Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollius, Johannes: Annulus Dei signatorius. Frankfurt (Oder), 1670.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
dolmetschet wird/ der da GOtt bittet; Denn freylich gehört
dazu ein fleissiges Gebeth/ ein treuer Bether/ der sich wieder
Ezech. 22,
30.
den Riß stelle/ und zur Maur mache/ Ezech. 22.
U
nd das sind denn rechte SeruBabel und treue Kurchte Got-
tes/ die/ ob sie verachtet werden in der Welt/ dennoch anders
gelten für Gottes des HErrn Augen/ denn wir nun sehen.

III.

Annuli Signatorii AEstimium, wie hoch die auß-
erwehlte Kinder Gottes geschätzet sind für ihrem GOtt. Der
verheisset 1. Assumptionem, Jch will dich nehmen/
Assumam te, Jch will mich deiner annehmen. Das Wort be-
deutet sonsten einen aus Gnaden für andern erwehlen/ wie Gott
Abraham von seines Vaters Hauß und von seiner Hey-
Gen. 24, 7.
Gen.
15, 1[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]
math nahm/ und ward sein Schild und grosser
Lohn/
Gen. 24. & 15. oder einen zu einem sonderbaren Ampt
beruffen/ wie diß Wort stehet von David/ 2. Sam. 7. Da Gott
2. Sam. 7, 8.saget: Jch habe dich genommen von den Schaf-
Hirten/ daß du seyn soltest ein Fürst über
mein Volck Jsrael.
Oder es heisset auch/ einem auff-
2. Sam. 22,
17
helffen und in Nöthen erretten/ wie es stehet 2. Sam. 22. v. 17.
Er schicket aus von der Höhe/ und holet mich/
und zog mich aus grossen Wassern.
Also wolte
GOtt der HErr sich des SeruBabels in allen Gefährligkeiten
annehmen/ Jhn heraus reissen und zu Ehren
Psal. 91, 15.machen/ Psal. 91. Jhm in seinem Ampt beystehen. Franc.
Vatablus
giebts allhier in den Notis, Tempore illorum bel-
licorum tumultuum, oripiam te e periculis.
Zur selbigen
Zeit/ wenns so betrübt im Lande wird hergehn/ will ich dich aus
deinen Nöthen retten. Sonderlich aber nimmt GOtt der HErr

sich

Chriſtliche Leichpredigt.
dolmetſchet wird/ der da GOtt bittet; Denn freylich gehoͤrt
dazu ein fleiſſiges Gebeth/ ein treuer Bether/ der ſich wieder
Ezech. 22,
30.
den Riß ſtelle/ und zur Maur mache/ Ezech. 22.
U
nd das ſind denn rechte SeruBabel und treue Kurchte Got-
tes/ die/ ob ſie verachtet werden in der Welt/ dennoch anders
gelten fuͤr Gottes des HErrn Augen/ denn wir nun ſehen.

III.

Annuli Signatorii Æſtimium, wie hoch die auß-
erwehlte Kinder Gottes geſchaͤtzet ſind fuͤr ihrem GOtt. Der
verheiſſet 1. Asſumptionem, Jch will dich nehmen/
Asſumam te, Jch will mich deiner annehmen. Das Wort be-
deutet ſonſten einen aus Gnaden fuͤr andern erwehlen/ wie Gott
Abraham von ſeines Vaters Hauß und von ſeiner Hey-
Gen. 24, 7.
Gen.
15, 1[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]
math nahm/ und ward ſein Schild und groſſer
Lohn/
Gen. 24. & 15. oder einen zu einem ſonderbaren Ampt
beruffen/ wie diß Wort ſtehet von David/ 2. Sam. 7. Da Gott
2. Sam. 7, 8.ſaget: Jch habe dich genom̃en von den Schaf-
Hirten/ daß du ſeyn ſolteſt ein Fuͤrſt uͤber
mein Volck Jſrael.
Oder es heiſſet auch/ einem auff-
2. Sam. 22,
17
helffen und in Noͤthen erretten/ wie es ſtehet 2. Sam. 22. v. 17.
Er ſchicket aus von der Hoͤhe/ und holet mich/
und zog mich aus groſſen Waſſern.
Alſo wolte
GOtt der HErr ſich des SeruBabels in allen Gefaͤhrligkeiten
annehmen/ Jhn heraus reiſſen und zu Ehren
Pſal. 91, 15.machen/ Pſal. 91. Jhm in ſeinem Ampt beyſtehen. Franc.
Vatablus
giebts allhier in den Notis, Tempore illorum bel-
licorum tumultuum, oripiam te è periculis.
Zur ſelbigen
Zeit/ wenns ſo betruͤbt im Lande wird hergehn/ will ich dich aus
deinen Noͤthen retten. Sonderlich aber nim̃t GOtt der HErr

ſich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0054" n="54.[54]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
dolmet&#x017F;chet wird/ der da GOtt bittet; Denn freylich geho&#x0364;rt<lb/>
dazu ein flei&#x017F;&#x017F;iges Gebeth/ ein treuer Bether/ der &#x017F;ich <hi rendition="#fr">wieder</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ezech.</hi> 22,<lb/>
30.</note><hi rendition="#fr">den Riß &#x017F;telle/ und zur Maur mache/</hi> <hi rendition="#aq">Ezech. 22.<lb/>
U</hi>nd das &#x017F;ind denn rechte SeruBabel und treue Kurchte Got-<lb/>
tes/ die/ ob &#x017F;ie verachtet werden in der Welt/ dennoch anders<lb/>
gelten fu&#x0364;r Gottes des HErrn Augen/ denn wir nun &#x017F;ehen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">III.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Annuli Signatorii Æ&#x017F;timium,</hi> wie hoch die auß-<lb/>
erwehlte Kinder Gottes ge&#x017F;cha&#x0364;tzet &#x017F;ind fu&#x0364;r ihrem GOtt. Der<lb/>
verhei&#x017F;&#x017F;et 1. <hi rendition="#aq">As&#x017F;umptionem,</hi> <hi rendition="#fr">Jch will dich nehmen/</hi><lb/><hi rendition="#aq">As&#x017F;umam te,</hi> Jch will mich deiner annehmen. Das Wort be-<lb/>
deutet &#x017F;on&#x017F;ten einen aus Gnaden fu&#x0364;r andern erwehlen/ wie Gott<lb/>
Abraham von &#x017F;eines Vaters Hauß und <hi rendition="#fr">von &#x017F;einer Hey-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gen. 24, 7.<lb/>
Gen.</hi> 15, 1<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/></note><hi rendition="#fr">math nahm/</hi> und ward <hi rendition="#fr">&#x017F;ein Schild und gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Lohn/</hi> <hi rendition="#aq">Gen. 24. &amp;</hi> 15. oder einen zu einem &#x017F;onderbaren Ampt<lb/>
beruffen/ wie diß Wort &#x017F;tehet von David/ 2. <hi rendition="#aq">Sam.</hi> 7. Da Gott<lb/><note place="left">2. <hi rendition="#aq">Sam.</hi> 7, 8.</note>&#x017F;aget: <hi rendition="#fr">Jch habe dich genom&#x0303;en von den Schaf-<lb/>
Hirten/ daß du &#x017F;eyn &#x017F;olte&#x017F;t ein Fu&#x0364;r&#x017F;t u&#x0364;ber<lb/>
mein Volck J&#x017F;rael.</hi> Oder es hei&#x017F;&#x017F;et auch/ einem auff-<lb/><note place="left">2. <hi rendition="#aq">Sam.</hi> 22,<lb/>
17</note>helffen und in No&#x0364;then erretten/ wie es &#x017F;tehet 2. <hi rendition="#aq">Sam. 22. v.</hi> 17.<lb/><hi rendition="#fr">Er &#x017F;chicket aus von der Ho&#x0364;he/ und holet mich/<lb/>
und zog mich aus gro&#x017F;&#x017F;en Wa&#x017F;&#x017F;ern.</hi> Al&#x017F;o wolte<lb/>
GOtt der HErr &#x017F;ich des SeruBabels in allen Gefa&#x0364;hrligkeiten<lb/>
annehmen/ <hi rendition="#fr">Jhn heraus rei&#x017F;&#x017F;en und zu Ehren</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 91, 15.</note><hi rendition="#fr">machen/</hi> P&#x017F;al. 91. Jhm in &#x017F;einem Ampt bey&#x017F;tehen. <hi rendition="#aq">Franc.<lb/>
Vatablus</hi> giebts allhier in den <hi rendition="#aq">Notis, Tempore illorum bel-<lb/>
licorum tumultuum, oripiam te è periculis.</hi> Zur &#x017F;elbigen<lb/>
Zeit/ wenns &#x017F;o betru&#x0364;bt im Lande wird hergehn/ will ich dich aus<lb/>
deinen No&#x0364;then retten. Sonderlich aber nim&#x0303;t GOtt der HErr<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ich</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[54.[54]/0054] Chriſtliche Leichpredigt. dolmetſchet wird/ der da GOtt bittet; Denn freylich gehoͤrt dazu ein fleiſſiges Gebeth/ ein treuer Bether/ der ſich wieder den Riß ſtelle/ und zur Maur mache/ Ezech. 22. Und das ſind denn rechte SeruBabel und treue Kurchte Got- tes/ die/ ob ſie verachtet werden in der Welt/ dennoch anders gelten fuͤr Gottes des HErrn Augen/ denn wir nun ſehen. Ezech. 22, 30. III. Annuli Signatorii Æſtimium, wie hoch die auß- erwehlte Kinder Gottes geſchaͤtzet ſind fuͤr ihrem GOtt. Der verheiſſet 1. Asſumptionem, Jch will dich nehmen/ Asſumam te, Jch will mich deiner annehmen. Das Wort be- deutet ſonſten einen aus Gnaden fuͤr andern erwehlen/ wie Gott Abraham von ſeines Vaters Hauß und von ſeiner Hey- math nahm/ und ward ſein Schild und groſſer Lohn/ Gen. 24. & 15. oder einen zu einem ſonderbaren Ampt beruffen/ wie diß Wort ſtehet von David/ 2. Sam. 7. Da Gott ſaget: Jch habe dich genom̃en von den Schaf- Hirten/ daß du ſeyn ſolteſt ein Fuͤrſt uͤber mein Volck Jſrael. Oder es heiſſet auch/ einem auff- helffen und in Noͤthen erretten/ wie es ſtehet 2. Sam. 22. v. 17. Er ſchicket aus von der Hoͤhe/ und holet mich/ und zog mich aus groſſen Waſſern. Alſo wolte GOtt der HErr ſich des SeruBabels in allen Gefaͤhrligkeiten annehmen/ Jhn heraus reiſſen und zu Ehren machen/ Pſal. 91. Jhm in ſeinem Ampt beyſtehen. Franc. Vatablus giebts allhier in den Notis, Tempore illorum bel- licorum tumultuum, oripiam te è periculis. Zur ſelbigen Zeit/ wenns ſo betruͤbt im Lande wird hergehn/ will ich dich aus deinen Noͤthen retten. Sonderlich aber nim̃t GOtt der HErr ſich Gen. 24, 7. Gen. 15, 1_ 2. Sam. 7, 8. 2. Sam. 22, 17 Pſal. 91, 15.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/360156
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/360156/54
Zitationshilfe: Rollius, Johannes: Annulus Dei signatorius. Frankfurt (Oder), 1670, S. 54.[54]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/360156/54>, abgerufen am 23.06.2021.