Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Güntzel, Albert: Die Hoffnung Jacobs. [Lissa], 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leich- Predigt
TEXTUS.

Eure Christliche Liebe wolle mit fleiß
und hertzlicher Andacht verlesen hören etzliche wenige/ doch
recht glaubige und tröstliche Worte/ welche uns Moses/ der
Mann GOttes/ auß des Heiligen Patriarchen Jacobs ster-
bendem Munde/ und letzten Seufftzern auffgeschrieben/
in seinem Ersten Buch am 49. Cap. und lauten
in unser Teutschen Sprachen kürtz-
lichen also:

Gen. 49. v. 8.Herr/ Jch warte auff dein
Heyl.

EXORDIUM.

Psal. 137. 5. 6.VErgesse Jch dein/
Jerusalem/ so werde
meiner Rechten verges-
sen/ Meine Zunge müs-
se an meinem Gaumen
kleben/ wo Jch nicht
dein gedencke/ wo Jch
nicht lasse Jerusalem
meine höchste Freude
seyn. Also/ Jhr meine Andächtige und GOtt ergebe-
ne Trauer-Hertzen/ haben sonder allen zweiffel in der
Babylonischen Gefängnüß und Dienstbarkeit zum al-

leröfftern
Chriſtliche Leich- Predigt
TEXTUS.

Eure Chriſtliche Liebe wolle mit fleiß
und hertzlicher Andacht verleſen hoͤren etzliche wenige/ doch
recht glaubige und troͤſtliche Worte/ welche uns Moſes/ der
Mann GOttes/ auß des Heiligen Patriarchen Jacobs ſter-
bendem Munde/ und letzten Seufftzern auffgeſchrieben/
in ſeinem Erſten Buch am 49. Cap. und lauten
in unſer Teutſchen Sprachen kuͤrtz-
lichen alſo:

Gen. 49. v. 8.Herr/ Jch warte auff dein
Heyl.

EXORDIUM.

Pſal. 137. 5. 6.VErgeſſe Jch dein/
Jeruſalem/ ſo werde
meiner Rechten vergeſ-
ſen/ Meine Zunge muͤſ-
ſe an meinem Gaumen
kleben/ wo Jch nicht
dein gedencke/ wo Jch
nicht laſſe Jeruſalem
meine hoͤchſte Freude
ſeyn. Alſo/ Jhr meine Andaͤchtige und GOtt ergebe-
ne Trauer-Hertzen/ haben ſonder allen zweiffel in der
Babyloniſchen Gefaͤngnuͤß und Dienſtbarkeit zum al-

leroͤfftern
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0006" n="[6]"/>
        <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich- Predigt</hi> </fw><lb/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">TEXTUS.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Eure Chri&#x017F;tliche Liebe wolle mit fleiß</hi><lb/>
und hertzlicher Andacht verle&#x017F;en ho&#x0364;ren etzliche wenige/ doch<lb/>
recht glaubige und tro&#x0364;&#x017F;tliche Worte/ welche uns Mo&#x017F;es/ der<lb/>
Mann GOttes/ auß des Heiligen Patriarchen Jacobs &#x017F;ter-<lb/>
bendem Munde/ und letzten Seufftzern auffge&#x017F;chrieben/<lb/>
in &#x017F;einem Er&#x017F;ten Buch am 49. Cap. und lauten<lb/>
in un&#x017F;er Teut&#x017F;chen Sprachen ku&#x0364;rtz-<lb/>
lichen al&#x017F;o:</hi> </p><lb/>
          <cit>
            <quote>
              <bibl/> <hi rendition="#c">
                <note place="left"><hi rendition="#aq">Gen. 49. v.</hi> 8.</note> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#in">H</hi>err/</hi></hi><hi rendition="#in">J</hi>ch warte auff dein<lb/><hi rendition="#in">H</hi>eyl.</hi> </hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
        </div>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">EXORDIUM.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 137. 5. 6.</note><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">V</hi>Erge&#x017F;&#x017F;e Jch dein/</hi><lb/>
Jeru&#x017F;alem/ &#x017F;o werde<lb/>
meiner Rechten verge&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ Meine Zunge mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e an meinem Gaumen<lb/>
kleben/ wo Jch nicht<lb/>
dein gedencke/ wo Jch<lb/>
nicht la&#x017F;&#x017F;e Jeru&#x017F;alem<lb/>
meine ho&#x0364;ch&#x017F;te Freude<lb/>
&#x017F;eyn. Al&#x017F;o/ Jhr meine Anda&#x0364;chtige und GOtt ergebe-<lb/>
ne Trauer-Hertzen/ haben &#x017F;onder allen zweiffel in der<lb/>
Babyloni&#x017F;chen Gefa&#x0364;ngnu&#x0364;ß und Dien&#x017F;tbarkeit zum al-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">lero&#x0364;fftern</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[6]/0006] Chriſtliche Leich- Predigt TEXTUS. Eure Chriſtliche Liebe wolle mit fleiß und hertzlicher Andacht verleſen hoͤren etzliche wenige/ doch recht glaubige und troͤſtliche Worte/ welche uns Moſes/ der Mann GOttes/ auß des Heiligen Patriarchen Jacobs ſter- bendem Munde/ und letzten Seufftzern auffgeſchrieben/ in ſeinem Erſten Buch am 49. Cap. und lauten in unſer Teutſchen Sprachen kuͤrtz- lichen alſo: Herr/ Jch warte auff dein Heyl. EXORDIUM. VErgeſſe Jch dein/ Jeruſalem/ ſo werde meiner Rechten vergeſ- ſen/ Meine Zunge muͤſ- ſe an meinem Gaumen kleben/ wo Jch nicht dein gedencke/ wo Jch nicht laſſe Jeruſalem meine hoͤchſte Freude ſeyn. Alſo/ Jhr meine Andaͤchtige und GOtt ergebe- ne Trauer-Hertzen/ haben ſonder allen zweiffel in der Babyloniſchen Gefaͤngnuͤß und Dienſtbarkeit zum al- leroͤfftern Pſal. 137. 5. 6.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/360000
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/360000/6
Zitationshilfe: Güntzel, Albert: Die Hoffnung Jacobs. [Lissa], 1653, S. [6]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/360000/6>, abgerufen am 26.10.2021.