Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seidel, Georg: Superattendentium Luctuosa & dolorosa Remotio, & Eorundem Gloriosa & honorifica Assvmptio. Oels, 1642.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
Meer selbst muß fliehen/ der Jordan sich zu rücke wen-
den/ die Berge hüpffen wie die Lämmer/ die Hügel wie die
jungen Schafe/ Psalmo 114. Also/ das billich König
David im 139. Psalm also mit verwunderung davon
schreibet: Solches Erkändniß ist mir zu wun-
derlich vnd hoch/ ich kans nicht ergreiffen/
wo sol
ich hingehen für deinem Geist/ vnd wo sol ich hienflie-
hen für deinem Angesicht/ führe ich gen Himmel/ so bistu
da/ bettet ich mir in die Helle/ sihe/ so bistu auch da/ neme
ich Flügel der Morgenröte/ vnd bliebe am eussersten
Meer/ so würde mich doch deine Hand daselbst führen/
vnd deine Rechte mich halten. Ja freylich sagen wir
ferner auß dem Büchlein Job am 11. Cap. Er ist höher
denn der Himmel/ was wiltu thun? Tieffer denn die
Helle/ waß kanstu wissen? Lenger denn die Erde/ vnd
breiter denn das Meer/ So er sie vmbkehret oder in ei-
nem hauffen würffe/ wer wolte jhme wehren? vnd biß-
anhero der erste vmbstandt.

II. Haben wir zu bedencken Circumstantiam Quos?

Welchen dann diese scharffe Drewung gelte/
vnd waß dieses für Personen/ welche der Herr
Zebaoth von Jerusalem vnd Juda
wegnehmen wil?

. Nicht Pauern/ Gärtner/ oder gemeine Hand-
wercksleute vnd Bürger zu Hierusalem/ sondern es ge-
het an die Superattendenten in allen Ständen/ Die
wort des Textes lauten also:

Jch/ wil von Jerusalem vnd Juda nehmen

aller-

Chriſtliche Leichpredigt.
Meer ſelbſt muß fliehen/ der Jordan ſich zu ruͤcke wen-
den/ die Berge huͤpffen wie die Laͤm̃er/ die Huͤgel wie die
jungen Schafe/ Pſalmo 114. Alſo/ das billich Koͤnig
David im 139. Pſalm alſo mit verwunderung davon
ſchreibet: Solches Erkaͤndniß iſt mir zu wun-
derlich vnd hoch/ ich kans nicht ergreiffen/
wo ſol
ich hingehen fuͤr deinem Geiſt/ vnd wo ſol ich hienflie-
hen fuͤr deinem Angeſicht/ fuͤhre ich gen Him̃el/ ſo biſtu
da/ bettet ich mir in die Helle/ ſihe/ ſo biſtu auch da/ neme
ich Fluͤgel der Morgenroͤte/ vnd bliebe am euſſerſten
Meer/ ſo wuͤrde mich doch deine Hand daſelbſt fuͤhren/
vnd deine Rechte mich halten. Ja freylich ſagen wir
ferner auß dem Buͤchlein Job am 11. Cap. Er iſt hoͤher
denn der Himmel/ was wiltu thun? Tieffer denn die
Helle/ waß kanſtu wiſſen? Lenger denn die Erde/ vnd
breiter denn das Meer/ So er ſie vmbkehret oder in ei-
nem hauffen wuͤrffe/ wer wolte jhme wehren? vnd biß-
anhero der erſte vmbſtandt.

II. Haben wir zu bedencken Circumſtantiam Quos?

Welchen dann dieſe ſcharffe Drewung gelte/
vnd waß dieſes fuͤr Perſonen/ welche der Herr
Zebaoth von Jeruſalem vnd Juda
wegnehmen wil?

℞. Nicht Pauern/ Gaͤrtner/ oder gemeine Hand-
wercksleute vnd Buͤrger zu Hieruſalem/ ſondern es ge-
het an die Superattendenten in allen Staͤnden/ Die
wort des Textes lauten alſo:

Jch/ wil von Jeruſalem vnd Juda nehmen

aller-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0020" n="18"/><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
Meer &#x017F;elb&#x017F;t muß fliehen/ der Jordan &#x017F;ich zu ru&#x0364;cke wen-<lb/>
den/ die Berge hu&#x0364;pffen wie die La&#x0364;m&#x0303;er/ die Hu&#x0364;gel wie die<lb/>
jungen Schafe/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;almo</hi> 114. Al&#x017F;o/ das billich Ko&#x0364;nig<lb/>
David im 139. P&#x017F;alm al&#x017F;o mit verwunderung davon<lb/>
&#x017F;chreibet: <hi rendition="#fr">Solches Erka&#x0364;ndniß i&#x017F;t mir zu wun-<lb/>
derlich vnd hoch/ ich kans nicht ergreiffen/</hi> wo &#x017F;ol<lb/>
ich hingehen fu&#x0364;r deinem Gei&#x017F;t/ vnd wo &#x017F;ol ich hienflie-<lb/>
hen fu&#x0364;r deinem Ange&#x017F;icht/ fu&#x0364;hre ich gen Him&#x0303;el/ &#x017F;o bi&#x017F;tu<lb/>
da/ bettet ich mir in die Helle/ &#x017F;ihe/ &#x017F;o bi&#x017F;tu auch da/ neme<lb/>
ich Flu&#x0364;gel der Morgenro&#x0364;te/ vnd bliebe am eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten<lb/>
Meer/ &#x017F;o wu&#x0364;rde mich doch deine Hand da&#x017F;elb&#x017F;t fu&#x0364;hren/<lb/>
vnd deine Rechte mich halten. Ja freylich &#x017F;agen wir<lb/>
ferner auß dem Bu&#x0364;chlein Job am 11. Cap. Er i&#x017F;t <hi rendition="#fr">ho&#x0364;her</hi><lb/>
denn der Himmel/ was wiltu thun? <hi rendition="#fr">Tieffer</hi> denn die<lb/>
Helle/ waß kan&#x017F;tu wi&#x017F;&#x017F;en? <hi rendition="#fr">Lenger</hi> denn die Erde/ vnd<lb/><hi rendition="#fr">breiter</hi> denn das Meer/ So er &#x017F;ie vmbkehret oder in ei-<lb/>
nem hauffen wu&#x0364;rffe/ wer wolte jhme wehren? vnd biß-<lb/>
anhero der er&#x017F;te vmb&#x017F;tandt.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#aq">II.</hi> Haben wir zu bedencken <hi rendition="#aq">Circum&#x017F;tantiam Quos?</hi></head><lb/>
              <p> <hi rendition="#fr">Welchen dann die&#x017F;e &#x017F;charffe Drewung gelte/<lb/>
vnd waß die&#x017F;es fu&#x0364;r Per&#x017F;onen/ welche der <hi rendition="#k">He</hi>rr<lb/><hi rendition="#c">Zebaoth von Jeru&#x017F;alem vnd Juda<lb/>
wegnehmen wil?</hi></hi> </p><lb/>
              <p>&#x211E;. Nicht Pauern/ Ga&#x0364;rtner/ oder gemeine Hand-<lb/>
wercksleute vnd Bu&#x0364;rger zu Hieru&#x017F;alem/ &#x017F;ondern es ge-<lb/>
het an die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Superattendenten</hi></hi> <hi rendition="#fr">in allen Sta&#x0364;nden/</hi> Die<lb/>
wort des Textes lauten al&#x017F;o:</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#fr">Jch/ wil von Jeru&#x017F;alem vnd Juda nehmen</hi><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">aller-</hi> </fw><lb/>
              </p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0020] Chriſtliche Leichpredigt. Meer ſelbſt muß fliehen/ der Jordan ſich zu ruͤcke wen- den/ die Berge huͤpffen wie die Laͤm̃er/ die Huͤgel wie die jungen Schafe/ Pſalmo 114. Alſo/ das billich Koͤnig David im 139. Pſalm alſo mit verwunderung davon ſchreibet: Solches Erkaͤndniß iſt mir zu wun- derlich vnd hoch/ ich kans nicht ergreiffen/ wo ſol ich hingehen fuͤr deinem Geiſt/ vnd wo ſol ich hienflie- hen fuͤr deinem Angeſicht/ fuͤhre ich gen Him̃el/ ſo biſtu da/ bettet ich mir in die Helle/ ſihe/ ſo biſtu auch da/ neme ich Fluͤgel der Morgenroͤte/ vnd bliebe am euſſerſten Meer/ ſo wuͤrde mich doch deine Hand daſelbſt fuͤhren/ vnd deine Rechte mich halten. Ja freylich ſagen wir ferner auß dem Buͤchlein Job am 11. Cap. Er iſt hoͤher denn der Himmel/ was wiltu thun? Tieffer denn die Helle/ waß kanſtu wiſſen? Lenger denn die Erde/ vnd breiter denn das Meer/ So er ſie vmbkehret oder in ei- nem hauffen wuͤrffe/ wer wolte jhme wehren? vnd biß- anhero der erſte vmbſtandt. II. Haben wir zu bedencken Circumſtantiam Quos? Welchen dann dieſe ſcharffe Drewung gelte/ vnd waß dieſes fuͤr Perſonen/ welche der Herr Zebaoth von Jeruſalem vnd Juda wegnehmen wil? ℞. Nicht Pauern/ Gaͤrtner/ oder gemeine Hand- wercksleute vnd Buͤrger zu Hieruſalem/ ſondern es ge- het an die Superattendenten in allen Staͤnden/ Die wort des Textes lauten alſo: Jch/ wil von Jeruſalem vnd Juda nehmen aller-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/360685
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/360685/20
Zitationshilfe: Seidel, Georg: Superattendentium Luctuosa & dolorosa Remotio, & Eorundem Gloriosa & honorifica Assvmptio. Oels, 1642, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/360685/20>, abgerufen am 27.07.2021.