Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eder, Michael: Judith lychnuchus Mosaicus. Oder Judith Der güldene Leuchter Mosis. Lissa, [1640].

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
nicht/ daß sie von Natur gerecht seyn; denn vnsere
Esa. 64. 6.Gerechtigkeit ist wie ein beflecktes Kleid; sondern
wegen der Gerechtigkeit des Glaubens/ weil sie durch
den Glauben an CHRistum gerecht werden/ vnd dann/
wegen der Gerechtigkeit des Lebens/ weil sie GOTT
Luc. 1. 74.dienen in Heiligkeit vnd Gerechtigkeit/ die jhm gefäl-
lig ist.

II. Obitum.

Diese Gerechten kommen vmb; nicht etwa/ daß
sie verlohren oder verdammet werden; sondern daß sie
für dem Vnglück werden weggerafft/ vnd kommen zum
Friede/ vnd ruhen in jhren Kammern.

III. Negle-
ctum & de-
spectum.

Ob nun wol dieser Todt solte von jederman be-
klaget werden; weil fromer Leute Todt/ verursacht Jam-
mer vnnd Noth: so ist doch fast niemand/ der es zu
Hertzen nehrne/ niemand der darauff achte. Enoch
Gen. 5. 22.führet ein göttlich Leben/ GOtt nam jhn weg/ daß er
nicht gesehen ward; aber niemand achtet drauff. No-
Genes. 7. 1.ah fand GOTt selbst gerecht zu der zeit: er starb end-
lich; aber niemand achtet drauff. Abraham hatte das
Genes. 15. 6.Lob/ daß er GOtt gegläubet habe/ vnnd es sey jhm zur
Gerechtigkeit gerechnet worden: er starb; aber niemand
Psal. 7. 9.achtet drauff. David rühmt sich/ vnnd berufft sich
auff seine Gerechtigkeit: Richte mich GOtt/ sagt er/
nach meiner Gerechtigkeit vnd Frömigkeit. Er
starb/ aber niemand achtet drauff.

II. Applica-
tio ad Defun
ctam,
Qva

Anjetzo stehet für vnsern Augen eingesarget/ eine
vornehme Ehren-Matron/ die weyland Hoch- vnnd
WolEdelgebohrne/ Gestrenge/ VielEhren-HochTu-
gendreiche Fraw Magdalena Looßin/ Gebohrne von

Zedlitzin/

Chriſtliche Leich-Predigt.
nicht/ daß ſie von Natur gerecht ſeyn; denn vnſere
Eſa. 64. 6.Gerechtigkeit iſt wie ein beflecktes Kleid; ſondern
wegen der Gerechtigkeit des Glaubens/ weil ſie durch
den Glauben an CHRiſtum gerecht werden/ vnd dann/
wegen der Gerechtigkeit des Lebens/ weil ſie GOTT
Luc. 1. 74.dienen in Heiligkeit vnd Gerechtigkeit/ die jhm gefaͤl-
lig iſt.

II. Obitum.

Dieſe Gerechten kommen vmb; nicht etwa/ daß
ſie verlohren oder verdammet werden; ſondern daß ſie
fuͤr dem Vngluͤck werden weggerafft/ vnd kommen zum
Friede/ vnd ruhen in jhren Kammern.

III. Negle-
ctum & de-
ſpectum.

Ob nun wol dieſer Todt ſolte von jederman be-
klaget werden; weil fromer Leute Todt/ verurſacht Jam-
mer vnnd Noth: ſo iſt doch faſt niemand/ der es zu
Hertzen nehꝛne/ niemand der darauff achte. Enoch
Gen. 5. 22.fuͤhret ein goͤttlich Leben/ GOtt nam jhn weg/ daß er
nicht geſehen ward; aber niemand achtet drauff. No-
Geneſ. 7. 1.ah fand GOTt ſelbſt gerecht zu der zeit: er ſtarb end-
lich; aber niemand achtet drauff. Abraham hatte das
Geneſ. 15. 6.Lob/ daß er GOtt geglaͤubet habe/ vnnd es ſey jhm zur
Gerechtigkeit gerechnet worden: er ſtarb; aber niemand
Pſal. 7. 9.achtet drauff. David ruͤhmt ſich/ vnnd berufft ſich
auff ſeine Gerechtigkeit: Richte mich GOtt/ ſagt er/
nach meiner Gerechtigkeit vnd Froͤmigkeit. Er
ſtarb/ aber niemand achtet drauff.

II. Applica-
tio ad Defun
ctam,
Qva

Anjetzo ſtehet fuͤr vnſern Augen eingeſarget/ eine
vornehme Ehren-Matron/ die weyland Hoch- vnnd
WolEdelgebohrne/ Geſtrenge/ VielEhren-HochTu-
gendreiche Fraw Magdalena Looßin/ Gebohrne von

Zedlitzin/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0010"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/>
nicht/ daß &#x017F;ie von Natur gerecht &#x017F;eyn; denn vn&#x017F;ere<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 64. 6.</note>Gerechtigkeit i&#x017F;t wie ein beflecktes Kleid; &#x017F;ondern<lb/>
wegen der Gerechtigkeit des Glaubens/ weil &#x017F;ie durch<lb/>
den Glauben an CHRi&#x017F;tum gerecht werden/ vnd dann/<lb/>
wegen der Gerechtigkeit des Lebens/ weil &#x017F;ie <hi rendition="#g">GOTT</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 1. 74.</note>dienen in Heiligkeit vnd Gerechtigkeit/ die jhm gefa&#x0364;l-<lb/>
lig i&#x017F;t.</p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">II. Obitum.</hi> </note>
          <p>Die&#x017F;e Gerechten <hi rendition="#fr">kommen vmb;</hi> nicht etwa/ daß<lb/>
&#x017F;ie verlohren oder verdammet werden; &#x017F;ondern daß &#x017F;ie<lb/>
fu&#x0364;r dem Vnglu&#x0364;ck werden weggerafft/ vnd kommen zum<lb/>
Friede/ vnd ruhen in jhren Kammern.</p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">III. Negle-<lb/>
ctum &amp; de-<lb/>
&#x017F;pectum.</hi> </note>
          <p>Ob nun wol die&#x017F;er Todt &#x017F;olte von jederman be-<lb/>
klaget werden; weil fromer Leute Todt/ verur&#x017F;acht Jam-<lb/>
mer vnnd Noth: &#x017F;o i&#x017F;t doch fa&#x017F;t niemand/ der es zu<lb/>
Hertzen neh&#xA75B;ne/ niemand der darauff achte. Enoch<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 5. 22.</note>fu&#x0364;hret ein go&#x0364;ttlich Leben/ GOtt nam jhn weg/ daß er<lb/>
nicht ge&#x017F;ehen ward; aber niemand achtet drauff. No-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gene&#x017F;.</hi> 7. 1.</note>ah fand GOTt &#x017F;elb&#x017F;t gerecht zu der zeit: er &#x017F;tarb end-<lb/>
lich; aber niemand achtet drauff. Abraham hatte das<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gene&#x017F;.</hi> 15. 6.</note>Lob/ daß er GOtt gegla&#x0364;ubet habe/ vnnd es &#x017F;ey jhm zur<lb/>
Gerechtigkeit gerechnet worden: er <choice><sic>&#x017F;t arb</sic><corr>&#x017F;tarb</corr></choice>; aber niemand<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 7. 9.</note>achtet drauff. David ru&#x0364;hmt &#x017F;ich/ vnnd berufft &#x017F;ich<lb/>
auff &#x017F;eine Gerechtigkeit: <hi rendition="#fr">Richte mich GOtt/</hi> &#x017F;agt er/<lb/><hi rendition="#fr">nach meiner Gerechtigkeit vnd Fro&#x0364;migkeit.</hi> Er<lb/>
&#x017F;tarb/ aber niemand achtet drauff.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">II. Applica-<lb/>
tio ad Defun<lb/>
ctam,<lb/>
Qva</hi> </note>
          <p>Anjetzo &#x017F;tehet fu&#x0364;r vn&#x017F;ern Augen einge&#x017F;arget/ eine<lb/>
vornehme Ehren-Matron/ die weyland Hoch- vnnd<lb/>
WolEdelgebohrne/ Ge&#x017F;trenge/ VielEhren-HochTu-<lb/>
gendreiche Fraw Magdalena Looßin/ Gebohrne von<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Zedlitzin/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0010] Chriſtliche Leich-Predigt. nicht/ daß ſie von Natur gerecht ſeyn; denn vnſere Gerechtigkeit iſt wie ein beflecktes Kleid; ſondern wegen der Gerechtigkeit des Glaubens/ weil ſie durch den Glauben an CHRiſtum gerecht werden/ vnd dann/ wegen der Gerechtigkeit des Lebens/ weil ſie GOTT dienen in Heiligkeit vnd Gerechtigkeit/ die jhm gefaͤl- lig iſt. Eſa. 64. 6. Luc. 1. 74. Dieſe Gerechten kommen vmb; nicht etwa/ daß ſie verlohren oder verdammet werden; ſondern daß ſie fuͤr dem Vngluͤck werden weggerafft/ vnd kommen zum Friede/ vnd ruhen in jhren Kammern. Ob nun wol dieſer Todt ſolte von jederman be- klaget werden; weil fromer Leute Todt/ verurſacht Jam- mer vnnd Noth: ſo iſt doch faſt niemand/ der es zu Hertzen nehꝛne/ niemand der darauff achte. Enoch fuͤhret ein goͤttlich Leben/ GOtt nam jhn weg/ daß er nicht geſehen ward; aber niemand achtet drauff. No- ah fand GOTt ſelbſt gerecht zu der zeit: er ſtarb end- lich; aber niemand achtet drauff. Abraham hatte das Lob/ daß er GOtt geglaͤubet habe/ vnnd es ſey jhm zur Gerechtigkeit gerechnet worden: er ſtarb; aber niemand achtet drauff. David ruͤhmt ſich/ vnnd berufft ſich auff ſeine Gerechtigkeit: Richte mich GOtt/ ſagt er/ nach meiner Gerechtigkeit vnd Froͤmigkeit. Er ſtarb/ aber niemand achtet drauff. Gen. 5. 22. Geneſ. 7. 1. Geneſ. 15. 6. Pſal. 7. 9. Anjetzo ſtehet fuͤr vnſern Augen eingeſarget/ eine vornehme Ehren-Matron/ die weyland Hoch- vnnd WolEdelgebohrne/ Geſtrenge/ VielEhren-HochTu- gendreiche Fraw Magdalena Looßin/ Gebohrne von Zedlitzin/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/361724
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/361724/10
Zitationshilfe: Eder, Michael: Judith lychnuchus Mosaicus. Oder Judith Der güldene Leuchter Mosis. Lissa, [1640], S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/361724/10>, abgerufen am 07.03.2021.