Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hayn, Johann: Officina mystica Oder Geistliche Creutz- und Trost-Apotecke. Polnisch Lissa, 1645.

Bild:
<< vorherige Seite

Geistliche Apotecke.
ter/ welche gehoffet/ daß jhr von diesem jhrem einigen
[l]ieben Herren Sohne die Augen zugedruckt/ und die
letzte Ehr solte bewiesen werden; Und ohn allen Zweif-
fel jetzt auff jhrem Kranck-Bettlin lieget/ und noch
jmmer mit David schreyet: O Friedrich mein Sohn/
mein Sohn Friedrich/ wolte GOtt ich hette sollen für dich
2. Sem. 18, 33.
sterben. O Friedrich/ mein Sohn/ mein Sohn.

Jch würde höchlich erfrewen des Seeligen Her-
ren geehrten Herren Eydam/ den Ehrenvesten/ Wol-
benambten und Kunstreichen Herren Johann Tschin-
cken/ und dessen hertzgeliebte Hauß-Ehre/ des Seeli-
gen Herren eintzige Fraw Tochter/ die nicht weniger
sehnlich klagen/ bitterlich weinen und schreyen: Mein2. Reg. 2, 12.
Vater/ mein Vater/

Jch würde höchlich erfrewen das gantze Hauß
und Gesinde/ die jhren sorgfältigen Herren verlohren/
und Jhn klagen: Ach Herr! Nicht allein aber diese;Jer. 34, 5.
Sondern auch die hochgelahrten Herren Medicos,
und jhre Patienten, die an Jhm einen trewen Mann;
Die Herren Lands-Leuthe/ Gefreundte und Bekan-
te/ die einen gntten Freund; Auch viel Arme und
Exulanten, die neben mir einen grossen Gönner/ Be-
föderer und Wolthäter entrathen müssen.

Alldieweil aber GOttes Rath und That un-
veränderlich/ dem Seelia-Verstorbenen auch ohn allen
Zweiffel nicht annehmblich/ ja derselbe die gantze Welt
nicht nehme/ vnd in diß Jammerthal/ auß dem ewi-
gen Frewden-Saal/ darein Er der Seelen nach all-
bereit gelanget/ widerkäme; So lassen wir gut sein/

was
A iij

Geiſtliche Apotecke.
ter/ welche gehoffet/ daß jhr von dieſem jhrem einigen
[l]ieben Herren Sohne die Augen zugedruckt/ und die
letzte Ehr ſolte bewieſen werden; Und ohn allen Zweif-
fel jetzt auff jhrem Kranck-Bettlin lieget/ und noch
jmmer mit David ſchreyet: O Friedrich mein Sohn/
mein Sohn Friedrich/ wolte GOtt ich hette ſollen fuͤr dich
2. Sem. 18, 33.
ſterben. O Friedrich/ mein Sohn/ mein Sohn.

Jch wuͤrde hoͤchlich erfrewen des Seeligen Her-
ren geehrten Herren Eydam/ den Ehrenveſten/ Wol-
benambten und Kunſtreichen Herren Johann Tſchin-
cken/ und deſſen hertzgeliebte Hauß-Ehre/ des Seeli-
gen Herren eintzige Fraw Tochter/ die nicht weniger
ſehnlich klagen/ bitterlich weinen und ſchreyen: Mein2. Reg. 2, 12.
Vater/ mein Vater/

Jch wuͤrde hoͤchlich erfrewen das gantze Hauß
und Geſinde/ die jhren ſorgfaͤltigen Herren verlohren/
und Jhn klagen: Ach Herr! Nicht allein aber dieſe;Jer. 34, 5.
Sondern auch die hochgelahrten Herren Medicos,
und jhre Patienten, die an Jhm einen trewen Mann;
Die Herren Lands-Leuthe/ Gefreundte und Bekan-
te/ die einen gntten Freund; Auch viel Arme und
Exulanten, die neben mir einen groſſen Goͤnner/ Be-
foͤderer und Wolthaͤter entrathen muͤſſen.

Alldieweil aber GOttes Rath und That un-
veraͤnderlich/ dem Seelia-Verſtorbenen auch ohn allen
Zweiffel nicht annehmblich/ ja derſelbe die gantze Welt
nicht nehme/ vnd in diß Jammerthal/ auß dem ewi-
gen Frewden-Saal/ darein Er der Seelen nach all-
bereit gelanget/ widerkaͤme; So laſſen wir gut ſein/

was
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <p><pb facs="#f0005" n="[5]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Gei&#x017F;tliche Apotecke.</hi></fw><lb/>
ter/ welche gehoffet/ daß jhr von die&#x017F;em jhrem einigen<lb/><supplied>l</supplied>ieben Herren Sohne die Augen zugedruckt/ und die<lb/>
letzte Ehr &#x017F;olte bewie&#x017F;en werden; <hi rendition="#aq">U</hi>nd ohn allen Zweif-<lb/>
fel jetzt auff jhrem Kranck-Bettlin lieget/ und noch<lb/>
jmmer mit David &#x017F;chreyet: <hi rendition="#fr">O Friedrich mein Sohn/<lb/>
mein Sohn Friedrich/ wolte GOtt ich hette &#x017F;ollen fu&#x0364;r dich</hi><note place="right">2. <hi rendition="#aq">Sem.</hi> 18, 33.</note><lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;terben. O Friedrich/ mein Sohn/ mein Sohn.</hi></p><lb/>
        <p>Jch wu&#x0364;rde ho&#x0364;chlich erfrewen des Seeligen Her-<lb/>
ren geehrten Herren Eydam/ den Ehrenve&#x017F;ten/ Wol-<lb/>
benambten und Kun&#x017F;treichen Herren Johann T&#x017F;chin-<lb/>
cken/ und de&#x017F;&#x017F;en hertzgeliebte Hauß-Ehre/ des Seeli-<lb/>
gen Herren eintzige Fraw Tochter/ die nicht weniger<lb/>
&#x017F;ehnlich klagen/ bitterlich weinen und &#x017F;chreyen: <hi rendition="#fr">Mein</hi><note place="right">2. <hi rendition="#aq">Reg.</hi> 2, 12.</note><lb/><hi rendition="#fr">Vater/ mein Vater/</hi></p><lb/>
        <p>Jch wu&#x0364;rde ho&#x0364;chlich erfrewen das gantze Hauß<lb/>
und Ge&#x017F;inde/ die jhren &#x017F;orgfa&#x0364;ltigen Herren verlohren/<lb/>
und Jhn klagen: <hi rendition="#fr">Ach Herr!</hi> Nicht allein aber die&#x017F;e;<note place="right"><hi rendition="#aq">Jer.</hi> 34, 5.</note><lb/>
Sondern auch die hochgelahrten Herren <hi rendition="#aq">Medicos,</hi><lb/>
und jhre <hi rendition="#aq">Patienten,</hi> die an Jhm einen trewen Mann;<lb/>
Die Herren Lands-Leuthe/ Gefreundte und Bekan-<lb/>
te/ die einen gntten Freund; Auch viel Arme und<lb/><hi rendition="#aq">Exulanten,</hi> die neben mir einen gro&#x017F;&#x017F;en Go&#x0364;nner/ Be-<lb/>
fo&#x0364;derer und Woltha&#x0364;ter entrathen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Alldieweil aber GOttes Rath und That un-<lb/>
vera&#x0364;nderlich/ dem Seelia-Ver&#x017F;torbenen auch ohn allen<lb/>
Zweiffel nicht annehmblich/ ja der&#x017F;elbe die gantze Welt<lb/>
nicht nehme/ vnd in diß Jammerthal/ auß dem ewi-<lb/>
gen Frewden-Saal/ darein Er der Seelen nach all-<lb/>
bereit gelanget/ widerka&#x0364;me; So la&#x017F;&#x017F;en wir gut &#x017F;ein/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A iij</fw><fw place="bottom" type="catch">was</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0005] Geiſtliche Apotecke. ter/ welche gehoffet/ daß jhr von dieſem jhrem einigen lieben Herren Sohne die Augen zugedruckt/ und die letzte Ehr ſolte bewieſen werden; Und ohn allen Zweif- fel jetzt auff jhrem Kranck-Bettlin lieget/ und noch jmmer mit David ſchreyet: O Friedrich mein Sohn/ mein Sohn Friedrich/ wolte GOtt ich hette ſollen fuͤr dich ſterben. O Friedrich/ mein Sohn/ mein Sohn. 2. Sem. 18, 33. Jch wuͤrde hoͤchlich erfrewen des Seeligen Her- ren geehrten Herren Eydam/ den Ehrenveſten/ Wol- benambten und Kunſtreichen Herren Johann Tſchin- cken/ und deſſen hertzgeliebte Hauß-Ehre/ des Seeli- gen Herren eintzige Fraw Tochter/ die nicht weniger ſehnlich klagen/ bitterlich weinen und ſchreyen: Mein Vater/ mein Vater/ 2. Reg. 2, 12. Jch wuͤrde hoͤchlich erfrewen das gantze Hauß und Geſinde/ die jhren ſorgfaͤltigen Herren verlohren/ und Jhn klagen: Ach Herr! Nicht allein aber dieſe; Sondern auch die hochgelahrten Herren Medicos, und jhre Patienten, die an Jhm einen trewen Mann; Die Herren Lands-Leuthe/ Gefreundte und Bekan- te/ die einen gntten Freund; Auch viel Arme und Exulanten, die neben mir einen groſſen Goͤnner/ Be- foͤderer und Wolthaͤter entrathen muͤſſen. Jer. 34, 5. Alldieweil aber GOttes Rath und That un- veraͤnderlich/ dem Seelia-Verſtorbenen auch ohn allen Zweiffel nicht annehmblich/ ja derſelbe die gantze Welt nicht nehme/ vnd in diß Jammerthal/ auß dem ewi- gen Frewden-Saal/ darein Er der Seelen nach all- bereit gelanget/ widerkaͤme; So laſſen wir gut ſein/ was A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/360001
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/360001/5
Zitationshilfe: Hayn, Johann: Officina mystica Oder Geistliche Creutz- und Trost-Apotecke. Polnisch Lissa, 1645, S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/360001/5>, abgerufen am 29.01.2022.