Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollius, Johannes: Annulus Dei signatorius. Frankfurt (Oder), 1670.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.
II.

Wir haben aber ferner auch zu betrachten: Annuli Ma-
teriam & Subjectum,
Wer denn dieser Pittschafft-Ring
Gottes sey. Wem diese Ehre wiederfahre/ daß er heisse Gottes
Pittschafft-Ring. Das sind die Gläubigen und außerwehlten
Kinder Gottes/ die vor GOtt so hoch geschätzet sind/ dero Bild
träget allhier im Text SeruBabel: Jch will dich Seru-
Babel/ du Sohn Sealthiel nehmen/ und wil
dich wie ein Pittschafft-Ring halten.
Vor
dem Mardochai ließ Ahasverus außruffen: So wird man
dem Mann thun/ den der König gerne ehren

Esther 7.wolt/ Esth. 7. Ach wie schöne thut GOtt der HErr mit de-
nen/ die Jhn lieben/ die Jhm dienen. Er führet nicht allein eine
Deut. 32, 10.
Psal. 27, 8.
Esa. 46, 3.
Cant.
7, 6.
Special-Sorge für Sie/ als für seinen Augapffel/ als für seine
Kinder die Jhm in der Mutter liegen/ als für seine theüre Söh-
ne/ und traute Töchter/ als für seine Liebe/ in Wollüsten/ als für
seine Handschrifft/ als für seine geheime Wohnung/ als für sei-
nen verschlossenen Lustgarten/ und versiegelten Wunder Born/
da edle Früchte/ Granatäpffel/ Cypern mit Narden/ Narden mit
Cant. 4, 12,
13, 14,
Francise.
Vatabl. not.
ad Hagg. 2,
23.
Matt. 1, 12, 13
Hos. 3, 5.
Conf. Meis-
ner. Comm.
in Hose c. 3.
p. 320.
Jun. & Tre-
mel. in nor.
ad Hagg.
2,
23.
Saffran/ Kallmus und Cinamey wachsen/ Cant. 4. Sondern
Sie sind auch sein werther Pittschafft-Ring/ denn so nennet Er
diesen SeruBabel/ und beschreibet ihn 1. A Nomine, vom Nah-
men. Die Interpretes etliche/ ziehen diese Weissagung auf den
HErren Messiam, dessen Zukunfft in dieser Weissagung ange-
kündiget werde/ den nennet der Heilige Geist Zerobabel, weil
Er von Zerobabel herkömmt/ wie das Geschlecht-Register beym
Matthaeo außweiset/ c. 1. wie Er auch sonsten David genennet
wird/ Hos. 3. Den nenne Er seinen Knecht/ nach der menschli-
chen Natur/ weil Er seinen Willen gethan/ Psal. 40. Den habe
Er erwehlet zum Erlöser des Menschlichen Geschlechts. Der
HErr Messias war ein Sohn Davids und SeruBabels/ die

Jhn
Chriſtliche Leichpredigt.
II.

Wir haben aber ferner auch zu betrachten: Annuli Ma-
teriam & Subjectum,
Wer denn dieſer Pittſchafft-Ring
Gottes ſey. Wem dieſe Ehre wiederfahre/ daß er heiſſe Gottes
Pittſchafft-Ring. Das ſind die Glaͤubigen und außerwehlten
Kinder Gottes/ die vor GOtt ſo hoch geſchaͤtzet ſind/ dero Bild
traͤget allhier im Text SeruBabel: Jch will dich Seru-
Babel/ du Sohn Sealthiel nehmen/ und wil
dich wie ein Pittſchafft-Ring halten.
Vor
dem Mardochai ließ Ahaſverus außruffen: So wird man
dem Mann thun/ den der Koͤnig gerne ehren

Eſther 7.wolt/ Eſth. 7. Ach wie ſchoͤne thut GOtt der HErr mit de-
nen/ die Jhn lieben/ die Jhm dienen. Er fuͤhret nicht allein eine
Deut. 32, 10.
Pſal. 27, 8.
Eſa. 46, 3.
Cant.
7, 6.
Special-Sorge fuͤr Sie/ als fuͤr ſeinen Augapffel/ als fuͤr ſeine
Kinder die Jhm in der Mutter liegen/ als fuͤr ſeine theuͤre Soͤh-
ne/ und traute Toͤchter/ als fuͤr ſeine Liebe/ in Wolluͤſten/ als fuͤr
ſeine Handſchrifft/ als fuͤr ſeine geheime Wohnung/ als fuͤr ſei-
nen verſchloſſenen Luſtgarten/ und verſiegelten Wunder Born/
da edle Fruͤchte/ Granataͤpffel/ Cypern mit Narden/ Narden mit
Cant. 4, 12,
13, 14,
Franciſe.
Vatabl. not.
ad Hagg. 2,
23.
Matt. 1, 12, 13
Hoſ. 3, 5.
Conf. Meiſ-
ner. Comm.
in Hoſe c. 3.
p. 320.
Jun. & Tre-
mel. in nor.
ad Hagg.
2,
23.
Saffran/ Kallmus und Cinamey wachſen/ Cant. 4. Sondern
Sie ſind auch ſein werther Pittſchafft-Ring/ denn ſo nennet Er
dieſen SeruBabel/ und beſchreibet ihn 1. A Nomine, vom Nah-
men. Die Interpretes etliche/ ziehen dieſe Weiſſagung auf den
HErren Mesſiam, deſſen Zukunfft in dieſer Weiſſagung ange-
kuͤndiget werde/ den nennet der Heilige Geiſt Zerobabel, weil
Er von Zerobabel herkoͤm̃t/ wie das Geſchlecht-Regiſter beym
Matthæo außweiſet/ c. 1. wie Er auch ſonſten David genennet
wird/ Hoſ. 3. Den nenne Er ſeinen Knecht/ nach der menſchli-
chen Natur/ weil Er ſeinen Willen gethan/ Pſal. 40. Den habe
Er erwehlet zum Erloͤſer des Menſchlichen Geſchlechts. Der
HErr Mesſias war ein Sohn Davids und SeruBabels/ die

Jhn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0048" n="48.[48]"/>
          <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">II.</hi> </head><lb/>
            <p>Wir haben aber ferner auch zu betrachten: <hi rendition="#aq">Annuli Ma-<lb/>
teriam &amp; Subjectum,</hi> Wer denn die&#x017F;er Pitt&#x017F;chafft-Ring<lb/>
Gottes &#x017F;ey. Wem die&#x017F;e Ehre wiederfahre/ daß er hei&#x017F;&#x017F;e Gottes<lb/>
Pitt&#x017F;chafft-Ring. Das &#x017F;ind die Gla&#x0364;ubigen und außerwehlten<lb/>
Kinder Gottes/ die vor GOtt &#x017F;o hoch ge&#x017F;cha&#x0364;tzet &#x017F;ind/ dero Bild<lb/>
tra&#x0364;get allhier im Text SeruBabel: <hi rendition="#fr">Jch will dich Seru-<lb/>
Babel/ du Sohn Sealthiel nehmen/ und wil<lb/>
dich wie ein Pitt&#x017F;chafft-Ring halten.</hi> Vor<lb/>
dem <hi rendition="#aq">Mardochai</hi> ließ <hi rendition="#aq">Aha&#x017F;verus</hi> außruffen: <hi rendition="#fr">So wird man<lb/>
dem Mann thun/ den der Ko&#x0364;nig gerne ehren</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;ther</hi> 7.</note><hi rendition="#fr">wolt/</hi> <hi rendition="#aq">E&#x017F;th.</hi> 7. Ach wie &#x017F;cho&#x0364;ne thut GOtt der HErr mit de-<lb/>
nen/ die Jhn lieben/ die Jhm dienen. Er fu&#x0364;hret nicht allein eine<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Deut. 32, 10.<lb/>
P&#x017F;al. 27, 8.<lb/>
E&#x017F;a. 46, 3.<lb/>
Cant.</hi> 7, 6.</note><hi rendition="#aq">Special-</hi>Sorge fu&#x0364;r Sie/ als fu&#x0364;r &#x017F;einen Augapffel/ als fu&#x0364;r &#x017F;eine<lb/>
Kinder die Jhm in der Mutter liegen/ als fu&#x0364;r &#x017F;eine theu&#x0364;re So&#x0364;h-<lb/>
ne/ und traute To&#x0364;chter/ als fu&#x0364;r &#x017F;eine Liebe/ in Wollu&#x0364;&#x017F;ten/ als fu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;eine Hand&#x017F;chrifft/ als fu&#x0364;r &#x017F;eine geheime Wohnung/ als fu&#x0364;r &#x017F;ei-<lb/>
nen ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Lu&#x017F;tgarten/ und ver&#x017F;iegelten Wunder Born/<lb/>
da edle Fru&#x0364;chte/ Granata&#x0364;pffel/ Cypern mit Narden/ Narden mit<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Cant. 4, 12,<lb/>
13, 14,<lb/>
Franci&#x017F;e.<lb/>
Vatabl. not.<lb/>
ad Hagg. 2,<lb/>
23.<lb/>
Matt. 1, 12, 13<lb/>
Ho&#x017F;. 3, 5.<lb/>
Conf. Mei&#x017F;-<lb/>
ner. Comm.<lb/>
in Ho&#x017F;e c. 3.<lb/>
p. 320.<lb/>
Jun. &amp; Tre-<lb/>
mel. in nor.<lb/>
ad Hagg.</hi> 2,<lb/>
23.</note>Saffran/ Kallmus und Cinamey wach&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">Cant.</hi> 4. Sondern<lb/>
Sie &#x017F;ind auch &#x017F;ein werther Pitt&#x017F;chafft-Ring/ denn &#x017F;o nennet Er<lb/>
die&#x017F;en SeruBabel/ und be&#x017F;chreibet ihn 1. <hi rendition="#aq">A Nomine,</hi> vom Nah-<lb/>
men. Die <hi rendition="#aq">Interpretes</hi> etliche/ ziehen die&#x017F;e Wei&#x017F;&#x017F;agung auf den<lb/>
HErren <hi rendition="#aq">Mes&#x017F;iam,</hi> de&#x017F;&#x017F;en Zukunfft in die&#x017F;er Wei&#x017F;&#x017F;agung ange-<lb/>
ku&#x0364;ndiget werde/ den nennet der Heilige Gei&#x017F;t <hi rendition="#aq">Zerobabel,</hi> weil<lb/>
Er von <hi rendition="#aq">Zerobabel</hi> herko&#x0364;m&#x0303;t/ wie das Ge&#x017F;chlecht-Regi&#x017F;ter beym<lb/><hi rendition="#aq">Matthæo</hi> außwei&#x017F;et/ <hi rendition="#aq">c.</hi> 1. wie Er auch &#x017F;on&#x017F;ten David genennet<lb/>
wird/ <hi rendition="#aq">Ho&#x017F;.</hi> 3. Den nenne Er &#x017F;einen Knecht/ nach der men&#x017F;chli-<lb/>
chen Natur/ weil Er &#x017F;einen Willen gethan/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 40. Den habe<lb/>
Er erwehlet zum Erlo&#x0364;&#x017F;er des Men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;chlechts. Der<lb/>
HErr <hi rendition="#aq">Mes&#x017F;ias</hi> war ein Sohn Davids und SeruBabels/ die<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Jhn</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48.[48]/0048] Chriſtliche Leichpredigt. II. Wir haben aber ferner auch zu betrachten: Annuli Ma- teriam & Subjectum, Wer denn dieſer Pittſchafft-Ring Gottes ſey. Wem dieſe Ehre wiederfahre/ daß er heiſſe Gottes Pittſchafft-Ring. Das ſind die Glaͤubigen und außerwehlten Kinder Gottes/ die vor GOtt ſo hoch geſchaͤtzet ſind/ dero Bild traͤget allhier im Text SeruBabel: Jch will dich Seru- Babel/ du Sohn Sealthiel nehmen/ und wil dich wie ein Pittſchafft-Ring halten. Vor dem Mardochai ließ Ahaſverus außruffen: So wird man dem Mann thun/ den der Koͤnig gerne ehren wolt/ Eſth. 7. Ach wie ſchoͤne thut GOtt der HErr mit de- nen/ die Jhn lieben/ die Jhm dienen. Er fuͤhret nicht allein eine Special-Sorge fuͤr Sie/ als fuͤr ſeinen Augapffel/ als fuͤr ſeine Kinder die Jhm in der Mutter liegen/ als fuͤr ſeine theuͤre Soͤh- ne/ und traute Toͤchter/ als fuͤr ſeine Liebe/ in Wolluͤſten/ als fuͤr ſeine Handſchrifft/ als fuͤr ſeine geheime Wohnung/ als fuͤr ſei- nen verſchloſſenen Luſtgarten/ und verſiegelten Wunder Born/ da edle Fruͤchte/ Granataͤpffel/ Cypern mit Narden/ Narden mit Saffran/ Kallmus und Cinamey wachſen/ Cant. 4. Sondern Sie ſind auch ſein werther Pittſchafft-Ring/ denn ſo nennet Er dieſen SeruBabel/ und beſchreibet ihn 1. A Nomine, vom Nah- men. Die Interpretes etliche/ ziehen dieſe Weiſſagung auf den HErren Mesſiam, deſſen Zukunfft in dieſer Weiſſagung ange- kuͤndiget werde/ den nennet der Heilige Geiſt Zerobabel, weil Er von Zerobabel herkoͤm̃t/ wie das Geſchlecht-Regiſter beym Matthæo außweiſet/ c. 1. wie Er auch ſonſten David genennet wird/ Hoſ. 3. Den nenne Er ſeinen Knecht/ nach der menſchli- chen Natur/ weil Er ſeinen Willen gethan/ Pſal. 40. Den habe Er erwehlet zum Erloͤſer des Menſchlichen Geſchlechts. Der HErr Mesſias war ein Sohn Davids und SeruBabels/ die Jhn Eſther 7. Deut. 32, 10. Pſal. 27, 8. Eſa. 46, 3. Cant. 7, 6. Cant. 4, 12, 13, 14, Franciſe. Vatabl. not. ad Hagg. 2, 23. Matt. 1, 12, 13 Hoſ. 3, 5. Conf. Meiſ- ner. Comm. in Hoſe c. 3. p. 320. Jun. & Tre- mel. in nor. ad Hagg. 2, 23.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/360156
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/360156/48
Zitationshilfe: Rollius, Johannes: Annulus Dei signatorius. Frankfurt (Oder), 1670, S. 48.[48]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/360156/48>, abgerufen am 04.12.2021.