Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hubrig, Johann: Pii studiosi encomium, FIDI PRÆCEPTORIS DIDACTRUM, BONI PASTORIS PRÆMIUM. Oels, 1642.

Bild:
<< vorherige Seite

Abdanckung.
dern Orth der Stadt stehe/ vnd ob nach gelegenheit deß
Gelücks vnd zustandes/ einer dem andern gratuliren oder
condoliren solle/ nach dem wolbekandten Verßlein:

Una Salus ambobus erit commune periclum.
Wie die Historici in jhren Schrifften berichten.

Wir/ die anietzo allhier in diesem Castro doloris
vnd Trawerplatz beysammen stehen/ dörffen dergleichen
Frage keines weges moviren/ Quid novi? Sintemahl
gewiß keiner vnter vns ist/ der nicht wissen solte/ daß
der Herr vnß abermahl mit Bitterkeit gesätti-
get/ vnd mit Wermuth geträncket/
wie Jeremias in
3. Cap.seinen Klagliedern lamentiret, der nit wissen solte: Daß
der heutige Tag/ ein Tag der Rache des Her-
ren/ vnd das Jahr der vergeltung/ zu rechnen

Esaiae 34.
cap.
Zion/ seyn solte. Dann dieses bezeuget die verway-
sete Kirche/ die jhres Haupts beraubet ist: Die gantze
Christliche Gemeine/ die jhren Seelen Hirten verloh-
ren: DasEhrwürdige Ministerium in diesem Löblichen
Fürstenthumb/ welchem seine Kron abgefallen: Das
wolbestelte Consistorium, deme der Nestor vnd Praeses
entzogen: Diese gegenwertige Schule vnd Musarum
Palladium/
welchem eine starcke grund Seule nieder
gerissen: Dieses betrübte Pfarrhauß/ auß dem der Va-
ter verstorben: Die Glocken auff vnsern Kirchthurm/
die vor diesem vnd heute deßwegen eine klägliche trawer
Music schallen lassen: Ja es bezeugen solches vnsere ey-
gene trawer Mäntel/ mit denen wir vmbhüllet/ vnd vn-
sere Thränen Schleyer mit denen wir bedecket sind/
das nemlichen/ nach dem allein weysen Rathschluß Got-
tes/ den weg aller Welt gegangen: Der WolEhrwür-

dige

Abdanckung.
dern Orth der Stadt ſtehe/ vnd ob nach gelegenheit deß
Geluͤcks vñ zuſtandes/ einer dem andern gratuliren oder
condoliren ſolle/ nach dem wolbekandten Verßlein:

Una Salus ambobus erit commune periclum.
Wie die Hiſtorici in jhren Schrifften berichten.

Wir/ die anietzo allhier in dieſem Caſtro doloris
vnd Trawerplatz beyſammen ſtehen/ doͤrffen dergleichen
Frage keines weges moviren/ Quid novi? Sintemahl
gewiß keiner vnter vns iſt/ der nicht wiſſen ſolte/ daß
der Herr vnß abermahl mit Bitterkeit geſaͤtti-
get/ vñ mit Wermuth getraͤncket/
wie Jeremias in
3. Cap.ſeinen Klagliedern lamentiret, der nit wiſſen ſolte: Daß
der heutige Tag/ ein Tag der Rache des Her-
ren/ vnd das Jahr der vergeltung/ zu rechnen

Eſaiæ 34.
cap.
Zion/ ſeyn ſolte. Dann dieſes bezeuget die verway-
ſete Kirche/ die jhres Haupts beraubet iſt: Die gantze
Chriſtliche Gemeine/ die jhren Seelen Hirten verloh-
ren: DasEhrwuͤrdige Miniſterium in dieſem Loͤblichen
Fuͤrſtenthumb/ welchem ſeine Kron abgefallen: Das
wolbeſtelte Conſiſtorium, deme der Neſtor vnd Præſes
entzogen: Dieſe gegenwertige Schule vnd Muſarum
Palladium/
welchem eine ſtarcke grund Seule nieder
geriſſen: Dieſes betruͤbte Pfarrhauß/ auß dem der Va-
ter verſtorben: Die Glocken auff vnſern Kirchthurm/
die vor dieſem vnd heute deßwegen eine klaͤgliche trawer
Muſic ſchallen laſſen: Ja es bezeugen ſolches vnſere ey-
gene trawer Maͤntel/ mit denen wir vmbhuͤllet/ vnd vn-
ſere Thraͤnen Schleyer mit denen wir bedecket ſind/
das nemlichen/ nach dem allein weyſen Rathſchluß Got-
tes/ den weg aller Welt gegangen: Der WolEhrwuͤr-

dige
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0004"/><fw place="top" type="header">Abdanckung.</fw><lb/>
dern Orth der Stadt &#x017F;tehe/ vnd ob nach gelegenheit deß<lb/>
Gelu&#x0364;cks vn&#x0303; zu&#x017F;tandes/ einer dem andern <hi rendition="#aq">gratuli</hi>ren oder<lb/><hi rendition="#aq">condoli</hi>ren &#x017F;olle/ nach dem wolbekandten <hi rendition="#i">V</hi>erßlein:</p><lb/>
            <p><quote><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Una Salus ambobus erit commune periclum</hi>.</hi></quote><lb/>
Wie die <hi rendition="#aq">Hi&#x017F;torici</hi> in jhren Schrifften berichten.</p><lb/>
            <p>Wir/ die anietzo allhier in die&#x017F;em <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;tro doloris</hi><lb/>
vnd Trawerplatz bey&#x017F;ammen &#x017F;tehen/ do&#x0364;rffen dergleichen<lb/>
Frage keines weges <hi rendition="#aq">movi</hi>ren/ <hi rendition="#aq">Quid novi?</hi> Sintemahl<lb/>
gewiß keiner vnter vns i&#x017F;t/ der nicht wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olte/ daß<lb/><hi rendition="#fr">der <hi rendition="#k">He</hi>rr vnß abermahl mit Bitterkeit ge&#x017F;a&#x0364;tti-<lb/>
get/ vn&#x0303; mit Wermuth getra&#x0364;ncket/</hi> wie <hi rendition="#aq">Jeremias</hi> in<lb/><note place="left">3. <hi rendition="#aq">Cap.</hi></note>&#x017F;einen Klagliedern <hi rendition="#aq">lamentiret,</hi> der nit wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olte: Daß<lb/><hi rendition="#fr">der heutige Tag/ ein Tag der Rache des <hi rendition="#k">He</hi>r-<lb/>
ren/ vnd das Jahr der vergeltung/ zu rechnen</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;aiæ 34.<lb/>
cap.</hi></note><hi rendition="#fr">Zion/ &#x017F;eyn &#x017F;olte.</hi> Dann die&#x017F;es bezeuget die verway-<lb/>
&#x017F;ete Kirche/ die jhres Haupts beraubet i&#x017F;t: Die gantze<lb/>
Chri&#x017F;tliche Gemeine/ die jhren Seelen Hirten verloh-<lb/>
ren: DasEhrwu&#x0364;rdige <hi rendition="#aq">Mini&#x017F;terium</hi> in die&#x017F;em Lo&#x0364;blichen<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tenthumb/ welchem &#x017F;eine Kron abgefallen: Das<lb/>
wolbe&#x017F;telte <hi rendition="#aq">Con&#x017F;i&#x017F;torium,</hi> deme der <hi rendition="#aq">Ne&#x017F;tor</hi> vnd <hi rendition="#aq">Præ&#x017F;es</hi><lb/>
entzogen: Die&#x017F;e gegenwertige Schule vnd <hi rendition="#aq">Mu&#x017F;arum<lb/>
Palladium/</hi> welchem eine &#x017F;tarcke grund Seule nieder<lb/>
geri&#x017F;&#x017F;en: Die&#x017F;es betru&#x0364;bte Pfarrhauß/ auß dem der <hi rendition="#i">V</hi>a-<lb/>
ter ver&#x017F;torben: Die Glocken auff vn&#x017F;ern Kirchthurm/<lb/>
die vor die&#x017F;em vnd heute deßwegen eine kla&#x0364;gliche trawer<lb/><hi rendition="#aq">Mu&#x017F;ic</hi> &#x017F;challen la&#x017F;&#x017F;en: Ja es bezeugen &#x017F;olches vn&#x017F;ere ey-<lb/>
gene trawer Ma&#x0364;ntel/ mit denen wir vmbhu&#x0364;llet/ vnd vn-<lb/>
&#x017F;ere Thra&#x0364;nen Schleyer mit denen wir bedecket &#x017F;ind/<lb/>
das nemlichen/ nach dem allein wey&#x017F;en Rath&#x017F;chluß Got-<lb/>
tes/ den weg aller Welt gegangen: Der WolEhrwu&#x0364;r-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dige</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0004] Abdanckung. dern Orth der Stadt ſtehe/ vnd ob nach gelegenheit deß Geluͤcks vñ zuſtandes/ einer dem andern gratuliren oder condoliren ſolle/ nach dem wolbekandten Verßlein: Una Salus ambobus erit commune periclum. Wie die Hiſtorici in jhren Schrifften berichten. Wir/ die anietzo allhier in dieſem Caſtro doloris vnd Trawerplatz beyſammen ſtehen/ doͤrffen dergleichen Frage keines weges moviren/ Quid novi? Sintemahl gewiß keiner vnter vns iſt/ der nicht wiſſen ſolte/ daß der Herr vnß abermahl mit Bitterkeit geſaͤtti- get/ vñ mit Wermuth getraͤncket/ wie Jeremias in ſeinen Klagliedern lamentiret, der nit wiſſen ſolte: Daß der heutige Tag/ ein Tag der Rache des Her- ren/ vnd das Jahr der vergeltung/ zu rechnen Zion/ ſeyn ſolte. Dann dieſes bezeuget die verway- ſete Kirche/ die jhres Haupts beraubet iſt: Die gantze Chriſtliche Gemeine/ die jhren Seelen Hirten verloh- ren: DasEhrwuͤrdige Miniſterium in dieſem Loͤblichen Fuͤrſtenthumb/ welchem ſeine Kron abgefallen: Das wolbeſtelte Conſiſtorium, deme der Neſtor vnd Præſes entzogen: Dieſe gegenwertige Schule vnd Muſarum Palladium/ welchem eine ſtarcke grund Seule nieder geriſſen: Dieſes betruͤbte Pfarrhauß/ auß dem der Va- ter verſtorben: Die Glocken auff vnſern Kirchthurm/ die vor dieſem vnd heute deßwegen eine klaͤgliche trawer Muſic ſchallen laſſen: Ja es bezeugen ſolches vnſere ey- gene trawer Maͤntel/ mit denen wir vmbhuͤllet/ vnd vn- ſere Thraͤnen Schleyer mit denen wir bedecket ſind/ das nemlichen/ nach dem allein weyſen Rathſchluß Got- tes/ den weg aller Welt gegangen: Der WolEhrwuͤr- dige 3. Cap. Eſaiæ 34. cap.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/360686
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/360686/4
Zitationshilfe: Hubrig, Johann: Pii studiosi encomium, FIDI PRÆCEPTORIS DIDACTRUM, BONI PASTORIS PRÆMIUM. Oels, 1642, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/360686/4>, abgerufen am 27.11.2021.