhanden iſt/ Vnd ich ſol fahrn mein Straſſe/ So begleit du mich HErr JEſu Chriſt/ Mit Huͤlff mich nicht verlaſſe. Mein Seel an meinem letzten End/ Befehl ich dir in deine Haͤnd/ Du wirſt mich wol bewahren. Noch eins iſt vbrig/ wie nemblich fromme glaͤubige Chriſten auch endlich Abſchied nehmen/ was zum III. Jhre Verwandte vnd Hinterbliebene anreichet/ Cum benedictione ſuorum, Mit Geſegnen/ Vnd ſagen auß vnſerm Pſalm: Der HErr behuͤtte dich fuͤr allem Vbel/ Er behuͤtte deine Seele/ der HErr behuͤtte deinen Außgang vnd Eingang/ von nun an biß in Ewigkeit. III. Mit Ge- ſegnen. Das iſt ein ſehr ſchoͤner Segen/ vnd hat ohne allen Zweiffel Koͤnig David hiemit das Volck geſegnet/ wenn es jetzo wider die Feinde iſt außgezogen/ allerdings/ wie vor zei- ten Melchiſedech/ der Koͤnig von Salem/ der ein Prie- ſter E ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/359996
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/359996/35
Zitationshilfe: Holfeld, Johannes: Abschied Der Gerechten auß dieser Welt. Polnisch Lissa, 1644, S. [35]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/359996/35>, abgerufen am 05.07.2022.