Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hayn, Johann: Officina mystica Oder Geistliche Creutz- und Trost-Apotecke. Polnisch Lissa, 1645.

Bild:
<< vorherige Seite

Geistliche Apotecke.
tröstlich zuspricht/ auch jhme bißweilen wider die Artz-
neyen/ so jhm einen Eckel machen/ etwas liebliches
und anmuttiges giebet: Also wird in unserm schönen
Leich-Text und Psalm-Sprüchlin/ neben dieser Creutz-
Apotecken auch

Zum Andern/Ergasia

beschrieben eine herrliche liebliche Trost-Apotecke/ da-OfficinaeCon-
solationis.

rinnen zu finden

A Allerley anmuttige Materien und Artzneyen:A Species
und dann

B Allerley Thun unnd Verrichtungen/ die daB Actiones
lieblich und angenehme/ daß sie alles vorige Bittere
dulcoriren oder süsse machen/ unnd alles was böse
scheinet/ auch im Tode vertreiben können.

A WAs sind es denn für anmuttige lieblicheA Species.
Artzneyen/ welche das vorige Bitte-
re und Böse vertreiben/ oder doch süsse
und anmuttig machen können? Der
Heilige Geist zeiget sie uns in der reichen Trost-A-
potecken
seines heiligen Wortes/ und unsers Psalm-Latentes in
voce.
Exultationis [v]el
Gaudii.

Sprüchlins/ mit einem einigen Wörtlin/ das zwey-
mal widerholet wird/ und nennet sie Frewde: Die
mit Thränen säen/ werden mit Frewden erndten.
Jtem/ Sie kommen mit Frewden.

Nu bedarff man Frewde/ wenn entweder 1.qvo opus in
das Hertze in Leid/ Angst/ und Melancholey schwe-

bet:
E iij

Geiſtliche Apotecke.
troͤſtlich zuſpricht/ auch jhme bißweilen wider die Artz-
neyen/ ſo jhm einen Eckel machen/ etwas liebliches
und anmuttiges giebet: Alſo wird in unſerm ſchoͤnen
Leich-Text und Pſalm-Spruͤchlin/ neben dieſer Creutz-
Apotecken auch

Zum Andern/Ἐργασία

beſchrieben eine herrliche liebliche Troſt-Apotecke/ da-OfficinæCõ-
ſolationis.

rinnen zu finden

A Allerley anmuttige Materien und Artzneyen:A Species
und dann

B Allerley Thun unnd Verrichtungen/ die daB Actiones
lieblich und angenehme/ daß ſie alles vorige Bittere
dulcoriren oder ſuͤſſe machen/ unnd alles was boͤſe
ſcheinet/ auch im Tode vertreiben koͤnnen.

A WAs ſind es denn fuͤr anmuttige lieblicheA Species.
Artzneyen/ welche das vorige Bitte-
re und Boͤſe vertreiben/ oder doch ſuͤſſe
und anmuttig machen koͤnnen? Der
Heilige Geiſt zeiget ſie uns in der reichen Troſt-A-
potecken
ſeines heiligen Wortes/ und unſers Pſalm-Latentes in
voce.
Exultationis [v]el
Gaudii.

Spruͤchlins/ mit einem einigen Woͤrtlin/ das zwey-
mal widerholet wird/ und nennet ſie Frewde: Die
mit Thraͤnen ſaͤen/ werden mit Frewden erndten.
Jtem/ Sie kommen mit Frewden.

Nu bedarff man Frewde/ wenn entweder 1.qvo opus in
das Hertze in Leid/ Angſt/ und Melancholey ſchwe-

bet:
E iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0037" n="[37]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Gei&#x017F;tliche Apotecke.</hi></fw><lb/>
tro&#x0364;&#x017F;tlich zu&#x017F;pricht/ auch jhme bißweilen wider die Artz-<lb/>
neyen/ &#x017F;o jhm einen Eckel machen/ etwas liebliches<lb/>
und anmuttiges giebet: Al&#x017F;o wird in un&#x017F;erm &#x017F;cho&#x0364;nen<lb/>
Leich-Text und P&#x017F;alm-Spru&#x0364;chlin/ neben die&#x017F;er Creutz-<lb/>
Apotecken auch</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Zum Andern/</hi> </head>
            <note place="right">&#x1F18;&#x03C1;&#x03B3;&#x03B1;&#x03C3;&#x03AF;&#x03B1;</note><lb/>
            <p>be&#x017F;chrieben eine herrliche liebliche <hi rendition="#fr">Tro&#x017F;t-Apotecke/</hi> da-<note place="right"><hi rendition="#aq">OfficinæCo&#x0303;-<lb/>
&#x017F;olationis.</hi></note><lb/>
rinnen zu finden</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">A</hi></hi> Allerley anmuttige Materien und Artzneyen:<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">A</hi> Species</hi></note><lb/>
und dann</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">B</hi></hi> Allerley Thun unnd Verrichtungen/ die da<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">B</hi> Actiones</hi></note><lb/>
lieblich und angenehme/ daß &#x017F;ie alles vorige Bittere<lb/><hi rendition="#aq">dulcoriren</hi> oder &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e machen/ unnd alles was bo&#x0364;&#x017F;e<lb/>
&#x017F;cheinet/ auch im Tode vertreiben ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">A</hi></hi><hi rendition="#in">W</hi>As &#x017F;ind es denn fu&#x0364;r anmuttige liebliche<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">A</hi> Species.</hi></note><lb/>
Artzneyen/ welche das vorige Bitte-<lb/>
re und Bo&#x0364;&#x017F;e vertreiben/ oder doch &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
und anmuttig machen ko&#x0364;nnen? Der<lb/>
Heilige Gei&#x017F;t zeiget &#x017F;ie uns in der reichen <hi rendition="#fr">Tro&#x017F;t-A-<lb/>
potecken</hi> &#x017F;eines heiligen Wortes/ und un&#x017F;ers P&#x017F;alm-<note place="right"><hi rendition="#aq">Latentes in<lb/>
voce.<lb/><hi rendition="#i">Exultationis <supplied>v</supplied>el<lb/>
Gaudii.</hi></hi></note><lb/>
Spru&#x0364;chlins/ mit einem einigen Wo&#x0364;rtlin/ das zwey-<lb/>
mal widerholet wird/ und nennet &#x017F;ie <hi rendition="#fr">Frewde:</hi> Die<lb/>
mit Thra&#x0364;nen &#x017F;a&#x0364;en/ werden mit <hi rendition="#fr">Frewden</hi> erndten.<lb/>
Jtem/ Sie kommen mit <hi rendition="#fr">Frewden.</hi></p><lb/>
            <p>Nu bedarff man <hi rendition="#fr">Frewde/</hi> wenn entweder 1.<note place="right"><hi rendition="#aq">qvo opus in</hi></note><lb/>
das Hertze in Leid/ Ang&#x017F;t/ und Melancholey &#x017F;chwe-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E iij</fw><fw place="bottom" type="catch">bet:</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[37]/0037] Geiſtliche Apotecke. troͤſtlich zuſpricht/ auch jhme bißweilen wider die Artz- neyen/ ſo jhm einen Eckel machen/ etwas liebliches und anmuttiges giebet: Alſo wird in unſerm ſchoͤnen Leich-Text und Pſalm-Spruͤchlin/ neben dieſer Creutz- Apotecken auch Zum Andern/ beſchrieben eine herrliche liebliche Troſt-Apotecke/ da- rinnen zu finden OfficinæCõ- ſolationis. A Allerley anmuttige Materien und Artzneyen: und dann A Species B Allerley Thun unnd Verrichtungen/ die da lieblich und angenehme/ daß ſie alles vorige Bittere dulcoriren oder ſuͤſſe machen/ unnd alles was boͤſe ſcheinet/ auch im Tode vertreiben koͤnnen. B Actiones A WAs ſind es denn fuͤr anmuttige liebliche Artzneyen/ welche das vorige Bitte- re und Boͤſe vertreiben/ oder doch ſuͤſſe und anmuttig machen koͤnnen? Der Heilige Geiſt zeiget ſie uns in der reichen Troſt-A- potecken ſeines heiligen Wortes/ und unſers Pſalm- Spruͤchlins/ mit einem einigen Woͤrtlin/ das zwey- mal widerholet wird/ und nennet ſie Frewde: Die mit Thraͤnen ſaͤen/ werden mit Frewden erndten. Jtem/ Sie kommen mit Frewden. A Species. Latentes in voce. Exultationis vel Gaudii. Nu bedarff man Frewde/ wenn entweder 1. das Hertze in Leid/ Angſt/ und Melancholey ſchwe- bet: qvo opus in E iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/360001
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/360001/37
Zitationshilfe: Hayn, Johann: Officina mystica Oder Geistliche Creutz- und Trost-Apotecke. Polnisch Lissa, 1645, S. [37]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/360001/37>, abgerufen am 26.10.2021.