Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Holfeld, Johannes: Heilige Auffgabe der Seelen. Polnisch Lissa, 1645.

Bild:
<< vorherige Seite


JCh solt-/ O trewer Freund/ zwar deinen Todt beweinen
Für die sehr grosse Trew/ so Du Mir vnd den Meinen
Auffrichtig hast erzeigt. Doch wenn ich Dich vnd
Mich
Betrachte recht/ so wil kein Aug' ergiessen sich.
Dein Geist schwebt jetzund schon für GOtt in höchster Frewde:
Wer kan bethränen dich? Was Jch/ Jch Krancker/ leide:
Das zeugt/ vnd zeigt mir an/ ich werd' in kurtzer Zeit
Auch seyn/ wo du schon bist/ dort in der Seeligkeit.
Wie wil ich trawren denn? Du bist voran gegangen:
Jch folge/ wenn GOtt rufft. Wie werden wir da prangen
Jn Königlicher Zier! Diß ist der Trost/ der mich/
Ob ich gleich weinen wil/ nicht lest beweinen dich.
Johann Heermann/
im 60. Jahr seines Alters/ seines
Predig-Ampts im 34.


SJmon/ der Altverlebte Man/
Auß Trieb des Geists in Tempel kam;
IEsum das Kind nam er zu sich/
Sprach: HErr mein GOtt/ nu lest du mich
M it
G


JCh ſolt-/ O trewer Freund/ zwar deinen Todt beweinen
Fuͤr die ſehr groſſe Trew/ ſo Du Mir vnd den Meinen
Auffrichtig haſt erzeigt. Doch wenn ich Dich vnd
Mich
Betrachte recht/ ſo wil kein Aug’ ergieſſen ſich.
Dein Geiſt ſchwebt jetzund ſchon fuͤr GOtt in hoͤchſter Frewde:
Wer kan bethraͤnen dich? Was Jch/ Jch Krancker/ leide:
Das zeugt/ vnd zeigt mir an/ ich werd’ in kurtzer Zeit
Auch ſeyn/ wo du ſchon biſt/ dort in der Seeligkeit.
Wie wil ich trawren denn? Du biſt voran gegangen:
Jch folge/ wenn GOtt rufft. Wie werden wir da prangen
Jn Koͤniglicher Zier! Diß iſt der Troſt/ der mich/
Ob ich gleich weinen wil/ nicht leſt beweinen dich.
Johann Heermann/
im 60. Jahr ſeines Alters/ ſeines
Predig-Ampts im 34.


SJmon/ der Altverlebte Man/
Auß Trieb des Geiſts in Tempel kam;
IEſum das Kind nam er zu ſich/
Sprach: HErr mein GOtt/ nu leſt du mich
M it
G
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0049" n="[49]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <head/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">J</hi>Ch &#x017F;olt-/ O trewer Freund/ zwar deinen Todt beweinen</l><lb/>
            <l>Fu&#x0364;r die &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;e Trew/ &#x017F;o Du Mir vnd den Meinen</l><lb/>
            <l>Auffrichtig ha&#x017F;t erzeigt. Doch wenn ich Dich vnd</l><lb/>
            <l>Mich</l><lb/>
            <l>Betrachte recht/ &#x017F;o wil kein Aug&#x2019; ergie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich.</l><lb/>
            <l>Dein Gei&#x017F;t &#x017F;chwebt jetzund &#x017F;chon fu&#x0364;r GOtt in ho&#x0364;ch&#x017F;ter Frewde:</l><lb/>
            <l>Wer kan bethra&#x0364;nen dich? Was Jch/ Jch Krancker/ leide:</l><lb/>
            <l>Das zeugt/ vnd zeigt mir an/ ich werd&#x2019; in kurtzer Zeit</l><lb/>
            <l>Auch &#x017F;eyn/ wo du &#x017F;chon bi&#x017F;t/ dort in der Seeligkeit.</l><lb/>
            <l>Wie wil ich trawren denn? Du bi&#x017F;t voran gegangen:</l><lb/>
            <l>Jch folge/ wenn GOtt rufft. Wie werden wir da prangen</l><lb/>
            <l>Jn Ko&#x0364;niglicher Zier<hi rendition="#i">!</hi> Diß i&#x017F;t der Tro&#x017F;t/ der mich/</l><lb/>
            <l>Ob ich gleich weinen wil/ nicht le&#x017F;t beweinen dich.</l>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Johann Heermann/</hi><lb/>
im 60. Jahr &#x017F;eines Alters/ &#x017F;eines<lb/>
Predig-Ampts im 34.</hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">S</hi></hi>Jmon/ der Altverlebte Man/</l><lb/>
            <l>Auß Trieb des Gei&#x017F;ts in Tempel kam;</l><lb/>
            <l><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">I</hi></hi>E&#x017F;um das Kind nam er zu &#x017F;ich/</l><lb/>
            <l>Sprach: HErr mein GOtt/ nu le&#x017F;t du mich</l><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom">G</fw>
            <fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq">M</hi> it</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[49]/0049] JCh ſolt-/ O trewer Freund/ zwar deinen Todt beweinen Fuͤr die ſehr groſſe Trew/ ſo Du Mir vnd den Meinen Auffrichtig haſt erzeigt. Doch wenn ich Dich vnd Mich Betrachte recht/ ſo wil kein Aug’ ergieſſen ſich. Dein Geiſt ſchwebt jetzund ſchon fuͤr GOtt in hoͤchſter Frewde: Wer kan bethraͤnen dich? Was Jch/ Jch Krancker/ leide: Das zeugt/ vnd zeigt mir an/ ich werd’ in kurtzer Zeit Auch ſeyn/ wo du ſchon biſt/ dort in der Seeligkeit. Wie wil ich trawren denn? Du biſt voran gegangen: Jch folge/ wenn GOtt rufft. Wie werden wir da prangen Jn Koͤniglicher Zier! Diß iſt der Troſt/ der mich/ Ob ich gleich weinen wil/ nicht leſt beweinen dich. Johann Heermann/ im 60. Jahr ſeines Alters/ ſeines Predig-Ampts im 34. SJmon/ der Altverlebte Man/ Auß Trieb des Geiſts in Tempel kam; IEſum das Kind nam er zu ſich/ Sprach: HErr mein GOtt/ nu leſt du mich M it G

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/359997
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/359997/49
Zitationshilfe: Holfeld, Johannes: Heilige Auffgabe der Seelen. Polnisch Lissa, 1645, S. [49]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/359997/49>, abgerufen am 11.04.2021.