Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hubrig, Johann: Pii studiosi encomium, FIDI PRÆCEPTORIS DIDACTRUM, BONI PASTORIS PRÆMIUM. Oels, 1642.

Bild:
<< vorherige Seite

Abdanckung.
dige Achtbare vnd Hochgelährte Herr M. Georgius
Kirstenius
,
Fürstlicher Mönsterbergischer Hoff-
prediger vnd Pfarrer allhier/ wie auch deß gantzen Für-
stenthumbs Superintendens vnd Consistorii Assessor
Primarius,
welchem jetzo mit vielem weynen/ trawren
vnd klagen das Geleite zu seinem Ruhbetlein gegeben
worden. O eine traurigeZeitung! Darüber wir nit allein
der betrübten Fraw Wittib/ den verwayseten Vater-
losen Kindern/ der gantzen ansehlichen Freundschafft/
sondern vnß auch selbsten jeder jhme insonderheit/ wie
die Lacedaemonier condoliren/ vnd daß Leyd klagen
sollen: Denn wer hette jhme eingebildet/ das in einem
Jahre vnd zwar in drey Monaten der grimmige Todt/
in dieses Fürstliche Hauß/ in vnsere Kirche/ in vnser
Rahthauß einbrechen/ vnd dieselbigen hinweg raffen
solte/ die vns beywohneten mit Schutz/ Trost vnd Raht?
Ambrosius der heilige Bischoff zu Mailand hat solches
allbereit zu seiner zeit in Consideration gezogen/ vnd
solche Fälle vor gewisse Boten künfftiger Verende-
rung gehalten/ wann er schreibet: Periturae urbis, aut
malorum imminentium hoc primum indicium
Lib. 2. de
Cain & A-
bel cap.
3.

est, si decedant Magnates, Sapientes & boni Do-
ctores, Viri consulares, vel etiam graviores foe-
minae:
Wann eine Stadt soll zu grunde gehen/ oder in
ein groß vnglück gerahten/ so ist dieses das erste Zeichen/
wann zuvor versterben Magnaten vnd Erlauchte Per-
sonen/ weise vnd trewe Lehrer oder Prediger/ verstän-
dige Männer auß den Canceleyen vnd Rahthäusern/
oder auch Gottselige Christliche Matronen: welches
auch Gott durch den Propheten Esaiam andeuten lesset:Esaia c. 17.
Der Gerechte kompt vmb/ vnd niemand ist der

es
A iij

Abdanckung.
dige Achtbare vnd Hochgelaͤhrte Herr M. Georgius
Kirstenius
,
Fuͤrſtlicher Moͤnſterbergiſcher Hoff-
prediger vnd Pfarrer allhier/ wie auch deß gantzen Fuͤr-
ſtenthumbs Superintendens vnd Conſiſtorii Aſſeſſor
Primarius,
welchem jetzo mit vielem weynen/ trawren
vnd klagen das Geleite zu ſeinem Ruhbetlein gegeben
worden. O eine traurigeZeitung! Daruͤber wir nit allein
der betruͤbten Fraw Wittib/ den verwayſeten Vater-
loſen Kindern/ der gantzen anſehlichen Freundſchafft/
ſondern vnß auch ſelbſten jeder jhme inſonderheit/ wie
die Lacedæmonier condoliren/ vnd daß Leyd klagen
ſollen: Denn wer hette jhme eingebildet/ das in einem
Jahre vnd zwar in drey Monaten der grimmige Todt/
in dieſes Fuͤrſtliche Hauß/ in vnſere Kirche/ in vnſer
Rahthauß einbrechen/ vnd dieſelbigen hinweg raffen
ſolte/ die vns beywohneten mit Schutz/ Troſt vnd Raht?
Ambroſius der heilige Biſchoff zu Mailand hat ſolches
allbereit zu ſeiner zeit in Conſideration gezogen/ vnd
ſolche Faͤlle vor gewiſſe Boten kuͤnfftiger Verende-
rung gehalten/ wann er ſchreibet: Perituræ urbis, aut
malorum imminentium hoc primum indicium
Lib. 2. de
Cain & A-
bel cap.
3.

eſt, ſi decedant Magnates, Sapientes & boni Do-
ctores, Viri conſulares, vel etiam graviores fœ-
minæ:
Wann eine Stadt ſoll zu grunde gehen/ oder in
ein groß vngluͤck gerahten/ ſo iſt dieſes das erſte Zeichen/
wann zuvor verſterben Magnaten vnd Erlauchte Per-
ſonen/ weiſe vnd trewe Lehrer oder Prediger/ verſtaͤn-
dige Maͤnner auß den Canceleyen vnd Rahthaͤuſern/
oder auch Gottſelige Chriſtliche Matronen: welches
auch Gott durch den Propheten Eſaiam andeuten leſſet:Eſaia c. 17.
Der Gerechte kompt vmb/ vnd niemand iſt der

es
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0005"/><fw place="top" type="header">Abdanckung.</fw><lb/>
dige Achtbare vnd Hochgela&#x0364;hrte Herr <hi rendition="#aq">M. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Georgius<lb/>
Kirstenius</hi></hi>,</hi> Fu&#x0364;r&#x017F;tlicher Mo&#x0364;n&#x017F;terbergi&#x017F;cher Hoff-<lb/>
prediger vnd Pfarrer allhier/ wie auch deß gantzen Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;tenthumbs <hi rendition="#aq">Superintendens</hi> vnd <hi rendition="#aq">Con&#x017F;i&#x017F;torii A&#x017F;&#x017F;e&#x017F;&#x017F;or<lb/>
Primarius,</hi> welchem jetzo mit vielem weynen/ trawren<lb/>
vnd klagen das Geleite zu &#x017F;einem Ruhbetlein gegeben<lb/>
worden. O eine traurigeZeitung! Daru&#x0364;ber wir nit allein<lb/>
der betru&#x0364;bten Fraw Wittib/ den verway&#x017F;eten <hi rendition="#i">V</hi>ater-<lb/>
lo&#x017F;en Kindern/ der gantzen an&#x017F;ehlichen Freund&#x017F;chafft/<lb/>
&#x017F;ondern vnß auch &#x017F;elb&#x017F;ten jeder jhme in&#x017F;onderheit/ wie<lb/>
die <hi rendition="#aq">Lacedæmonier condoli</hi>ren/ vnd daß Leyd klagen<lb/>
&#x017F;ollen: Denn wer hette jhme eingebildet/ das in einem<lb/>
Jahre vnd zwar in drey Monaten der grimmige Todt/<lb/>
in die&#x017F;es Fu&#x0364;r&#x017F;tliche Hauß/ in vn&#x017F;ere Kirche/ in vn&#x017F;er<lb/>
Rahthauß einbrechen/ vnd die&#x017F;elbigen hinweg raffen<lb/>
&#x017F;olte/ die vns beywohneten mit Schutz/ Tro&#x017F;t vnd Raht?<lb/><hi rendition="#aq">Ambro&#x017F;ius</hi> der heilige Bi&#x017F;choff zu Mailand hat &#x017F;olches<lb/>
allbereit zu &#x017F;einer zeit in <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ideration</hi> gezogen/ vnd<lb/>
&#x017F;olche Fa&#x0364;lle vor gewi&#x017F;&#x017F;e Boten ku&#x0364;nfftiger <hi rendition="#i">V</hi>erende-<lb/>
rung gehalten/ wann er &#x017F;chreibet: <hi rendition="#aq">Perituræ urbis, aut<lb/>
malorum imminentium hoc primum indicium</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Lib. 2. de<lb/>
Cain &amp; A-<lb/>
bel cap.</hi> 3.</note><lb/><hi rendition="#aq">e&#x017F;t, &#x017F;i decedant Magnates, Sapientes &amp; boni Do-<lb/>
ctores, Viri con&#x017F;ulares, vel etiam graviores f&#x0153;-<lb/>
minæ:</hi> Wann eine Stadt &#x017F;oll zu grunde gehen/ oder in<lb/>
ein groß vnglu&#x0364;ck gerahten/ &#x017F;o i&#x017F;t die&#x017F;es das er&#x017F;te Zeichen/<lb/>
wann zuvor ver&#x017F;terben <hi rendition="#aq">Magnaten</hi> vnd Erlauchte Per-<lb/>
&#x017F;onen/ wei&#x017F;e vnd trewe Lehrer oder Prediger/ ver&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
dige Ma&#x0364;nner auß den Canceleyen vnd Rahtha&#x0364;u&#x017F;ern/<lb/>
oder auch Gott&#x017F;elige Chri&#x017F;tliche Matronen: welches<lb/>
auch Gott durch den Propheten <hi rendition="#aq">E&#x017F;aiam</hi> andeuten le&#x017F;&#x017F;et:<note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;aia c.</hi> 17.</note><lb/><hi rendition="#fr">Der Gerechte kompt vmb/ vnd niemand i&#x017F;t der</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A iij</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">es</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0005] Abdanckung. dige Achtbare vnd Hochgelaͤhrte Herr M. Georgius Kirstenius, Fuͤrſtlicher Moͤnſterbergiſcher Hoff- prediger vnd Pfarrer allhier/ wie auch deß gantzen Fuͤr- ſtenthumbs Superintendens vnd Conſiſtorii Aſſeſſor Primarius, welchem jetzo mit vielem weynen/ trawren vnd klagen das Geleite zu ſeinem Ruhbetlein gegeben worden. O eine traurigeZeitung! Daruͤber wir nit allein der betruͤbten Fraw Wittib/ den verwayſeten Vater- loſen Kindern/ der gantzen anſehlichen Freundſchafft/ ſondern vnß auch ſelbſten jeder jhme inſonderheit/ wie die Lacedæmonier condoliren/ vnd daß Leyd klagen ſollen: Denn wer hette jhme eingebildet/ das in einem Jahre vnd zwar in drey Monaten der grimmige Todt/ in dieſes Fuͤrſtliche Hauß/ in vnſere Kirche/ in vnſer Rahthauß einbrechen/ vnd dieſelbigen hinweg raffen ſolte/ die vns beywohneten mit Schutz/ Troſt vnd Raht? Ambroſius der heilige Biſchoff zu Mailand hat ſolches allbereit zu ſeiner zeit in Conſideration gezogen/ vnd ſolche Faͤlle vor gewiſſe Boten kuͤnfftiger Verende- rung gehalten/ wann er ſchreibet: Perituræ urbis, aut malorum imminentium hoc primum indicium eſt, ſi decedant Magnates, Sapientes & boni Do- ctores, Viri conſulares, vel etiam graviores fœ- minæ: Wann eine Stadt ſoll zu grunde gehen/ oder in ein groß vngluͤck gerahten/ ſo iſt dieſes das erſte Zeichen/ wann zuvor verſterben Magnaten vnd Erlauchte Per- ſonen/ weiſe vnd trewe Lehrer oder Prediger/ verſtaͤn- dige Maͤnner auß den Canceleyen vnd Rahthaͤuſern/ oder auch Gottſelige Chriſtliche Matronen: welches auch Gott durch den Propheten Eſaiam andeuten leſſet: Der Gerechte kompt vmb/ vnd niemand iſt der es Lib. 2. de Cain & A- bel cap. 3. Eſaia c. 17. A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/360686
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/360686/5
Zitationshilfe: Hubrig, Johann: Pii studiosi encomium, FIDI PRÆCEPTORIS DIDACTRUM, BONI PASTORIS PRÆMIUM. Oels, 1642, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/360686/5>, abgerufen am 21.10.2021.