Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eder, Michael: Judith lychnuchus Mosaicus. Oder Judith Der güldene Leuchter Mosis. Lissa, [1640].

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
sonst bedecket war: auch anzuzeigen/ wie wir allhier in
diesem Leben alles sehen durch einen Spiegel/ in einem1. Cor. 13. 12.
tunckeln Wort: Denn aber von Angesicht zu Angesicht.

Ein solcher/ mit Lampen gezierter Leuchter ist Ju-11. Apodosis,
Utraq; Co-
ruscat septen
Lampadibus,
Matth. 25. 1.
Lampade

dith vnnd vnsere Fraw Looßin/ welche/ wie die
klugen Jungfrawen/ die Lampe jhres Glaubens vnnd
Lebens allezeit für GOtt vnd Menschen leuchten lassen.

Denn es findet sich bey jhnen beyden:

I. Erstlich die Lampe jhres schönen Nahmens.
Judith hat den Nahmen her vom bekennen/ weil sie den1. Pulchri
Nominis

wahren GOTT/ ohne schew/ bekennet/ vnd geehret.
Denn es nicht gnung/ mit dem Hertzen gläuben/ man
muß auch mit dem Munde bekennen. So man vonRom. 10. v. 10
Hertzen gläubet/ so wird man Gerecht/ vnd so man
mit dem Munde bekennet/ so wird man Seelig.

Vnsere Fraw Looßin hat in der Heiligen Tauffe
den Nahmen Magdalena empfangen/ welcher her-
kompt/ von einem solchem Wörtlin/ das heist ein Thurm/
oder eine Höhe/ weil sie jhre Augen auffgehoben zu denPsal. 121. 1.
Bergen/ von welchen vns Hülffe kompt; vnsere Hülffe
kommet vom HErren/ der Himmel vnd Erden gemacht
hat. Sie hat sich gewendet zum Berge Sinai/ vnnd
jhre Sünde erkandt; zum Berge Sion/ vnd CHristi
Genungthuung sich getröstet: Zum Oelberge/ vnnd
mit GOTTes Gnad vnd Barmhertzigkeit sich auffge-
richtet: Zum Berge Pisga/ da Mose gestorben/ vnd
sich jhres Sterbstündleins erjnnert: Zum Berge Tha-
bor/
vnd sich auff die Herrligkeit der Kinder GOTTes
gefrewet. Sie hatte Zuflucht zu dem Nahmen des HEr-Prov. 18. 10.

ren
C iij

Chriſtliche Leich-Predigt.
ſonſt bedecket war: auch anzuzeigen/ wie wir allhier in
dieſem Leben alles ſehen durch einen Spiegel/ in einem1. Cor. 13. 12.
tunckeln Wort: Denn aber von Angeſicht zu Angeſicht.

Ein ſolcher/ mit Lampen gezierter Leuchter iſt Ju-11. Απόδοσὶς,
Utraq́; Co-
ruſcat ſeptẽ
Lampadibus,
Matth. 25. 1.
Lampade

dith vnnd vnſere Fraw Looßin/ welche/ wie die
klugen Jungfrawen/ die Lampe jhres Glaubens vnnd
Lebens allezeit fuͤr GOtt vnd Menſchen leuchten laſſen.

Denn es findet ſich bey jhnen beyden:

I. Erſtlich die Lampe jhres ſchoͤnen Nahmens.
Judith hat den Nahmen her vom bekennen/ weil ſie den1. Pulchri
Nominis

wahren GOTT/ ohne ſchew/ bekennet/ vnd geehret.
Denn es nicht gnung/ mit dem Hertzen glaͤuben/ man
muß auch mit dem Munde bekennen. So man vonRom. 10. v. 10
Hertzen glaͤubet/ ſo wird man Gerecht/ vnd ſo man
mit dem Munde bekennet/ ſo wird man Seelig.

Vnſere Fraw Looßin hat in der Heiligen Tauffe
den Nahmen Magdalena empfangen/ welcher her-
kompt/ von einem ſolchem Woͤrtlin/ das heiſt ein Thurm/
oder eine Hoͤhe/ weil ſie jhre Augen auffgehoben zu denPſal. 121. 1.
Bergen/ von welchen vns Huͤlffe kompt; vnſere Huͤlffe
kommet vom HErren/ der Himmel vnd Erden gemacht
hat. Sie hat ſich gewendet zum Berge Sinai/ vnnd
jhre Suͤnde erkandt; zum Berge Sion/ vnd CHriſti
Genungthuung ſich getroͤſtet: Zum Oelberge/ vnnd
mit GOTTes Gnad vnd Barmhertzigkeit ſich auffge-
richtet: Zum Berge Pisga/ da Moſe geſtorben/ vnd
ſich jhres Sterbſtuͤndleins erjnnert: Zum Berge Tha-
bor/
vnd ſich auff die Herrligkeit der Kinder GOTTes
gefrewet. Sie hatte Zuflucht zu dem Nahmen des HEr-Prov. 18. 10.

ren
C iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0021"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/>
&#x017F;on&#x017F;t bedecket war: auch anzuzeigen/ wie wir allhier in<lb/>
die&#x017F;em Leben alles &#x017F;ehen durch einen Spiegel/ in einem<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 13. 12.</note><lb/>
tunckeln Wort: Denn aber von Ange&#x017F;icht zu Ange&#x017F;icht.</p><lb/>
            <p>Ein &#x017F;olcher/ mit Lampen gezierter Leuchter i&#x017F;t <hi rendition="#fr">Ju-</hi><note place="right">11. &#x0391;&#x03C0;&#x03CC;&#x03B4;&#x03BF;&#x03C3;&#x1F76;&#x03C2;,<lb/><hi rendition="#aq">Utraq&#x0301;; Co-<lb/>
ru&#x017F;cat &#x017F;epte&#x0303;<lb/>
Lampadibus,<lb/>
Matth. 25. <hi rendition="#i">1.</hi><lb/>
Lampade</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">dith vnnd vn&#x017F;ere Fraw Looßin/</hi> welche/ wie die<lb/>
klugen Jungfrawen/ die Lampe jhres Glaubens vnnd<lb/>
Lebens allezeit fu&#x0364;r GOtt vnd Men&#x017F;chen leuchten la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c">Denn es findet &#x017F;ich bey jhnen beyden:</hi> </p><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Er&#x017F;tlich die Lampe jhres &#x017F;cho&#x0364;nen Nahmens.<lb/>
Judith hat den Nahmen her vom bekennen/ weil &#x017F;ie den<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Pulchri<lb/>
Nominis</hi></note><lb/>
wahren <hi rendition="#g">GOTT</hi>/ ohne &#x017F;chew/ bekennet/ vnd geehret.<lb/>
Denn es nicht gnung/ mit dem Hertzen gla&#x0364;uben/ man<lb/>
muß auch mit dem Munde bekennen. <hi rendition="#fr">So man von</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Rom. 10. v.</hi> 10</note><lb/><hi rendition="#fr">Hertzen gla&#x0364;ubet/ &#x017F;o wird man Gerecht/ vnd &#x017F;o man<lb/>
mit dem Munde bekennet/ &#x017F;o wird man Seelig.</hi></p><lb/>
              <p>Vn&#x017F;ere Fraw Looßin hat in der Heiligen Tauffe<lb/>
den Nahmen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Magdalena</hi></hi></hi> empfangen/ welcher her-<lb/>
kompt/ von einem &#x017F;olchem Wo&#x0364;rtlin/ das hei&#x017F;t ein Thurm/<lb/>
oder eine Ho&#x0364;he/ weil &#x017F;ie jhre Augen auffgehoben zu den<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 121. <hi rendition="#i">1.</hi></note><lb/>
Bergen/ von welchen vns Hu&#x0364;lffe kompt; vn&#x017F;ere Hu&#x0364;lffe<lb/>
kommet vom HErren/ der Himmel vnd Erden gemacht<lb/>
hat. Sie hat &#x017F;ich gewendet zum <hi rendition="#fr">Berge Sinai/</hi> vnnd<lb/>
jhre Su&#x0364;nde erkandt; zum <hi rendition="#fr">Berge Sion/</hi> vnd CHri&#x017F;ti<lb/>
Genungthuung &#x017F;ich getro&#x0364;&#x017F;tet: <hi rendition="#fr">Zum Oelberge/</hi> vnnd<lb/>
mit GOTTes Gnad vnd Barmhertzigkeit &#x017F;ich auffge-<lb/>
richtet: <hi rendition="#fr">Zum Berge Pisga/</hi> da Mo&#x017F;e ge&#x017F;torben/ vnd<lb/>
&#x017F;ich jhres Sterb&#x017F;tu&#x0364;ndleins erjnnert: <hi rendition="#fr">Zum Berge Tha-<lb/>
bor/</hi> vnd &#x017F;ich auff die Herrligkeit der Kinder GOTTes<lb/>
gefrewet. Sie hatte Zuflucht zu dem Nahmen des HEr-<note place="right"><hi rendition="#aq">Prov.</hi><hi rendition="#i">18. 10.</hi></note><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C iij</fw><fw type="catch" place="bottom">ren</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0021] Chriſtliche Leich-Predigt. ſonſt bedecket war: auch anzuzeigen/ wie wir allhier in dieſem Leben alles ſehen durch einen Spiegel/ in einem tunckeln Wort: Denn aber von Angeſicht zu Angeſicht. 1. Cor. 13. 12. Ein ſolcher/ mit Lampen gezierter Leuchter iſt Ju- dith vnnd vnſere Fraw Looßin/ welche/ wie die klugen Jungfrawen/ die Lampe jhres Glaubens vnnd Lebens allezeit fuͤr GOtt vnd Menſchen leuchten laſſen. 11. Απόδοσὶς, Utraq́; Co- ruſcat ſeptẽ Lampadibus, Matth. 25. 1. Lampade Denn es findet ſich bey jhnen beyden: I. Erſtlich die Lampe jhres ſchoͤnen Nahmens. Judith hat den Nahmen her vom bekennen/ weil ſie den wahren GOTT/ ohne ſchew/ bekennet/ vnd geehret. Denn es nicht gnung/ mit dem Hertzen glaͤuben/ man muß auch mit dem Munde bekennen. So man von Hertzen glaͤubet/ ſo wird man Gerecht/ vnd ſo man mit dem Munde bekennet/ ſo wird man Seelig. 1. Pulchri Nominis Rom. 10. v. 10 Vnſere Fraw Looßin hat in der Heiligen Tauffe den Nahmen Magdalena empfangen/ welcher her- kompt/ von einem ſolchem Woͤrtlin/ das heiſt ein Thurm/ oder eine Hoͤhe/ weil ſie jhre Augen auffgehoben zu den Bergen/ von welchen vns Huͤlffe kompt; vnſere Huͤlffe kommet vom HErren/ der Himmel vnd Erden gemacht hat. Sie hat ſich gewendet zum Berge Sinai/ vnnd jhre Suͤnde erkandt; zum Berge Sion/ vnd CHriſti Genungthuung ſich getroͤſtet: Zum Oelberge/ vnnd mit GOTTes Gnad vnd Barmhertzigkeit ſich auffge- richtet: Zum Berge Pisga/ da Moſe geſtorben/ vnd ſich jhres Sterbſtuͤndleins erjnnert: Zum Berge Tha- bor/ vnd ſich auff die Herrligkeit der Kinder GOTTes gefrewet. Sie hatte Zuflucht zu dem Nahmen des HEr- ren Pſal. 121. 1. Prov. 18. 10. C iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/361724
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/361724/21
Zitationshilfe: Eder, Michael: Judith lychnuchus Mosaicus. Oder Judith Der güldene Leuchter Mosis. Lissa, [1640], S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/361724/21>, abgerufen am 07.03.2021.