Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollius, Johannes: Annulus Dei signatorius. Frankfurt (Oder), 1670.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
und mit einander beobachten/ Wie theure Seelen von GOTT
dem HErrn so hoch geschätzet werden/ daß sie sind wie ein Pitt-
schafft-Ring/ den der HErr an seiner Hand träget/ dabey wir
umb kräfftigen und trostreichen Beystand des werthen Heiligen
Geistes zu GOTT ein stilles und andächtiges Vater Unser
seufftzen.

TEXTUS.
Haggai Cap. 2. v. 24.
ZUr selbigen Zeit/ spricht der HErr
Zebaoth/ wil Jch dich SeruBa-
bel/ du Sohn Sealthiel/ meinen
Knecht nehmen/ spricht der HErr/
und will dich wie ein Pittschafft-
Ring halten/ denn Jch habe dich
erwehlet/ spricht der HErr Zebaoth.

EXORDIUM.

UNter andern Unahrten/ Charissimi, die die
Menschen-Kinder/ nach dem kläglichen Fall an sich ha-
ben/ ist diese/ daß sie nicht so genaue bedencken/ was sie
haben/ in dem sie es noch haben/ als sie es erst hernach
beklagen/ wenn sie es nunmehr verlohren. Carendo discimus
quam chara nobis sint bona.
Gutter Sachen werden wir
erst recht gewahr/ wenn sie uns nun mangeln. Ein gelehrter Hol-
länder beschreibets fein/ als er den Abgang des gelahrten Lipsii
beklaget:

Haec

Chriſtliche Leichpredigt.
und mit einander beobachten/ Wie theure Seelen von GOTT
dem HErrn ſo hoch geſchaͤtzet werden/ daß ſie ſind wie ein Pitt-
ſchafft-Ring/ den der HErr an ſeiner Hand traͤget/ dabey wir
umb kraͤfftigen und troſtreichen Beyſtand des werthen Heiligen
Geiſtes zu GOTT ein ſtilles und andaͤchtiges Vater Unſer
ſeufftzen.

TEXTUS.
Haggai Cap. 2. v. 24.
ZUr ſelbigen Zeit/ ſpricht der HErꝛ
Zebaoth/ wil Jch dich SeruBa-
bel/ du Sohn Sealthiel/ meinen
Knecht nehmen/ ſpricht der HErr/
und will dich wie ein Pittſchafft-
Ring halten/ denn Jch habe dich
erwehlet/ ſpricht der HErr Zebaoth.

EXORDIUM.

UNter andern Unahrten/ Charisſimi, die die
Menſchen-Kinder/ nach dem klaͤglichen Fall an ſich ha-
ben/ iſt dieſe/ daß ſie nicht ſo genaue bedencken/ was ſie
haben/ in dem ſie es noch haben/ als ſie es erſt hernach
beklagen/ wenn ſie es nunmehr verlohren. Carendo diſcimus
quam chara nobis ſint bona.
Gutter Sachen werden wir
erſt recht gewahr/ wenn ſie uns nun mangeln. Ein gelehrter Hol-
laͤnder beſchreibets fein/ als er den Abgang des gelahrten Lipſii
beklaget:

Hæc
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0020" n="20.[20]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
und mit einander beobachten/ Wie theure Seelen von GOTT<lb/>
dem HErrn &#x017F;o hoch ge&#x017F;cha&#x0364;tzet werden/ daß &#x017F;ie &#x017F;ind wie ein Pitt-<lb/>
&#x017F;chafft-Ring/ den der HErr an &#x017F;einer Hand tra&#x0364;get/ dabey wir<lb/>
umb kra&#x0364;fftigen und tro&#x017F;treichen Bey&#x017F;tand des werthen Heiligen<lb/>
Gei&#x017F;tes zu <hi rendition="#g">GOTT</hi> ein &#x017F;tilles und anda&#x0364;chtiges Vater Un&#x017F;er<lb/>
&#x017F;eufftzen.</p><lb/>
        </div>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">TEXTUS.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
          <cit>
            <quote>
              <bibl> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">Haggai Cap. 2. v.</hi> 24.</hi> </bibl><lb/> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#in">Z</hi> </hi> <hi rendition="#aq">U</hi> <hi rendition="#fr">r &#x017F;elbigen Zeit/ &#x017F;pricht der HEr&#xA75B;<lb/>
Zebaoth/ wil Jch dich SeruBa-<lb/>
bel/ du Sohn Sealthiel/ meinen<lb/>
Knecht nehmen/ &#x017F;pricht der HErr/<lb/>
und will dich wie ein Pitt&#x017F;chafft-<lb/>
Ring halten/ denn Jch habe dich<lb/>
erwehlet/ &#x017F;pricht der HErr Zebaoth.</hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
        </div>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">EXORDIUM.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in"><hi rendition="#aq">U</hi></hi><hi rendition="#fr">Nter andern Unahrten/</hi><hi rendition="#aq">Charis&#x017F;imi,</hi><hi rendition="#fr">die die</hi><lb/>
Men&#x017F;chen-Kinder/ nach dem kla&#x0364;glichen Fall an &#x017F;ich ha-<lb/>
ben/ i&#x017F;t die&#x017F;e/ daß &#x017F;ie nicht &#x017F;o genaue bedencken/ was &#x017F;ie<lb/>
haben/ in dem &#x017F;ie es noch haben/ als &#x017F;ie es er&#x017F;t hernach<lb/>
beklagen/ wenn &#x017F;ie es nunmehr verlohren. <hi rendition="#aq">Carendo di&#x017F;cimus<lb/>
quam chara nobis &#x017F;int bona.</hi> Gutter Sachen werden wir<lb/>
er&#x017F;t recht gewahr/ wenn &#x017F;ie uns nun mangeln. Ein gelehrter Hol-<lb/>
la&#x0364;nder be&#x017F;chreibets fein/ als er den Abgang des gelahrten <hi rendition="#aq">Lip&#x017F;ii</hi><lb/>
beklaget:</p><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#aq">Hæc</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20.[20]/0020] Chriſtliche Leichpredigt. und mit einander beobachten/ Wie theure Seelen von GOTT dem HErrn ſo hoch geſchaͤtzet werden/ daß ſie ſind wie ein Pitt- ſchafft-Ring/ den der HErr an ſeiner Hand traͤget/ dabey wir umb kraͤfftigen und troſtreichen Beyſtand des werthen Heiligen Geiſtes zu GOTT ein ſtilles und andaͤchtiges Vater Unſer ſeufftzen. TEXTUS. Haggai Cap. 2. v. 24. ZUr ſelbigen Zeit/ ſpricht der HErꝛ Zebaoth/ wil Jch dich SeruBa- bel/ du Sohn Sealthiel/ meinen Knecht nehmen/ ſpricht der HErr/ und will dich wie ein Pittſchafft- Ring halten/ denn Jch habe dich erwehlet/ ſpricht der HErr Zebaoth. EXORDIUM. UNter andern Unahrten/ Charisſimi, die die Menſchen-Kinder/ nach dem klaͤglichen Fall an ſich ha- ben/ iſt dieſe/ daß ſie nicht ſo genaue bedencken/ was ſie haben/ in dem ſie es noch haben/ als ſie es erſt hernach beklagen/ wenn ſie es nunmehr verlohren. Carendo diſcimus quam chara nobis ſint bona. Gutter Sachen werden wir erſt recht gewahr/ wenn ſie uns nun mangeln. Ein gelehrter Hol- laͤnder beſchreibets fein/ als er den Abgang des gelahrten Lipſii beklaget: Hæc

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/360156
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/360156/20
Zitationshilfe: Rollius, Johannes: Annulus Dei signatorius. Frankfurt (Oder), 1670, S. 20.[20]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/360156/20>, abgerufen am 16.05.2022.