Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seidel, Georg: Superattendentium Luctuosa & dolorosa Remotio, & Eorundem Gloriosa & honorifica Assvmptio. Oels, 1642.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
es ist mir solches von meinem Gnädigen Fürsten vnd
Herrn/ Herrn Carll Friederichen Hertzogen zu
Mönsterberg in Schlesien/ zur Olß/ etc.
an jetzo
zu gegen/ anbefohlen/ wie denn gleichfals/ von der
Hochansehlichen/ Fürstlichen hinterlassenen Re-
gierung/ allhie zur Bernstadt/
an mich gemutet
worden/ dem seligen Herrn/ Superintendenten, die
Leich- vnd letzte Ehrenpredigt zu halten/ Jch thue aber
solches gerne/ vnd auch vngerne: Gerne thue Jch
es/
denn waß könte mir wol liebers wiederfahren/ als
daß Jch/ dem jenigen/ nach seinem Tode/ den letzten
Ehren-Dienst beweise/ der mir in meinem Leben viel
guttes gethan/ vnd mich/ zu meinen Ehren befördern
helffen; Der mein lieber Schwager/ Collega,
d. 22. Au-
gusti A.C.

1603.
Freund/ ja Patron vnd gleichsam ander Vater
gewesen/
Er ists/ der gleich jetzund/ für 35. Jahren/
zu Breßlaw mein erster Praeceptor worden/ von
deme Jch Musa & Magister lernen decliniren, vnd die
ersten fundamenta pietatis & Artium begrieffen: Er
ists; der mich/ als die Jahre numehr herbey kamen/ daß
Jch solte auff Universiteten verschicket werden/ mit
nothwendiger instruction vnd fleißiger vermahnung
trewlich vnterrichtet. Vnd als nach verflossenen sechs
Jahren/ Jch wiederumb anheim kam/ durch seine
commendation vnd intercsesion, bey dem Hochlöb-
lichen Fürstlichen Mönsterbergischen Hause/

als bey vnserer gnädigen LandsFürstlichen Obri-
keit/
mich anbracht vnd bekand gemacht/ denn gleich

diesen

Vorrede.
es iſt mir ſolches von meinem Gnaͤdigen Fuͤrſten vnd
Herrn/ Herrn Carll Friederichen Hertzogen zu
Moͤnſterberg in Schleſien/ zur Olß/ ꝛc.
an jetzo
zu gegen/ anbefohlen/ wie denn gleichfals/ von der
Hochanſehlichen/ Fuͤrſtlichẽ hinterlaſſenen Re-
gierung/ allhie zur Bernſtadt/
an mich gemutet
worden/ dem ſeligen Herrn/ Superintendenten, die
Leich- vnd letzte Ehrenpredigt zu halten/ Jch thue aber
ſolches gerne/ vnd auch vngerne: Gerne thue Jch
es/
denn waß koͤnte mir wol liebers wiederfahren/ als
daß Jch/ dem jenigen/ nach ſeinem Tode/ den letzten
Ehren-Dienſt beweiſe/ der mir in meinem Leben viel
guttes gethan/ vnd mich/ zu meinen Ehren befoͤrdern
helffen; Der mein lieber Schwager/ Collega,
d. 22. Au-
guſti A.C.

1603.
Freund/ ja Patron vnd gleichſam ander Vater
geweſen/
Er iſts/ der gleich jetzund/ fuͤr 35. Jahren/
zu Breßlaw mein erſter Præceptor worden/ von
deme Jch Muſa & Magiſter lernen decliniren, vnd die
erſten fundamenta pietatis & Artium begrieffen: Er
iſts; der mich/ als die Jahre numehr herbey kamen/ daß
Jch ſolte auff Univerſiteten verſchicket werden/ mit
nothwendiger inſtruction vnd fleißiger vermahnung
trewlich vnterrichtet. Vnd als nach verfloſſenen ſechs
Jahren/ Jch wiederumb anheim kam/ durch ſeine
commendation vnd intercſesion, bey dem Hochloͤb-
lichen Fuͤrſtlichen Moͤnſterbergiſchen Hauſe/

als bey vnſerer gnaͤdigen LandsFuͤrſtlichen Obri-
keit/
mich anbracht vnd bekand gemacht/ denn gleich

dieſen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0004" n="2"/><fw place="top" type="header">Vorrede.</fw><lb/>
es i&#x017F;t mir &#x017F;olches von meinem Gna&#x0364;digen Fu&#x0364;r&#x017F;ten vnd<lb/>
Herrn/ <hi rendition="#fr">Herrn Carll Friederichen Hertzogen zu<lb/>
Mo&#x0364;n&#x017F;terberg in Schle&#x017F;ien/ zur Olß/ &#xA75B;c.</hi> an jetzo<lb/>
zu gegen/ anbefohlen/ wie denn gleichfals/ von der<lb/><hi rendition="#fr">Hochan&#x017F;ehlichen/ Fu&#x0364;r&#x017F;tliche&#x0303; hinterla&#x017F;&#x017F;enen Re-<lb/>
gierung/ allhie zur Bern&#x017F;tadt/</hi> an mich gemutet<lb/>
worden/ dem &#x017F;eligen Herrn/ <hi rendition="#aq">Superintendenten,</hi> die<lb/>
Leich- vnd letzte Ehrenpredigt zu halten/ Jch thue aber<lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;olches gerne/</hi> vnd auch <hi rendition="#fr">vngerne: Gerne thue Jch<lb/>
es/</hi> denn waß ko&#x0364;nte mir wol liebers wiederfahren/ als<lb/>
daß Jch/ dem jenigen/ nach &#x017F;einem Tode/ den letzten<lb/>
Ehren-Dien&#x017F;t bewei&#x017F;e/ der mir in meinem Leben viel<lb/>
guttes gethan/ vnd mich/ zu meinen Ehren befo&#x0364;rdern<lb/>
helffen; Der mein <hi rendition="#fr">lieber Schwager/</hi> <hi rendition="#aq">Collega,</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">d. 22. Au-<lb/>
gu&#x017F;ti A.C.</hi><lb/>
1603.</hi></note><hi rendition="#fr">Freund/ ja</hi> <hi rendition="#aq">Patron</hi> <hi rendition="#fr">vnd gleich&#x017F;am ander Vater<lb/>
gewe&#x017F;en/</hi> Er i&#x017F;ts/ der gleich jetzund/ fu&#x0364;r 35. Jahren/<lb/>
zu Breßlaw <hi rendition="#fr">mein er&#x017F;ter</hi> <hi rendition="#aq">Præceptor</hi> worden/ von<lb/>
deme Jch <hi rendition="#aq">Mu&#x017F;a &amp; Magi&#x017F;ter</hi> lernen <hi rendition="#aq">decliniren,</hi> vnd die<lb/>
er&#x017F;ten <hi rendition="#aq">fundamenta pietatis &amp; Artium</hi> begrieffen: Er<lb/>
i&#x017F;ts; der mich/ als die Jahre numehr herbey kamen/ daß<lb/>
Jch &#x017F;olte auff <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;iteten</hi> ver&#x017F;chicket werden/ mit<lb/>
nothwendiger <hi rendition="#aq">in&#x017F;truction</hi> vnd fleißiger vermahnung<lb/>
trewlich vnterrichtet. Vnd als nach verflo&#x017F;&#x017F;enen &#x017F;echs<lb/>
Jahren/ Jch wiederumb anheim kam/ durch &#x017F;eine<lb/><hi rendition="#aq">commendation</hi> vnd <hi rendition="#aq">interc&#x017F;esion,</hi> <hi rendition="#fr">bey dem Hochlo&#x0364;b-<lb/>
lichen Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Mo&#x0364;n&#x017F;terbergi&#x017F;chen Hau&#x017F;e/</hi><lb/>
als bey vn&#x017F;erer <hi rendition="#fr">gna&#x0364;digen LandsFu&#x0364;r&#x017F;tlichen Obri-<lb/>
keit/</hi> mich anbracht vnd bekand gemacht/ denn gleich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die&#x017F;en</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0004] Vorrede. es iſt mir ſolches von meinem Gnaͤdigen Fuͤrſten vnd Herrn/ Herrn Carll Friederichen Hertzogen zu Moͤnſterberg in Schleſien/ zur Olß/ ꝛc. an jetzo zu gegen/ anbefohlen/ wie denn gleichfals/ von der Hochanſehlichen/ Fuͤrſtlichẽ hinterlaſſenen Re- gierung/ allhie zur Bernſtadt/ an mich gemutet worden/ dem ſeligen Herrn/ Superintendenten, die Leich- vnd letzte Ehrenpredigt zu halten/ Jch thue aber ſolches gerne/ vnd auch vngerne: Gerne thue Jch es/ denn waß koͤnte mir wol liebers wiederfahren/ als daß Jch/ dem jenigen/ nach ſeinem Tode/ den letzten Ehren-Dienſt beweiſe/ der mir in meinem Leben viel guttes gethan/ vnd mich/ zu meinen Ehren befoͤrdern helffen; Der mein lieber Schwager/ Collega, Freund/ ja Patron vnd gleichſam ander Vater geweſen/ Er iſts/ der gleich jetzund/ fuͤr 35. Jahren/ zu Breßlaw mein erſter Præceptor worden/ von deme Jch Muſa & Magiſter lernen decliniren, vnd die erſten fundamenta pietatis & Artium begrieffen: Er iſts; der mich/ als die Jahre numehr herbey kamen/ daß Jch ſolte auff Univerſiteten verſchicket werden/ mit nothwendiger inſtruction vnd fleißiger vermahnung trewlich vnterrichtet. Vnd als nach verfloſſenen ſechs Jahren/ Jch wiederumb anheim kam/ durch ſeine commendation vnd intercſesion, bey dem Hochloͤb- lichen Fuͤrſtlichen Moͤnſterbergiſchen Hauſe/ als bey vnſerer gnaͤdigen LandsFuͤrſtlichen Obri- keit/ mich anbracht vnd bekand gemacht/ denn gleich dieſen d. 22. Au- guſti A.C. 1603.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/360685
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/360685/4
Zitationshilfe: Seidel, Georg: Superattendentium Luctuosa & dolorosa Remotio, & Eorundem Gloriosa & honorifica Assvmptio. Oels, 1642, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/360685/4>, abgerufen am 19.09.2021.