Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hubrig, Johann: Pii studiosi encomium, FIDI PRÆCEPTORIS DIDACTRUM, BONI PASTORIS PRÆMIUM. Oels, 1642.

Bild:
<< vorherige Seite

Abdanckung.
es zu hertzen nimbt/ heilige Leute werden weg-
gerafft für dem Vngluck/ vnd die richtig vor
sich gewandelt haben/ kommen zum friede vnd
ruhen in jhren Kammern;
Darüber Herr Philip-
pus Melanchthon,
sehr schöne Gedancken gehabt/ wann
er schreibet: GOtt legt die Fromen schlaffen/ vnd lest
In Cordia-
li Abraha-
mi Buch-
olzeri.
sie das Vngewitter in jhren Kammern verschlafen gantz
sicher vnd mit frieden/ Er nimpt sie bey der Hand vnd
spricht: Gehe hin mein Volck in eine Kammer/
Esaiae 26.
cap.
vnd schleuß die Thür nach dir zu/ verbirge dich
ein klein Augenblick/ biß der Zorn vorüber gehe:

Da Noha in die Archen gieng/ da kam die Sündtflut:
So lange er noch von der Busse predigte/ da hatte es
keine noth: Da Loth auß Sodom gieng/ fiel das Fewer
vom Himmel/ vnd verzehret Sodom vnd Gomorrha:
Da Joseph in Egypten starb/ kamen die Kinder Israel
in eine grosse Servitut vnd Dienstbarkeit: Nach dem
todt des Propheten Elisae, verterbeten die Moabiter das
Land/ da Herr D. Martinus Lutherus noch lebete/ stund
es noch wohl vmb das liebe Deutschland/ sonderlich wann
er sagete: Weil ich lebe wird wol kein Krieg in Deutsch-
land kommen/ dann ich solches gewiß bey meinem Gott
mit dem Gebet erhalten wil/ aber wann ich werde todt
seyn/ so mögen andere auch nach mir beten: So bald Er
verschieden/ kam der Deutsche Krieg. Ich wil hier
nichts melden von dem todt fromer Regenten/ vnd von
denen strafen so gemeiniglich darauff gefolget/ an statt
vieler Exempel erinnern wir vns deß seligen Ableibens/
Hertzogs Caroli II. von Mönsterberg vnd Olß/

Christ-

Abdanckung.
es zu hertzen nimbt/ heilige Leute werden weg-
gerafft fuͤr dem Vnglůck/ vnd die richtig vor
ſich gewandelt haben/ kommen zum friede vnd
ruhen in jhren Kammern;
Daruͤber Herr Philip-
pus Melanchthon,
ſehr ſchoͤne Gedancken gehabt/ wann
er ſchreibet: GOtt legt die Fromen ſchlaffen/ vnd leſt
In Cordia-
li Abraha-
mi Buch-
olzeri.
ſie das Vngewitter in jhren Kammern verſchlafen gantz
ſicher vnd mit frieden/ Er nimpt ſie bey der Hand vnd
ſpricht: Gehe hin mein Volck in eine Kammer/
Eſaiæ 26.
cap.
vnd ſchleuß die Thuͤr nach dir zu/ verbirge dich
ein klein Augenblick/ biß der Zorn voruͤber gehe:

Da Noha in die Archen gieng/ da kam die Suͤndtflut:
So lange er noch von der Buſſe predigte/ da hatte es
keine noth: Da Loth auß Sodom gieng/ fiel das Fewer
vom Himmel/ vnd verzehret Sodom vnd Gomorrha:
Da Joſeph in Egypten ſtarb/ kamen die Kinder Iſrael
in eine groſſe Servitut vnd Dienſtbarkeit: Nach dem
todt des Propheten Eliſæ, verterbeten die Moabiter das
Land/ da Herr D. Martinus Lutherus noch lebete/ ſtund
es noch wohl vmb das liebe Deutſchland/ ſonderlich wañ
er ſagete: Weil ich lebe wird wol kein Krieg in Deutſch-
land kommen/ dann ich ſolches gewiß bey meinem Gott
mit dem Gebet erhalten wil/ aber wann ich werde todt
ſeyn/ ſo moͤgen andere auch nach mir beten: So bald Er
verſchieden/ kam der Deutſche Krieg. Ich wil hier
nichts melden von dem todt fromer Regenten/ vnd von
denen ſtrafen ſo gemeiniglich darauff gefolget/ an ſtatt
vieler Exempel erinnern wir vns deß ſeligen Ableibens/
Hertzogs Caroli II. von Moͤnſterberg vnd Olß/

Chriſt-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0006"/><fw place="top" type="header">Abdanckung.</fw><lb/><hi rendition="#fr">es zu hertzen nimbt/ heilige Leute werden weg-<lb/>
gerafft fu&#x0364;r dem <hi rendition="#i">V</hi>ngl&#x016F;ck/ vnd die richtig vor<lb/>
&#x017F;ich gewandelt haben/ kommen zum friede vnd<lb/>
ruhen in jhren Kammern<hi rendition="#i">;</hi></hi> Daru&#x0364;ber Herr <hi rendition="#aq">Philip-<lb/>
pus Melanchthon,</hi> &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;ne Gedancken gehabt/ wann<lb/>
er &#x017F;chreibet: GOtt legt die Fromen &#x017F;chlaffen/ vnd le&#x017F;t<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">In Cordia-<lb/>
li Abraha-<lb/>
mi Buch-<lb/>
olzeri.</hi></note>&#x017F;ie das Vngewitter in jhren Kammern ver&#x017F;chlafen gantz<lb/>
&#x017F;icher vnd mit frieden/ Er nimpt &#x017F;ie bey der Hand vnd<lb/>
&#x017F;pricht: <hi rendition="#fr">Gehe hin mein <hi rendition="#i">V</hi>olck in eine Kammer/</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;aiæ 26.<lb/>
cap.</hi></note><hi rendition="#fr">vnd &#x017F;chleuß die Thu&#x0364;r nach dir zu/ verbirge dich<lb/>
ein klein Augenblick/ biß der Zorn voru&#x0364;ber gehe:</hi><lb/>
Da Noha in die Archen gieng/ da kam die Su&#x0364;ndtflut:<lb/>
So lange er noch von der Bu&#x017F;&#x017F;e predigte/ da hatte es<lb/>
keine noth: Da Loth auß Sodom gieng/ fiel das Fewer<lb/>
vom Himmel/ vnd verzehret Sodom vnd Gomorrha:<lb/>
Da Jo&#x017F;eph in Egypten &#x017F;tarb/ kamen die Kinder I&#x017F;rael<lb/>
in eine gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Servitut</hi> vnd Dien&#x017F;tbarkeit: Nach dem<lb/>
todt des Propheten <hi rendition="#aq">Eli&#x017F;æ,</hi> verterbeten die Moabiter das<lb/>
Land/ da Herr <hi rendition="#aq">D. Martinus Lutherus</hi> noch lebete/ &#x017F;tund<lb/>
es noch wohl vmb das liebe Deut&#x017F;chland/ &#x017F;onderlich wan&#x0303;<lb/>
er &#x017F;agete: Weil ich lebe wird wol kein Krieg in Deut&#x017F;ch-<lb/>
land kommen/ dann ich &#x017F;olches gewiß bey meinem Gott<lb/>
mit dem Gebet erhalten wil/ aber wann ich werde todt<lb/>
&#x017F;eyn/ &#x017F;o mo&#x0364;gen andere auch nach mir beten: So bald Er<lb/>
ver&#x017F;chieden/ kam der Deut&#x017F;che Krieg. Ich wil hier<lb/>
nichts melden von dem todt fromer Regenten/ vnd von<lb/>
denen &#x017F;trafen &#x017F;o gemeiniglich darauff gefolget/ an &#x017F;tatt<lb/>
vieler Exempel erinnern wir vns deß &#x017F;eligen Ableibens/<lb/><hi rendition="#fr">Hertzogs</hi> <hi rendition="#aq">Caroli II.</hi> <hi rendition="#fr">von Mo&#x0364;n&#x017F;terberg vnd Olß/</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Chri&#x017F;t-</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0006] Abdanckung. es zu hertzen nimbt/ heilige Leute werden weg- gerafft fuͤr dem Vnglůck/ vnd die richtig vor ſich gewandelt haben/ kommen zum friede vnd ruhen in jhren Kammern; Daruͤber Herr Philip- pus Melanchthon, ſehr ſchoͤne Gedancken gehabt/ wann er ſchreibet: GOtt legt die Fromen ſchlaffen/ vnd leſt ſie das Vngewitter in jhren Kammern verſchlafen gantz ſicher vnd mit frieden/ Er nimpt ſie bey der Hand vnd ſpricht: Gehe hin mein Volck in eine Kammer/ vnd ſchleuß die Thuͤr nach dir zu/ verbirge dich ein klein Augenblick/ biß der Zorn voruͤber gehe: Da Noha in die Archen gieng/ da kam die Suͤndtflut: So lange er noch von der Buſſe predigte/ da hatte es keine noth: Da Loth auß Sodom gieng/ fiel das Fewer vom Himmel/ vnd verzehret Sodom vnd Gomorrha: Da Joſeph in Egypten ſtarb/ kamen die Kinder Iſrael in eine groſſe Servitut vnd Dienſtbarkeit: Nach dem todt des Propheten Eliſæ, verterbeten die Moabiter das Land/ da Herr D. Martinus Lutherus noch lebete/ ſtund es noch wohl vmb das liebe Deutſchland/ ſonderlich wañ er ſagete: Weil ich lebe wird wol kein Krieg in Deutſch- land kommen/ dann ich ſolches gewiß bey meinem Gott mit dem Gebet erhalten wil/ aber wann ich werde todt ſeyn/ ſo moͤgen andere auch nach mir beten: So bald Er verſchieden/ kam der Deutſche Krieg. Ich wil hier nichts melden von dem todt fromer Regenten/ vnd von denen ſtrafen ſo gemeiniglich darauff gefolget/ an ſtatt vieler Exempel erinnern wir vns deß ſeligen Ableibens/ Hertzogs Caroli II. von Moͤnſterberg vnd Olß/ Chriſt- In Cordia- li Abraha- mi Buch- olzeri. Eſaiæ 26. cap.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/360686
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/360686/6
Zitationshilfe: Hubrig, Johann: Pii studiosi encomium, FIDI PRÆCEPTORIS DIDACTRUM, BONI PASTORIS PRÆMIUM. Oels, 1642, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/360686/6>, abgerufen am 21.10.2021.