Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hubrig, Johann: Pii studiosi encomium, FIDI PRÆCEPTORIS DIDACTRUM, BONI PASTORIS PRÆMIUM. Oels, 1642.

Bild:
<< vorherige Seite
Abdanckung.
Nach Gottes will der zeitlich Todt/
Ich frölich könt all meine Noth/
Mit Gottes hülff beschliessen.

Wie Er sie dann auch in beysein vieler vmbstehenden
gantz sanfft vnd Selig beschlossen/ vnd also dieses Licht/
diesem Fürstenthumb vnd Stadt entzogen/ vnd ad stel-
lam polarem
gesetzet worden.

Credite Bernstadii simul & concedite Cives,
Kirstenium similem vix feret ulla Dies.

O liebe Bernstadt glaube mir/
Schwerlich wird mehr gebohren dir
Ein solcher Mann/ mit solcher Gab/
Als der so numehr ruht im Grab.

Vnd wie Conradus Celtes der erste deutsche Poet, die-
ses vor den löblichsten Todt geachtet/ den man durch
einen herrlichen Namen/ bey den
Posteris vnd
nachkommen überlebe/
Also hat vnser Seliger Herr
Superintendens auch solches Lob/ daß sein Name vn-
sterblich worden. Vir enim bonus etiam si moriatur,
vivit, & malus si vivat moritur:
Ein fromer Mann
lebet/ ob er gleich gestorben; Ingegen ein böser Mensch
stirbt/ in dem er lebet. Welches der hinterlassenen be-
trübten Fraw Wittiben/ verwayseten Kindern/ vnd
gantzen ansehenlichen Freundschafft/ zu einem sonderbah-
ren Trost gereichen soll/ sonderlich aber daß auch hochge-
dacht J. Fr. Gn. Hertzog Carl Friedrich vnser
gnädiger Fürst vnd Herr/
dem Selig verstorbe-
nen diese grosse hohe Fürstliche Genade erwiesen/ vnd in
eigener Fürstlicher Person dem Leich Coduct beygemoh-

net/
E
Abdanckung.
Nach Gottes will der zeitlich Todt/
Ich froͤlich koͤnt all meine Noth/
Mit Gottes huͤlff beſchlieſſen.

Wie Er ſie dann auch in beyſein vieler vmbſtehenden
gantz ſanfft vnd Selig beſchloſſen/ vnd alſo dieſes Licht/
dieſem Fuͤrſtenthumb vnd Stadt entzogen/ vnd ad ſtel-
lam polarem
geſetzet worden.

Credite Bernſtadii ſimul & concedite Cives,
Kirſtenium ſimilem vix feret ulla Dies.

O liebe Bernſtadt glaube mir/
Schwerlich wird mehr gebohren dir
Ein ſolcher Mann/ mit ſolcher Gab/
Als der ſo numehr ruht im Grab.

Vnd wie Conradus Celtes der erſte deutſche Poet, die-
ſes vor den loͤblichſten Todt geachtet/ den man durch
einen herrlichen Namen/ bey den
Poſteris vnd
nachkommen uͤberlebe/
Alſo hat vnſer Seliger Herr
Superintendens auch ſolches Lob/ daß ſein Name vn-
ſterblich worden. Vir enim bonus etiam ſi moriatur,
vivit, & malus ſi vivat moritur:
Ein fromer Mann
lebet/ ob er gleich geſtorben; Ingegen ein boͤſer Menſch
ſtirbt/ in dem er lebet. Welches der hinterlaſſenen be-
truͤbten Fraw Wittiben/ verwayſeten Kindern/ vnd
gantzen anſehenlichen Freundſchafft/ zu einem ſonderbah-
ren Troſt gereichen ſoll/ ſonderlich aber daß auch hochge-
dacht J. Fr. Gn. Hertzog Carl Friedrich vnſer
gnaͤdiger Fuͤrſt vnd Herr/
dem Selig verſtorbe-
nen dieſe groſſe hohe Fuͤrſtliche Genade erwieſen/ vnd in
eigener Fuͤrſtlicher Perſon dem Leich Coduct beygemoh-

net/
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0033"/>
              <fw place="top" type="header">Abdanckung.</fw><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Nach Gottes will der zeitlich Todt/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Ich fro&#x0364;lich ko&#x0364;nt all meine Noth/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Mit Gottes hu&#x0364;lff be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <p>Wie Er &#x017F;ie dann auch in bey&#x017F;ein vieler vmb&#x017F;tehenden<lb/>
gantz &#x017F;anfft vnd Selig be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ vnd al&#x017F;o die&#x017F;es Licht/<lb/>
die&#x017F;em Fu&#x0364;r&#x017F;tenthumb vnd Stadt entzogen/ vnd <hi rendition="#aq">ad &#x017F;tel-<lb/>
lam polarem</hi> ge&#x017F;etzet worden.</p><lb/>
            <cit>
              <quote>
                <lg type="poem">
                  <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Credite Bern&#x017F;tadii &#x017F;imul &amp; concedite Cives,</hi> </hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Kir&#x017F;tenium &#x017F;imilem vix feret ulla Dies.</hi> </hi> </l>
                </lg>
              </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>O liebe Bern&#x017F;tadt glaube mir/</l><lb/>
              <l>Schwerlich wird mehr gebohren dir</l><lb/>
              <l>Ein &#x017F;olcher Mann/ mit &#x017F;olcher Gab/</l><lb/>
              <l>Als der &#x017F;o numehr ruht im Grab.</l>
            </lg><lb/>
            <p><hi rendition="#i">V</hi>nd wie <hi rendition="#aq">Conradus Celtes</hi> der er&#x017F;te deut&#x017F;che <hi rendition="#aq">Poet,</hi> die-<lb/>
&#x017F;es vor den lo&#x0364;blich&#x017F;ten Todt geachtet/ <hi rendition="#fr">den man durch<lb/>
einen herrlichen Namen/ bey den</hi> <hi rendition="#aq">Po&#x017F;teris</hi> <hi rendition="#fr">vnd<lb/>
nachkommen u&#x0364;berlebe/</hi> Al&#x017F;o hat vn&#x017F;er Seliger Herr<lb/><hi rendition="#aq">Superintendens</hi> auch &#x017F;olches Lob/ daß &#x017F;ein Name vn-<lb/>
&#x017F;terblich worden. <hi rendition="#aq">Vir enim bonus etiam &#x017F;i moriatur,<lb/>
vivit, &amp; malus &#x017F;i vivat moritur:</hi> Ein fromer Mann<lb/>
lebet/ ob er gleich ge&#x017F;torben; Ingegen ein bo&#x0364;&#x017F;er Men&#x017F;ch<lb/>
&#x017F;tirbt/ in dem er lebet. Welches der hinterla&#x017F;&#x017F;enen be-<lb/>
tru&#x0364;bten Fraw Wittiben/ verway&#x017F;eten Kindern/ vnd<lb/>
gantzen an&#x017F;ehenlichen Freund&#x017F;chafft/ zu einem &#x017F;onderbah-<lb/>
ren Tro&#x017F;t gereichen &#x017F;oll/ &#x017F;onderlich aber daß auch hochge-<lb/>
dacht <hi rendition="#fr">J. Fr. Gn. Hertzog Carl Friedrich vn&#x017F;er<lb/>
gna&#x0364;diger Fu&#x0364;r&#x017F;t vnd Herr/</hi> dem Selig ver&#x017F;torbe-<lb/>
nen die&#x017F;e gro&#x017F;&#x017F;e hohe Fu&#x0364;r&#x017F;tliche Genade erwie&#x017F;en/ vnd in<lb/>
eigener Fu&#x0364;r&#x017F;tlicher Per&#x017F;on dem Leich <hi rendition="#aq">Coduct</hi> beygemoh-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E</fw><fw place="bottom" type="catch">net/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0033] Abdanckung. Nach Gottes will der zeitlich Todt/ Ich froͤlich koͤnt all meine Noth/ Mit Gottes huͤlff beſchlieſſen. Wie Er ſie dann auch in beyſein vieler vmbſtehenden gantz ſanfft vnd Selig beſchloſſen/ vnd alſo dieſes Licht/ dieſem Fuͤrſtenthumb vnd Stadt entzogen/ vnd ad ſtel- lam polarem geſetzet worden. Credite Bernſtadii ſimul & concedite Cives, Kirſtenium ſimilem vix feret ulla Dies. O liebe Bernſtadt glaube mir/ Schwerlich wird mehr gebohren dir Ein ſolcher Mann/ mit ſolcher Gab/ Als der ſo numehr ruht im Grab. Vnd wie Conradus Celtes der erſte deutſche Poet, die- ſes vor den loͤblichſten Todt geachtet/ den man durch einen herrlichen Namen/ bey den Poſteris vnd nachkommen uͤberlebe/ Alſo hat vnſer Seliger Herr Superintendens auch ſolches Lob/ daß ſein Name vn- ſterblich worden. Vir enim bonus etiam ſi moriatur, vivit, & malus ſi vivat moritur: Ein fromer Mann lebet/ ob er gleich geſtorben; Ingegen ein boͤſer Menſch ſtirbt/ in dem er lebet. Welches der hinterlaſſenen be- truͤbten Fraw Wittiben/ verwayſeten Kindern/ vnd gantzen anſehenlichen Freundſchafft/ zu einem ſonderbah- ren Troſt gereichen ſoll/ ſonderlich aber daß auch hochge- dacht J. Fr. Gn. Hertzog Carl Friedrich vnſer gnaͤdiger Fuͤrſt vnd Herr/ dem Selig verſtorbe- nen dieſe groſſe hohe Fuͤrſtliche Genade erwieſen/ vnd in eigener Fuͤrſtlicher Perſon dem Leich Coduct beygemoh- net/ E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/360686
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/360686/33
Zitationshilfe: Hubrig, Johann: Pii studiosi encomium, FIDI PRÆCEPTORIS DIDACTRUM, BONI PASTORIS PRÆMIUM. Oels, 1642, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/360686/33>, abgerufen am 23.09.2021.