Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seidel, Georg: Superattendentium Luctuosa & dolorosa Remotio, & Eorundem Gloriosa & honorifica Assvmptio. Oels, 1642.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.
Donec in aeterna nos coeli sede receptos,
Uniet Unus amor tempore perpetuo.
Sufficiant Reverende tuo Vir pauca sepulchro,
Evenient meritis praemia digna tuis.
Metaphrasis.
NAch Vaters art vnd weiß' hastu mich stets geliebet
O groß vnd werther Freund/ darumm mich auch betrübet
Dein Todt/ dein schneller Todt/ vnd muß bekennen frey
Daß du mir väterlich allzeit gestanden bey.
Jn meines Vaters Hauß/ in meinen jungen Jahren
Hab Jch bald deine Trew vnd grosse Lieb erfahren:
Der freyen Künste Thür/ darein Jch willig trat/
Hastu mir auffgethan/ vnd beydes früh vnd spat
Mich zu der Weißheit Quell mit ernstem fleiß begleitet/
Vnd mir zur Hohen Schul/ den nechsten weg bereitet.
Ja deine lieb vnd gunst/ wie auch dein guttes wort/
Hat mir auch Lieb vnd Gunst erweckt an manchem ort.
Das war noch nicht genung. Als Jch zu Hause kommen/
Hastu mich gar zu dir/ in deinen Tisch genommen/
Da hab Jch manchen Spruch vnd manche schöne Lehr/
Die mir noch heute dient/ bekommen zu gehör/
Vnd in den Sinn gefast. Solt ich nun ferner schreiben
Waß du mir guts gethan/ den Zeiten einverleiben/
Wie du die Kirch erbawt: Es würde mit an zeit
Ein grosser mangel seyn/ nicht an gelegenheit
Zusingen deinen Ruhm? O Führer meines Lebens/
Wie ist doch vnser Zeit so flichtig vnd vergebens/
Wie bald wird das Gelück in Vngelück verkehrt/
Vnd vnser schwacher Leib durch Kranckheit abgezehrt!
Das hat bey dir auch stadt. Der Todt hat dich gerissen
Von vnser seiten ab/ doch wir auch dieses wissen/
Daß
Chriſtliche Leichpredigt.
Donec in æternâ nos cœli ſede receptos,
Uniet Unus amor tempore perpetuo.
Sufficiant Reverende tuo Vir pauca ſepulchro,
Evenient meritis præmia digna tuis.
Metaphraſis.
NAch Vaters art vnd weiß’ haſtu mich ſtets geliebet
O groß vnd werther Freund/ darum̃ mich auch betruͤbet
Dein Todt/ dein ſchneller Todt/ vnd muß bekeñen frey
Daß du mir vaͤterlich allzeit geſtanden bey.
Jn meines Vaters Hauß/ in meinen jungen Jahren
Hab Jch bald deine Trew vnd groſſe Lieb erfahren:
Der freyen Kuͤnſte Thuͤr/ darein Jch willig trat/
Haſtu mir auffgethan/ vnd beydes fruͤh vnd ſpat
Mich zu der Weißheit Quell mit ernſtem fleiß begleitet/
Vnd mir zur Hohen Schul/ den nechſten weg bereitet.
Ja deine lieb vnd gunſt/ wie auch dein guttes wort/
Hat mir auch Lieb vnd Gunſt erweckt an manchem ort.
Das war noch nicht genung. Als Jch zu Hauſe kommen/
Haſtu mich gar zu dir/ in deinen Tiſch genommen/
Da hab Jch manchen Spruch vnd manche ſchoͤne Lehr/
Die mir noch heute dient/ bekommen zu gehoͤr/
Vnd in den Sinn gefaſt. Solt ich nun ferner ſchreiben
Waß du mir guts gethan/ den Zeiten einverleiben/
Wie du die Kirch erbawt: Es wuͤrde mit an zeit
Ein groſſer mangel ſeyn/ nicht an gelegenheit
Zuſingen deinen Ruhm? O Fuͤhrer meines Lebens/
Wie iſt doch vnſer Zeit ſo flichtig vnd vergebens/
Wie bald wird das Geluͤck in Vngeluͤck verkehrt/
Vnd vnſer ſchwacher Leib durch Kranckheit abgezehrt!
Das hat bey dir auch ſtadt. Der Todt hat dich geriſſen
Von vnſer ſeiten ab/ doch wir auch dieſes wiſſen/
Daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0090" n="98"/>
            <fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Donec in æternâ nos c&#x0153;li &#x017F;ede receptos,</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Uniet</hi> Unus amor <hi rendition="#i">tempore perpetuo.</hi></hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sufficiant</hi> Reverende <hi rendition="#i">tuo</hi> <hi rendition="#k">Vir</hi> <hi rendition="#i">pauca &#x017F;epulchro,</hi></hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Evenient meritis præmia digna tuis.</hi> </hi> </l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Metaphra&#x017F;is.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">N</hi>Ach Vaters art vnd weiß&#x2019; ha&#x017F;tu mich &#x017F;tets geliebet</l><lb/>
            <l>O groß vnd werther Freund/ darum&#x0303; mich auch betru&#x0364;bet</l><lb/>
            <l>Dein Todt/ dein &#x017F;chneller Todt/ vnd muß beken&#x0303;en frey</l><lb/>
            <l>Daß du mir va&#x0364;terlich allzeit ge&#x017F;tanden bey.</l><lb/>
            <l>Jn meines Vaters Hauß/ in meinen jungen Jahren</l><lb/>
            <l>Hab Jch bald deine Trew vnd gro&#x017F;&#x017F;e Lieb erfahren:</l><lb/>
            <l>Der freyen Ku&#x0364;n&#x017F;te Thu&#x0364;r/ darein Jch willig trat/</l><lb/>
            <l>Ha&#x017F;tu mir auffgethan/ vnd beydes fru&#x0364;h vnd &#x017F;pat</l><lb/>
            <l>Mich zu der Weißheit Quell mit ern&#x017F;tem fleiß begleitet/</l><lb/>
            <l>Vnd mir zur Hohen Schul/ den nech&#x017F;ten weg bereitet.</l><lb/>
            <l>Ja deine lieb vnd gun&#x017F;t/ wie auch dein guttes wort/</l><lb/>
            <l>Hat mir auch Lieb vnd Gun&#x017F;t erweckt an manchem ort.</l><lb/>
            <l>Das war noch nicht genung. Als Jch zu Hau&#x017F;e kommen/</l><lb/>
            <l>Ha&#x017F;tu mich gar zu dir/ in deinen Ti&#x017F;ch genommen/</l><lb/>
            <l>Da hab Jch manchen Spruch vnd manche &#x017F;cho&#x0364;ne Lehr/</l><lb/>
            <l>Die mir noch heute dient/ bekommen zu geho&#x0364;r/</l><lb/>
            <l>Vnd in den Sinn gefa&#x017F;t. Solt ich nun ferner &#x017F;chreiben</l><lb/>
            <l>Waß du mir guts gethan/ den Zeiten einverleiben/</l><lb/>
            <l>Wie du die Kirch erbawt: Es wu&#x0364;rde mit an zeit</l><lb/>
            <l>Ein gro&#x017F;&#x017F;er mangel &#x017F;eyn/ nicht an gelegenheit</l><lb/>
            <l>Zu&#x017F;ingen deinen Ruhm? O Fu&#x0364;hrer meines Lebens/</l><lb/>
            <l>Wie i&#x017F;t doch vn&#x017F;er Zeit &#x017F;o flichtig vnd vergebens/</l><lb/>
            <l>Wie bald wird das Gelu&#x0364;ck in Vngelu&#x0364;ck verkehrt/</l><lb/>
            <l>Vnd vn&#x017F;er &#x017F;chwacher Leib durch Kranckheit abgezehrt<hi rendition="#i">!</hi></l><lb/>
            <l>Das hat bey dir auch &#x017F;tadt. Der Todt hat dich geri&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
            <l>Von vn&#x017F;er &#x017F;eiten ab/ doch wir auch die&#x017F;es wi&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Daß</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[98/0090] Chriſtliche Leichpredigt. Donec in æternâ nos cœli ſede receptos, Uniet Unus amor tempore perpetuo. Sufficiant Reverende tuo Vir pauca ſepulchro, Evenient meritis præmia digna tuis. Metaphraſis. NAch Vaters art vnd weiß’ haſtu mich ſtets geliebet O groß vnd werther Freund/ darum̃ mich auch betruͤbet Dein Todt/ dein ſchneller Todt/ vnd muß bekeñen frey Daß du mir vaͤterlich allzeit geſtanden bey. Jn meines Vaters Hauß/ in meinen jungen Jahren Hab Jch bald deine Trew vnd groſſe Lieb erfahren: Der freyen Kuͤnſte Thuͤr/ darein Jch willig trat/ Haſtu mir auffgethan/ vnd beydes fruͤh vnd ſpat Mich zu der Weißheit Quell mit ernſtem fleiß begleitet/ Vnd mir zur Hohen Schul/ den nechſten weg bereitet. Ja deine lieb vnd gunſt/ wie auch dein guttes wort/ Hat mir auch Lieb vnd Gunſt erweckt an manchem ort. Das war noch nicht genung. Als Jch zu Hauſe kommen/ Haſtu mich gar zu dir/ in deinen Tiſch genommen/ Da hab Jch manchen Spruch vnd manche ſchoͤne Lehr/ Die mir noch heute dient/ bekommen zu gehoͤr/ Vnd in den Sinn gefaſt. Solt ich nun ferner ſchreiben Waß du mir guts gethan/ den Zeiten einverleiben/ Wie du die Kirch erbawt: Es wuͤrde mit an zeit Ein groſſer mangel ſeyn/ nicht an gelegenheit Zuſingen deinen Ruhm? O Fuͤhrer meines Lebens/ Wie iſt doch vnſer Zeit ſo flichtig vnd vergebens/ Wie bald wird das Geluͤck in Vngeluͤck verkehrt/ Vnd vnſer ſchwacher Leib durch Kranckheit abgezehrt! Das hat bey dir auch ſtadt. Der Todt hat dich geriſſen Von vnſer ſeiten ab/ doch wir auch dieſes wiſſen/ Daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/360685
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/360685/90
Zitationshilfe: Seidel, Georg: Superattendentium Luctuosa & dolorosa Remotio, & Eorundem Gloriosa & honorifica Assvmptio. Oels, 1642, S. 98. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/360685/90>, abgerufen am 27.07.2021.