Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hubrig, Johann: Pii studiosi encomium, FIDI PRÆCEPTORIS DIDACTRUM, BONI PASTORIS PRÆMIUM. Oels, 1642.

Bild:
<< vorherige Seite
Abdanckung.

So wir kurtz also setzen:

Hier liegt Kirstenius, ein zierde der Gelährten/
Vnd ein sehr heller Stern vnter den Hochgeehrten/
Ein Mann so lieb vnd werth von Fürsten war geacht/
Ein Mann der Gottes Wort/ rein/ klar vnd hell vorbracht/
Ach daß er liegen soll! Doch dessen Kunst noch gehet/
In der Welt hin vnd her/ vnd vnverucket stehet/
Wird auch wohl stehen fest/ bey der gelährten Schar/
So lang man zehlen kan/ die Stunden Zeit vnd Jahr.
O Bernstadt trage Leidt/ laß Thränen-Bäche fliessen/
Dieweil dir diese Zierd/ vom Todt ist weggerissen/

Riecht auff ein Ehren-Grab setz Carmina darauff/

Dann Er hats wol verdient/ in seinem Lebenslauff.

Das aber allerseits/ Hochgedachte JJJ. FFF.
GGG. meine gnädige Fürsten vnd Herren/ meine ge-
nädige Fürstin vnd Frawen/ meine genädige Fürstinnen
vnd Frewlin/ der Hochlöblichen Fürstlichen Häuser
Mönsterberg vnd Brieg/ durch dero Hochanse-
henliche Herren Abgesandten/ wie auch Frawen Abge-
sandtin/ Ingleichem meine Hochgeehrte Herren/ nebenst
dem Adelichen vnd viel Ehrentugentreichen Frawen-
Ziemmer/ dem Selig verstorbenen Herrn Superinten-
denten,
durch so ansehliche Begleitung/ die hohe Fürst-
liche Genade/ letzten willen vnd Ehrendienst erzeigen/
vnd hierdurch Ihre Fürstl. vnd Christliche Condolenz
remonstri
ren wollen/ erkennet die hochbetrübte Fraw
Wittib/ verwaysete Kinder/ der hinterlassene Leidtra-
gende Herr Bruder/ nebenst der gesampten ansehlichen
Freundschafft vnd Verwandten/ vor eine hohe Fürstli-
che Genade/ vor eine sonderbahre Freundschafft/ Gunst
vnd affection, vnd wie Ihnen sämbtlich vnd sonderlich
solches in Ihrem Hertzenleidt zu mercklichem Trost ge-

langet/
Abdanckung.

So wir kurtz alſo ſetzen:

Hier liegt Kirſtenius, ein zierde der Gelaͤhrten/
Vnd ein ſehr heller Stern vnter den Hochgeehrten/
Ein Mann ſo lieb vnd werth von Fuͤrſten war geacht/
Ein Mann der Gottes Wort/ rein/ klar vnd hell vorbracht/
Ach daß er liegen ſoll! Doch deſſen Kunſt noch gehet/
In der Welt hin vnd her/ vnd vnverucket ſtehet/
Wird auch wohl ſtehen feſt/ bey der gelaͤhrten Schar/
So lang man zehlen kan/ die Stunden Zeit vnd Jahr.
O Bernſtadt trage Leidt/ laß Thraͤnen-Baͤche flieſſen/
Dieweil dir dieſe Zierd/ vom Todt iſt weggeriſſen/

Riecht auff ein Ehren-Grab ſetz Carmina darauff/

Dann Er hats wol verdient/ in ſeinem Lebenslauff.

Das aber allerſeits/ Hochgedachte JJJ. FFF.
GGG. meine gnaͤdige Fuͤrſten vnd Herren/ meine ge-
naͤdige Fuͤrſtin vnd Frawen/ meine genaͤdige Fuͤrſtiñen
vnd Frewlin/ der Hochloͤblichen Fuͤrſtlichen Haͤuſer
Moͤnſterberg vnd Brieg/ durch dero Hochanſe-
henliche Herren Abgeſandten/ wie auch Frawen Abge-
ſandtin/ Ingleichem meine Hochgeehrte Herren/ nebenſt
dem Adelichen vnd viel Ehrentugentreichen Frawen-
Ziemmer/ dem Selig verſtorbenen Herrn Superinten-
denten,
durch ſo anſehliche Begleitung/ die hohe Fuͤrſt-
liche Genade/ letzten willen vnd Ehrendienſt erzeigen/
vnd hierdurch Ihre Fuͤrſtl. vnd Chriſtliche Condolenz
remonſtri
ren wollen/ erkennet die hochbetruͤbte Fraw
Wittib/ verwayſete Kinder/ der hinterlaſſene Leidtra-
gende Herr Bruder/ nebenſt der geſampten anſehlichen
Freundſchafft vnd Verwandten/ vor eine hohe Fuͤrſtli-
che Genade/ vor eine ſonderbahre Freundſchafft/ Gunſt
vnd affection, vnd wie Ihnen ſaͤmbtlich vnd ſonderlich
ſolches in Ihrem Hertzenleidt zu mercklichem Troſt ge-

langet/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0035"/>
            <fw place="top" type="header">Abdanckung.</fw><lb/>
            <p> <hi rendition="#c">So wir kurtz al&#x017F;o &#x017F;etzen:</hi> </p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Hier liegt <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Kir&#x017F;tenius,</hi></hi> ein zierde der Gela&#x0364;hrten/</l><lb/>
              <l>Vnd ein &#x017F;ehr heller Stern vnter den Hochgeehrten/</l><lb/>
              <l>Ein Mann &#x017F;o lieb vnd werth von Fu&#x0364;r&#x017F;ten war geacht/</l><lb/>
              <l>Ein Mann der Gottes Wort/ rein/ klar vnd hell vorbracht/</l><lb/>
              <l>Ach daß er liegen &#x017F;oll<hi rendition="#i">!</hi> Doch de&#x017F;&#x017F;en Kun&#x017F;t noch gehet/</l><lb/>
              <l>In der Welt hin vnd her/ vnd vnverucket &#x017F;tehet/</l><lb/>
              <l>Wird auch wohl &#x017F;tehen fe&#x017F;t/ bey der gela&#x0364;hrten Schar/</l><lb/>
              <l>So lang man zehlen kan/ die Stunden Zeit vnd Jahr.</l><lb/>
              <l>O Bern&#x017F;tadt trage Leidt/ laß Thra&#x0364;nen-Ba&#x0364;che flie&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
              <l>Dieweil dir die&#x017F;e Zierd/ vom Todt i&#x017F;t weggeri&#x017F;&#x017F;en/</l>
            </lg><lb/>
            <p>Riecht auff ein Ehren-Grab &#x017F;etz <hi rendition="#aq">Carmina</hi> darauff/</p><lb/>
            <p>Dann Er hats wol verdient/ in &#x017F;einem Lebenslauff.</p><lb/>
            <p>Das aber aller&#x017F;eits/ Hochgedachte JJJ. FFF.<lb/>
GGG. meine gna&#x0364;dige Fu&#x0364;r&#x017F;ten vnd Herren/ meine ge-<lb/>
na&#x0364;dige Fu&#x0364;r&#x017F;tin vnd Frawen/ meine gena&#x0364;dige Fu&#x0364;r&#x017F;tin&#x0303;en<lb/>
vnd Frewlin/ der Hochlo&#x0364;blichen Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Ha&#x0364;u&#x017F;er<lb/><hi rendition="#fr">Mo&#x0364;n&#x017F;terberg vnd Brieg/</hi> durch dero Hochan&#x017F;e-<lb/>
henliche Herren Abge&#x017F;andten/ wie auch Frawen Abge-<lb/>
&#x017F;andtin/ Ingleichem meine Hochgeehrte Herren/ neben&#x017F;t<lb/>
dem Adelichen vnd viel Ehrentugentreichen Frawen-<lb/>
Ziemmer/ dem Selig ver&#x017F;torbenen Herrn <hi rendition="#aq">Superinten-<lb/>
denten,</hi> durch &#x017F;o an&#x017F;ehliche Begleitung/ die hohe Fu&#x0364;r&#x017F;t-<lb/>
liche Genade/ letzten willen vnd Ehrendien&#x017F;t erzeigen/<lb/>
vnd hierdurch Ihre Fu&#x0364;r&#x017F;tl. vnd Chri&#x017F;tliche <hi rendition="#aq">Condolenz<lb/>
remon&#x017F;tri</hi>ren wollen/ erkennet die hochbetru&#x0364;bte Fraw<lb/>
Wittib/ verway&#x017F;ete Kinder/ der hinterla&#x017F;&#x017F;ene Leidtra-<lb/>
gende Herr Bruder/ neben&#x017F;t der ge&#x017F;ampten an&#x017F;ehlichen<lb/>
Freund&#x017F;chafft vnd Verwandten/ vor eine hohe Fu&#x0364;r&#x017F;tli-<lb/>
che Genade/ vor eine &#x017F;onderbahre Freund&#x017F;chafft/ Gun&#x017F;t<lb/>
vnd <hi rendition="#aq">affection,</hi> vnd wie Ihnen &#x017F;a&#x0364;mbtlich vnd &#x017F;onderlich<lb/>
&#x017F;olches in Ihrem Hertzenleidt zu mercklichem Tro&#x017F;t ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">langet/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0035] Abdanckung. So wir kurtz alſo ſetzen: Hier liegt Kirſtenius, ein zierde der Gelaͤhrten/ Vnd ein ſehr heller Stern vnter den Hochgeehrten/ Ein Mann ſo lieb vnd werth von Fuͤrſten war geacht/ Ein Mann der Gottes Wort/ rein/ klar vnd hell vorbracht/ Ach daß er liegen ſoll! Doch deſſen Kunſt noch gehet/ In der Welt hin vnd her/ vnd vnverucket ſtehet/ Wird auch wohl ſtehen feſt/ bey der gelaͤhrten Schar/ So lang man zehlen kan/ die Stunden Zeit vnd Jahr. O Bernſtadt trage Leidt/ laß Thraͤnen-Baͤche flieſſen/ Dieweil dir dieſe Zierd/ vom Todt iſt weggeriſſen/ Riecht auff ein Ehren-Grab ſetz Carmina darauff/ Dann Er hats wol verdient/ in ſeinem Lebenslauff. Das aber allerſeits/ Hochgedachte JJJ. FFF. GGG. meine gnaͤdige Fuͤrſten vnd Herren/ meine ge- naͤdige Fuͤrſtin vnd Frawen/ meine genaͤdige Fuͤrſtiñen vnd Frewlin/ der Hochloͤblichen Fuͤrſtlichen Haͤuſer Moͤnſterberg vnd Brieg/ durch dero Hochanſe- henliche Herren Abgeſandten/ wie auch Frawen Abge- ſandtin/ Ingleichem meine Hochgeehrte Herren/ nebenſt dem Adelichen vnd viel Ehrentugentreichen Frawen- Ziemmer/ dem Selig verſtorbenen Herrn Superinten- denten, durch ſo anſehliche Begleitung/ die hohe Fuͤrſt- liche Genade/ letzten willen vnd Ehrendienſt erzeigen/ vnd hierdurch Ihre Fuͤrſtl. vnd Chriſtliche Condolenz remonſtriren wollen/ erkennet die hochbetruͤbte Fraw Wittib/ verwayſete Kinder/ der hinterlaſſene Leidtra- gende Herr Bruder/ nebenſt der geſampten anſehlichen Freundſchafft vnd Verwandten/ vor eine hohe Fuͤrſtli- che Genade/ vor eine ſonderbahre Freundſchafft/ Gunſt vnd affection, vnd wie Ihnen ſaͤmbtlich vnd ſonderlich ſolches in Ihrem Hertzenleidt zu mercklichem Troſt ge- langet/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/360686
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/360686/35
Zitationshilfe: Hubrig, Johann: Pii studiosi encomium, FIDI PRÆCEPTORIS DIDACTRUM, BONI PASTORIS PRÆMIUM. Oels, 1642, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/360686/35>, abgerufen am 27.09.2021.