Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eder, Michael: Judith lychnuchus Mosaicus. Oder Judith Der güldene Leuchter Mosis. Lissa, [1640].

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
Vater Römischen Käysern gefallen/ Königen vnd Für-
sten beliebet/ bey gantzen Landschafften in hoher Reputa-
tion
vnd Ansehen gewesen. Vnd ist kein geringes.

Principibus placuiße Viris, haud ultimae laus est.Hor.
Groß Ruhm vnd Ehr ists einem Man
Der Mächtigen gefallen kan.
Sap. 4. 3.

Pulchra est casta generatio cum claritate gene-
ris;
sagt das Buch der Weißheit. Die Kinder dei-
ner Knechte werden bleiben/ vnd jhr Saame wird
Psal. 102.
für dir (GOtt) gedeyen. Hergegen was auß Hu-
rerey gezeuget wird/ das wird nicht tieff wurtzeln/
Sap. 4. v. 3.
noch gewissen Grund setzen. Das erste Kind/ das
David mit Bethseba gezeuget hatte/ schlug der Herr/2. Sam. 12. 15.
Svet.

daß es starb. Augustus hatte zwey Julias; Eine war
seine Tochter; die andere seiner Tochter Tochter: aber
mit jhnen ward sein Geschlecht beschlossen. Augusti-
nus
verleuret seinen natürlichen/ aber nicht ehelichenlib. 9. C.
c.
6.

Sohn in seiner Kindheit.

Es findet sich bey jhnen

III. Zum driten die Lampe jhres gewüntschten E-III. Sancti
Oroinis

hestandes. Judith wil des Ehestandes sich nicht ent-
äussern/ darumb/ daß dabey Creutz mit vnterläufft.
Nein. Sie heyrathet/ vnnd bekompt einen berühmbten
Mann. Vnd derselbe jhr Mann hieß Manasses. Wel-
cher nicht gewesen der erstgebohrne Sohn Josephs:Gen. 41. 51.
auch nicht der König Juda/ des Königes Ezechiae Sohn/
der Jerusalem mit Sünden erfüllet hat/ vnd deßwegen2. Reg. 21. v.
16.

hernach gebunden weggeführet worden ist/ vnd zu Babel

Busse

Chriſtliche Leich-Predigt.
Vater Roͤmiſchen Kaͤyſern gefallen/ Koͤnigen vnd Fuͤr-
ſten beliebet/ bey gantzen Landſchafften in hoher Reputa-
tion
vnd Anſehen geweſen. Vnd iſt kein geringes.

Principibus placuiße Viris, haud ultimæ laus eſt.Hor.
Groß Ruhm vnd Ehr iſts einem Man
Der Maͤchtigen gefallen kan.
Sap. 4. 3.

Pulchra eſt caſta generatio cum claritate gene-
ris;
ſagt das Buch der Weißheit. Die Kinder dei-
ner Knechte werden bleiben/ vnd jhr Saame wird
Pſal. 102.
fuͤr dir (GOtt) gedeyen. Hergegen was auß Hu-
rerey gezeuget wird/ das wird nicht tieff wurtzeln/
Sap. 4. v. 3.
noch gewiſſen Grund ſetzen. Das erſte Kind/ das
David mit Bethſeba gezeuget hatte/ ſchlug der Herr/2. Sam. 12. 15.
Svet.

daß es ſtarb. Auguſtus hatte zwey Julias; Eine war
ſeine Tochter; die andere ſeiner Tochter Tochter: aber
mit jhnen ward ſein Geſchlecht beſchloſſen. Auguſti-
nus
verleuret ſeinen natuͤrlichen/ aber nicht ehelichenlib. 9. C.
c.
6.

Sohn in ſeiner Kindheit.

Es findet ſich bey jhnen

III. Zum driten die Lampe jhres gewuͤntſchten E-III. Sancti
Oroinis

heſtandes. Judith wil des Eheſtandes ſich nicht ent-
aͤuſſern/ darumb/ daß dabey Creutz mit vnterlaͤufft.
Nein. Sie heyrathet/ vnnd bekompt einen beruͤhmbten
Mann. Vnd derſelbe jhr Mann hieß Manaſſes. Wel-
cher nicht geweſen der erſtgebohrne Sohn Joſephs:Gen. 41. 51.
auch nicht der Koͤnig Juda/ des Koͤniges Ezechiæ Sohn/
der Jeruſalem mit Suͤnden erfuͤllet hat/ vnd deßwegen2. Reg. 21. v.
16.

hernach gebunden weggefuͤhret worden iſt/ vnd zu Babel

Buſſe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0023"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/>
Vater Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Ka&#x0364;y&#x017F;ern gefallen/ Ko&#x0364;nigen vnd Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;ten beliebet/ bey gantzen Land&#x017F;chafften in hoher <hi rendition="#aq">Reputa-<lb/>
tion</hi> vnd An&#x017F;ehen gewe&#x017F;en. Vnd i&#x017F;t kein geringes.</p><lb/>
              <cit>
                <quote> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">Principibus placuiße Viris, haud ultimæ laus e&#x017F;t.</hi> </hi> </quote>
                <bibl/>
              </cit>
              <note place="right"> <hi rendition="#aq">Hor.</hi> </note><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>Groß Ruhm vnd Ehr i&#x017F;ts einem Man</l><lb/>
                <l>Der Ma&#x0364;chtigen gefallen kan.</l>
              </lg>
              <note place="right"><hi rendition="#aq">Sap.</hi> 4. 3.</note><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">Pulchra e&#x017F;t ca&#x017F;ta generatio cum claritate gene-<lb/>
ris;</hi> &#x017F;agt das Buch der Weißheit. <hi rendition="#fr">Die Kinder dei-<lb/>
ner Knechte werden bleiben/ vnd jhr Saame wird</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 102.</note><lb/><hi rendition="#fr">fu&#x0364;r dir (GOtt) gedeyen.</hi> Hergegen <hi rendition="#fr">was auß Hu-<lb/>
rerey gezeuget wird/ das wird nicht tieff wurtzeln/</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Sap. 4. v.</hi><hi rendition="#i">3.</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">noch gewi&#x017F;&#x017F;en Grund &#x017F;etzen.</hi> Das er&#x017F;te Kind/ das<lb/>
David mit Beth&#x017F;eba gezeuget hatte/ &#x017F;chlug der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi>/<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Sam. <hi rendition="#i">12. 15.</hi><lb/>
Svet.</hi></note><lb/>
daß es &#x017F;tarb. <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tus</hi> hatte zwey <hi rendition="#aq">Julias</hi>; Eine war<lb/>
&#x017F;eine Tochter; die andere &#x017F;einer Tochter Tochter: aber<lb/>
mit jhnen ward &#x017F;ein Ge&#x017F;chlecht be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Augu&#x017F;ti-<lb/>
nus</hi></hi> verleuret &#x017F;einen natu&#x0364;rlichen/ aber nicht ehelichen<note place="right"><hi rendition="#aq">lib. 9. C.<lb/>
c.</hi> 6.</note><lb/>
Sohn in &#x017F;einer Kindheit.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p> <hi rendition="#c">Es findet &#x017F;ich bey jhnen</hi> </p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">III.</hi> Zum driten die Lampe jhres gewu&#x0364;nt&#x017F;chten E-<note place="right"><hi rendition="#aq">III. Sancti<lb/>
Oroinis</hi></note><lb/>
he&#x017F;tandes. Judith wil des Ehe&#x017F;tandes &#x017F;ich nicht ent-<lb/>
a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ern/ darumb/ daß dabey Creutz mit vnterla&#x0364;ufft.<lb/>
Nein. Sie heyrathet/ vnnd bekompt einen beru&#x0364;hmbten<lb/>
Mann. Vnd der&#x017F;elbe jhr Mann hieß Mana&#x017F;&#x017F;es. Wel-<lb/>
cher nicht gewe&#x017F;en der er&#x017F;tgebohrne Sohn Jo&#x017F;ephs:<note place="right"><hi rendition="#aq">Gen.</hi><hi rendition="#i">41. 51.</hi></note><lb/>
auch nicht der Ko&#x0364;nig Juda/ des Ko&#x0364;niges Ezechi<hi rendition="#aq">æ</hi> Sohn/<lb/>
der Jeru&#x017F;alem mit Su&#x0364;nden erfu&#x0364;llet hat/ vnd deßwegen<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Reg. 21. v.</hi><lb/>
16.</note><lb/>
hernach gebunden weggefu&#x0364;hret worden i&#x017F;t/ vnd zu Babel<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Bu&#x017F;&#x017F;e</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0023] Chriſtliche Leich-Predigt. Vater Roͤmiſchen Kaͤyſern gefallen/ Koͤnigen vnd Fuͤr- ſten beliebet/ bey gantzen Landſchafften in hoher Reputa- tion vnd Anſehen geweſen. Vnd iſt kein geringes. Principibus placuiße Viris, haud ultimæ laus eſt. Groß Ruhm vnd Ehr iſts einem Man Der Maͤchtigen gefallen kan. Pulchra eſt caſta generatio cum claritate gene- ris; ſagt das Buch der Weißheit. Die Kinder dei- ner Knechte werden bleiben/ vnd jhr Saame wird fuͤr dir (GOtt) gedeyen. Hergegen was auß Hu- rerey gezeuget wird/ das wird nicht tieff wurtzeln/ noch gewiſſen Grund ſetzen. Das erſte Kind/ das David mit Bethſeba gezeuget hatte/ ſchlug der Herr/ daß es ſtarb. Auguſtus hatte zwey Julias; Eine war ſeine Tochter; die andere ſeiner Tochter Tochter: aber mit jhnen ward ſein Geſchlecht beſchloſſen. Auguſti- nus verleuret ſeinen natuͤrlichen/ aber nicht ehelichen Sohn in ſeiner Kindheit. Pſal. 102. Sap. 4. v. 3. 2. Sam. 12. 15. Svet. lib. 9. C. c. 6. Es findet ſich bey jhnen III. Zum driten die Lampe jhres gewuͤntſchten E- heſtandes. Judith wil des Eheſtandes ſich nicht ent- aͤuſſern/ darumb/ daß dabey Creutz mit vnterlaͤufft. Nein. Sie heyrathet/ vnnd bekompt einen beruͤhmbten Mann. Vnd derſelbe jhr Mann hieß Manaſſes. Wel- cher nicht geweſen der erſtgebohrne Sohn Joſephs: auch nicht der Koͤnig Juda/ des Koͤniges Ezechiæ Sohn/ der Jeruſalem mit Suͤnden erfuͤllet hat/ vnd deßwegen hernach gebunden weggefuͤhret worden iſt/ vnd zu Babel Buſſe III. Sancti Oroinis Gen. 41. 51. 2. Reg. 21. v. 16.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/361724
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/361724/23
Zitationshilfe: Eder, Michael: Judith lychnuchus Mosaicus. Oder Judith Der güldene Leuchter Mosis. Lissa, [1640], S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/361724/23>, abgerufen am 07.03.2021.