Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eder, Michael: Judith lychnuchus Mosaicus. Oder Judith Der güldene Leuchter Mosis. Lissa, [1640].

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
auch einen Leuchter von feinem tichten GoldeEx. 37. 17.
machen/ daran sol der Schafft mit Röhren/ Scha-
len/ Knäuffen vnd Blumen seyn. Sechs Röh-
ren sollen auß dem Leuchter zu den Seyten außge-
hen/ auß jeglicher Seyten drey Röhren. Ein jeg-
liche Röhre sol drey offen Schalen/ Knäuffe vnd
Blumen haben: das sollen seyn die sechs Röhren
auß dem Leuchter. Aber der Schafft am Leuch-
ter sol vier offen Schalen/ mit Knäuffen vnnd
Blumen haben/ vnnd ja einen Knäuff vnter zwo
Röhren/ welcher sechs auß dem Leuchter gehen:
Denn beide jhre Knäuffe vnd Röhren sollen auß
jhm gehen/ alles ein ticht lauter Gold. Vnd solt
sieben Lampen machen oben auff/ daß sie gegen
einander leuchten: vnnd Liechtschneutzen/ vnd
Löschnäpffe von feinem Golde. Auß einem Cent-
ner feines Goldes soltu das machen/ mit alle die-
sem Gerethe.

Was die geistliche Deutung dieses güldenen11. Phrasis
Leuchters sey/ darüber sind die Gelehrten nicht eines.1. Physica.
Etliche ziehen die sieben Lampen auff die sieben Plane-
ten des Himmels: Daß/ gleich wie die sieben Lampen
im Heiligen der Stiffts-Hütten gefinckelt; also die
Planeten im Stern-Himmel Glantz vnd Schein von sich
geben. Vnd pflegen sonsten wol die Rabbinen die
Stiffts-Hütten zu deuten auff etwas sonderlichs/ geben
für; das erste oder gemeine theil/ bedeute die Sichtbare
Welt; das ander theil oder das Heilige/ die Christli-
che Kirche; das dritte oder das Allerheiligste/ den Zu-

stand
C

Chriſtliche Leich-Predigt.
auch einen Leuchter von feinem tichten GoldeEx. 37. 17.
machen/ daran ſol der Schafft mit Roͤhren/ Scha-
len/ Knaͤuffen vnd Blumen ſeyn. Sechs Roͤh-
ren ſollen auß dem Leuchter zu den Seyten außge-
hen/ auß jeglicher Seyten drey Roͤhren. Ein jeg-
liche Roͤhre ſol drey offen Schalen/ Knaͤuffe vnd
Blumen haben: das ſollen ſeyn die ſechs Roͤhren
auß dem Leuchter. Aber der Schafft am Leuch-
ter ſol vier offen Schalen/ mit Knaͤuffen vnnd
Blumen haben/ vnnd ja einen Knaͤuff vnter zwo
Roͤhren/ welcher ſechs auß dem Leuchter gehen:
Denn beide jhre Knaͤuffe vnd Roͤhren ſollen auß
jhm gehen/ alles ein ticht lauter Gold. Vnd ſolt
ſieben Lampen machen oben auff/ daß ſie gegen
einander leuchten: vnnd Liechtſchneutzen/ vnd
Loͤſchnaͤpffe von feinem Golde. Auß einem Cent-
ner feines Goldes ſoltu das machen/ mit alle die-
ſem Gerethe.

Was die geiſtliche Deutung dieſes guͤldenen11. Phraſis
Leuchters ſey/ daruͤber ſind die Gelehrten nicht eines.1. Phyſica.
Etliche ziehen die ſieben Lampen auff die ſieben Plane-
ten des Himmels: Daß/ gleich wie die ſieben Lampen
im Heiligen der Stiffts-Huͤtten gefinckelt; alſo die
Planeten im Stern-Himmel Glantz vnd Schein von ſich
geben. Vnd pflegen ſonſten wol die Rabbinen die
Stiffts-Huͤtten zu deuten auff etwas ſonderlichs/ geben
fuͤr; das erſte oder gemeine theil/ bedeute die Sichtbare
Welt; das ander theil oder das Heilige/ die Chriſtli-
che Kirche; das dritte oder das Allerheiligſte/ den Zu-

ſtand
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p>
              <pb facs="#f0017"/>
              <fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/> <hi rendition="#fr">auch einen Leuchter von feinem tichten Golde</hi> <note place="right"><hi rendition="#aq">Ex.</hi> 37. 17.</note><lb/> <hi rendition="#fr">machen/ daran &#x017F;ol der Schafft mit Ro&#x0364;hren/ Scha-<lb/>
len/ Kna&#x0364;uffen vnd Blumen &#x017F;eyn. Sechs Ro&#x0364;h-<lb/>
ren &#x017F;ollen auß dem Leuchter zu den Seyten außge-<lb/>
hen/ auß jeglicher Seyten drey Ro&#x0364;hren. Ein jeg-<lb/>
liche Ro&#x0364;hre &#x017F;ol drey offen Schalen/ Kna&#x0364;uffe vnd<lb/>
Blumen haben: das &#x017F;ollen &#x017F;eyn die &#x017F;echs Ro&#x0364;hren<lb/>
auß dem Leuchter. Aber der Schafft am Leuch-<lb/>
ter &#x017F;ol vier offen Schalen/ mit Kna&#x0364;uffen vnnd<lb/>
Blumen haben/ vnnd ja einen Kna&#x0364;uff vnter zwo<lb/>
Ro&#x0364;hren/ welcher &#x017F;echs auß dem Leuchter gehen:<lb/>
Denn beide jhre Kna&#x0364;uffe vnd Ro&#x0364;hren &#x017F;ollen auß<lb/>
jhm gehen/ alles ein ticht lauter Gold. Vnd &#x017F;olt<lb/>
&#x017F;ieben Lampen machen oben auff/ daß &#x017F;ie gegen<lb/>
einander leuchten: vnnd Liecht&#x017F;chneutzen/ vnd<lb/>
Lo&#x0364;&#x017F;chna&#x0364;pffe von feinem Golde. Auß einem Cent-<lb/>
ner feines Goldes &#x017F;oltu das machen/ mit alle die-<lb/>
&#x017F;em Gerethe.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><hi rendition="#fr">Was die gei&#x017F;tliche</hi> Deutung die&#x017F;es gu&#x0364;ldenen<note place="right">11. <hi rendition="#aq">Phra&#x017F;is</hi></note><lb/>
Leuchters &#x017F;ey/ daru&#x0364;ber &#x017F;ind die Gelehrten nicht eines.<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Phy&#x017F;ica.</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">Etliche</hi> ziehen die &#x017F;ieben Lampen auff die &#x017F;ieben Plane-<lb/>
ten des Himmels: Daß/ gleich wie die &#x017F;ieben Lampen<lb/>
im Heiligen der Stiffts-Hu&#x0364;tten gefinckelt; al&#x017F;o die<lb/>
Planeten im Stern-Himmel Glantz vnd Schein von &#x017F;ich<lb/>
geben. Vnd pflegen &#x017F;on&#x017F;ten wol die Rabbinen die<lb/>
Stiffts-Hu&#x0364;tten zu deuten auff etwas &#x017F;onderlichs/ geben<lb/>
fu&#x0364;r; das er&#x017F;te oder gemeine theil/ bedeute die Sichtbare<lb/>
Welt; das ander theil oder das Heilige/ die Chri&#x017F;tli-<lb/>
che Kirche; <hi rendition="#fr">das dritte</hi> oder das Allerheilig&#x017F;te/ den Zu-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C</fw><fw type="catch" place="bottom">&#x017F;tand</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0017] Chriſtliche Leich-Predigt. auch einen Leuchter von feinem tichten Golde machen/ daran ſol der Schafft mit Roͤhren/ Scha- len/ Knaͤuffen vnd Blumen ſeyn. Sechs Roͤh- ren ſollen auß dem Leuchter zu den Seyten außge- hen/ auß jeglicher Seyten drey Roͤhren. Ein jeg- liche Roͤhre ſol drey offen Schalen/ Knaͤuffe vnd Blumen haben: das ſollen ſeyn die ſechs Roͤhren auß dem Leuchter. Aber der Schafft am Leuch- ter ſol vier offen Schalen/ mit Knaͤuffen vnnd Blumen haben/ vnnd ja einen Knaͤuff vnter zwo Roͤhren/ welcher ſechs auß dem Leuchter gehen: Denn beide jhre Knaͤuffe vnd Roͤhren ſollen auß jhm gehen/ alles ein ticht lauter Gold. Vnd ſolt ſieben Lampen machen oben auff/ daß ſie gegen einander leuchten: vnnd Liechtſchneutzen/ vnd Loͤſchnaͤpffe von feinem Golde. Auß einem Cent- ner feines Goldes ſoltu das machen/ mit alle die- ſem Gerethe. Ex. 37. 17. Was die geiſtliche Deutung dieſes guͤldenen Leuchters ſey/ daruͤber ſind die Gelehrten nicht eines. Etliche ziehen die ſieben Lampen auff die ſieben Plane- ten des Himmels: Daß/ gleich wie die ſieben Lampen im Heiligen der Stiffts-Huͤtten gefinckelt; alſo die Planeten im Stern-Himmel Glantz vnd Schein von ſich geben. Vnd pflegen ſonſten wol die Rabbinen die Stiffts-Huͤtten zu deuten auff etwas ſonderlichs/ geben fuͤr; das erſte oder gemeine theil/ bedeute die Sichtbare Welt; das ander theil oder das Heilige/ die Chriſtli- che Kirche; das dritte oder das Allerheiligſte/ den Zu- ſtand 11. Phraſis 1. Phyſica. C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/361724
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/361724/17
Zitationshilfe: Eder, Michael: Judith lychnuchus Mosaicus. Oder Judith Der güldene Leuchter Mosis. Lissa, [1640], S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/361724/17>, abgerufen am 07.03.2021.