Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seidel, Georg: Superattendentium Luctuosa & dolorosa Remotio, & Eorundem Gloriosa & honorifica Assvmptio. Oels, 1642.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.

Aber nu mehr heist es:

Er ist forthin aller seiner Feinde toben/
Vnd alles Jammers frey vnd vberhoben/
Da kan Jhm keine Creatur zusetzen/
Noch Jhn verletzen.

Denn da befindet Er:

Keinen Kummer noch Hertzenleid/
Jn der höchsten Fröligkeit/
Keine Arbeit vnd Mühseligkeit/
Jn der höchsten Herrligkeit/
Keine Angst vnd Schmertzen/
Jn seiner Seel vnd Hertzen.

Er hat erlanget:

Liecht für Finsterniß/ Frewde für Trawrigkeit/
Krafft für Schwachheit/ Seligkeit für Trübseligkeit/
Gesundheit für Kranckheit/ Vnsterbligkeit für Sterb-
ligkeit.

Welches denn der Hochbetrübten Fraw Wit-
tib/ hinterbliebenen Kindern vnnd Freunden
zum kräfftigen Trost gelanget/ auff daß sie
jhren willen Gottes gnädigem willen mögen de-
sto besser vnterwerffen.

Jch beschliesse auch dieses andere Stück mit nach-
dencklichen worten des Alten Kirchenlehrers Bern-
In Epistola
ad Roma-
num Ro-
manae Cu-
riae Sub-
diaconum.
hardi:

Bona Mors justi propter requiem,
Melior propter Novitatem,
Optima propter Securitatem.
Wie
Chriſtliche Leichpredigt.

Aber nu mehr heiſt es:

Er iſt forthin aller ſeiner Feinde toben/
Vnd alles Jammers frey vnd vberhoben/
Da kan Jhm keine Creatur zuſetzen/
Noch Jhn verletzen.

Denn da befindet Er:

Keinen Kummer noch Hertzenleid/
Jn der hoͤchſten Froͤligkeit/
Keine Arbeit vnd Muͤhſeligkeit/
Jn der hoͤchſten Herrligkeit/
Keine Angſt vnd Schmertzen/
Jn ſeiner Seel vnd Hertzen.

Er hat erlanget:

Liecht fuͤr Finſterniß/ Frewde fuͤr Trawrigkeit/
Krafft fuͤr Schwachheit/ Seligkeit fuͤr Truͤbſeligkeit/
Geſundheit fuͤr Kranckheit/ Vnſterbligkeit fuͤr Sterb-
ligkeit.

Welches denn der Hochbetruͤbten Fraw Wit-
tib/ hinterbliebenen Kindern vnnd Freunden
zum kraͤfftigen Troſt gelanget/ auff daß ſie
jhren willen Gottes gnaͤdigem willen moͤgen de-
ſto beſſer vnterwerffen.

Jch beſchlieſſe auch dieſes andere Stuͤck mit nach-
dencklichen worten des Alten Kirchenlehrers Bern-
In Epiſtola
ad Roma-
num Ro-
manæ Cu-
riæ Sub-
diaconum.
hardi:

Bona Mors juſti propter requiem,
Melior propter Novitatem,
Optima propter Securitatem.
Wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0066" n="64"/>
            <fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
            <p>Aber nu mehr hei&#x017F;t es:</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#fr">Er i&#x017F;t forthin aller &#x017F;einer Feinde toben/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Vnd alles Jammers frey vnd vberhoben/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Da kan Jhm keine Creatur zu&#x017F;etzen/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">Noch Jhn verletzen.</hi> </hi> </l>
            </lg><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Denn da befindet Er:</hi> </p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Keinen Kummer noch Hertzenleid/</l><lb/>
              <l>Jn der ho&#x0364;ch&#x017F;ten Fro&#x0364;ligkeit/</l><lb/>
              <l>Keine Arbeit vnd Mu&#x0364;h&#x017F;eligkeit/</l><lb/>
              <l>Jn der ho&#x0364;ch&#x017F;ten Herrligkeit/</l><lb/>
              <l>Keine Ang&#x017F;t vnd Schmertzen/</l><lb/>
              <l>Jn &#x017F;einer Seel vnd Hertzen.</l>
            </lg><lb/>
            <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Er hat erlanget:</hi> </hi> </p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Liecht fu&#x0364;r Fin&#x017F;terniß/ Frewde fu&#x0364;r Trawrigkeit/</l><lb/>
              <l>Krafft fu&#x0364;r Schwachheit/ Seligkeit fu&#x0364;r Tru&#x0364;b&#x017F;eligkeit/</l><lb/>
              <l>Ge&#x017F;undheit fu&#x0364;r Kranckheit/ Vn&#x017F;terbligkeit fu&#x0364;r Sterb-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">ligkeit.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Welches denn der Hochbetru&#x0364;bten Fraw Wit-<lb/>
tib/ hinterbliebenen Kindern vnnd Freunden<lb/>
zum kra&#x0364;fftigen Tro&#x017F;t gelanget/ auff daß &#x017F;ie<lb/>
jhren willen Gottes gna&#x0364;digem willen mo&#x0364;gen de-<lb/>
&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er vnterwerffen.</hi> </p><lb/>
            <p>Jch be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;e auch die&#x017F;es andere Stu&#x0364;ck mit nach-<lb/>
dencklichen worten des Alten Kirchenlehrers <hi rendition="#aq">Bern-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">In Epi&#x017F;tola<lb/>
ad Roma-<lb/>
num Ro-<lb/>
manæ Cu-<lb/>
riæ Sub-<lb/>
diaconum.</hi></note><hi rendition="#aq">hardi:</hi></p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Bona Mors ju&#x017F;ti propter requiem,</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Melior propter Novitatem,</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Optima propter Securitatem.</hi> </hi> </l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Wie</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[64/0066] Chriſtliche Leichpredigt. Aber nu mehr heiſt es: Er iſt forthin aller ſeiner Feinde toben/ Vnd alles Jammers frey vnd vberhoben/ Da kan Jhm keine Creatur zuſetzen/ Noch Jhn verletzen. Denn da befindet Er: Keinen Kummer noch Hertzenleid/ Jn der hoͤchſten Froͤligkeit/ Keine Arbeit vnd Muͤhſeligkeit/ Jn der hoͤchſten Herrligkeit/ Keine Angſt vnd Schmertzen/ Jn ſeiner Seel vnd Hertzen. Er hat erlanget: Liecht fuͤr Finſterniß/ Frewde fuͤr Trawrigkeit/ Krafft fuͤr Schwachheit/ Seligkeit fuͤr Truͤbſeligkeit/ Geſundheit fuͤr Kranckheit/ Vnſterbligkeit fuͤr Sterb- ligkeit. Welches denn der Hochbetruͤbten Fraw Wit- tib/ hinterbliebenen Kindern vnnd Freunden zum kraͤfftigen Troſt gelanget/ auff daß ſie jhren willen Gottes gnaͤdigem willen moͤgen de- ſto beſſer vnterwerffen. Jch beſchlieſſe auch dieſes andere Stuͤck mit nach- dencklichen worten des Alten Kirchenlehrers Bern- hardi: In Epiſtola ad Roma- num Ro- manæ Cu- riæ Sub- diaconum. Bona Mors juſti propter requiem, Melior propter Novitatem, Optima propter Securitatem. Wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/360685
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/360685/66
Zitationshilfe: Seidel, Georg: Superattendentium Luctuosa & dolorosa Remotio, & Eorundem Gloriosa & honorifica Assvmptio. Oels, 1642, S. 64. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/360685/66>, abgerufen am 22.09.2021.