Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollius, Johannes: Annulus Dei signatorius. Frankfurt (Oder), 1670.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
herrlichs Reich/ und eine schöne Krone von
Sap. 5, 16, 17.der Hand des HErrn/ Sap. 5. Dem Seeligen Herrn
Hoffmann hat GOtt der HErr seine Ehrenstelle anch in der
Welt gegeben/ die Er mit Ruhm verwaltet/ Er ward lieb und
werth gehalten von hohen Häuptern/ daß es hieß von Jhm:
Horat.Principibus placuisse Viris, non ultima laus est.

Ja/ GOtt der HErr nahm Jhn endlich mit Ehren an/ darumb
war Er ein Pittschafft-Ring. Ringe sind auch endlich:

IV.

Symbola Recordationis, Denckzeichen/ dabey man
sich etwas erinnere/ daß mans nicht in vergessen stelle. Qvintil.
Qvintilian.
11. Instit. O-
rat. c.
2.
sagt davon: Multum signa faciunt, & ex alia memoria ve-
nit in alia, ut cum translatus annulus vel alligatus, com-
moneat nos cur id fecerimus.
Man brauche Ringe zum
Denckmahl/ daß man sich dieses oder jenes erinnere. Von Ca-
Majol. T. 1.
Dier. Cani-
cul. Colloq.
23. p. 547.
Causin. lib.
11. Parab.
Hist.
68.
rolo V. meldet Majolus, daß er in seinem Ringe eine Uhr ge-
habt/ mit Rädern und Gewichten/ daß er sich der Zeit erinnern
könte.

Felix, cui Coelum terraeq; patebant
In digitis!

saget davon Causinus. Ach solte GOtt vergessen seiner lieben
Kinder/ ob es ihnen gleich wunderlich und seltzam/ verkehret und
verdrehet in der Welt gehet. Es ist für dem Herrn
ein Denck-Zedel geschrieben für die/ so den
Herrn fürchten/ und an seinen Nahmen

Mal. 3, 16.gedencken/ Mal. 3. Er gedencket an die/ so
Ps. 136, 23.untergedrucket sind/ Ps 136. Gedenck HErr
an David/ und an alle sein Leiden/
betet David
Psal. 132, 1.im 132. Psalm. Er weiß wol wenn seine Stunde kömmt/ die Sei-
nigen aus der Trübsal zu erlösen/ und sie zur Ruhe einzuführen.

Also

Chriſtliche Leichpredigt.
herrlichs Reich/ und eine ſchoͤne Krone von
Sap. 5, 16, 17.der Hand des HErrn/ Sap. 5. Dem Seeligen Herꝛn
Hoffmann hat GOtt der HErr ſeine Ehrenſtelle anch in der
Welt gegeben/ die Er mit Ruhm verwaltet/ Er ward lieb und
werth gehalten von hohen Haͤuptern/ daß es hieß von Jhm:
Horat.Principibus placuisſe Viris, non ultima laus eſt.

Ja/ GOtt der HErr nahm Jhn endlich mit Ehren an/ darumb
war Er ein Pittſchafft-Ring. Ringe ſind auch endlich:

IV.

Symbola Recordationis, Denckzeichen/ dabey man
ſich etwas erinnere/ daß mans nicht in vergeſſen ſtelle. Qvintil.
Qvintilian.
11. Inſtit. O-
rat. c.
2.
ſagt davon: Multum ſigna faciunt, & ex alia memoria ve-
nit in alia, ut cum translatus annulus vel alligatus, com-
moneat nos cur id fecerimus.
Man brauche Ringe zum
Denckmahl/ daß man ſich dieſes oder jenes erinnere. Von Ca-
Majol. T. 1.
Dier. Cani-
cul. Colloq.
23. p. 547.
Cauſin. lib.
11. Parab.
Hiſt.
68.
rolo V. meldet Majolus, daß er in ſeinem Ringe eine Uhr ge-
habt/ mit Raͤdern und Gewichten/ daß er ſich der Zeit erinnern
koͤnte.

Felix, cui Cœlum terræq; patebant
In digitis!

ſaget davon Cauſinus. Ach ſolte GOtt vergeſſen ſeiner lieben
Kinder/ ob es ihnen gleich wunderlich und ſeltzam/ verkehret und
verdrehet in der Welt gehet. Es iſt fuͤr dem Herrn
ein Denck-Zedel geſchrieben fuͤr die/ ſo den
Herrn fuͤrchten/ und an ſeinen Nahmen

Mal. 3, 16.gedencken/ Mal. 3. Er gedencket an die/ ſo
Pſ. 136, 23.untergedrucket ſind/ Pſ 136. Gedenck HErr
an David/ und an alle ſein Leiden/
betet David
Pſal. 132, 1.im 132. Pſalm. Er weiß wol wenn ſeine Stunde koͤm̃t/ die Sei-
nigen aus der Truͤbſal zu erloͤſen/ und ſie zur Ruhe einzufuͤhren.

Alſo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0066" n="66.[66]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">herrlichs Reich/ und eine &#x017F;cho&#x0364;ne Krone von</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Sap.</hi> 5, 16, 17.</note><hi rendition="#fr">der Hand des HErrn/</hi><hi rendition="#aq">Sap.</hi> 5. Dem Seeligen Her&#xA75B;n<lb/><hi rendition="#aq">Hoffmann</hi> hat GOtt der HErr &#x017F;eine Ehren&#x017F;telle anch in der<lb/>
Welt gegeben/ die Er mit Ruhm verwaltet/ Er ward lieb und<lb/>
werth gehalten von hohen Ha&#x0364;uptern/ daß es hieß von Jhm:<lb/><hi rendition="#c"><note place="left"><hi rendition="#aq">Horat.</hi></note><hi rendition="#aq">Principibus placuis&#x017F;e Viris, non ultima laus e&#x017F;t.</hi></hi></p><lb/>
            <p>Ja/ GOtt der HErr nahm Jhn endlich mit Ehren an/ darumb<lb/>
war Er ein Pitt&#x017F;chafft-Ring. Ringe &#x017F;ind auch endlich:</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">IV.</hi> </head>
            <p><hi rendition="#aq">Symbola Recordationis,</hi> Denckzeichen/ dabey man<lb/>
&#x017F;ich etwas erinnere/ daß mans nicht in verge&#x017F;&#x017F;en &#x017F;telle. <hi rendition="#aq">Qvintil.</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Qvintilian.<lb/>
11. In&#x017F;tit. O-<lb/>
rat. c.</hi> 2.</note>&#x017F;agt davon: <hi rendition="#aq">Multum &#x017F;igna faciunt, &amp; ex alia memoria ve-<lb/>
nit in alia, ut cum translatus annulus vel alligatus, com-<lb/>
moneat nos cur id fecerimus.</hi> Man brauche Ringe zum<lb/>
Denckmahl/ daß man &#x017F;ich die&#x017F;es oder jenes erinnere. Von <hi rendition="#aq">Ca-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Majol. T. 1.<lb/>
Dier. Cani-<lb/>
cul. Colloq.<lb/>
23. p. 547.<lb/>
Cau&#x017F;in. lib.<lb/>
11. Parab.<lb/>
Hi&#x017F;t.</hi> 68.</note><hi rendition="#aq">rolo V.</hi> meldet <hi rendition="#aq">Majolus,</hi> daß er in &#x017F;einem Ringe eine Uhr ge-<lb/>
habt/ mit Ra&#x0364;dern und Gewichten/ daß er &#x017F;ich der Zeit erinnern<lb/>
ko&#x0364;nte.</p><lb/>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#aq">Felix, cui C&#x0153;lum terræq; patebant<lb/>
In digitis!</hi> </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p>&#x017F;aget davon <hi rendition="#aq">Cau&#x017F;inus.</hi> Ach &#x017F;olte GOtt verge&#x017F;&#x017F;en &#x017F;einer lieben<lb/>
Kinder/ ob es ihnen gleich wunderlich und &#x017F;eltzam/ verkehret und<lb/>
verdrehet in der Welt gehet. <hi rendition="#fr">Es i&#x017F;t fu&#x0364;r dem <hi rendition="#k">Herrn</hi><lb/>
ein Denck-Zedel ge&#x017F;chrieben fu&#x0364;r die/ &#x017F;o den<lb/><hi rendition="#k">Herrn</hi> fu&#x0364;rchten/ und an &#x017F;einen Nahmen</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Mal.</hi> 3, 16.</note><hi rendition="#fr">gedencken/ Mal. 3. Er gedencket an die/ &#x017F;o</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 136, 23.</note><hi rendition="#fr">untergedrucket &#x017F;ind/ P&#x017F; 136. Gedenck HErr<lb/>
an David/ und an alle &#x017F;ein Leiden/</hi> betet David<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 132, 1.</note>im 132. P&#x017F;alm. Er weiß wol wenn &#x017F;eine Stunde ko&#x0364;m&#x0303;t/ die Sei-<lb/>
nigen aus der Tru&#x0364;b&#x017F;al zu erlo&#x0364;&#x017F;en/ und &#x017F;ie zur Ruhe einzufu&#x0364;hren.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Al&#x017F;o</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66.[66]/0066] Chriſtliche Leichpredigt. herrlichs Reich/ und eine ſchoͤne Krone von der Hand des HErrn/ Sap. 5. Dem Seeligen Herꝛn Hoffmann hat GOtt der HErr ſeine Ehrenſtelle anch in der Welt gegeben/ die Er mit Ruhm verwaltet/ Er ward lieb und werth gehalten von hohen Haͤuptern/ daß es hieß von Jhm: Principibus placuisſe Viris, non ultima laus eſt. Sap. 5, 16, 17. Ja/ GOtt der HErr nahm Jhn endlich mit Ehren an/ darumb war Er ein Pittſchafft-Ring. Ringe ſind auch endlich: IV. Symbola Recordationis, Denckzeichen/ dabey man ſich etwas erinnere/ daß mans nicht in vergeſſen ſtelle. Qvintil. ſagt davon: Multum ſigna faciunt, & ex alia memoria ve- nit in alia, ut cum translatus annulus vel alligatus, com- moneat nos cur id fecerimus. Man brauche Ringe zum Denckmahl/ daß man ſich dieſes oder jenes erinnere. Von Ca- rolo V. meldet Majolus, daß er in ſeinem Ringe eine Uhr ge- habt/ mit Raͤdern und Gewichten/ daß er ſich der Zeit erinnern koͤnte. Qvintilian. 11. Inſtit. O- rat. c. 2. Majol. T. 1. Dier. Cani- cul. Colloq. 23. p. 547. Cauſin. lib. 11. Parab. Hiſt. 68. Felix, cui Cœlum terræq; patebant In digitis! ſaget davon Cauſinus. Ach ſolte GOtt vergeſſen ſeiner lieben Kinder/ ob es ihnen gleich wunderlich und ſeltzam/ verkehret und verdrehet in der Welt gehet. Es iſt fuͤr dem Herrn ein Denck-Zedel geſchrieben fuͤr die/ ſo den Herrn fuͤrchten/ und an ſeinen Nahmen gedencken/ Mal. 3. Er gedencket an die/ ſo untergedrucket ſind/ Pſ 136. Gedenck HErr an David/ und an alle ſein Leiden/ betet David im 132. Pſalm. Er weiß wol wenn ſeine Stunde koͤm̃t/ die Sei- nigen aus der Truͤbſal zu erloͤſen/ und ſie zur Ruhe einzufuͤhren. Alſo Mal. 3, 16. Pſ. 136, 23. Pſal. 132, 1.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/360156
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/360156/66
Zitationshilfe: Rollius, Johannes: Annulus Dei signatorius. Frankfurt (Oder), 1670, S. 66.[66]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/360156/66>, abgerufen am 23.06.2021.