Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seidel, Georg: Superattendentium Luctuosa & dolorosa Remotio, & Eorundem Gloriosa & honorifica Assvmptio. Oels, 1642.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
Videatur
concio fu-
nebris
Francisci
Vierlingij.
gen seiner Kunst/ grossen. Gaben vnd geschückligkeit zu
zehlen ist/ Derselbe alß er sterben solte/ sprach er kurtz
für seinem Ende: Jetzt gehe ich in das ewige Leben.
Also sind vielen vnter Euch bekand die schönen letz-
ten Worte/ welche vnser voriger Hochgeehrter Vater
Sic D. Hi-
eronymus
moribun-
dus dixit,
Ecce ad Te
venio Iesu,
suscipe
quem tuo
recupera-
sti sangvi-
ne, & Eo-
banus Hes-
sus Poeta
Optimus;
Adscendan
ad Domi-
num me-
um.
vnd Superintendens, Herr M. Samuel Heinnitzius
kurtz für seinem Ende zu seinen lieben Kindern vnd
Freunden sagte:

Claudam oculos moriens, ne plura pericula secli
Damna sint oculis, conspicienda meis.
III.

Endlich erfodert Göttliche Majestät/ daß man
auch predigen soll De Justis, von den Gerechten/
daß Sie es sehr gutt haben nach dem Tode/ denn
da folgen jhnen jhre Werck nach/ wie solches die gehei-
me Offenbahrung S. Johannis bezeuget/ cap. 14. Sie
gelangen da zu dem grossen fetten Mahl/ welches vn-
ser Prophet Esaias. c. 25. & 65. beschreibet/ Das GOtt
werde allen. Völckern anrichten ein. Mahl von rei-
nem Wein/
darinnen keine Höfen sind/ Da er werde den
Todt verschlingen ewiglich/ vnd die Thränen von
allen Augen abwischen/
vnnd wird auffheben die
Schmach seines Volcks/ Da werden die trewen vnd
fleißigen Knechte Gottes Essen/ Trincken vnd frölich
cap. 65. .
13. 14.
seyn/ da denn GOtt einen newen Himmel vnd newe
Erde schaffen wird/ daß der vorigen nicht mehr soll ge-
dacht werden/ Da werden solche Gerechten essen von
den Früchten jhrer Wercke/
Sie werden da gesetzt
werden zu dem Tische da die drey General Superinten-

denten

Chriſtliche Leichpredigt.
Videatur
concio fu-
nebris
Franciſci
Vierlingij.
gen ſeiner Kunſt/ groſſen. Gaben vnd geſchuͤckligkeit zu
zehlen iſt/ Derſelbe alß er ſterben ſolte/ ſprach er kurtz
fuͤr ſeinem Ende: Jetzt gehe ich in das ewige Lebẽ.
Alſo ſind vielen vnter Euch bekand die ſchoͤnen letz-
ten Worte/ welche vnſer voriger Hochgeehrter Vater
Sic D. Hi-
eronymus
moribun-
dus dixit,
Ecce ad Te
venio Ieſu,
ſuſcipe
quem tuo
recupera-
ſti ſangvi-
ne, & Eo-
banus Heſ-
ſus Poeta
Optimus;
Adſcendã
ad Domi-
num me-
um.
vnd Superintendens, Herr M. Samuel Heinnitzius
kurtz fuͤr ſeinem Ende zu ſeinen lieben Kindern vnd
Freunden ſagte:

Claudam oculos moriens, ne plura pericula ſecli
Damnaꝙ ſint oculis, conſpicienda meis.
III.

Endlich erfodert Goͤttliche Majeſtaͤt/ daß man
auch predigen ſoll De Juſtis, von den Gerechten/
daß Sie es ſehr gutt haben nach dem Tode/ denn
da folgen jhnen jhre Werck nach/ wie ſolches die gehei-
me Offenbahrung S. Johannis bezeuget/ cap. 14. Sie
gelangen da zu dem groſſen fetten Mahl/ welches vn-
ſer Prophet Eſaias. c. 25. & 65. beſchreibet/ Das GOtt
werde allen. Voͤlckern anrichten ein. Mahl von rei-
nem Wein/
dariñen keine Hoͤfen ſind/ Da er werde den
Todt verſchlingen ewiglich/ vnd die Thraͤnen von
allen Augen abwiſchen/
vnnd wird auffheben die
Schmach ſeines Volcks/ Da werden die trewen vnd
fleißigen Knechte Gottes Eſſen/ Trincken vnd froͤlich
cap. 65. ꝟ.
13. 14.
ſeyn/ da denn GOtt einen newen Himmel vnd newe
Erde ſchaffen wird/ daß der vorigen nicht mehr ſoll ge-
dacht werden/ Da werden ſolche Gerechten eſſen von
den Fruͤchten jhrer Wercke/
Sie werden da geſetzt
werden zu dem Tiſche da die drey General Superinten-

denten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0060" n="58"/><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Videatur<lb/>
concio fu-<lb/>
nebris<lb/>
Franci&#x017F;ci<lb/>
Vierlingij.</hi></note>gen &#x017F;einer Kun&#x017F;t/ gro&#x017F;&#x017F;en. Gaben vnd ge&#x017F;chu&#x0364;ckligkeit zu<lb/>
zehlen i&#x017F;t/ Der&#x017F;elbe alß er &#x017F;terben &#x017F;olte/ &#x017F;prach er kurtz<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;einem Ende: <hi rendition="#fr">Jetzt gehe ich in das ewige Lebe&#x0303;.</hi><lb/>
Al&#x017F;o &#x017F;ind vielen vnter Euch bekand die &#x017F;cho&#x0364;nen letz-<lb/>
ten Worte/ welche vn&#x017F;er voriger Hochgeehrter Vater<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Sic D. Hi-<lb/>
eronymus<lb/>
moribun-<lb/>
dus dixit,<lb/>
Ecce ad Te<lb/>
venio Ie&#x017F;u,<lb/>
&#x017F;u&#x017F;cipe<lb/>
quem tuo<lb/>
recupera-<lb/>
&#x017F;ti &#x017F;angvi-<lb/>
ne, &amp; Eo-<lb/>
banus He&#x017F;-<lb/>
&#x017F;us Poeta<lb/>
Optimus;<lb/>
Ad&#x017F;cenda&#x0303;<lb/>
ad Domi-<lb/>
num me-<lb/>
um.</hi></note>vnd <hi rendition="#aq">Superintendens,</hi> Herr <hi rendition="#aq">M. Samuel Heinnitzius</hi><lb/>
kurtz fu&#x0364;r &#x017F;einem Ende zu &#x017F;einen lieben Kindern vnd<lb/>
Freunden &#x017F;agte:</p><lb/>
              <cit>
                <quote> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Claudam oculos moriens, ne plura pericula &#x017F;ecli<lb/>
Damna&#xA759; &#x017F;int oculis, con&#x017F;picienda meis.</hi> </hi> </quote>
                <bibl/>
              </cit>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq">III.</hi> </head><lb/>
              <p>Endlich erfodert Go&#x0364;ttliche Maje&#x017F;ta&#x0364;t/ daß man<lb/>
auch predigen &#x017F;oll <hi rendition="#aq">De Ju&#x017F;tis,</hi> <hi rendition="#fr">von den Gerechten/</hi><lb/>
daß Sie es <hi rendition="#fr">&#x017F;ehr gutt haben nach dem Tode/</hi> denn<lb/>
da folgen jhnen jhre Werck nach/ wie &#x017F;olches die gehei-<lb/>
me Offenbahrung S. Johannis bezeuget/ <hi rendition="#aq">cap.</hi> 14. Sie<lb/>
gelangen da zu dem <hi rendition="#fr">gro&#x017F;&#x017F;en fetten Mahl/</hi> welches vn-<lb/>
&#x017F;er Prophet E&#x017F;aias. <hi rendition="#aq">c.</hi> 25. &amp; 65. be&#x017F;chreibet/ Das GOtt<lb/>
werde allen. Vo&#x0364;lckern anrichten ein. <hi rendition="#fr">Mahl von rei-<lb/>
nem Wein/</hi> darin&#x0303;en keine Ho&#x0364;fen &#x017F;ind/ Da er werde den<lb/>
Todt ver&#x017F;chlingen ewiglich/ vnd die <hi rendition="#fr">Thra&#x0364;nen von<lb/>
allen Augen abwi&#x017F;chen/</hi> vnnd wird auffheben die<lb/>
Schmach &#x017F;eines Volcks/ Da werden die trewen vnd<lb/>
fleißigen Knechte Gottes E&#x017F;&#x017F;en/ Trincken vnd fro&#x0364;lich<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">cap. 65. &#xA75F;.</hi><lb/>
13. 14.</note>&#x017F;eyn/ da denn GOtt einen newen Himmel vnd newe<lb/>
Erde &#x017F;chaffen wird/ daß der vorigen nicht mehr &#x017F;oll ge-<lb/>
dacht werden/ Da werden &#x017F;olche <hi rendition="#fr">Gerechten e&#x017F;&#x017F;en von<lb/>
den Fru&#x0364;chten jhrer Wercke/</hi> Sie werden da ge&#x017F;etzt<lb/>
werden zu dem Ti&#x017F;che da die drey <hi rendition="#aq">General Superinten-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">denten</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0060] Chriſtliche Leichpredigt. gen ſeiner Kunſt/ groſſen. Gaben vnd geſchuͤckligkeit zu zehlen iſt/ Derſelbe alß er ſterben ſolte/ ſprach er kurtz fuͤr ſeinem Ende: Jetzt gehe ich in das ewige Lebẽ. Alſo ſind vielen vnter Euch bekand die ſchoͤnen letz- ten Worte/ welche vnſer voriger Hochgeehrter Vater vnd Superintendens, Herr M. Samuel Heinnitzius kurtz fuͤr ſeinem Ende zu ſeinen lieben Kindern vnd Freunden ſagte: Videatur concio fu- nebris Franciſci Vierlingij. Sic D. Hi- eronymus moribun- dus dixit, Ecce ad Te venio Ieſu, ſuſcipe quem tuo recupera- ſti ſangvi- ne, & Eo- banus Heſ- ſus Poeta Optimus; Adſcendã ad Domi- num me- um. Claudam oculos moriens, ne plura pericula ſecli Damnaꝙ ſint oculis, conſpicienda meis. III. Endlich erfodert Goͤttliche Majeſtaͤt/ daß man auch predigen ſoll De Juſtis, von den Gerechten/ daß Sie es ſehr gutt haben nach dem Tode/ denn da folgen jhnen jhre Werck nach/ wie ſolches die gehei- me Offenbahrung S. Johannis bezeuget/ cap. 14. Sie gelangen da zu dem groſſen fetten Mahl/ welches vn- ſer Prophet Eſaias. c. 25. & 65. beſchreibet/ Das GOtt werde allen. Voͤlckern anrichten ein. Mahl von rei- nem Wein/ dariñen keine Hoͤfen ſind/ Da er werde den Todt verſchlingen ewiglich/ vnd die Thraͤnen von allen Augen abwiſchen/ vnnd wird auffheben die Schmach ſeines Volcks/ Da werden die trewen vnd fleißigen Knechte Gottes Eſſen/ Trincken vnd froͤlich ſeyn/ da denn GOtt einen newen Himmel vnd newe Erde ſchaffen wird/ daß der vorigen nicht mehr ſoll ge- dacht werden/ Da werden ſolche Gerechten eſſen von den Fruͤchten jhrer Wercke/ Sie werden da geſetzt werden zu dem Tiſche da die drey General Superinten- denten cap. 65. ꝟ. 13. 14.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/360685
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/360685/60
Zitationshilfe: Seidel, Georg: Superattendentium Luctuosa & dolorosa Remotio, & Eorundem Gloriosa & honorifica Assvmptio. Oels, 1642, S. 58. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/360685/60>, abgerufen am 21.05.2022.