Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seidel, Georg: Superattendentium Luctuosa & dolorosa Remotio, & Eorundem Gloriosa & honorifica Assvmptio. Oels, 1642.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
wenn zu Sodom solche Wunder geschehen weren als wie
zu Capernaum/ so stünde sie noch heutiges ta-
ges.

Darauff setzet nu der Prophet eine Pathetische
Exclamationem cum protestatione: Wehe jhrer
Seelen/ denn damit bringen sie sich selbst in al-
les Vnglück:
Jn diesen worten protestiret gleichsam
der Prophet an Gottes stad/ daß Er nicht vrsache sey
an dem endlichen Vntergang der Jüden/ sondern sie
hetten jhn mit jhren Sünden darzu verursachet/ daß er
so ein scharffes Vrtheil vber sie fällen müssen/ derowe-
gen wil er noch zu guter letzte/ nach dem Exempel Moi-
sis/ jhnen fürlegen den Todt vnd das Leben/ ob sieDevtero-
nomij 30.
. 15. &
seq.

noch in sich gehen/ vnd durch wahre Busse den vorste-
henden Zorn Gottes abwenden wolten/ Es sey hohe zeit/
der Sententz sey schon gefellet/ die Execution werde
bald folgen/ wenn sie nun seinen trewen Rath folgen
würden/ so würde es jhnen zeitlich vnd ewig wolgehen/
Jm fall sie aber auff jhrem harten vnd bösen Sinn ver-
stockt verharreten/ so wolte er hernach entschuldiget seyn/
Sie würden Ach vnd Weh nicht allein vber jhre Stadt
vnd Land ziehen/ sondern auch jhre Seelen würden es
entgelten müssen/ Jst eben diß/ waß der Prophet Ho-
seas
sagt/ c. 13. Jsrael du bringst dich in vnglück.

Praxis primae partis.

O Mercket bey erklerung des ersten
stückes/ das alle Menschen sterblich sind/

Denn wir sind alle von gestern her/ wie Job saget/ c. 8.c. 8. . 9.

vnd
F iij

Chriſtliche Leichpredigt.
wenn zu Sodom ſolche Wunder geſchehen weren als wie
zu Capernaum/ ſo ſtuͤnde ſie noch heutiges ta-
ges.

Darauff ſetzet nu der Prophet eine Pathetiſche
Exclamationem cùm proteſtatione: Wehe jhrer
Seelen/ denn damit bringen ſie ſich ſelbſt in al-
les Vngluͤck:
Jn dieſen worten proteſtiret gleichſam
der Prophet an Gottes ſtad/ daß Er nicht vrſache ſey
an dem endlichen Vntergang der Juͤden/ ſondern ſie
hetten jhn mit jhren Suͤnden darzu verurſachet/ daß er
ſo ein ſcharffes Vrtheil vber ſie faͤllen muͤſſen/ derowe-
gen wil er noch zu guter letzte/ nach dem Exempel Moi-
ſis/ jhnen fuͤrlegen den Todt vnd das Leben/ ob ſieDevtero-
nomij 30.
ꝟ. 15. &
ſeq.

noch in ſich gehen/ vnd durch wahre Buſſe den vorſte-
henden Zorn Gottes abwenden wolten/ Es ſey hohe zeit/
der Sententz ſey ſchon gefellet/ die Execution werde
bald folgen/ wenn ſie nun ſeinen trewen Rath folgen
wuͤrden/ ſo wuͤrde es jhnen zeitlich vnd ewig wolgehen/
Jm fall ſie aber auff jhrem harten vnd boͤſen Sinn ver-
ſtockt verharreten/ ſo wolte er hernach entſchuldiget ſeyn/
Sie wuͤrden Ach vnd Weh nicht allein vber jhre Stadt
vnd Land ziehen/ ſondern auch jhre Seelen wuͤrden es
entgelten muͤſſen/ Jſt eben diß/ waß der Prophet Ho-
ſeas
ſagt/ c. 13. Jſrael du bringſt dich in vngluͤck.

Praxis primæ partis.

O Mercket bey erklerung des erſten
ſtuͤckes/ das alle Menſchen ſterblich ſind/

Denn wir ſind alle von geſtern her/ wie Job ſaget/ c. 8.c. 8. ꝟ. 9.

vnd
F iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0045" n="43"/><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
wenn zu <hi rendition="#aq">Sodom</hi> &#x017F;olche Wunder ge&#x017F;chehen weren als wie<lb/><hi rendition="#fr">zu Capernaum/ &#x017F;o &#x017F;tu&#x0364;nde &#x017F;ie noch heutiges ta-<lb/>
ges.</hi></p><lb/>
              <p>Darauff &#x017F;etzet nu der Prophet eine Patheti&#x017F;che<lb/><hi rendition="#aq">Exclamationem cùm prote&#x017F;tatione:</hi> <hi rendition="#fr">Wehe jhrer<lb/>
Seelen/ denn damit bringen &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t in al-<lb/>
les Vnglu&#x0364;ck:</hi> Jn die&#x017F;en worten <hi rendition="#aq">prote&#x017F;tiret</hi> gleich&#x017F;am<lb/>
der Prophet an Gottes &#x017F;tad/ daß Er nicht vr&#x017F;ache &#x017F;ey<lb/>
an dem endlichen Vntergang der Ju&#x0364;den/ &#x017F;ondern &#x017F;ie<lb/>
hetten jhn mit jhren Su&#x0364;nden darzu verur&#x017F;achet/ daß er<lb/>
&#x017F;o ein &#x017F;charffes Vrtheil vber &#x017F;ie fa&#x0364;llen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ derowe-<lb/>
gen wil er noch zu guter letzte/ nach dem Exempel Moi-<lb/>
&#x017F;is/ jhnen fu&#x0364;rlegen <hi rendition="#fr">den Todt vnd das Leben/</hi> ob &#x017F;ie<note place="right"><hi rendition="#aq">Devtero-<lb/>
nomij 30.<lb/>
&#xA75F;. 15. &amp;<lb/>
&#x017F;eq.</hi></note><lb/>
noch in &#x017F;ich gehen/ vnd durch wahre Bu&#x017F;&#x017F;e den vor&#x017F;te-<lb/>
henden Zorn Gottes abwenden wolten/ Es &#x017F;ey hohe zeit/<lb/>
der <hi rendition="#aq">Sententz</hi> &#x017F;ey &#x017F;chon gefellet/ die <hi rendition="#aq">Execution</hi> werde<lb/>
bald folgen/ wenn &#x017F;ie nun &#x017F;einen trewen Rath folgen<lb/>
wu&#x0364;rden/ &#x017F;o wu&#x0364;rde es jhnen zeitlich vnd ewig wolgehen/<lb/>
Jm fall &#x017F;ie aber auff jhrem harten vnd bo&#x0364;&#x017F;en Sinn ver-<lb/>
&#x017F;tockt verharreten/ &#x017F;o wolte er hernach ent&#x017F;chuldiget &#x017F;eyn/<lb/>
Sie wu&#x0364;rden Ach vnd Weh nicht allein vber jhre Stadt<lb/>
vnd Land ziehen/ &#x017F;ondern auch jhre Seelen wu&#x0364;rden es<lb/>
entgelten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ J&#x017F;t eben diß/ waß der Prophet <hi rendition="#aq">Ho-<lb/>
&#x017F;eas</hi> &#x017F;agt/ <hi rendition="#aq">c.</hi> 13. <hi rendition="#fr">J&#x017F;rael du bring&#x017F;t dich in vnglu&#x0364;ck.</hi></p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">Praxis primæ partis.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">O</hi> Mercket bey erklerung des er&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;ckes/ das alle Men&#x017F;chen &#x017F;terblich &#x017F;ind/</hi><lb/>
Denn wir &#x017F;ind alle von ge&#x017F;tern her/ wie Job &#x017F;aget/ <hi rendition="#aq">c.</hi> 8.<note place="right"><hi rendition="#aq">c. 8. &#xA75F;.</hi> 9.</note><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F iij</fw><fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0045] Chriſtliche Leichpredigt. wenn zu Sodom ſolche Wunder geſchehen weren als wie zu Capernaum/ ſo ſtuͤnde ſie noch heutiges ta- ges. Darauff ſetzet nu der Prophet eine Pathetiſche Exclamationem cùm proteſtatione: Wehe jhrer Seelen/ denn damit bringen ſie ſich ſelbſt in al- les Vngluͤck: Jn dieſen worten proteſtiret gleichſam der Prophet an Gottes ſtad/ daß Er nicht vrſache ſey an dem endlichen Vntergang der Juͤden/ ſondern ſie hetten jhn mit jhren Suͤnden darzu verurſachet/ daß er ſo ein ſcharffes Vrtheil vber ſie faͤllen muͤſſen/ derowe- gen wil er noch zu guter letzte/ nach dem Exempel Moi- ſis/ jhnen fuͤrlegen den Todt vnd das Leben/ ob ſie noch in ſich gehen/ vnd durch wahre Buſſe den vorſte- henden Zorn Gottes abwenden wolten/ Es ſey hohe zeit/ der Sententz ſey ſchon gefellet/ die Execution werde bald folgen/ wenn ſie nun ſeinen trewen Rath folgen wuͤrden/ ſo wuͤrde es jhnen zeitlich vnd ewig wolgehen/ Jm fall ſie aber auff jhrem harten vnd boͤſen Sinn ver- ſtockt verharreten/ ſo wolte er hernach entſchuldiget ſeyn/ Sie wuͤrden Ach vnd Weh nicht allein vber jhre Stadt vnd Land ziehen/ ſondern auch jhre Seelen wuͤrden es entgelten muͤſſen/ Jſt eben diß/ waß der Prophet Ho- ſeas ſagt/ c. 13. Jſrael du bringſt dich in vngluͤck. Devtero- nomij 30. ꝟ. 15. & ſeq. Praxis primæ partis. O Mercket bey erklerung des erſten ſtuͤckes/ das alle Menſchen ſterblich ſind/ Denn wir ſind alle von geſtern her/ wie Job ſaget/ c. 8. vnd c. 8. ꝟ. 9. F iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/360685
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/360685/45
Zitationshilfe: Seidel, Georg: Superattendentium Luctuosa & dolorosa Remotio, & Eorundem Gloriosa & honorifica Assvmptio. Oels, 1642, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/360685/45>, abgerufen am 27.07.2021.